Welche Rechte in der Arbeit ?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von birbetta 23.04.10 - 12:36 Uhr

Hallo, darf ich euch meine Situation schildern, ich wùrde gerne wissen wie das in meiner Situation geregelt wird mi Elternglt und Mutterschaftsgeld usw....

ich arbeite auf 401 euro als haushaltshilfe und Kinderbetreuung !
Bin somit normal versichert..

Nun bin in in der 7 Schwangerschaftswoche und habe irgendwie das gefùhl das wenn ich es meiner Arbeitgeberin sage, das sie meine Arbeit verringert und mich dan auf 400 basis anstellt. Somit rutsche ich in die Famielienversicherung meines Mannes.

Was passiert dann?

Beitrag von dumdidum1 23.04.10 - 12:43 Uhr

nur aufgrund deiner ss darf sie deine arbeitszeit nicht verringern!! da gibt`s rechtliche regelungen.
schau mal bei www.gesetze-im-internet.de und such dir das Mutterschutzgesetz, da steht so gut wie alles drin.
wegen der Versicherung schau in einem der Sozialgesetzbücher.

lg

Beitrag von muffin357 23.04.10 - 12:48 Uhr

hallo --

das würde einer Teilkündigung gleichkommen und das darf der AG in der SS nicht, - da gilt der KÜndigungsschutz genauso.

also sollte sie es machen, kannst du einspruch erheben, weil da geht es ja um noch viel mehr, als "nur" das abrutschen in der familienversicherung.

zu deiner frage:
sollte es so sein/kommen, dann bist du familienmitversichert und KEIN anrecht auf mutterschaftsgeld, sondern erhältst nur eine einmalzahlung von 210 euro.

Kündungsschutz hast du trotzdem weiter, genauso wie anspruch auf mutterschutz und elternzeit.

lg
tanja