Citalopram - Wer hat Erfahrung damit?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von gluecksbaerchen80 22.04.10 - 19:57 Uhr

Hallo!

Ich bin seit etwas über 1 Monat in psychologischer Behandlung.

Leider unter Depressionen, Burn Out, suizidalen Gedanken ohne Ausführung, Schlafstörungen und extremen Stimmungsschwankungen.

Wir haben jetzt während der Therapie über evtl. Antidepressiva oder Stimmungsaufheller gesprochen.

Heute war ich nun bei meiner Hausärztin um mich in der Richtung "beraten" zu lassen.

Sie meinte starke Mittel möchte sie mir aufgrund das ich alleinerziehend und berufstätig bin nicht geben.
Möchte ich selber auch nicht.

Sie hat mir jetzt zur Probe für 1 Monat Citalopram mitgegeben. Da soll ich erstmal 1/2 pro Tag (15mg) nehmen.

Hat jemand hier Erfahrung damit.

Irgendwie sträube ich mich da doch noch dagegegen,
Aber grade die Stimmungsschwankungen belasten mich sehr...auch meinen Partner.

Vorallem die aufgelisteten Nebenwirkungen machen mir Sorgen.

Wer hat Erfahrung damit und möchte mir darüber berichten?


LG gluecksbaerchen (gar nicht glücklich)

Beitrag von rosanovember 22.04.10 - 20:09 Uhr

hallo
mich würde das auch interessieren, hab heute auch solche tabletten bekommen, auch citalopram!

lg

Beitrag von 4kids. 22.04.10 - 20:21 Uhr

Tagchen

Ich hatte sie mit 18 mal bekommen, ich hatte starke Wahnvorstellungen#schock
Müdigkeit,Bauchschmerzen, ich fühlte mich wie ständig in einer anderen Welt und nicht mehr ich selbst.

Aber die Wahnvorstellungen waren die schlimmsten#zitter

Nach dem Abstetzen gings mir besser.


LG

Beitrag von yale 22.04.10 - 20:27 Uhr

Mein bruder nimmt sie.

Er leidet unter Ängstzuständen und leichten Depressionen.

Ihm helfen sie.Er ist wesentlich erträglicher und seine Ängste halten sich auch in grenzen.

mein Mann musste sie aufgrund einer halbseitigen Gürtelrose auch nehmen

Er wurde sehr müde davon,daher denk ich das deine Ärztin dir auch nur 1/2 verordnet hat.

Die wirkung ist wie schon beschrieben verschieden.

versuch sie wenn sie dir nicht bekommen,kannst du sie wieder absetzten allerdings musst du das vorab unbedingt mit der Ärztin absprechen.

Alles gute

Beitrag von haruka80 22.04.10 - 21:46 Uhr

Hallo!

Citalopram ist ein AD, das stimmungsaufhellend wirkt, Nebenwirkungen sind eigentlich nur in den ersten 6 Wochen zu erwarten, wobei es auch danach zu ner Gewichtszunahme kommen kann.
Ich habe Cipramil selbst mal 4 Monate genommen, hatte vorher 2 Jahre Fluoxetin und kam bis auf die Gewichtszunahme gut damit zurecht, war nachher aber so stabil, bzw der Grund für meine Depressionen wurde dann auch mal gefunden, das ich die Medis abgesetzt habe (hatte eine SD-Unterfunktion)
Cipramil wirkt auf den Gehirnstoffwechsel, es ist ein Serotoninwideraufnahmehemmer, sprich, es wird dafür gesorgt, das genügend Serotonin und Dopamin im Gehirn gespeichert bleibt, damit die Grundstimmung positiver ist.
Müdigkeit sollte nicht auftreten, es ist kein sedierendes AD.

L.G.

Haruka

Beitrag von gluecksbaerchen80 22.04.10 - 22:22 Uhr

Danke für eure Antworten!

Mich interessiert auch grade die Gewichtszunahme...da ich im letzten Jahr relativ viel abgenommen habe (gewollt).

Bin mit mir da sehr kritisch und das ist auch ein Punkt bei der Therapie. Mich anzunehmen wie ich bin.
Aber das werd ich nicht können wenn ich wieder so zunehme.

Bekomm ich das, wenn es so sein sollte, auch wieder runter???





Beitrag von haruka80 22.04.10 - 22:25 Uhr

das bekommst du wieder runter, klar. Etwas mehr Sport und bewusster ernähren, ich würde sowas aber mit nem Arzt oder NEurologen absprechen. Ich habe damals Fluoxetin bekommen, weil ich eine Essstörung mit beginnender Depression hatte und auf keinen Fall zunehmen wollte, was man von Fluoxetin nicht tut. Im Vordergrund sollte aber immer stehen, das es dir gut geht und wenn es dir durch Citalopram besser geht, wirst du auch aktiver und kannst so einer Zunahme vorbeugen.

Beitrag von gluecksbaerchen80 22.04.10 - 22:31 Uhr

Vielen Dank

Dann werd ich morgen damit beginnen. Dauert ja ein paar Tage bis die Wirkung einsetzt.

Ich hoffe echt das es was bringt.

Danke dir.

LG gluecksbaerchen

Beitrag von katiebaby2511 22.04.10 - 23:35 Uhr

Hallo,

es kann auch durchaus ein paar Wochen dauern bis die Wirkung einsetzt, nur so als Info für Dich!

Man muss durchhalten und darf nicht mit Wundern rechnen #liebdrueck

Alles Gute für Dich,
Kathrin

Beitrag von shasmata 22.04.10 - 23:58 Uhr

Ich habe Citalopram über 1 1/2 Jahre genommen und werde ggf. nächsten Monat wieder anfangen.

Ich hatte vorher schon einige AD's und mit dem Cita kam ich eindeutig am besten klar. Meine Angst wurde viel besser und ich hatte endlich wieder Energie. War auch recht stabil und ausgeglichen.

Nebenwirkungen hatte ich nur die ersten Tage - Übelkeit und Zittern. Aber das ging dann recht bald weg.
Zugenommen habe ich in der Zeit auch, aber ich glaube weniger, dass es von den Tabletten kam ;)

Übrigens ist es wie bei der Pille - jeder reagiert anders. Die einen vertragen es nicht, die anderen super. Ich würde es einfach ausprobieren :-)
Wobei mir 15mg als Anfangsdosis recht hoch erscheint - ich habe damals mit 5mg angefangen, dann auch 10 hoch, usw..

Beitrag von haruka80 23.04.10 - 08:11 Uhr

15 mg ist sogar total niedrig, die Minimaldosis ist 10mg, wobei meistens mit 20mg begonnen wird, was man auf 80mg steigern kann bei Bedarf (also wenn der Arzt/Neurologe die Situation so einschätzt, dass es hochdosiert werden muß)

Beitrag von shasmata 23.04.10 - 12:07 Uhr

Das schon, aber als Anfangsdosis finde ich persönlich noch weniger besser, da meiner Meinung nach die Nebenwirkungen dann nicht so stark reinhauen :)

Beitrag von katzeleonie 23.04.10 - 08:18 Uhr

Hallo,

nehme Citalopram seit 5 Jahren in der akuten Phase 20 mg seit 3 Jahren 10 mg alle paar Tage. Habe sie von Anfang an prima vertragen, Nebenwirkungen gab es keine, nur mein Gewicht ging etwas hoch, wie bei AD üblich. Nahm ich gerne in Kauf.

lg
Anja