Wer kennt sich mit Zeugnissprache aus? IST DAS WIRKLICH GUT?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lana82 23.04.10 - 10:06 Uhr

ALSO : (sorry wegen groß und kleinschreibung-geht grad net immer)

xy zeigte stets eigeninitiative, großen fleiß und eifer. Sie war eine ausdauernde und belastbare Mitarbeiterin., die auch unter schwierigen Arbeitsbedingungen alle Aufgaben immer sehr gut bewältigte. Ihr gutes Fachwissen wandte sie laufend mit großem Erfolg in ihrem arbeitsgebiet an. Mit äußerster Sorgfalt und größter Genauigkeit erledigte sie jederzeit selbständig ihre Aufgaben. Sie lieferte konstant eine weit überdurchschnittliche Arbeitsqualität. Die selbst gesetzten und die vereinbarten Ziele hat sie, auch unter schwierigen Umständen, immer erreicht und meist übertroffen. Ihre Aufgaben hat sie zu unserer vollsten Zufriedenheit erfüllt.
Sie ist eine geachtete und gern gesehene Mitarbeiterin. Dadurch trug sie in jeder Hinsicht zu einer sehr guten und effizienten Teamarbeit bei. Sie ist absolut vertrauenswürdig.

Danke für s lesen. Was meint ihr? Ist das auch in Zeugnissprache wirklich gut. Es liest sich ja supi :-)

Danke euch!

Beitrag von grafzahl 23.04.10 - 10:17 Uhr

Ich würde sagen:

Glückwunsch zu DEM Zeugnis.

Und jetzt bin ich gespannt, ob die Zeugnisexperten (ich bin nämlich keiner) in dem Zeugnis ´ne Kröte finden.

Beitrag von lana82 23.04.10 - 10:24 Uhr

Danke. Hab mich auch drüber gefreut...aber bin wie du ja kein experte...und vieleicht is ja doch nicht alles sooo toll.

Ich will mich ja mit dem Zeugnis bewerben.

Liebe Grüße

Beitrag von swety.k 23.04.10 - 10:34 Uhr

Hallo,

die Sache mit "Sorgfalt und Genauigkeit" klingt, als hättest Du manchmal etwas lange für Deine Arbeit gebraucht. Aber ansonsten wirklich prima.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von risala 23.04.10 - 10:42 Uhr

Hi,

grundsätzlich ist das prima, ABER:

Da MUSS ein Grund rein, warum Du dort aufhörst! Ansonsten könnte ein neuer AG denken, dass Du weg gelobt wirst.. so nach dem Motto: "geben wir ihr ein super Zeugnis - hauptsache sie ist schnell weg!".

Gruß
Kim

Beitrag von lana82 23.04.10 - 10:49 Uhr

Ich höre nicht offiziell auf...

unten steht noch

an einer weiteren Zusammenarbeit sind wir außerordentlich interessiert.

Ich gehe in Elternzeit und hab mir aus diesem Grund das Zeugnis ausstellen lassen.

Beitrag von hedda.gabler 23.04.10 - 11:01 Uhr

Hallo.

Dann ist es ein Spitzenzeugnis ... wäre es ein Zeugnis, weil man aufhört, würde es in der Tat nach "Wegloben" klingen.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von lana82 23.04.10 - 11:32 Uhr

Danke euch, da bin ich aber jetzt froh, dass ich mich nicht umsonst gefreut habe...#huepf

Beitrag von risala 23.04.10 - 12:49 Uhr

Hi,

dann lass am Ende sowas reinschreiben wie

"das Zeugnis stellen wir auf Wunsch von Fr. X aus, die ab dem XY Ihre Elternzeit nimmt. An einer weiteren Zusammenarbeit sind wir außerordentlich interessiert."

Damit würde ich das Zeugnis sofort akzeptieren ;-).

Gruß
Kim

Beitrag von manavgat 23.04.10 - 13:38 Uhr

Elternzeit muss raus.


Überschrift muss Zwischenzeugnis sein


und als Schlusssatz: Dieses Zeungis wurde auf Wunsch von Frau xy erstellt, wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

Gruß

Manavgat

Beitrag von regentaenzer 23.04.10 - 11:59 Uhr

So ein gutes Zeugnis ist natürlich schön, aber warum arbeitest Du dann da nicht weiter?

Ich habe von einer Bewerberin so ein schönes Zeugnis mal gesehen. Da stand aber auch drin, dass halt der AG krank wurde und sie aus diesem Grund nicht weiter beschäftigen kann.

he

Beitrag von lana82 23.04.10 - 17:46 Uhr

Hi Du,

ich bin jetzt nur in Elternzeit und hab mir ein Zwischenzeugnis erstellen....wahrscheinlich werde ich mich damit bewerben...aber vieleicht bleib ich ja auch....ich weiß ja nicht was in einem Jahr ist.

Vielen Dank für eure Antworten

Beitrag von bereg 24.04.10 - 10:28 Uhr

Hey,

ich will Dir ja nicht zu Nahe treten, aber kann es sein, dass Du mit Kollegen gar nicht klargekommen bist? Das lese ich nämlich daraus. Du bist eine geachtete und gern gesehene Mitarbeiterin, aber das trifft nicht auf Kollegin zu?! Ebenso liest es für mich so, als ob Du über Leichen gehst, um Deine Ziele zu erreichen und das gleich 2 Mal.
Sie war eine ausdauernde und belastbare Mitarbeiterin., die auch unter schwierigen Arbeitsbedingungen alle Aufgaben immer sehr gut bewältigte
Die selbst gesetzten und die vereinbarten Ziele hat sie, auch unter schwierigen Umständen, immer erreicht und meist übertroffen.

Und dann wird die Teamarbeit hinterher geschoben....aber nicht im Zusammenhang.


Wie endet Dein Zeugnis? Wünschen sie Dir alles Gute für die Zukunft und viel Erfolg?


LG
Sandra