Was würdet ihr an meiner Stelle machen?Wegen Arzthelferin!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von samantha2008 23.04.10 - 11:03 Uhr

Hallo alle zusammen.

Und zwar fiel mir gerade etwas wieder ein von meinen letzten Termin beim Frauenarzt!

Letzte mal wurde mir mein Mutterpass ausgestellt und ich wurde von der Arzthelferin sachen gefragt.

Sie fragte mich dabei auch ob es Behinderungen in der Familie gibt.
Ich sagte ihr ja mein Cousine mütterlicherseits hat eine Geistige Behinderung sowie mehrere Herzfehler.

Da sagte sie zu mir das wäre uninteressant!!!

So aber aufgrund dessen wurde bei meiner letzten SS eine FWU gemacht, weil mein Arzt wegen der unbekannten Behinderung das Risiko zu groß war.
Weil ich nicht genau wusste um was es sich genau für eine Behinderung handelt weil niemand Kontakt hat mit meine Tante!
Eine bekannte meinte nur das sie glaubt das ihr damals erzählt wurde das es sich um ein Mongolisches Kind handelt.

Was soll ich jetzt machen bei meinen nächsten Termin?

Ich möchte denn Arzt drauf ansprechen und ihn sagen das die Arzthelferin das für nicht wichtig fand aber er ja bei meiner letzten SS eine überweisung gab für eine FWU!

Mir geht es jetzt nicht um die FWU ich wüsste nicht mal ob ich es wieder machen würde, vielleicht reicht ja eine FD!

Also was würdet ihr machen?

Lg Sam mit Krümmel 13+0 ssw

Beitrag von 19jasmin80 23.04.10 - 11:05 Uhr

Hi Sam

In erster Linie würde ich solche Dinge nicht mit der Arzthelferin besprechen sondern NUR mit dem FA. Die Arzthelferin hat nicht das fundierte Wissen, beurteilen zu können, was wichtig oder unwichtig ist.

Das ist meine Meinung dazu!

Daher sprech das bitte beim FA an und lass Dich beraten.

Gruß Jasmin

Beitrag von steffi-1985 23.04.10 - 11:11 Uhr

Hi.

Ich würd den FA auf die Behinderung ansprechen und fragen ob das wirklich so unwichtig ist.

Lg steffi

Beitrag von anyca 23.04.10 - 11:12 Uhr

Ich würde auch sagen, das ist Sache des Arztes und nicht der Arzthelferin.

Ein mongolisches Kind wäre übrigens schlicht eines aus dem Staat Mongolei ;-), Du meintest vermutlich ein Kind mit Downsyndrom? Das nannte man früher "mongoloid", der Begriff wird aber heute als diskriminierend angesehen.

Beitrag von phini84 23.04.10 - 11:16 Uhr

Also wenn deine Tante meint es wäre ein "mongolisches" Kind, dann handelt es sich um Down-Syndrom, sprich, Trisomie 21. Das ist ja nichts seltenes und deshalb wird auch nicht direkt eine FWU gemacht, sondern erstmal eine Nackentranzparenzmessung per US und diverse Bluttests. Die NTM wird bei fast jeder Frau mitlerweile routinemäßig gemacht.
Wenn es dich aber beruhigt dann sag es deinem Arzt. Allerdings glaub ich nicht dass er das anders sieht als die Helferin, denn bei den Fragen geht es um direkte Verwandte, dazu gehört deine Cousine nicht.

Liebe Grüße,
Phini, ET-8

Beitrag von muschu2 23.04.10 - 11:26 Uhr

Hallo!

Down Syndrom ist nicht erblich!!!
Kinder mit Down Syndrom haben meistens Herzfehler.
Wenn die Cousine das Down Syndrom hat,brauchst Du Dir keinen Sorgen machen,wie gesagt,es ist nicht erblich!!!

LG

Mascha mit William 4,Henry 2,5 und #ei 16.SSW

Beitrag von babilon5 23.04.10 - 19:45 Uhr

Hallo !!!
Was du schreibst ist nicht richtig , es gibt 2 Formen der Trisomie , einmal die frei , die ist nicht vererbar und dann noch die vererbare !!!!!!!Die kann ..muß aber nicht weiter vererbt werden !!!
LG; Tina

Beitrag von lolia1 23.04.10 - 11:26 Uhr

Hallo,

mit Erkrankungen in der Familie wird sich auf die Eltern, Geschwister und Urgroßeltern bezogen.

Cousine kann ich mir auch vorstellen das es uninteressant ist. Cousin und Cousine dürfen ja auch heiraten.

Die Arzthelferin hätte es aber besser formulieren können.
Wenn es dich aber beruhigt würde ich mit dem Fa nochmal darüber sprechen.

LG Petra

Beitrag von anyca 23.04.10 - 11:33 Uhr

Das stimmt so nicht, bei mir haben sie in den Mutterpaß auch einen Gendefekt eingetragen, den die Tochter eines Cousins hat.

Beitrag von lolia1 23.04.10 - 11:48 Uhr

das mag ja sein, ist aber doch schon sehr weit hergeholt, weil da doch schon sehr viele fremde Gene dran beteiligt sind.

Beitrag von anyca 23.04.10 - 11:51 Uhr

Das spielt insofern keine Rolle, als es eh ne spontane Mutation ist ... aber die wollten das drinstehen haben #augen