Meine Kleine fast 2 Jahre hört einfach nicht mehr!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jana.040508 23.04.10 - 13:18 Uhr

#bitteHallo!!
Ich brauche eure Meinung.

Meine Kleine wird bald 2 Jahre und seit ein paar Wochen hört sie einfach nicht mehr.
Wenn ich sage,lass das sein,kommt ganz frech´´Nein´´
oder helf mir Dein Zimmer aufräumen ´´Nein´´!!

Sie tanzt uns buchstäblich im Moment auf der Nase rum.

Ist das normal??Testet sie gerade aus wie weit Sie gehen kann??
In dem Alter schon??

Manchmal weíß ich gar nicht weiter.
Und in letzter Zeit wacht sie Nachts auf und will zu Mama und Papa ins Bett.

Das kenn ich gar nicht,sie hat fast von anfang an in Ihrem Zimmer Bett/Zimmer geschlafen.
(Bis auf die ersten Wochen im Stubenwagen)

Kann mir jemand einen Rat geben??

Liebe Grüße Danke

Beitrag von tokee21 23.04.10 - 13:30 Uhr

Hallo!

Klar- genau das richtige Alter: willkommen in der 1. Trotzphase!
Sie testet in der Tat, was passiert, wenn sie "nein" sagt und schaut, wie weit sie dabei gehen kann.

Bei uns sieht das ähnlich aus. Je nachdem was sie lassen soll, ermahne ich sie 2-3 Mal; dann nehme ich sie aus der Situation raus, lenke sie ab. Oder ich nehme ihr den Gegenstand weg (wenn sie z.B. wieder das Laminat mit Buntstiften verschönern will o.ä.)
Aufräumen klappt bei uns ganz gut, sie muss aber nur abends ihr Lego in die Kiste packen. Das machen wir gemeinsam, ich sage auch mal, such das Krokodil (den Affen, das Auto...) und tu es in die Kiste.

Zum nächtlichen Aufstehen kann ich Dir leider nichts sagen, ist bei uns noch nicht vorgekommen, Finnja ratzt ihre 12-13 Stunden durch...

Alles Gute und LG,
Iris & Finnja (*08.02.08)

Beitrag von knueddel 23.04.10 - 13:40 Uhr

Hallo,

ja klar, so läuft es hier auch oft ab, meine Kleine kriegt dann immer noch so einen prüfenden Blick so von der Seite und studiert dann ganz genau unsere Reaktionen.

In dem Alter wollen die Kleinen wissen, wie weit sie gehen können, was sie bestimmen können und was nicht.
Machen kannst Du nur, dass Du Dir genau klar darüber bist, was Du möchtest, am besten verhält Dein Mann sich in der gleichen Situation genauso und dann müsst ihr da alle drei durch.

Das mit dem zu uns ins Bett wollen haben wir gerade auch, nachts beruhigen wir sie in ihrem Zimmer und am frühen Morgen darf sie mit zu uns ins Bett und kuscheln, wir üben aber auch schon mehrere Wochen daran, mittlerweile weiß sie genau, wann Schlafzeit ist und wann sie rüber darf.

LG Cindy

Beitrag von christianeundhorst 23.04.10 - 13:47 Uhr

Hallo Du,
ja, völlig normal! :-) Die Autonomiephase ( manche nennen es Trotzphase ) hat nun begonnen. Unsere Kinder müssen und wollen selbständig werden und dazu gehört sich von den Eltern abzugrenzen, mit Worten und Taten. Das ist für Eltern und auch für das Kind sehr anstrengend, aber absolut notwendig und richtig. Wichtig ist diese Phase mit Respekt und Liebe zu meistern - das ist oft gar nicht so einfach ;-) Uns hilft da sehr ein tolles Buch: "Das glücklichste Kleinkind der Welt. Wie sie ihr Kind liebevoll durch die Trotzphase begleiten." von Dr.Harvey Karp. Kostet nur 9,95€ und ist Gold wert! Die praktischen Hilfen darin sind klasse und "funktionieren" sogar, so daß in ein paar Sekunden aus einem wütenden, bockigen Kind ein zufriedenes, glückliches Kind wird und alles wieder läuft.
Ich kann es nur sehr weiterempfehlen!!!!!!!!!
Mit den Nächten das ist auch ganz normal, denn selbständig werden. Die eigenen Grenzen setzen und festlegen, sich von den Eltern lösen und abgrenzen kostet die Kleinen viel Mut und Kraft. Da brauchen sie gerade nachts besonders viel Liebe und Nähe. Da müssen sie das nachholen, was sie durch Wutanfälle etc verbraucht haben. Ganz wichtig also! Lass sie unbesorgt bei euch schlafen! Das tut ihr gut ( und euch auch, ihr habt ruhige Nächte ) und mildert den Stress am Tage:-)
Und keine Sorge, sie wird auch wieder gern in ihrem Zimmer schlafen wenn sie soweit ist. Kinder wollen selbständig werden.
Hast Du noch Fragen? Ich helfe gern, wenn ich kann. Wir sind gerade in derselben Phase:-)


Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 21 1/2 Monate

Beitrag von ann-mary 23.04.10 - 13:50 Uhr

Hi,

bezgl. Aufräumen würde ich dies in spielerischer Form ändern. Also sie nicht direkt ansprechen: "Hilf mir beim Aufräumen!", sondern du setzt dich kommentarlos in ihr Zimmer und ihr räumt die Spielsachen mit einem Spiel verbunden in die Schränke, etc. So in etwa: " Oh, hast du gesehen, das "Benennen des Spielzeuges" ist ganz müde und möchte sich schlafen legen....

Wenn alle Spielzeuge aufgeräumt sind, soll sie ihnen eine Gute Nacht wünschen und die Schubladen, Schränke, etc. schließen.

Das klappt bei meinem Sohn sehr gut.

Das deine Tochter nachts wach wird, liegt vielleicht daran, dass sie ein Ereignis verarbeiten muss und daher auch eure Nähe sucht. Spricht denn irgendetwas dagegen, dass eure Tochter mal für ein paar Nächte bei euch schläft ?

HG ann und jan, 2 1/4 Jahre

Beitrag von fbl772 23.04.10 - 13:55 Uhr

Wir hören seit neuestem auch immer ein "nein, keine Zeit" oder "nein, Mama machen" ....

Je nachdem was ich will, lasse ich ihn gewähren (bspw. wenn ich ihn gefragt habe, ob er mit mir den Tisch decken will) oder bestehe darauf (wenn er seine Sachen aufräumen soll - ich sage ihm aber gleich dazu, dass ich ihm helfe und frage gezielt nach Sachen, die er mir geben soll oder in die Kiste tun soll - das funktioniert ganz gut mittlerweile). Wäge einfach ab, was dir wichtig ist und sei dort konsequent, wo es sich aus deiner Sicht lohnt. Hin und wieder aber auch gewähren lassen.



VG
B

Beitrag von fbl772 23.04.10 - 14:00 Uhr

Ach ja - bezüglich Schlafen im Elternbett. Ich persönlich halte nix von der These, dass sie das auf keinen Fall dürfen, weil sonst immer Elternbett.

Wir praktizieren schon immer das Modell "er schläft in seinem Bett ein und wenn er nachts aufwacht und zu Mama will, dann hole ich ihn zu uns ins Bett, dort schläft er weiter".

Trotzdem lege ich ihn jeden Abend in sein Bett zum Einschlafen (mit mir zusammen) und es gab nie Probleme. Alle paar Wochen hat er dann mal 1 - 3 Nächte, wo er aufwacht und ich ihn sofort hole - ohne dass er erst in Weinen verfällt. Aber nach spätestens 3 Nächten ist der Spuk wieder vorbei. Wir brauchen ja alle unseren Schlaf und so kommen wir gut hin ohne dass jemand leiden muss.

LG
B

Beitrag von klimperklumperelfe 23.04.10 - 14:16 Uhr

Hallo,

mein Henry ist seit Mittwoch 2 und ist genauso bockig wie dein Kind. Aber schon länger. Wenn ich ihn anziehen will tritt er oder rennt nackig weg. Soll er aufs Klo, sagt er nein und haut ab. Soll er den Kühlschrank zumachen, "nein" und bockig hinwerfen. Aus dem Kindergarten abholen und er soll doch bitte mit: entweder er haut ab oder bockt. Oder beides. :-[ Man muss konsequent sein, sonst tanzen sie einem für immer auf der Nase rum. Ist manchmal schwer ich weiß aber alle Kinder im selben Alter, die ich kenn, machen gerade dasselbe durch...besser gesagt die Eltern;-)

Alles wird gut!
Jana

Beitrag von papazei 23.04.10 - 20:07 Uhr

Hi, meine Antwort auf solche Vezweifelung war, dass ich in ein Laden reingegangen bin, mir zwei Erziehungsratgeber geholt habe...und bei vielen Sachen musste ich sagen: oh waja, das stimmt... dann habe ich mir die tollsten Sprüche rausgeschrieben und an die Wand geklebt..

Bei uns ist es jetzt ganz schlimm..Ich bin glücklich, sie geht in die Kita und ich kann bischen aufatmen...

Du brauchst nicht zu fragen, ob es normal ist...Das Kind will so oft sagen: Mama dies und jenes..und dank der beschränkten artikulation (manchmal) kommt es dann tzu soolchen Problemen...Mit 3 soll es besser werden....haha..

Ganz schlimmm mein kleines Zeug...häte nie gedacht, dass ich sowas schreiben werde...zurzeit bete ich nur: Lieber gott (aufrichtig), lass mich bitte besser sein. Es ist echt auch wichtig zu erleben, dass man es sich nicht personaliseren darf...Heute hat sie so eine Szene bei mienem Mann gemacht, dass ich mich beruhigt habe..

LG Papazei