Was erzaehlt ihr eurem Arbeitgeber, wenn ihr ueber Wochen krankgeschr.

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von bombi81 23.04.10 - 11:41 Uhr

was sagt ihr eurem Arbeitgeber wenn ihr in der fruehschwangerschaft zb wg. einem haematom in der gebaermutter oder Blutungen fuer 2-3 Wochen oder so krangeschrieben werdet um euch zu schonen? Wuerdet ihr eurem Arbeitgeber von d. Schwangerschaft erzaehlen oder euch irgendwas anderes einfallen lassen, denn bei so einer langen ausfallzeit will doch bestimmt der Chef wissen wAs los ist oder?

Beitrag von 19jasmin80 23.04.10 - 11:43 Uhr

Ich würd sofort ab Bestätigung der SS meinen AG in Kenntnis setzen. Finde das nur fair und zudem kannst Du somit sicher vom Mutterschutzgesetz Gebrauch machen sobald Dein AG in Kenntnis gesetzt ist.

Beitrag von angeleye1983 23.04.10 - 11:47 Uhr

Ich habe meinen AG gleich informiert, als ich auch recht lange krankgeschrieben war.

Beitrag von milka2103 23.04.10 - 11:52 Uhr

Ich hab es noch nicht gesagt und hab zu der krankschreibung (waren nur 4 Tage) gesagt, dass ich eine Zyste am Eierstock habe...
War ja auch wirklich so, nur hab ich halt noch nicht dazugesagt das es die Gelbkörperzyste der Frühschwangerschaft ist.
Werd es nächste Woche erzählen, da sind die diesjährigen Beurteilungsgespräche und das nehm ich zum Anlass ;-)

Beitrag von lara85 23.04.10 - 11:53 Uhr

hi

Ich hab meinem Arbeitgeber auch davon erzählt! Ich fand es nur fair! Ich habe ihn gebehten es nicht weiter zu erzählen und es hat alles reibungslos geklappt.
Vielleicht möchtest du nochmal da arbeiten dann solltest du dich gut mit deinem Arbeitgeber stellen:-)

Beitrag von jbw 23.04.10 - 12:00 Uhr

Hallo,

zum Glück hatte ich das Problem nicht, aber ich denke, bei so einer langen Krankschreibung würde ich es meinem Chef erzählen mit der Bitte, diese Information diskret zu behandeln.

Ich denke, das ist nur fair.

Liebe Grüße, J.

Beitrag von hei28 23.04.10 - 12:21 Uhr

ich hatte es auch nicht meinem AG erzählt.Ich hatte vorher aber auch ne FG und wollte sicher gehen,daß es gut geht.Irgendewie konnte ich mich gekonnt drücken,den wahren Grund zu nennen.

Beitrag von sanna23 23.04.10 - 12:38 Uhr

Also ich habe es erzählt...aber das musst du nicht. Du musst deinem AG generell nicht erzählen warum du krank geschrieben bist. Deswegen steht ja auch auf dem Krankenschein für den AG nicht die Diagnose. Es ist deine Sache wieviel du erzählen möchtest.

Liebe Grüße

Beitrag von 19jasmin80 23.04.10 - 13:50 Uhr

Genau. Du bist nicht dazu verpflichtet, Deinem AG Auskunft zu erteilen, aus welchem Grund die krankgeschrieben bist/warst.

Beitrag von mitherz 23.04.10 - 17:16 Uhr

Hallo ich war, bin, sechs Wochen krank - weil es zum einen jahrelange Kinderwunschbehandlung war, zum andern ich dann im KH war wegen einer Blutung und mich schonen sollte. Meine Ärztin sagte 4 Wochen lang kann ich sagen Verdacht auf Gastritis- Magenentzündung, so fühlt man sich ja auch, dann wurde ich nochmal 2 Wochen krank geschrieben weil immernoch SB und musste behaupten ich habe Magenspiegelung gehabt und Gastritis wurde bestätigt . So hab ichs gemacht, denn ob fair oder unfair, der Arbeitgeber muss nichts von wissen wenn ichs verloren hätte, lg mitherz