Elternzeit bei ALG2

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von 2508beate 23.04.10 - 09:57 Uhr

Hallo

ich (verheiratet, beide Arbeitslos) bin derzeit schwanger und beziehe ALG2 nun wollte ich mal fragen wie es ist mit der Elternzeit?

Da ich Elterngeld auf 2 Jahre splitten lasse, also pro Monate 150 Euro.

Nun wollte ich auch 2 Jahre in Elternzeit gehen, aber eine Freundin sagte das geht nicht weil ich ALG2-Empfänger bin und dann darf man nur 1 Jahr in Elternzeit gehen.

stimmt das?

Beitrag von hedda.gabler 23.04.10 - 10:01 Uhr

Hallo.

Nein, Du darfst gerne auf Kosten der Allgemeinheit 3 Jahre zu Hause ne ruhige Kugel schieben.

Unfassbar.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von yale 23.04.10 - 11:18 Uhr

Wieso muss man denn immer gleich so gereizt reagieren?

Sie stellt eine vernünftige frage kein "WANN IST HARTZ IV DA?" und wird direkt voll gemacht.

Das ist UNFASSBAR.

Beitrag von hedda.gabler 23.04.10 - 15:37 Uhr

Du solltest mich mal gereizt erleben ...

Beitrag von piep1988 23.04.10 - 11:57 Uhr

Lese ich da etwa Neid heraus ?

Beitrag von hedda.gabler 23.04.10 - 15:37 Uhr

Na klar ... ich bin auf eine Alg II beziehende Mutter, die ein Kind in Bedürftigkeit hinein bekommt und dann auch noch möglichst lange der Arbeitswelt fernbleiben will, total neidisch ... und nach dem ebenfalls Alg II beziehenden Vater des Kindes verzehre ich mich geradezu ...

... ich habe, als meine Tochter geboren wurde, auch Alg II bezogen, da ich kurz vorher eine Weiterbildung abgeschlossen hatte und erst einmal freiberuflich nur ein paar Fingerübungen gemacht habe ...

... als meine Tochter 15 Monate alt war, habe ich zunächst mich nochmals beruflich weitergebildet und bin dann beruflich durchgestartet ...

... verdiene gutes Geld, kann mir einiges leisten und meinem Kind etwas bieten.

Wo sollte Deiner Meinung nach der Neidfaktor sein ... und nein, ich habe nie auch nur einen Gedanken daran verschwendet, drei Jahre zu Hause zu hocken, falls Du darauf hinaus willst.

Beitrag von nightwitch 23.04.10 - 12:35 Uhr

Und weisste was die Ironie an der ganzen Story ist:

Frauen, die die 3 Jahre NICHT auf der faulen Haut liegen wollen, werden alle erdenklichen Steine in den Weg gelegt, die man so finden kann....

Gruß
Sandra

Beitrag von hedda.gabler 23.04.10 - 15:31 Uhr

Hallo.

Das stimmt wohl ... ich habe das selber nicht erlebt und auch bei Frauen nicht, die sich sehr engagiert um einen frühzeitigen Wiedereinstieg in den Job bemüht haben, aber natürlich gibt es verschiedene Gründe, warum es für Mütter schwer sein kann.

Ich habe allerdings während meiner Tätigkeit als Dozentin für Berufsrückkehrerinnen gesehen, dass der Wiedereinstieg immer schwieriger wird, je länger man pausiert.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von nightwitch 23.04.10 - 16:43 Uhr

Hallo,

genau das ist mein Problem.
Die Lösung wäre / ist so einfach.

Aber man zahlt ja lieber weiterhin ergänzend ALGII anstatt mir einen Bildungsgutschein für einen städtischen Träger auszustellen, der auch gleichzeitig für die Dauer meiner Fortbildung meine Kinder betreuen kann (alles schon abgeklärt und in trockenen Tüchern sozusagen).

Für die freie Wirtschaft bin ich momentan nicht interessant genug. Erstens: zulange aus meinem Job raus, zweitens keine gesicherte Kinderbetreuung (Kitas sind voll, Tagesmütter haben Wartelisten ohne Ende, andere Betreuungsmöglichkeiten hab ich nicht bzw kann ich mir nicht leisten) und drittens kaum Flexibilität.

Also nicht gerade das Paradebeispiel für eine potentielle glückliche Berufsrückkehrerin.

Selbst einen Termin beim Jugendamt wegen einer Tagesmutter bekommt man nicht, wenn man ALGII erhält und die 3 Jahre noch nicht rum sind.
Details gerne per PN.

Verstehe einer Deutschland - ich tue es schon lang nicht mehr.

Gruß
Sandra

Beitrag von hedda.gabler 23.04.10 - 18:58 Uhr

Hallo.

Das scheint wirklich am Sachbearbeiter liegen ...

... ich habe im Frühjahr 2008 einige Jobangebote bekommen (es wurde schlußendlich erst einmal nichts draus, aber ich wurde daraufhin aktiv) und habe mir daraufhin sofort eine Tagesmutter ab August/September gesucht ... wann eben Plätze frei werden.
Habe das alles mit dem Jugendamt geklärt, aber natürlich war die Voraussetzung, dass ich etwas zu tun habe, wenn die Tagesmutter bezuschusst werden soll ...

... ich habe dann für mich zwei Pläne entwickelt.
Zu August/September einen Job finden (schwierig in meiner damaligen Branche, da es dort kaum Teilzeitstellen gibt) oder aber ab dann eine berufliche Weiterbildung per Bildungsgutschein machen, und zwar in einem Bereich (kaufmännisch), in dem es auch Teilzeitstellen gibt.
Ich habe dann um einen Termin bei meinem Sachbearbeiter gebeten und ihm meine Pläne schriftlich (genau ausgeführt und begründet), sozusagen unterschriftsreif, vorgelegt ...

... zum Weiterbildungsstart hatte ich dann den Bildungsgutschein in der Tasche und mein Kind wurde ab dem 15. Lebensmonat (bis heute) von der Tagesmutter betreut.

Derselbe Sachbarbeiter hat mir im Übrigen noch als seine letzte Amtshandlung (ich habe jetzt eine andere SA, da die ja nach ein paar Jahren routieren), zusammen mit einem Ansprechpartner aus Bereich Markt & Integration (mit dem ich mal ein Gespräch im Zusammenhang mit meiner Dozentin-Tätigkeit hatte) einen Bildungsgutschein für ein Fernstudium (also berufsbegleitender Fernlehrgang) ausgestellt, obwohl ich gerade noch knapp 30,- ergänzendes Alg II bekomme.
Und er hätte mir auch noch weitere kaufmännische Module (Buchhaltung, Buchführung etc) genehmigt, wenn ich nicht dann doch zeitnah nach Ende der Weiterbildung in der Elternzeit einen Job bekommen hätte.

Wie gesagt, es scheint solche und solche zu geben.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von seikon 23.04.10 - 10:03 Uhr

Als Alg 2 Empfänger hat man in dem Sinne gar keinen Anspruch auf Elternzeit, da Elternzeit nur Arbeitnehmern zusteht.
Da es aber in Deutschland erst ab dem 3. Lebensjahr einen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz gibt hat man auch bei der Arge quasi die ersten 3 Jahre Welpenschutz und wird in dieser Zeit auch nicht vermittelt oder in Maßnahmen gesteckt, sofern keine Kinderbetreuung gegeben ist.

Inwieweit das moralisch in Ordnung ist in eurer Situation sei mal dahin gestellt.

Beitrag von 2508beate 23.04.10 - 10:09 Uhr

Sie hat ja selbst schon ein Kind und damals nachdem ihr Kind 1 Jahr alt wurde, wurde sie in einer Maßnahme gesteckt und das Kind musste das in die Krippe.

Bei ihrer Schwester ist es jetzt das selbe, ab september ist ihr Sohn 1 Jahr und sie wird dort in eine Maßnahme gesteckt und der Sohn in die Krippe.

Die durften noch nicht mal 2 Jahre elternzeit nehmen.

Ich muss dazusagen wir leben in Brandenburg.

Beitrag von piep1988 23.04.10 - 10:35 Uhr

Das istin Brandenburg nicht anders, als im Rest von Deutschland, denn das SGB II ist überall gleich.

Natürlich versuchen die Sachbearbeiter bei den Argen gerne mal Leute unter Druck zu setzen und Halbwahrheiten zu erzählen, da hilft nur eines, selbst ins Gesetz schauen und dem Sachbearbeiter aufzeigen, dass man bescheid weiß.

Was Dich und Deinen Freundeskreis angeht, einfach mal in den § 10 SGB II reinschauen, da steht es geschrieben, zusätzlich ist noch folgendes als Lektür zu empfehlen:

http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A01-Allgemein-Info/A015-Oeffentlichkeitsarbeit/Publikation/pdf/Gesetzestext-10-SGB-II-Zumutbarkeit.pdf

Das sind die Weisungen der Arge zu dem besagten § 10 SGB II, falls der Sachbearbeiter einem nicht glaubt, kann man ihn auch noch darauf hinweisen, denn viele Sachbearbeiter scheinen die eignen Dienstanweisungen noch nie gesehen, bzw. gelesen zu haben.

LG von Piep

Beitrag von anna-801 23.04.10 - 11:33 Uhr

#rofl #huepf #rofl #cool

Beitrag von susannea 23.04.10 - 12:20 Uhr

In Elternzeit kannst du ohen AG gar nicht gehen. Du darfst 3 Jahre zu Hause bleiben ohne das du verpflichtet werden kannst dir eine Arbeit zu suchen :(

Beitrag von nightwitch 23.04.10 - 12:39 Uhr

Jepp, und die, die sich Arbeit suchen wollen, werden überhaupt nicht unterstützt.

Gruß
Sandra