Zu bett bringen dauert 1 stunde und länger

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mausic06 22.04.10 - 20:12 Uhr

unsere Maus ist fast 11 Wochen alt und da sie in den letzten 2 Wochen nur auf meinem Arm oder bei Papa auf dem Arm geschlafen hat möchten wir sie nun an ihr bett wieder gewöhnen. Das ins Bett brinbgen dauert allerdings 1 stunde und länger. sie weint viel steigert sich rein macht sich steif und spuckt immer wieder den Schnuller raus usw. das dauert 1 stunde und lönger zwischen durch lege ich sie dann mal ins Bett bis sie dann mal schläft sind gut 1,5-2 stunden vergangen. was könnt ihr mir für tipps geben

Beitrag von jeanie25 22.04.10 - 20:21 Uhr

Hey...


Macht es euch und ihr doch nicht so schwer!
Lasst sie im Arm einschlafen und legt sie dann ins Bett.

Hab ich bei Lilly so gemacht, weil sie sich auch sehr gut reinsteigern konnte ;-) sie wollte eben nicht allein einschlafen.

Alle haben mich gewarnt, das ich ihr das angewöhne und sie nie allein schlafen wird...tja heute geb ich ihr die Flasche, Kuschel kurz, ab ins Bettchen und sie schläft seelig ein!

LG

Beitrag von crazydolphin 22.04.10 - 20:38 Uhr

es gibt aber babys, die sofort wieder wach werden... wenn ich meien hin leg ist sie sofort wach... also so einfach ist das nicht!

Beitrag von micha.ela 22.04.10 - 20:48 Uhr

Ja da hast du recht.

Ich hab Johanna auch mindestens 9 Monate auf dem Arm getragen, zum Schluß hin nochbis zu 3 mal am Tag...
Aber irgendwann hab ich es auch einfach versucht und siehe da sie ist alleine im Bett eingeschlafen.

Das wird, es dauert, aber es wird.
Ich hätte sie nie schreien lassen können, die sind so klein und brauchen einen.#verliebt

Beitrag von jeanie25 22.04.10 - 21:00 Uhr

Ich mein auch nur das man sich keine Sorgen machen soll das Kind zu verwöhnen...dann legt man sie eben neben sich irgendwann klappt es schon von allein

Keinen druck machen lassen, es ist jedes Kind unterschiedlich!

Beitrag von crazydolphin 22.04.10 - 21:03 Uhr

ach so :-p aber wie gesagt wenn ich das machen würde, könnt ich sie nie ablegen, weil sie sofort wach ist... ich kann noch so vorsichtig sein...

Beitrag von jeanie25 22.04.10 - 21:12 Uhr

Das kenn ich :-p

egal wie vorsichtig man sie ablegt ( ein Wunder wie gelenkig man sein kann) Die Augen sind sofort wieder auf.

Saß mit Lilly manchmal Stunden auf dem Sofa, letztendlich sind wir dann zusammen ins große Bett ;-)

Aber wie gesagt, heute gehts ganz allein, sie schläft in ihrem Bett, aber gibt auch noch Tage wo sie nur bei mir einschläft. So its es eben :-)

Beitrag von crazydolphin 22.04.10 - 21:17 Uhr

wir hatten das gott sei dank nur phasenweise. so von 7-8/9 wochen. und setdem nicht mehr... aber wenn sie zb bauchweh hat und doch eingeschlafen ist und wir sie hinlegen gehen die augen sofort auf... nur ein beispiel... echt der hammer... hatte erst heute mittag wieder só eine situation. war übermüdet und ist erst in meinem arm eingeschlafen (waren im bett gelegen) hab sie dann auf ihren platz gelegt und schon hat sie geschrien #schwitz und heute nacht genauso... aber sie werden ja älter... ;-)

Beitrag von mausic06 22.04.10 - 21:03 Uhr

ist bei uns auch so

Beitrag von doreensch 22.04.10 - 20:21 Uhr

befriedige doch das Bedürfnis nach Nähe
Wozu soll so ein winziger Zwerg allein einschlafen?

Du schläfst selber ja auch überhaupt nicht allein. Und du bist schon groß ohne das dir die Welt Angst macht

Beitrag von mike-marie 22.04.10 - 20:22 Uhr

Warum darf sie denn jetzt nicht mehr auf deinem Arm einschlafen? Kannst du sie danach nicht ablegen?

Beitrag von keep.smiling 22.04.10 - 20:23 Uhr

Also wir lagen bis unser Sohn 2,5 Jahre alt war immer Händchen haltend daneben, bis er schlief - und das nicht nur abends, sondern jedes Mal wenn er (wieder) einschlafen sollte.

LG ks

Beitrag von fusselkopf 22.04.10 - 21:18 Uhr

Hallo Ks,

soll das ein Tip sein und bist Du stolz auf dieses Einschlafritual?? Ich liebe meinen Sohn auch über alles, aber irgendwo hört es auch auf.

Wir haben unseren Spatz von Anfang an an sein eigenes Bettchen gewöhnt und er schläft da viel ruhiger und besser als auf dem Arm. Und man kuschelt und knutscht ja schon den ganzen Tag, da braucht man auch mal ein wenig Zeit für sich selbst. Und Baby braucht auch seine Ruhe. Wenn ich dann händchenhaltend an seinem Bett sitzen würde bis er einschläft, dann würde ich vermutlich morgens noch da sitzen, weil er dann spielen will.

@mausic06
Mit 11 Wochen kann man locker anfangen im eigenen Bettchen zu schlafen. Natürlich kennt sie das nicht mehr, weil sie immer auf dem Arm geschlafen hat, aber wenn man ein paar Tage Geduld hat und jeden Abend das gleiche Ritual anwendet, wird sie auch nicht mehr so viel Theater machen. (Küsschen, Gesicht streicheln, ruhig zureden, evtl. Lied singen und Spieluhr anmachen)

LG
Fusselkopf mit Fusselköpfchen (fast 7 Monate und 5 Monate davon im eigenen Bettchen)

Beitrag von monab1978 22.04.10 - 21:39 Uhr

"Ich liebe meinen Sohn auch über alles, aber irgendwo hört es auch auf. "

Also wenns beim Abends Händchenhalten schon aufhört...'???#klatsch

Beitrag von micnic0705 22.04.10 - 21:41 Uhr

Absoluter Mist!

Wie kommt ihr immer nur alle darauf, dass ein Kind in diesem Alter manipulativ ist und absichtlich Theater macht?

Schläfst Du nachts auch getrennt von Deinem Partner?

Beitrag von fusselkopf 22.04.10 - 21:53 Uhr

Niemand sagt, dass ein Baby in diesem Alter mit Absicht Theater macht. Für sie ist das neu und sie kennt es nicht, da ist es logisch dass sie damit nicht ganz einverstanden ist und weint.

Aber nicht jeder vertritt die Meinung, dass man 2,5 Jahre neben seinem Kind liegt im Bett liegt und Händchen hält. Das ist absoluter Mist und #klatsch.

Mein Kind bekommt von morgens 6 Uhr bis abends 19 Uhr so viel Liebe und Aufmerksamkeit, da muß ich mich nicht auch noch zu ihm in sein Bett drängeln.

Und nein, ich schlafe nicht getrennt von meinem Mann, aber auch ich schlafe nicht auf seinem Arm oder er auf meinem Arm.

LG
Fusselkopf

Beitrag von perserkater 22.04.10 - 21:57 Uhr

Aber er schläft neben dir. Das allein reicht z.B. meinen Kindern um gut ein und überhaupt zu schlafen. Und wenn noch nicht mal ein Erwachsener gerne alleine im Bett liegt dann gestehe ich es wohl den Jüngsten zu, Körperkontakt einzufordern. Das ist doch kein Akt! Nähe gibt es bei mir nach Bedarf und nicht nach Uhrzeit.

Beitrag von monab1978 22.04.10 - 22:11 Uhr

"Mein Kind bekommt von morgens 6 Uhr bis abends 19 Uhr so viel Liebe und Aufmerksamkeit, da muß ich mich nicht auch noch zu ihm in sein Bett drängeln. "

Unser Penny hat länger offen....

Beitrag von perserkater 22.04.10 - 22:14 Uhr

Ja, Konsumbedürfnisse werden länger befriedigt.#rofl

Beitrag von micnic0705 22.04.10 - 23:06 Uhr

Ich verstehe nicht, was Händchen halten zum Einschlafen mit auf dem Arm schlafen zu tun hat?

Ich finde es bezeichnend, dass Dein Kind von Dir Zeiten für die Liebe und Aufmerksamkeit Deinerseits zugeteilt bekommt.

Mein Resümee: Du hast Deinen Urbia Nick wirklich passend gewählt bzgl. des Inhalts des Kopfes...

Beitrag von hailie 22.04.10 - 23:41 Uhr

>> Mein Kind bekommt von morgens 6 Uhr bis abends 19 Uhr so viel Liebe und Aufmerksamkeit, da muß ich mich nicht auch noch zu ihm in sein Bett drängeln. <<

wenn das kind die nähe allerdings fordert, dann braucht es sie eben. natürlich drängt man sich nicht auf...

und ja - meine tochter ist auch 2,5 jahre und wird jeden abend in den schlaf begleitet. wir genießen diese zeit alle und es gibt absolut keinen grund, etwas an diesem ritual zu ändern.

>> Und nein, ich schlafe nicht getrennt von meinem Mann, aber auch ich schlafe nicht auf seinem Arm oder er auf meinem Arm. <<

es geht hier grad um's HÄNDCHENHALTEN!
und DAS ist deiner meinung nach "absoluter Mist und #klatsch".

Beitrag von keep.smiling 23.04.10 - 08:50 Uhr

Tja, weder ein Tip noch stolz.
Das war sehr anstrengend. Aber stell dir vor, es gibt Kinder, die schreien einfach nur panisch und stundenlang wenn sie schlafen sollen - man soll doch ein Kind nicht schreien lassen und das wollte ich auch nicht. Mein Sohn gehört nun mal nicht zu den Kindern, die mal meckern und dann einschlafen. Wir haben ihn von Anfang an in sein Bettchen gelegt und er war von Anfang an ein schlechter Schläfer und wenn wir daneben lagen ging es IMMER relativ zügig bis er schlief. Zwischendurch haben wir es immer wieder ohne probiert - da stand er dann später panisch in seinem Schlafsack in seinem Bettchen und glaube mir, er hätte stundenlang geschrien, schweißgebadet, da nutz auch kein immer wieder reingehen und trösten, weil er das schon gar nicht mehr registriert. Zwischendurch klappte es mal 3 Monate mit alleine einschlafen dann wieder nicht mehr. Erst mit 2,5 als er soweit war, es wirklich zu verstehen, klappte es so langsam mal ohne uns.
Manchmal hat man einfach gut reden, so wie du jetzt in diesem Fall. Ich kenn das. Und manchmal steht man dann plötzlich vor dem gleichen Problem und dann guckt man erst mal.
Oder würdest du dein Baby /Kind stundenlang schreien lassen? Klar, irgendwann hört es dann auf damit, weil es halt die Nähe, die es in dem Moment braucht, nicht bekommt.

LG ks

Beitrag von crazydolphin 22.04.10 - 20:41 Uhr

ich leg sie ins bett, dann schreit sie... ich bleibe aber solange bei uihr bis sie eingeschlafen ist. was sie liebt und beruhigt ist, wenn ich die hand über die bäckchen und schnuller lege. wie wenn ich den mund zu heben wollte, nur bisschen verschoben... hoffe du verstehst wie ich meine. meine maus beruhigt sich dann sehr schnell und nach spätestens 5 minuten ist es ok!

Beitrag von yorks 22.04.10 - 20:43 Uhr

Das kenne ich auch. Ich habe das erste Mal mit 8 Wochen versucht das er in seinem Bettchen einschläft. Erst dauerte es eine Stunde, dann eine halbe, dann 5 Minuten und dann wieder ein bis zwei Stunden. Nach einer Woche habe ich aufgegeben und den Kleinen wieder auf meinem Arm einschlafen lassen. Mit 16 Wochen habe ich es erneut versucht. Es klappt, mal 5 Minuten, mal auch eine Stunde. Er darf auch zwischendurch auf meinem Arm abends einschlafen, immer dann wenn er zu dolle schreit und nicht in seinem Bettchen schlafen will. Manchmal reicht es auch ihn noch mal raus zu nehmen und eine halbe Stunde später wieder reinzulegen.

Mache dir keinen Kopf, lass sie so lange auf deinem Arm einschlafen wie sie es möchte und dann probierst du es einfach hin und wieder mal.

Louis braucht auch nicht alleine einschlafen, bin auch immer bei ihm.

Das wird schon irgendwann. #klee

Beitrag von crushgirl 22.04.10 - 21:19 Uhr

huhu,

ich kann euch auch nur raten, macht es euch allen nicht zu schwer.
Ich dachte am Anfang auch das Isabel ihr Bett nicht mag.
Immer wenn ich sie hinlegte, dann ging das geschrei sofort los. Ich glaub bis sie etwa 4 Monate war ist sie fast immer nur bei mir auf dem Arm eingeschlafen, oder es gab direkt ne "einschlafbrust", danach hat sie dann friedlich in ihrem Bettchen geschlummert. Irgendwann ging es dann auch so. Entweder hab ich tierisch Glück mit meinen Kids, oder ich hab da irgendwas richtig gemacht, denn ich hatte mit keine, meiner Kiddies Probleme mit dem Bett.
Isabel ist jetzt 9,5 Monate und schläft immer sofort ohne schimpfen ein. Ich merk wenn sie Müde ist, und dann bring ich sie ins Bett. Didi in den Mund, Spieluhr an, Köpfchen streicheln und Bussi, dann geh ich raus und sie schläft :-)

Lass sie doch weiter auf dem Arm einschlafen und dann bringst du sie ins Bett.
Ich habe das zwar nie gekauft, aber das Buch >Jedes Kind kann schlafen lernen< (oder ähnlich) soll wohl sehr gut sein.

LG Sylvia
Alles Gute für Euch

  • 1
  • 2