Tierheim rät dazu Tier auszusetzen!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von cherymuffin80 23.04.10 - 12:50 Uhr

Hallo,

also es ist unglaublich was das Berliner Tierheim abzieht!

Mein Freundin hat seit ein paar Tagen eine streundernde aber zahme Katze auf ihrem Hof, es wurde in der Nachbarschaft rumgefragt ob die jemanden gehört, keiner kennt sie.
Ihr Grundstück befindet sich bereits in Brandenburg, auf der anderen Straßenseite ist Berlin und da stehen viele Hochhäuser, sprich die Katze kann auch von dort kommen.

Sie hat die Katze heut nun eingefangen und ins Tierheim gebracht was keine 10 Min. von ihr entfernt ist, dort weigert man sich diese Katze aufzunehmen und kahm noch mit dem Spruch um die Ecke sie wieder laufen zu lassen #schock da sie sie nicht aufnehmen da sie nur Berliner Tiere nehmen!
Meine Freundin machte da ein riesen Aufstand, daraufhin rief die Mitarbeiterin beim für Brandenburg zuständigen Ordnungsamt an, die sagten auch "Soll sie die Katze doch wieder laufen lassen!" die TH-MA meinte dann sie soll sie zum Ordnungsamt bringen oder ind das Zuständige Tierheim (welches 1 Stunde entfernt ist!)
Beim Ordnungsamt fragte man meine Freundin was sie nu da will und wurde auch noch frech, sie sagte sie wurde vom TH hingeschickt das die die Katze nehmen sollen bin vom zuständigen TH jemand kommt sie abholen und dann meinten die auch sie soll sie doch laufen lassen! Ordnungsamt rät zu einet Straftat, ganz toll!

Nu verfährt meine Freundin grad massen an Sprit und hat eigentlich auch keine Zeit um die Katze in ein TH zu bringen was 1 Stunde entfernt ist!

Soviel dann mal wieder zum Tierschutz! :-[

Sorry, musste grad mal raus!

Beitrag von jeanny0409 23.04.10 - 12:55 Uhr

Glaubst du denn nur weil die Leute im Tierheim arbeiten sind sie Heilige??????

Habe sowas auch schon erlebt.:-[


Die versteifen sich manchmal so auf die Bürokratie dass es kaum möglich ist zu helfen.:-(
Für uns oft schwer vorstellbar.

Beitrag von cherymuffin80 23.04.10 - 12:58 Uhr

Nein, ich denke nicht das es heilige sind!

Aber ich finde es eine Frechheit das man zu einer Staftat angestiftet wird!

Die haben nichtmal geschaut ob die Katze evtl. nen Chip hat!

Beitrag von jeanny0409 23.04.10 - 13:10 Uhr


Unser Tieheim hat sich geweigert eine Katze aufzunehmen mit der Begründung sie würden keine Freigänger vermitteln, die könnten überfahren werden#kratz

Habe dann gefragt was ich machen soll,wieder aussetzten?
Da meinte die Dame nein dann machen sie sich strafbar.Toll:-[

Beitrag von cherymuffin80 23.04.10 - 13:29 Uhr

Ja ebend, das ist dann wohl deren Logik! So nach dem Motto "Pech gehabt, sieh zu was du damit machst!" ganz toll der Tierschutz!

Das andere Tierheim hat meiner Freundin übrigens grad geraten eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Ordnungsamtmitarbeiter zu machen da sie wohl doch verpflichtet sind solche Tiere aufzunehmen und dann das TH zu verständigen.

Beitrag von kawatina 23.04.10 - 13:24 Uhr

Hallo,

also wenn die Katze gut genährt und gepflegt aussah, kann ich es sogar verstehen.

Die Katze vom Ex wurde ständig von Leuten weg geschleppt - Manchen haben wir erwischt, wie die sich die Katze untern Arm klemmten.
Die arme Katze (Einauge) sah ja soooooo heimatlos aus.
Freigänger, die schon ziemlich weiträumig streunte.
Damit wir die Katze nicht ständig aus dem Heim abholen mussten, bekam sie ein Halsband

Manche Katzen streunen halt und Einige suchen sich auch ein neues Zuhause, weil es ihnen besser gefällt.
Wenn man nicht füttert und rumtüdelt, gehen die auch wieder heim.

Vielleicht haben die Leute im Tierheim auch oft mit verärgerten Katzenbesitzern zu tun gehabt, die sich aufregten, das deren Katzen ständig von überfürsorglichen Leuten ins Heim getragen wurde.

Nur so mal ein Gedanke dazu, weil es uns oft genug passierte


LG
Tina

Beitrag von cherymuffin80 23.04.10 - 13:27 Uhr

Die Katze sieht alles andere als gut versorgt aus! Und nicht füttern wird schwehr wenn sie sich über das Futter der Tiere meiner Freundin her macht.

Sie war ja nun auch schon ewig nur auf ihrem Hof, sie schleppt keine Katze ins TH was nur mal kurz da gucken kommt.

Und die Art und Weise WIE ihr geraten wurde die Katze doch an einer stark befahrenen Autobahnzubringerstraße wieder auszusetzen ist nunmal die Allerletzte!

Beitrag von nightwitch 23.04.10 - 14:00 Uhr

Wo ist das Problem für deine Freundin eine Katze mehr durchzufüttern?

Sorry, wo ist da die Logik?

Gruß
Sandra

Beitrag von cherymuffin80 23.04.10 - 14:11 Uhr

Wieso sollte sie? Sie schei... auch kein Geld! Und wenn man Tiere hat sollten die auch tierärztlich versorgt werden was auch Geld kostet!

Außerdem, vieleicht vermisst sie ja doch jemand!

Beitrag von nightwitch 23.04.10 - 16:19 Uhr

Also ich bitte dich...

die Tierarztkosten, okay das verstehe ich noch. Aber das Futter für die Katzen bzw für eine Katze mehr? Das bringt nun wirklich niemanden um.

Zum Thema "Vermisst"... Foto machen, Aushänge aufhängen, in einschlägigen Internetforen bzw örtlichen Zeitungen Anzeigen schalten oooooooooooooooder... ganz tricky: zum nächsten Tierarzt. Die haben nämlich solche Chipleser auch ;-)

Es kann so einfach sein ;-)

Gruß
Sandra

Beitrag von cherymuffin80 23.04.10 - 18:05 Uhr

Wieso sollte man aber wenn man nicht will eine Katze durchfüttern oder sich diese Arbeit machen?

Meine Freundin hat keine Katzen, sie hat nen Hund und da hat sie Futter geklaut!

Außerdem geht sie voll arbeiten, hat nen Kind und im Nebengewerbe nen Reithof, also weiß gott genug zu tun als nu noch rumzusuchen wehm die Katze gehört! Dafür gibt es nunmal Tierheime!

Und ich habe eine Katze und die kostet mich gut 50 € im Monat, das muss man für ein Tier was einem nicht gehört ja nu nicht wirklich ausgeben!

Beitrag von unipsycho 24.04.10 - 13:58 Uhr

"Wieso sollte man aber wenn man nicht will eine Katze durchfüttern oder sich diese Arbeit machen? "

aber stundenlang das Viech durch Berlin karren #klatsch
Weißst du wie viele Packungen Billigtrockenfutter sie dafür hätte kaufen können???

Ach nein, wenn sie das Tierchen mit durchfüttert ist sie ja dazu verpflichtet es zu barfen und zu impfen und zu wasweißichnochalles.... #klatsch

was bitte juckt mich irgendsoein rumstreunendes katzentier was ab und zu das futter meines hundes mopst???
nebenbei kann man hundilein ja auch im haus füttern #aha

Beitrag von cherymuffin80 25.04.10 - 10:48 Uhr

Naja, zu dir muss ich nix mehr sagen und zu deiner Einstellung!

Schrieb ja bereits das die Katze einen Besitzer hat der sie vermisst! Aber du wärst ja eh nen Mensch der daran wohl als letztes denkt das so ein Tier evtl. doch nen Besitzer hat der es vermisst!

Und ihr "Hundilein" ist ein Hund der nicht ins Haus darf weil es nen Hofhund ist!

Beitrag von kawatina 23.04.10 - 16:18 Uhr

Hallo,

das ist dann schon etwas Anderes.

Hat keiner in der Nachbarschaft der Freundin Interesse an der Katze?
Vom Tierheim ist in dem Fall das so nicht o.k.
Bei uns gibt es noch einen Tierschutz, welcher nichts mit dem Tierheim zu tun hat
Habt ihr eventuell auch so eine Einrichtung?

LG
Tina

Beitrag von francie_und_marc 23.04.10 - 13:31 Uhr

Ohne Worte! Die haben wohl nicht alle Latten am Zaun #aerger
Bei mir hat sich vor zwei Jahren auch ein Streuner rumgetrieben, er war extrem scheu, hatte aber Hunger und hat immer bei uns herumgelungert. Er war krank (Durchfall, denke mal Würmer) und sah wirklich schlimm aus. Wir hatten zu der Zeit selbst einen Kater und konnten ihn natürlich nicht aufnehmen bzw. er liess ich ja nicht einmal anfassen und hatte unseren Kater schon angesteckt mit seinen Würmern. Er hatte so komische die ganz schwer zu bekämpfen waren bei meinem Atze (laut Tierarzt). Eines Morgens im Winter sass er wieder bei mir auf der Terasse und war schon halb erfroren. Das hat mir so leid getan, da habe ich beim Ordnungsamt angerufen und die haben mir sofort geholfen. Ich habe es echt geschafft mit Futter den Kater anzulocken und einzufangen. Das war vielleicht ein Akt, ich dachte der frisst mich auf #zitter. Das OA hatte das Tierheim angerufen und die kamen dann auch prompt. Ich hoffe dem Kater geht es jetzt gut. LG Franca

Beitrag von hexenwesen25 23.04.10 - 14:19 Uhr

Hallo,

wurde die Katze denn wenigstens untersucht?
Ich kenne das, daß streunende Katzen durchgecheckt werden, gegebenfalls kastriert und dann wieder da ausgesetzt wo sie gefunden wurden.
Manche Katzen sind auch garkeine streuner sondern haben einfach nur viele verschiedene Futterplätze an denen sie sich durchschnorren *g*.
Es ist leider so das die Tierheime auch recht pleite sind und nur begrenzt viel Platz haben und dann nicht jede katze aufnehmen können. Deshalb wird ja immer wieder an die Tierbesitzer appeliert die Tiere kastrieren zu lassen.
Sollte die Katze noch nichtmal durchgecheckt worden sein geschweige denn auf einen Chip hin untersucht worden sein dann stimmt an der Geschichte irgendwas nicht.
Ich kann den Tierheimmitarbeiter dann absolut nicht verstehen.
Lg Nicole

Beitrag von cherymuffin80 23.04.10 - 14:33 Uhr

Die haben die Katze nichtmal angeschaut! Geschweige denn nach einem Chip geschaut!

Das ist ja auch das was ich nicht verstehe! Die Katze ist sehr zutraulich gewesen und machte den Eindruck das sie Wohnungen gut kennt, meine Freundin hat sie ins Haus gelockt um sie einzufangen und sie fühlte sich gleich zu Hause dort. Ist auch ein schon älteres Tier, hat man gesehen.

Von den nachbarn in der ganzen Siedlung hat noch nie jemand diese Katze gesehen, meine Freundin hat ja rumgerfragt.

Nun ist sie in dem anderen Tierheim und die sagten meine Freundin soll ne Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Ordnungsamtmitarbeiter machen da diese dazu verpflichtet wäen die Katze aufzunehmen und das TH anzurufen wo sie nun ist und nicht noch Leuten sagen sollen das die die Katze wieder aussetzen sollen.

LG

Beitrag von artemis1981 23.04.10 - 14:30 Uhr

Hallo

tja die lieben Tierschützer hab leider auch schon unangenehme erfahrungen mit den gemacht...

Vor ein paar Jahren wollten wir (mein mann und ich) ein Katzenbaby aussuchen aufnehmen die kleine war dann auch ausgesucht....die Dame wollte sie dann vorbeibringen (datum und zeit waren ausgemacht!)

Nur an dem Tag kam sie nicht ....ich dann da angerufen ist ob sie vielleicht aufgehalten wurde.....nein sie hätte es sich überlegt wir bekommen die katze nicht....aufgrund unseres Berufes (sind Landwirte was sie von anfang wusste) und die wären ja für das ganze Katzenelend verantwortlich!...und dann hat sie einfach aufgelegt....

das war für mich mit Tierheim oder ähnliches .....

mittlerweile haben wir 7 Katzen und alle sind kastiert geimpft und werden regelmässig entwurmt ! Ich hasse es wenn man immer über einen kamm geschert wird....

LG

Steffi

Beitrag von sora76 23.04.10 - 14:49 Uhr

Hallo!

Das ist ja echt heftig. Ich denk wir hätten uns über die Dame beschwert. Das ist echt ne Frechheit. #aerger


LG Sonja

Beitrag von unipsycho 24.04.10 - 14:02 Uhr

Landwirte und Tierschutz! #rofl

Jaja, die bösen Landwirte horten das Getreide und züchten damit Mäuse und das lockt die Katzen an, die sich dann vermehren und die bösen Landwirte lassen die nicht kastrieren!

Ich bin ja dafür, dass die Landwirte die Mäuse kastrieren, dann gibt es auch nicht so viel "Katzenelend"... #rofl

Beitrag von butler 23.04.10 - 22:43 Uhr

Willkommen im Leben.
Das ist uns auch schon passiert. Wir sollten dafür zahlen wenn Sie den Hund der uns zugelaufen ist aufnehmen. Und Katzen streunen zuviele rum als das sich da einer Gedanken macht. So haben wir vor Jahren einen Rottweiler angebunden ausgesetzt im Wald gefunden. Die Dame hatte glück und durfte in den Harz ziehenzu Bekannte von uns.
Und das im Barnim
lg

Beitrag von unipsycho 24.04.10 - 13:53 Uhr

Ich versteh das Problem nicht.

Streuner werden von Tierheimen schon lange nicht mehr eingesammelt..
Das hat überhaupt nichts mit "Tier aussetzen" zu tun!
Die werden mit Fallen eingefangen, kastriert und wieder an den Ort zurückgebracht wo sie her kommen.

Lasst doch die arme Katze dort, wo sie hingehört.
Warum soll die denn ins Tierheim???

Ihr reißt die aus ihrem zu Hause (und wenns halt nur die Straße ist) und wollt sie in ein heim verfrachten, wo sie plötzlich mit zig fremden Tieren auskommen soll? #kratz

Also bitte! Lasst das arme Tierchen dort wo es zu Hause ist! Die bleibt doch sonst eh bis ans Lebensende im Tierheim und ist eingesperrt. Das ist doch ein viel traurigeres Leben als das auf der Straße!

Beitrag von cherymuffin80 25.04.10 - 10:46 Uhr

Gehts noch?

Wieso sollte meine Freundin sie bei sich dulden? Denn ihren Hof hat sie seit Tagen nicht verlassen (also die Katze)!

Und das TH was sie aufgenommen hat hat mal geguckt ob da nen Chip und und siehe da! Die Katze war abgehauen und das aus nem Plattenbau! Die Leute sind froh sie wieder zu haben!Die Katze war in dem Tierheim was sie ablehnte sogar als vermisst gemeldet, nur die hilten es ja nicht für nötig mal zu gucken wie sie aussieht oder ob sie nen Chip hat!

Soviel mal dazu das alle draußen rumlaufenden Katzen streuner sind und man sich nicht drumm kümmern muss! #augen

Beitrag von unipsycho 25.04.10 - 20:38 Uhr

Na dann hat die Geschichte doch ein Happy end! Ist doch toll! #pro

Ich kann nur den Stress nicht verstehen, der um das Tierchen gemacht wird.
Ich hätts halt einfach mit zu mir genommen und gut ist. Da hätte die Familie ihr Kätzchen zwar vermisst, aber wenn sich das Tierchen bei mir zu Hause fühlt wirds halt seine Gründe haben... ;-)
Katzen suchen sich ihre Besitzer selbst.