Hilfe!!! Ich weiß nicht mehr weiter!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von maira82 23.04.10 - 09:28 Uhr

Hallo Leute!

Ich habe mich hier angemeldet, weil ich unbedingt eure Hilfe brauche! Bin so verzweifelt. Weiß einfach nicht mehr weiter!

Mein Mann und ich sind seit über 5 Jahren zusammen und seit knapp 2 Jahren verheiratet. Unsere Tochter ist jetzt 10 Monate alt.

In der Schwangerschaft fing es irgendwie an, dass es zwischen uns nicht mehr "so rund" lief. Aber seit unsere Kleine da ist, geht gar nix mehr. Wir haben uns eigentl fast nur noch gestritten. Jeder hat versucht es dem anderen so recht wie möglich zu machen und der andere war trotzdem nicht zufrieden. Irgendwie hatte ich das Gefühl, wir waren nur noch genervt vom anderen. Mein Mann fühlte sich "dauerangemotzt" von mir und ich fühlte mich total allein gelassen, unverstanden und ungeliebt.

Jetzt ist mein Mann an dem Punkt, dass er gehen will. Er will sich eine eigene Wohnung nehmen. Auf der einen Seite ist er total abweisend und distanziert zu mir und hält mich total auf Abstand und dann sind da immer wieder kleine Augenblicke dazwischen, in denen er bzw. seine Schale wie aufzubröckeln scheint.

Ich weiß, dass ich mich ihm gegenüber oft schlecht verhalten hab und hab ihm auch gesagt, dass es mir so unendlich leid tut! Aber er sagt er kann und er will nicht mehr. Er ist nicht von der Idee abzubringen, zu gehen. Dabei möchte ich doch nur, dass er uns eine richtige Chance gibt. Jetzt wo die Schwangerschaft und Stillzeit endlich rum sind und ich deutlich merke, dass es mir dadurch besser geht.

Ich kann mitttlerweile nicht mehr. Bin total am Ende. Weiß oft nichtmal wie ich den Tag rumkriegen oder überstehen soll.

Kann mir hier irgendjemand weiterhelfen?? Bitte! Ich weiß nicht mehr weiter! Ich möchte doch bloß meinen Mann zurück! Ich liebe ihn so sehr!!!

Wie war diese Zeit denn bei euch???

Beitrag von connie36 23.04.10 - 10:00 Uhr

hi
die zeit nach einer geburt wenn aus zwei, plötzlich 3 werden, ist bei vielen nicht einfach. ich hatte ein baby das supereinfach von anfang an war.
hat prima nachts geschlafen, tagsüber zwar viel wach aber friedlich. ich hatte keine umstellungsprobleme.
aber es gibt zahlreiche artikel darüber, das man als paar schon drunter leidet.
ich würde dir raten, lass ihn gehen. viell. muss er das um zu sehen, wie sehr er euch vermisst.
viell. gab es aber auch vorher schon probleme die jetzt nur stärker zu tage kamen.
ich glaube so schnell "entliebt" man sich nicht. aber dauergezicke fördert die liebe einfach auch nicht.
lass ihn erst einmal zur ruhe kommen. wer weiss....viell. gefällt es dir nach einer weile auch. und viell. glaubst du nur ihn wieder zu lieben,weil er gehen will. habe damals auch mit meinem freund schluss gemacht, und dann wollte ich ihn unbedingt wieder habne,w eil ich dachte, ich liebe ihn so sehr. habe ich aber eigentlich nicht, wollte nur das gewohnte nicht verlieren,d ie angst alleine dazustehen war es nur.
lg conny

Beitrag von lamila82 23.04.10 - 13:28 Uhr

Hallo,

ich kann deine Gefühle voll nachvollziehen, auch ich war schon in solch einer Situation. Damals hat mein Freund mit mir Schluss gemacht und ich bin dann mit unserer Tochter weit weg gezogen. Wir haben dann 2 Jahre auf einer großen Distaz gewohnt und sogar 1 Jahr lang gar keinen Kontakt gehabt. Dann ist er wieder zurück gekommen! Wir mussten wieder von vorne anfangen und wir haben es geschafft. Heute haben wir 3 Kinder und sind glücklich verheiratet. Die Zeit der Trennung war ein sehr langer Prozeß indem wir uns wieder inden mussten. Nach einem Baby ändern sich sehr viel Einstellungen und man muss ersteinmal sehen ob der Weg zusammen weiter führt oder ob jeder unterschiedliche Ansichten hat wie die Zukunft jetzt aussehen soll. Wichtig ist dabei viel zu reden ohne Vorwürfe zu machen.
Du solltest alles langsam angehen, kein Druck ausüben und deinem Mann seine Entscheidung nicht noch schwehrer machen. Lasse ihn ziehen auch wenn es dir schwehr fällt.
Wie heit es: Wenn du jemanden liebs dann lass ihn ziehen, kommt er wieder zurück, gehört er dir, für immer!

Ich wünsche dir viel Kraft und hoffe das alle wieder gut wird auch wenn es lange dauern wird.

Lg Lamila

Beitrag von äohbfe 23.04.10 - 22:19 Uhr

Also es kommt darauf an was er noch empfindet für dich.wenn er dich noch liebt versuche ne paartherapie..dann ist er auch bereit dazu..wenn allerdings seine gefühle nachgelassen haben oder sogar ganz weg sind dann wird es schwierig, dann lass ihn ziehen. das bringt dann nichts..

bei uns wars genauso..das erste jahr war die hölle und das zweite nicht viel besser.. eigentlich waren so viele momente wo man gesagt hätte jetzt ist schluß, aber bisher hat keiner schluß gemacht.also wo wir das letzte mal sprachen haben wir beide gesagt das liebe das einzige ist was und zusammenhält und daher waren wir auch beide einverstanden zu einer beratung zu gehen. während der beratungszeit wars wieder besser. irgendwann mussten wir aufhören (von der beraterin aus) und wir fielen wieder ins gleiche schema...das bis heute.. inzischen lässt auch die liebe so langsam nach..also es ist höchste eisenbahn was zu machen..wenn er jetzt aber gehen würde würde ich ihn gehen lassen.. aber vielleicht könnt ihr noch was rausreissen bei ner paartherapie.aber wenns über sehr lange schlecht läuft ist ne trennung wirklich zu überlegen, evtl findet man einen neuen partner mit dem dann alles passt. so schwer und so krass wir es ist und auch ich möchte nicht alleinerziehend sein..habe auch angst vor dem tag wo es knallt...

Beitrag von maira82 02.05.10 - 13:11 Uhr

Hallo!

Vielen lieben Dank erst einmal für die Antworten. Habe sie mir sogar zum Teil ausgedruckt und lese sie, wenn ich das Gefühl habe, ich kann nicht mehr und weiß nicht mehr weiter.

Paartherapie oder Eheberatung oder sonstiges wehrt sich mein Mann mit Händen und Füßen dagegen. Wenigstens hat er sich nun wohl bereit erklärt, mal mit unserem Pastor zu reden, der uns vor knapp 2 Jahren getraut hat.

Von seiner Entscheidung gegen Mitte Mai zu seinen Eltern zu ziehen ist er nicht abzubringen :-(. Bis dahin wohnt er weiter bei uns.

Es gibt Momente. da habe ich so wahnsinnige Angst vor dem Tag an dem er geht. Vor dem Allein sein danach. Davor den Alltag alleine bewältigen zu müssen. Hab ja nicht mal Familie hier und nur 3-4 Freunde, da ich nur zugezogen bin.

Und dann gibt es aber wieder diese Momente, wo ich denke, dass ich fast froh wäre, wenn er doch nur schon weg wäre. Also räumlich gesehen. Wenn diese Quälerei endlich ein Ende hat. Und ich schäme mich dann jedesmal fast dafür :-(. Aber das ganze zieht mich so runter.

Jedesmal wenn ich mich ein klein wenig gefangen habe, sehe ich ihn wieder, erlebe seine extrem distanzierte Art und Weise mir gegenüber, spüre wie sehr es mir fehlt von ihm in den Arm genommen zu werden.

Ich habe das Gefühl, jedesmal wenn ich ihn sehe, führt mir das vor Augen was ich alles verloren habe. Und das macht mich total kaputt. Es zerreißt mich.

Was soll ich bloß tun??? Wie soll ich bloß die 2 Wochen noch überstehen? Es kostet mich so viel Kraft! Und die bräuchte ich eigentlich für unsere kleine Tochter und mich...

Dass er solang wo anders hin geht oder früher zu seinen Eltern zieht, geht leider nicht.

Was soll ich bloß tun???