wie komm ich damit klar?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von sternenkind-keks 23.04.10 - 13:04 Uhr

da ich ja davon ausgehe, dass meine kryo negativ endet (BT montag) möchten wir eine weitere IVF machen.

kurz zur vorgeschichte:

märz 2008 1. ICSI
märz 2009 2. ICSI
september 1. IVF mit spendersamen, positiv MA :(
april 2010 1. kryo sehr wahrscheinlich auch negativ

jetzt möchte ich eine weitere IVF mit spendersamen machen.
da ich immer das lange protokoll hab, würde ich ja (wenn alles klappt) schon in 2-4 wochen (je nachdem wann die mens kommt) mit der DR beginnen.
letztes mal im september hatte ich eine fette überstimu, das war echt nicht witzig.

jetzt krieg ich gerade schiß......
und frage mich, wie macht ihr das immer? ich lese oft, dass viele nach einem negativ direkt weiter machen?

wie ihr seht, war zwischen meiner 1. und 2. ICSI ein jahr pause, das brauchte ich. udn dann bis zur spendersamen IVF verging nochmal ein halbes jahr. auch das brauchte ich.

im moment hab ich das gefühl mir läuft die zeit weg. auch weil wir nächstes jahr ggf. das ado vefahren beginnen wollten.
wir werden dieses jahr 34 und 37 (und ab 40 siehts schon mau aus mit einem baby zu adoptieren. wenn wir nächstes jahr das verfahren starten, dann ist mein mann bei anerkennung schon 38...wartezeiten sind 2-3 jahre...)

ich fühle mich total gehetzt :(

wie steht ihr das durch, wenn ihr das so schlag auf schlag macht?
psychisch und physisch???
ich will nicht nochmal so ne doofe überstimu :(

hoffe, das war jetzt nicht zu wirr...:-(

Beitrag von hasi59 23.04.10 - 13:31 Uhr

Ach Süße, es tut mir sehr leid, was du durchmachen musst! #schmoll Kann deinen Frust und deine Bedenken so verstehen.

Aber man sollte immer auf seine innere Stimme hören und nicht aus Druck weitermachen. Wenn man eine Pause braucht, dann muss man auch Pause machen. Ich hoffe du findest schnell wieder Mut und neue Kraft weiter zu kämpfen.


LG
Hasi

Beitrag von yvonnsch73 23.04.10 - 13:34 Uhr

Hi du
ich kann verstehen wie du dich fühlst. Ich höre die Uhr noch lauter ticken. WErde bald 37 und mein Mann ist schon 43. Dennoch glaube ich man muss sich bereit fühlen. Und auf 2-3 Monate mehr oder weniger kommt es dann auch nicht an. Zwischendrin braucht man einfach mal die Zeit in der man nicht die ganze Zeit an das eine Thema denkt.
Ich hatte auch eine ÜS bei der 1. ICSI. Ich hoffe dass bei dem nächsten Mal die Medikamente etwas geringer dosiert werden. Andererseits will ich nicht riskieren dass zu wenig Eizellen produziert werden.

ICh gönne mir jetzt mal 1-2 Monate Pause, es steht jetzt erstmal Urlaub an.
Lass dich nicht zu sehr unter Druck setzen wenn es geht.

Ich hoffe es hilft dir ein bisschen.
LG
Yvonne

Beitrag von antonio72 23.04.10 - 13:36 Uhr

Ich hatte innerhalb einem Jahr eine Überstimu, eine Unterstimu:-( 3 IVF und 2 kryo.Nächsten Monat die 3 kryo.
Für mich sind die Pausen das schlimmste,da ich möglicht schnell an mein Ziel kommen will und ein Mensch bin der sehr ungeduldig ist.
L.G
Anja

Beitrag von kerstini 23.04.10 - 13:39 Uhr

Hallo,

ich habe zwar immer "nur" GV nach Plan, aber wir haben schon so einiges durchgemacht und ich bin auch eine von denen die es recht schnell wieder angreift.

Es verstehen mich zwar viele nicht und sagen... warte doch erstmal... erhol dich erstmal... etc etc.
Aber letztendlich fühle ich mich persönlich dadurch besser das ich etwas tun kann. Das was passiert und ich dadurch die Hoffnung hab das meine Zukunft ein bißchen rosiger wird als die Vergangenheit. Ich denke das muss jede Frau für sich persönlich entscheiden.

Ich finds absolut verständlich wenn du gerade nach ner ICSI oder Kyro sagst... boah jetzt erstmal nicht mehr und ne Pause machst. Das mit dem Zeitdruck kann ich nur zu gut verstehen. Hört sich jetzt vielleicht blöd an aber ich werd nächstes Jahr 30 und auch ich merke langsam wie mir das ein bißchen Druck bereitet. Ich wollte immer relativ früh Kinder kriegen und jetzt sieht mein Leben ganz anders aus.

Ich wünsch dir für die Zukunft alles alles Gute!!!


Kerstin mit Madita & Leo *08.09.09+ und Krümel 12.SSW (26.01.10)

Beitrag von kieselchen77 23.04.10 - 13:42 Uhr

Hallo,

das ist für jede verschieden. Ich z. b. kann die Warterei überhaupt nicht ertragen, weil sie mich ja nicht weiter bringt, schwanger werde ich ja nicht durch`s Warten.
Andere hingegen brauchen einfach eine längere Pause und die würde ich auch machen, wenn Dir danach ist. Gegen Dein Gefühl zu starten ist sicher falsch.
Mein Mann ist mittlerweile über 50, der Horror, wenn ich mir das näher ausmale. Entweder man kommt damit klar oder man muss irgendwann aufgeben. So weit sind wir noch nicht.
Hatte letztes Jahr 3 IUI und 3 ICSI - ein Horrorjahr. Aber mit Pausen hätte ich es auch nicht besser ertragen.

Um euch den Druck wg. der Ado zu nehmen, man kann sich ja auch schon mal die Unterlagen schicken lassen und ausfüllen. Da sind ja auch immer lange Wartezeiten. Wenn`s dann doch klappt mit der IVF, umso besser.

Alles Gute
kieselchen

Beitrag von 444444444444444 23.04.10 - 13:44 Uhr

Hallo
Ich bin seit August 2008 in Behandlung und habe nach 4 Negativen Versuchen eine 10 monatige Zwangspause gemacht. Wenn es nach mir gegangen wäre hätte ich sofort weitergemacht aber es ging wegen Privaten Problemen nicht.

Im nach hinein denke ich diese Pause war vollkommen richtig auch wenn ich "noch" älter bin wenn ich Mama werde. Wollte eigentlich vor 30 mein erstes Kind.

Ich hatte damals in allen Versuchen eine Überstimulation deswegen weil mein Arzt mich gleich sehr hoch stimuliert hat um in kürzester Zeit die benötigten Eizellen zu bekommen. Diese kurze Reifezeit wirkt sich dann auch auf die Eizellenqualität aus und ich habe die Erfahrung gemacht trotz vieler Follikel war die Ausbeute trotzdem nicht sehr viel.

Meine jetzige Ärztin ist Klasse.. Sie lässt mich 100,100,100,75,75,75,75,75 spritzen ( weiter weiss ich noch nicht) Es dauert zwar jetzt alles ein wenig länger.. (Bei der anderen Klinik hätte ich schon längst ausgelöst) aber ich weiss das ich 1. Keine Überstimulation bekomme. 2. Ich meine gewünschten Eizellen zurückbekomme.

Ich werde sollte dieser Versuch Negativ ausgehen nur die Pflichtzeit abwarten und dann direkt diesmal aber auch mit Spendersamen weitermachen. Ich warte schon so lange auf ein Baby und jeder Monat den ich nicht nutze ist für mich ein verschenkter Monat.. Wenn mein Körper mitmacht werde ich solange weitermachen bis es endlich klappt. Die einzigen Probleme die ich während den Versuchen bekomme ist und das ist auch gerade wieder so mich zu überwinden die Spritze zu setzen. Das ist immer zum Ende hin und da hilft es mir nur wenn ich mir sage du tust es für dein Baby.

Mein Mann ist schon 45 Jahre alt und eine Adoption werden wir sicher nicht mehr durchbekommen. Mir bleibt also nur das "selbst" Kind austragen. Vorallem weil durch die "doofe" Klinik davor überall vermerkt ist das ich Hepatitis C hatte.
Was sich aber durch die andere Klinik nicht bestätigt hat.

Ich weiss auch nicht warum du das Gefühl hast dir läuft die Zeit davon. Ist dein AMH Wert zu niedrig? Ich zum Beispiel gebe mir locker noch 10 Jahre um meinen Traum zu erfüllen. Erst ab 40 mache ich mir so meine Gedanken obwohl ich schon eine 42 jährige hier kennengelernt habe die schneller schwanger wurde als ich. (;=

Ich wünsche dir alles Gute


Beitrag von schnoffi 23.04.10 - 14:11 Uhr

Hallo,

also ich persönlich brauch auch immer lange Pausen dazwischen und frage mich auch wie Du, wie das die anderen machen. Ich habe immer Angst, dass ich das alles nicht mehr packe und irgendwann total verbittert werde und meinen Freundinnen die Schwangerschaft misgönne-Das will ich nicht. Auch wenn mir die Wartezeit immer sehr schwerfällt, geniessen wir zwischendrin das Leben und fahren in den Urlaub und machen ganz viele Sachen, die man mit Kind nicht mehr machen kann-sehr bewusst.

Auch jetzt befinden wir uns wieder in der Wartephase. Unsere 2. ICSI ist im Dez. negativ ausgegangen und da wir Selbstzahler sind, brauchen wir eben auch ein wenig Zeit, um alles zusammenzukratzen und so werden wir den nächsten Versuch erst im Januar machen #schock. Ich bin zwar "erst" 32 aber selbst ich hab manchmal das Gefühl, dass uns langsam die Zeit davonläuft, als ich die Pille abgesetzt habe war ich schliesslich 26 und im Januar bin ich 33... Wichtig finde ich vor allem, dass man auf die Seele und seinen Körper hört. Zwischendrin auch mal Urlaub macht, sich was gutes gönnt und vielleicht zwischendurch auch mal an was anderes denkt, als nur den Kinderwunsch. Aber letztlich muss das jeder für sich entscheiden. Die einen sind halt ungeduldiger und müssen sofort weitermachen...ich bin da halt eher "die Ruhe selbst".Aber glaub mir, das fällt mir nicht annähernd so leicht wie es klingt.;-)

Ich drück Dir ganz fest die Daumen für deinen nächsten Versuch und wünsche Dir ganz doll, dass Du die innere Ruhe findest, die Du brauchst.

Liebe Grüsse,
Anja

Beitrag von via165 23.04.10 - 21:12 Uhr

Hallo, kann dich gut verstehen.

Versuch dich nicht unter Druck zu setzen, ich weis, das ist leicht gesagt aber ich selbst sage mir auch immer, dass das nichts bringt.

Wir hatten unsere 1.ICSI im Sept. 2008 positiv mit wahnsinns Überstimmu. und schlußendlich missed abortion, dann Kryoversuch März 2009 und gleich im April 2009 2. ICSI leider Eileiterschwangerschaft im November 2009 3.ICSI Abort 5.SSW und jetzt im April 4. ICSI diesmal BT negativ.

Wir sin nun mal keine Maschinen. Bei mir ist es so, dass alle die davon wissen denken ich würde das ganze wahnsinnig gut wegstecken aber wie es in mir aussieht, das weis kein Mensch.

Darum kein Stress! Und wenn ihr adoptieren wollt, warum beantragt ihr das nicht parallel? Vielleicht hilft das beim schwanger werden. Ihr hättet dann noch was worauf ihr hinarbeiten könntet.

Mein Mann möchte leider nicht so gerne adoptieren, schade ich hätte genug Platz dafür , in jeder Hinsicht.

Drücke dir fest die Daumen, dass der Kryoversuch doch gut geht.

Liebe Grüße Via

Beitrag von schnuggibutzidutzidu 24.04.10 - 10:09 Uhr

Hallo Sternenkeks-Kind,

erstmal tut es mir sehr sehr leid :-( - ich glaube wie Du Dich im Moment fühlst können viele hier nachvollziehen....#schmoll

Ich drück Dich mal #liebdrueck!

Ich glaube auch, dass es von Mensch zu Mensch verschiedene ist. Für mich war das Warten immer das schlimmste. Selbst nach meiner Fehlgeburt im Nov./Dez. 09 hätte ich am liebsten im Januar weitergemacht, aber ich mußte 3 Monate pausieren #schmoll - das war für mich verlorene Zeit!

Nimm Dir die Zeit die Du brauchst - setzt Dich (altersbedingt) nicht unter Druck, ein paar Jährchen habt Ihr schon noch ;-)!

LG
schnuggi