Alleinbleiben

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von schokaholik 23.04.10 - 12:06 Uhr

Hallo, ich denke ihr könnt mir bei unserem Problem mal einen kundigen Rat oder Tipp geben.

Wir haben seid 10 Tagen unser Hundemädel jetzt 13 Wochen aus dem Tierheim bei uns.

Ich denke mal langsam ist ihre Schonfrist vorbei, und möchte sie auch ab und an mal alleine lassen z. B. zum einkaufen, Arzt besuch,... also nicht stundenlang.

Nun les ich überall, langsam anfangen, erst 5 Minuten, wenn das klappt, dann 10Minuten und so weiter.

Tja habe gestern angefangen und wollte sie die ersten 5 Minuten alleine lassen. Ich ging also vor die Tür, und wußte schon dass sie jault, kann ich ja auch verstehen, aber sie hört ja nicht auf.
Nach 15 Minuten hatte sie dann mal eine Jaulpause, es waren keine 30 Sec. evtl nur 10. Aber zu dem Zeitpunkt war mir das egal, ich hab einfach nur Mitleid mit meiner Süßen gehabt.#augen

Ich also rein, dass erste was ich seh ist, dass sie sich gerade zum Pipi machen hinsetzt, super ich mich erstmal weggedreht, wusste jatzt auch nicht, soll ich sie loben, weil sie gerade nicht gejault hat, soll ich pfui sagen weil sie ja vor meinen Augen hinpieselt.

Ich wußte es nicht, also wie gesagt erstmal umgedreht und ausgezogen,...

dann ja mal geputzt und nach 2 Stunden bin ich wieder raus. Dasselbe wieder nur ohne Pipi.

Ach ja war beide male vorher mit ihr Gassi.

Nun meine Fragen wie reagiere ich wenn sie wieder Pipi macht wenn ich gerade rein komme

Und soll ich nach 5 Minuten rein oder wirklich standhaft bleiben und abwarten bis sie nicht mehr heult und wenn warten, wie lange 10 Sec. oder 30 oder gleich wenn sie mal kurz ruhig ist?

Sorry wenn die Fragen blöd sind, ist aber unser erster Hund und möchte zumindest versuchen alles richtig zu machen

Liebe Grüße
Anita

Beitrag von jeanny0409 23.04.10 - 12:52 Uhr

Also ich würde nach festgelegten 5 Minuten rein, aber ohne sie zu beachten oder zu loben.
Einfach so al wäre nichts gewesen.

Geht sie auch aufs Klo mit dir?
Wenn ja einfach die Tür vor der Nase zu, solange kann sie warten und lernt auch gleich dabei dass du auch wenn du da bist nicht immer für sie abrufbar bist.

Hast du einen Kong?
Wenn nicht leg ihr nen Kauknochen oder woran sie sonst gerne knabbert hin wenn du rausgehst.

Beitrag von schokaholik 23.04.10 - 12:58 Uhr

Danke für die Tipps, werde so einen Kong besorgen und probieren, ob sie sich damit ablenken lässt.

Ich habe halt nur Angst, dass sie dann bestätigt wird und noch mehr jault,wenn ich reingehe wenn sie noch jault.

So nach dem Motto ich jaule, sie kommt.

Wie siehst du das?

Beitrag von jeanny0409 23.04.10 - 13:13 Uhr

Ich würde die Abstände noch kürzer halten also wirklich mit 1 Minute anfangen.
Dann hat man auch schneller ein Erfolgserlebnis;-)

Beitrag von schokaholik 23.04.10 - 13:26 Uhr

und wie oft am Tag würdest du üben, also ich hatte schon dass Gefühl, dass sie danach immer sehr erschöpft war, kein Wunder wenn sie so lange jaulen mußte,

Also bei einer Minute wie oft am Tag oder in der Stunde oder,...

Beitrag von hexenwesen25 23.04.10 - 15:23 Uhr

Hallo Anita,

war es das erstemal das du das allein bleiben geübt hast? Wenn ja dann waren 15 Minuten schon sehr lang.
Nach 5 Minuten rein egal ob sie jault oder nicht. Nicht beachten und sich ganz bewußt mit was anderen beschäftigen, es sei denn du kommst auf die Situation zu das sie gerade Pipi machen will oder dabei ist. Dann direkt eingreifen, mit strenger Stimme pfui oder aus oder was auch immer kommandieren und nach draußen mit den Hund.
Ich würde morgens 5 Minuten und abends 5 Minuten mit dem alleinbleiben versuchen und dann langsam steigern. Das jaulen komplett ignorieren. Wichtig sind auch räumliche Grenzen. Ein Hund muss sich nicht überall in der Wohnung aufhalten müssen.
Badezimmer und Küche würde ich zur Hundfreizone erklären. Mit der Küche würde ich es so machen das er euch zwar sehen darf also offene Küchentür aber nicht rein darf. Da ist am Anfang ein Treppengitter sehr praktisch.Badezimmertür sollte aber schon zu sein. Wichtig ist das dein Hund irgendwas hat womit er sich beschäftigen kann was er ankauen kann.
Ich würde an deiner Stelle auf jeden Fall in eine Welpenspielstunde gehen. Zum einen bringt das deinen Hund ganz viel und zum anderen kannst du da ganz viel lernen.
Lg Nicole

Beitrag von schokaholik 23.04.10 - 16:36 Uhr

Danke für deine Tipps, zur Welpenspielstunde gehen wir 2 mal die Woche, dass macht ihr auch viel Spaß.

Bei uns ist Badezimmer und Kinderzimmer tabu, sie hat es zwar noch nicht ganz begriffen, aber wir setzen sie immer wieder raus, oder eben Tür zu.

Mit der Küche ist es nicht so leicht, weil dort ihr fressen und ihr trinken stehen und es anderswo einfach nicht hinpasst. (Besser gesagt ist es so vor den Augen meines Sohnes sicher so dass er es nicht ausschüttet, er braucht auch noch eine Weile bis so was sitzt).

Ja es war das erste Mal, und es war nur so lang, weil sie nicht aufhörte zu jaulen, ich dachte immer man muß warten bis sie aufgehört haben, nun weiß ich es besser und werde mit 5 Min morgens und 5 Min abernds anfangen. Dann schau ich mal wie das klappt.

LG Anita

Beitrag von hexenwesen25 23.04.10 - 18:31 Uhr

Hallo Anita,

Ich finde es eine gute Lösung das ihr den Hund nicht in Küche und Badezimmer lasst. Das mit dem Küchenverbot ist bei uns so und war nur ein Beispiel. Ich bin einfach der Meinung das ein Hund nicht zu allen Räumen zutritt haben muss. Mit sicherheit gibt es dann auch andere Hundebesitzer die es anders handhaben. Da gibt es ebenso wie in der Kindererziehung keine einheitliche Regelung.
Wichtig ist dranbleiben und konsequent bleiben.
Lg Nicole

Beitrag von oma.2009 23.04.10 - 15:55 Uhr

Hallo,
ich habe auch seit knapp 2 Wochen wieder einen kleinen Terriermix aus dem Tierheim. (Ich mußte meinen Mix 2 Tage vor Einzug des neuen Hundes einschläfern lassen, heul) Hab mir gleich wieder einen Hund geholt.
Im Tierheim sagte man mir aber, er würde nicht alleine bleiben. Das habe ich ausprobiert und was soll ich sagen: es ist der liebste Hund wenn er alleine im Haus ist. Selbst wenn Jemand auf die Klingel drückt, kommt nicht mehr als nur ein Wuff vom ihm. Allerdings lobe ich ihn auch nicht püberschwenglich, wenn ich wieder nach Hause komme, sonder bin eben einfach wieder da und gut ist.
Heute war er fast 3 Std. alleine, wir sind vorher raus und hinterher auch gleich wieder, allerdings kommt diese Zeitspanne bei mir nicht so oft vor, war eine Ausnahme.

LG

Beitrag von kja1985 23.04.10 - 20:35 Uhr

Ich habe meinen Hund als Baby gar nicht allein gelassen sondern immer einen Babysitter gesucht. Er ist jetzt ein Jahr alt und bleibt problemlos allein zuhause.

Ein Welpe ist ohne sein Rudel verloren, darum jault er. Ich würde warten bis sie sich richtig an ihr zuhause gewöhnt hat und langsam ins Junghundealter übergeht (so mit sechs Monaten)