fange heute mit beikost an

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von tanja896 23.04.10 - 11:51 Uhr

Soll ich es geben bevor er sein fläschchen bekommt, also um halb 1 bekommt er sein 3 fläschche, oder wie habt ihr das gemacht??

lg tanja

Beitrag von sumamaso 23.04.10 - 11:53 Uhr

Ich habe immer den Brei als erstes gegeben und danach die Flasche.

LG Susi

Beitrag von katejones 23.04.10 - 11:53 Uhr

Huhu,
also am besten, bevor er richtig hungrig ist, ein paar Löffelchen geben und danach die Flasche, sonst ist er zu ungeduldig.
Klappt bei uns super, mein Kleiner hat sogar schon ein halbes Gläschen gleich am Anfang verputzt (Kürbis).
LG,
miri #stern

Beitrag von jimmytheguitar 23.04.10 - 11:53 Uhr

Ja, du gibst ihm den Brei vorm Fläschchen. Meist essen sie eh am Anfang nur ein paar Löffel, danach dann die Flasche (falls er noch Hunger hat)

lg

Beitrag von jimmytheguitar 23.04.10 - 11:55 Uhr

würde aber warten bis er 6 Monate alt ist! er ist ja noch nicht mal ganze 4 Monate alt wie ich grade sah!

Beitrag von tanja896 23.04.10 - 11:57 Uhr

morgen ist er 18 wochen alt und ich werds mal versuchen da meine kä auch gesagt hat ich soll es mal versuchen.

Beitrag von deekay2110 23.04.10 - 11:55 Uhr

Hmmm, finds ein bisschen früh für Beikost...#gruebel

Aber wenn es unbedingt sein muss, dann würde ich erst ein paar Löffel Möhrchen geben und dann das Fläschchen.

LG Diana+Zoe 13.11.2007+#niko Jan 24.12.2009

Beitrag von tanja896 23.04.10 - 11:55 Uhr

ok dann danke ich euch :-D

Beitrag von anna-801 23.04.10 - 12:23 Uhr

Mit 3 Monaten würde ich persönlich überhaupt keinen Brei geben. Was soll das für einen Sinn haben? #kratz

Wenn die Zeit (besser noch das Kind ;-)) reif dafür ist, erst ein paar Löffel Brei und dann die Flasche.

VG
Anna #klee

Beitrag von chibimoon 23.04.10 - 12:30 Uhr

Also generell finde ich es auch sehr früh , ich habe mit 5 1/2 Monaten angefangen , und das auch nur weil meine Maus mir gezeigt hat das sie das möchte .

Ich habe dann am ersten Tag so 3 Löffel gegeben am zweiten dann 4 und dann 5 , und dann hat sie auch schon ein halbes Glas gegessen und nun ein ganzes. Im Anschluss hat sie am Anfang noch die Milchflasche bekommen . Mittlerweile bei einem ganzen Glas bekomt sie dann was Tee zum trinken . Meist hat sie dann nach circa 2-3 Std. Hunger auf eine Milchflasche .

Chibimoon

Beitrag von tanja896 23.04.10 - 12:33 Uhr

er wierd ja am dienstag 4 monate, und meine kä hat gemeint ich könnte da anfangen.

Beitrag von perserkater 23.04.10 - 12:35 Uhr

Du solltest den Beikostbeginn nicht vom Kinderarzt abhängig machen sondern dein Kind entscheiden lassen.

Wenn er selber Nahrung festhält um sie dann auch selber zu essen dann ist er auch wirklich so weit. Das wird mit 4 Monaten aber nicht der Fall sein.

Beitrag von perserkater 23.04.10 - 12:32 Uhr

Mit 3 Monaten war mein Baby noch ein Baby und durfte es noch ne weile bleiben.#augen

Beitrag von kikiy 23.04.10 - 12:41 Uhr

Zum einen ist es zu früh,zum anderen wäre es besser, du würdest dich vernünftig informieren,bevor du solche "Experimente" startest,dann würdest du die obengestellte Frage nämlich gar nicht haben...

Beitrag von arielle11 23.04.10 - 13:32 Uhr

besser könnte ich es auch net schrieben

#pro

lg arielle

Beitrag von patricks_mama 23.04.10 - 12:41 Uhr

Hallo,

macht er denn mit fast 4 Monaten schon den Mund auf beim Löffeln ?
Meine hat das vor 2 Tagen erst kapiert und wird in 4 Tagen 1/2 Jahr....

Beitrag von tanja896 23.04.10 - 12:45 Uhr

ja macht er:-D

Beitrag von patricks_mama 23.04.10 - 12:54 Uhr

Na dann ist er ja nun schon groß und kann so richtig loslegen !

Beitrag von tanja896 23.04.10 - 12:58 Uhr

ist der satz jetzt sakastisch gemeint, oder ernsthaft

Beitrag von lissi83 23.04.10 - 13:04 Uhr

Vielleicht war der Satz ironisch gemeint! Sakastisch ganz sicher nicht, wenn dann sarkastisch und damit bezeichnet extremen Spott und Hohn! Also das sicher auch nicht;-)

Nur weil dein Kind den Mund aufmacht, ist das noch lange kein Beikostreifezeichen!

Informier dich lieber noch mal , bevor du anfängst damit.

Und damit meine ich nicht das was auf den Gläschen steht oder was dir dein Kinderarzt erzählt!

Warum kann man es nicht einfach abwarten...ist die Neugier den so groß?????

Naja jeder wie er meint! Ist nur meine Meinung!

Ach ja und Spätfolgen, erkennt man nicht nach 3 Tagen!

lg

Beitrag von canadia.und.baby. 23.04.10 - 13:07 Uhr

Deswegen haben die ganze ältere generation ja auch soooo viele Probleme?! #augen

Wenn es wirklich so wäre müssten es denen richtig schlecht gehen denn die haben teilweise ab dem 2ten monat schon brei bekommen!

Beitrag von lissi83 23.04.10 - 13:18 Uhr

hm....ICH persönlich kenne das aus Erzählungen anders, früher wurde oft länger gestillt, da zu Kriegszeiten, schwer an andere nahrung ranzukommen war....!

Naja ist aber sicher unterschiedlich!

Aber wurscht, denn früher und heute kann man leider nicht mehr vergleichen! Früher lebten die Menschen auch noch anders und die Lebensmittel waren lange nicht so belastet wie heute! Früher konnten sich die Menschen auch meistens keine Gläschen leisten (sofern es die schon gab-ich weiß ja nicht von wann früher , hier die Rede ist;-)....und in den Gläschen ist heute auch nicht mehr nur Gemüse drin sondern viele viele Zusatzstoffe!

U.a. werden auch durch diese Dinge mehr und mehr Allergien ausgelöst......also der Vergleich mit früher und heute kannste vergessen!

Es wird nun mal immer schlimmer! Und UNSERE Generation, DIE hat immermehr mit Allergien zu tun. Klar, die ältere Generation, die hat davon noch nicht so viel mitbekommen!

Beitrag von marysa1705 23.04.10 - 17:35 Uhr

"In Deutschland sind bereits 66 Prozent der Männer und 51 Prozent der Frauen übergewichtig, 22,9 Prozent der Erwachsenen gelten als fettleibig, besonders betroffen sind Menschen mit niedrigem Sozialstatus. Es finden sich doppelt so viele Übergewichtige unter Personen mit Hauptschulabschluss wie bei Personen mit Fachhochschul- oder Hochschulreife. 6,3 Prozent der Kinder sind adipös."
http://www.daserste.de/wwiewissen/beitrag_dyn~uid,muub7n1zmd7qvcf5~cm.asp

Ist DAS kein Problem???

Beitrag von canadia.und.baby. 23.04.10 - 17:44 Uhr

nein finde ich nicht!


Nun kommt bestimmt weil ich es selbst bin richtig?!

Beitrag von marysa1705 23.04.10 - 18:00 Uhr

Das ist einfach eine Ausrede, wenn Du das nicht als Problem empfindest, denn es IST ein Problem!
Sowohl für die Betroffenen selber und deren eigene Gesundheit, als auch für die Gesundheitskosten und damit ist es auch ein volkswirtschaftliches Problem.

Woher soll ich denn wissen, was Du selbst bist oder nicht, ich kenne Dich doch nicht.... #kratz