an alle frauen über 30

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von i.a. 23.04.10 - 08:13 Uhr

Müssen den alle schwangere frauen über 30 zur Nackenfaltenmessung?
oder wird das für die über 30 empfohlen?
Mir wurde das gestern ans Herz gelegt, die FA hat gesagt dass sie nichts auffälliges gesehen hat, aber ich kann diese Messung machen aber muß nicht, wegen der Sicherheit....

Was sagt ihr, was soll ich machen?
Bin seit gestern total am ende mit den Nerven

Beitrag von nadjilia 23.04.10 - 08:18 Uhr

Hallo

sicher nicht!
Ich finde es teilweise schon bedenklich, diese Panikmache. Eigentlich "empfiehlt" man es bei uns Frauen über 35.
Andererseits musst du auch wissen, was du machen würdest, wenn die Nackenfalte "verdächtig" wäre.

In meiner letzten Schwangerschaft hat mein FA sich das im Ultraschall angeschaut, aber eine Blutwertmessung und Wahrscheinlichkeitsrechnung wollte ich nicht.

Was würdest du denn tun, bei einem schlechten Wert? Frag dich das zuerst. Und dann, wenn nichts Auffälliges gesehen wurde, würd ichs lassen.

Gruss
Nad

Beitrag von vanilia 23.04.10 - 08:19 Uhr

Ich war zum ersten Mal mit 25 schwanger und damals hat mir der Arzt dasselbe gesagt.
Wenn es dich beruhigt, dann lasß es machen, bei mir wurde es diesmal im Kh mitgemessen, sonst hätte ich es nicht machen lassen, zumal diese Untersuchung auch nicht weiß ich wie aussagekräftig ist finde ich.
Außerdem bist du ja erst 31, ich denke empfohlen wird es ab 35.
Mach dir keinen Kopf.

Lg, vanilia

Beitrag von maikiki31 23.04.10 - 08:22 Uhr

Hey,

warum macht dich das gleich so fertig?

Ist doch nichts schlilmmes was deine FA gesagt hat...hat doch sogar gesagt du musst es nicht machen.

Ich hab es machen lassen. Unabhängig von meinem Alter. Für mich ist es die 1. Untersuchung die man machen kann um ein erstes Indiz für eine Behinderung zu bekommen. Ich hätte mich danach für weitere Untersuchungen entschieden wenn es auffällig gewesen wäre.

Was wirklich stimmt. Was macht man wenn? DESWEGEN habe ich es machen lassen.


LG Maike

Beitrag von minkabilly 23.04.10 - 08:23 Uhr

Nein, ich glaub ab 35 wird es empfohlen...ich bin 32 und hab es nicht machen lassen

Beitrag von stern2010 23.04.10 - 08:24 Uhr

Hallo,

ich finde es auch Panikmache. Du musst vorher wissen was du willst. Wenn du da hingehst und die etwas entdecken, ist die Frage wie weit willst du gehen. Danach kommt die Fruchtwasserunter. und dann das Organscreening......
Also meine Einstellung ist: alles so belassen. So lange das Herz vom Kind schlägt. Bleibt alles so und ich möchte das Kind austragen. Wenn es nachher krank ist nehmen wir es so wie es ist. Sollte ich ein krankes Kind schon haben, dann wäre die Entscheidung bei mir anders, da zwei kranke Kinder schlecht zu versorgen sind, auch finanziell würde ich mich dann für die Untersuchungen entscheiden.

LG

Beitrag von ml79 23.04.10 - 08:27 Uhr

Hi,

bin auch "kurz" über 30, bei uns war bei den Ultraschalluntersuchungen immer alles in Ordnung, ich war einige Tage mit den Nerven am Ende, weil man nicht weis was man machen soll.

Wir haben es nicht gemacht, da wir unser Kind so nehmen, wie es kommt!

Eine Abtreibung wegen Down-Syndrom wäre nicht für mich in Frage gekommen. Außerdem sind die Werte nur so lala Werte.
Meine Schwägerin hatte damals bei meinem Neffen ein schlechtes Testergebnis und.....

heute ist er auf dem Gymnasium ist ein 1´er Schüler und der liebste Neffe den ich mir vorstellen kann!!!

Mach Dir nicht so ein KOPF !!!

LG
ML79

Beitrag von katta0606 23.04.10 - 08:42 Uhr

Nein, es ist kein MUSS.
Und warum macht Dich das nervlich fertig ? Deine FA hat Dir doch nur die Möglichkeit dieser Untersuchung erläutert #kratz
Entspann Dich mal.
Wenn es Dich beruhigt, lass es machen, wenn nicht, lass es sein. So einfach ist das. Man MUSS ja auch keine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen.

Ich war beim ersten Kind "schon" 34 und bin jetzt 38.
Beim ersten Kind habe ich es nicht machen lassen, jetzt schon.

Beitrag von cave 23.04.10 - 08:45 Uhr

Ich hab die Messung schon beim ersten Kind machen lassen - da war ich 29. Meine FA empfiehlt es jeder Schwangeren, allerdings nur wenn man sich vorher schon darüber im Klaren ist was man tun würde, wenn das Kind tatsächlich etwas hat.

Bei meiner zweiten SS war ich jetzt 32 und habs wieder machen lassen. Und zwar weil es ein US mehr ist und man dann noch bisschen Baby gucken kann ;-)

LG
Cave

Beitrag von hundinger 23.04.10 - 08:50 Uhr

ALso ich wohn in Österreich und da ist die Untersuchung Standard. Bin 32 Jahre und wurde vom FA automatisch hingeschickt und alle Werte waren supi. Es liegt ganz an dir. Ich habe die Einstellung dass ich jede fürs Kind nicht gefährliche Vorsorgeuntersuchung mache und bin beruhigter wenn alles passt. Falls nicht kann man sich uach noch weitere Untersuchungen überlegen. AUßerdem war die Untersuchung so toll!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Es wird ja länger als sonst (war bei mir ca. 20-25 Minuten über die Bauchdecke geschallt) und ich konnte meinen Krümel auf besseren Geräten (die sie ja im Spital haben) sehr lange sehen und die Ärztin hat alles ganz genau erklärt, auch mein MAnn war mit und das US war neben dem Organscreening US eine der absolut schönsten Eindrücke für uns!!!!!!!!!!!!! Ich würds schon daher immer wieder machen allerdings ist die Untersuchung bei uns auch kostenlos- weiß nicht wie das bei euch ist.
L.G. Yasmine

Beitrag von josefin79 23.04.10 - 08:53 Uhr

Guten Morgen!

Ich hab's bei beiden Kindern nicht machen lassen...es wird ja eher den Spätgebährenden empfohlen.

Was würdest du denn machen, wenn die Messung nicht gut ausfällt? Abtreiben?
Ok, könntest dich dann vorher schon drauf einstellen, daß dein Kind nicht gesund sein wird, aber mehr hast du davon auch nicht.

Du mußt letztendlich entscheiden!

Lg, Jennifer

Beitrag von juju277 23.04.10 - 10:53 Uhr

Hi,

ich war beim 1. Kind 30 und jetzt beim 2. 33.
Ich habe diese Untersuchung abgelehnt, weil das eh nur ein statistischer wert ist, der da rauskommt und nix aussagt.
Wir waren uns einig, dass wir die Kinder so annehmen wie sie sind, folglich hätten wir eh nie eine FU machen lassen geschweige denn das Kind abtreiben.
Uns war das Organscreening wichtiger, damit man auf evtl. Herzfehler o.ä. vorbereitet ist falls das Kind gleich nach der geburt ne OP bräuchte oder ein KS nötig wäre oder so.
Für den FA war das okay.

LG juju