Welche Schleuderstärke bei Waschmaschine?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von sonnenstrahl1 23.04.10 - 10:54 Uhr

Hallo
Gestern ist unsere Wama verreckt. :-[

Will jetzt eine neue bestellen. Bin mir aber mit der Schleuderzahl nicht sicher. Meint ihr 1200 Umdrehungen reichen?

LG
Jelena

Beitrag von danymaus70 23.04.10 - 10:56 Uhr

mir würde es nicht reichen.
Meine neue Maschine hat 1400 und lieber wäre mir 1600 gewesen, wie es bei meiner alten war.

LG Dany

Beitrag von gaeltarra 23.04.10 - 11:00 Uhr

Hi,

reichen: im Prinzip ja! Gut, höhere Drehzahl, trockenere Wäsche, ABER: auch mehr Beanspruchung der Wäsche.

Meine hochwertige Kleidung, egal ob Kinder oder Erwachsene, wasche ich auf Feinwäsche mit gaaanz wenig Schleudern, wenn überhaupt. Es ist weniger die Temperatur, die der Wäsche etwas ausmacht, als mehr die mechanische Belastung.

LG
Gael

Beitrag von daddy69 23.04.10 - 11:08 Uhr

Hi,

hmm. Beim Schleudern hast Du doch aber keine mechanische Beanspruchung der Wäsche. Weil sie sich ja nicht mehr in sich bewegt, sondern nur zusammengepresst wird.

LG
Peter

Beitrag von melli.c 23.04.10 - 11:45 Uhr

Hallo
Letztens kam ein Bericht warum sie mit der Schleuderzahl wohl nicht noch weiter hochgehen: Weil sonst die Wäsch kaputt geht. Also wird sie doch beansprucht. Und warum soll man empfindliche Wäsche nicht schleudern??? Aha.
Ist auch meine Erfahrung. Ich hatte vorher eine 1400, jetzt nur noch 1000( Hier in Italien sind fast alle nur 1000). und meiner Wäsche geht es besser.
Grüße
Melli

Beitrag von daddy69 23.04.10 - 12:27 Uhr

Ich würde es damit erklären, dass man empfindliche Wäsche nicht mit so hohen Drehzahlen schleudert, weil man sie nicht mit hohen Temperaturen bügeln kann - und somit die Falten nicht rauskriegt.

##
Letztens kam ein Bericht warum sie mit der Schleuderzahl wohl nicht noch weiter hochgehen: Weil sonst die Wäsch kaputt geht.
##

Im Fernsehen lief letztens auch ein Bericht, dass im Jahr 2012 die Erde untergeht.
Nur weil ich etwas im Fernsehen sehe, muss ich es noch lange nicht glauben.
Wie haben sie denn die Aussage begründet? Das würde mich mal interessieren.

LG
Peter

Beitrag von gaeltarra 23.04.10 - 11:49 Uhr

Hi,

ja und nein! Schleudere mal bei einer hohen Geschwindigkeit. Dann warte etwas ab und nimm die Wäsche raus: sie wird so gegen die Wäschetrommel gedrückt, dass sich die Löcher darin abzeichnen. Du verstehst, was ich meine?

Daher sind ja z. B. bei Feinwäsche die Umdrehungszahlen automatisch reduziert. Auch beim Waschen selbst.

Ich denke mal, bei feiner Wäsche macht sich das auf die Dauer wahrscheinlich schon bemerkbar.

Wie es zudem mit der Energieersparnis aussieht wenn auf niedriger Tour geschleudert wird - keine Ahnung, da bin ich absoluter Laie. Ich weiß nur, dass man bei 30 Grad-Wäsche sehr viel weniger Energie verheizt als bei bereits 40 Grad.

LG
Gael

Beitrag von ayshe 23.04.10 - 12:06 Uhr

##
Dann warte etwas ab und nimm die Wäsche raus: sie wird so gegen die Wäschetrommel gedrückt, dass sich die Löcher darin abzeichnen. Du verstehst, was ich meine?
##
ja, der gedanke kam mir auch.
die beanspruchung kann darin bestehen, daß sie dauernd in diese löcher gedrückt wird und dabei an den rändern schabt.

außerdem ist sie dann völlig verknittert.

Beitrag von daddy69 23.04.10 - 12:34 Uhr

Schaben bedingt eine ständige wechselseitige Bewegung - und das ist hier nicht der Fall.

Und wie ich schon woanders geschrieben habe, ich gehe davon aus, dass das Knittern deswegen verhindert werden soll, weil man sie nicht so heiß bügeln kann.

Beitrag von ayshe 23.04.10 - 12:41 Uhr

ja, stimmt schon, daß es keine ständige wechselseitige bewegung ist, sondern nur ein paar wenige male, immer wenn sie die pausiert und in anderer richtung weiterdreht.



bügeln? was ist dann denn? ;-)
ja, ich weiß, aber ich bügel kaum etwas, meist nur stoffarben oder bügelperlen oder wenn ich nähe.

Beitrag von gaeltarra 23.04.10 - 14:03 Uhr

Hallo ayshe,

ich bügele ausser Bettwäsche, Handtüchern und Unterwäsche/Unterziehshirts, Socken fast alles#hicks - alles was man halt beim Tragen sieht.

Mit meiner neuen Dampfbügelstation jetzt nicht mehr mit so viel :-[, weil alles wirklich glatt gebügelt aussieht :-)

LG
Gael

Beitrag von ayshe 23.04.10 - 14:06 Uhr

wahnsinn ;-)

ich ziehe alles hin, bevor ich es aufhänge und hänge es dann auch schön glatt auf, da sieht man echt nichts mehr, nur blusen werden gebügelt.

Beitrag von fleckchen73 23.04.10 - 13:01 Uhr

da lob ich mir doch die wabentrommel,meiner miele maschine!

bei mir kommen,bei 1600 u/min,keine spaghetti klamotten raus!

;-)

Beitrag von ayshe 23.04.10 - 13:30 Uhr

tja, das prinzip ust sicher schön.
aber ich schleudere zb gar nicht so hoch und meine miele ist eben schon ca. 15 jahre alt.
die waben sind einfach nicht nachgewachsen ;-)

Beitrag von enni12 23.04.10 - 11:50 Uhr

Typisch Mann #augen #rofl
Klar wird die Wäsche beim Schleudern beansprucht!
Man kann nie verhindern, dass ein paar Stücke beim Schleudern am Dichtungsgummi reiben! Ich hab vor kurzem zu viel Wäsche in der Maschine gehabt und bei 1400 U/min hat sich meine Jacke leider in Wohlgefallen aufgelöst #schein

LG

Dani

Beitrag von daddy69 23.04.10 - 12:21 Uhr

OK, Beanspruchung bei falscher Befüllung der Maschine. Ich gehe aber von korrekter Bedienung aus.

LG
Peter

Beitrag von enni12 23.04.10 - 12:27 Uhr

Och Mensch, manchmal bediene ich die Maschine auch richtig! ;-)
Aber die Reibung kannst du wirklich nicht immer verhindern!
Übernimm doch mal für zwei Wochen die Wäsche, da kannst du Versuche anstellen :-p

Beitrag von daddy69 23.04.10 - 12:32 Uhr

Nur nebenbei, ich wasche oft genug.

Aber wie begründest Du, dass sich Reibung nicht verhindern lässt? Bei diesen enormen Fliehkräften bei einer Drehzahl von 1600 1/min und einem schätzungsweise recht hohen Reibungskoeffizienten, weiß ich nicht, wie Reibung zustande kommen soll.

Beitrag von enni12 23.04.10 - 12:40 Uhr

Mmh, mir passiert es recht häufig, dass ich 2 min vor Programmende vor der Maschine stehe und kurz warten muss. Deswegen konnte ich notgedrungen Beobachtungen anstellen :-)
Es ist manchmal so (warum, keine Ahnung), dass sich ein Wäschestück in dem Dichtungsgummi verfängt und dann beim Schleudern dort seine Runden dreht.

Beitrag von daddy69 23.04.10 - 12:42 Uhr

Ja, ich mach das manchmal auch, wenn nix in der Glotze läuft. :-)

Aber das habe ich noch nicht beobachtet.

Beitrag von ayshe 23.04.10 - 12:46 Uhr

#rofl
ach menno!

meine tochter fand das ganz toll als sie noch klein war ;-)

Beitrag von enni12 23.04.10 - 12:47 Uhr

Also bei 1600 U/min hab ich genauso viel Durchblick wie bei Bayern gegen Lyon #rofl

Beitrag von daddy69 23.04.10 - 12:50 Uhr

Dafür ist's spannender als Bayern gegen Lyon. ;-)

Beitrag von enni12 23.04.10 - 12:58 Uhr

und das Ergebnis ist das gleiche #rofl

Beitrag von ayshe 23.04.10 - 12:44 Uhr

das thema wird immer interessanter ;-)
ja, das habe ich auch schon gesehen, aber äußerst selten.
vielmehr werden bei mir diese zwergen-kinder-socken komplett von der dichtung verschluckt und gar nicht geschleudert #rofl

  • 1
  • 2