Frauen da, bei denen Eingeleitet wurde???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von 87katja 23.04.10 - 13:20 Uhr

Huhu...

Frage steht ja schon oben...

Wollt mal wissen wie das so bei euch war??? warum wurd eingeleitet.... und wie lange hat es gedauert bis eure zwerge da waren usw...

Würd mich über antworten freuen.

LG Katja

Beitrag von momodyali 23.04.10 - 13:23 Uhr

Bei mir wurde eingeleitet weil meine Tochter in 39 ssw fast 4 Kg gewogen hat.

Die Schmerzen waren extrem aber die Geburt hat nur 4 STD gedauert also in Vergleich mit dem ersten Geburt über 15 STD wehen war es OK.

Beitrag von gofi 23.04.10 - 13:26 Uhr

bei mir wurde die geburt eingeleitet weil der kleine mann bis
ET +13 keine lust hatte sich von selbst auf den weg zu machen.
das licht der welt erbilckter er dann bei ET+14 #freu

lg
gofi 18.ssw

Beitrag von babell 23.04.10 - 13:28 Uhr

Bei mir wurde wegen zu hohem Blutdruck eingeleitet, 4 Tage vor ET. Ab der ersten Tablette hats 28 Stunden gedauert, so lange hatte ich auch richtig schmerzhafte Wehen.

Ich kann Dir aber nicht sagen, ob das daran lag weil eingeleitet wurde ;-) Bei "normalen" Geburten dauerts manchmal wohl genauso lang :-D

LG Isa

Beitrag von nic1979 23.04.10 - 13:30 Uhr

Als ich eingeleitet wurde,war ich bei 40+5,also schon über der Zeit.Aber da ich zu dem Zeitpunkt extrem erkältet war und es mir dadurch überhaupt nciht gut ging,bat ich darum eingeleitet zu werden....
Bis zur Geburt meines kleinen Rackers hat es genau 24,75 Stunden gedauert,allerdings saß er einige Zeit fest,er hat sich einmal mit der Schulter im Becken verkantet und dann nochmal mit dem Kopf....und musste durch den Arzt etwas zurück geschoben werden....aber dann gings ratz fatz und der Lütte war dann da...



Aber warum willst Du es denn wissen?Willst eingeleitet werden oder was bewegt Dich zu dieser Frage??

Lg Nicole

Beitrag von 87katja 23.04.10 - 13:33 Uhr

War heute beim arzt und es hat sich immer noch nix getan und er meinte wenn der kleine bis nächste woche donnerstag nicht von allein gekommen ist muss eingeleitet werden #zitter

Beitrag von nic1979 23.04.10 - 13:40 Uhr

Mach Dich nicht verrückt...ein paar Tage hat er ja noch....vielleicht herzel doch mit Deinem Schatzi,denn die Spermien sollen auch Wehen auslösen...

Wünsche eine tolle Geburt und alles alles Gute....


Lg Nicole

Beitrag von superschatz 23.04.10 - 13:34 Uhr

Hallo,

bei mir wurde ab 37+2 eingeleitet, weil ich eine Gestose hatte (sehr hoher Blutdruck, extreme Wassereinlagerungen und Eiweiß im Urin), es hat insgesamt 6 Tage gedauert. 4 Mal Gel und 4 Mal Tabletten. Ich hatte dann letztendlich einen vorzeitigen Blasensprung, es hat nach dem Blasensprung 10 1/2 Stunden gedauert, ca. 8 Sunden Wehen, davon 3 1/2 Stunden Presswehen. #schwitz

Aber ich würde es trotz dem ganzen Verlauf immer wieder so machen. Ein KS wäre der absolute Horror für mich gewesen.

LG
Superschatz
http://www.erdnuss-flip.de

Beitrag von nordseeengel1979 23.04.10 - 13:39 Uhr

Hallo Katja,

bei mir wurde Eingeleitet, weil es mir nicht gut ging.

Es wurde 24 versucht mit Tabletten, das einzige was ich hatte waren saumäßig schmerzhafte Wehen die aber nix bewirkten.

Nach 24 Stunden wurde abgebrochen und ich bekam ein Kaiserschnitt, das war der Himmel auf Erden, würde ich immer wieder machen.... und auf Einleitung dankend verzichten...

Lg Nordseeengel & Kira Marie 24.03.2010

Beitrag von shyan 23.04.10 - 13:40 Uhr

bei mir wurde auch 2x eingeleitet

Beim 1.Kind weil er 5 Tage über ET war da hat es 4 stunden gedauert
Beim 2.Kind weil die befürchtung da war das er auch so schwer wird wie der erste ne woche vor ET er war in ner stunde da haben es grad so in den kreisssaal geschafft

Und jetzt beim dritten hoffe ich das es alleine losgeht......#schwitz

Beitrag von crumblemonster 23.04.10 - 13:41 Uhr

Hallo,

bei mir wurde eingeleitet, weil ich fast 20 kg Wassereinlagerungen hatte und es mir körperlich sehr bescheiden ging. Einen zweiten KS habe ich aber verweigert.

Es wurde ohne geburtsbereiten Befund einen Tag vor ET eingeleitet, aber es war leider erfolglos. Am Tag der Einleitung wurde ab 8 Uhr ein Gel/Tabletten (weiß ich nicht mehr genau) vor den MuMu gelegt und die Wehen gingen dann auch gleich ordentlich los. Mittags und abends wurde noch einmal nachgelegt und nachts (um 1 uhr am nächsten Morgen) bekam ich ein Schmerzmittel, daß ich schlafen kann. Das ganze hat gar nichts gebracht. Der MuMu blieb zu und der Herr weit oberhalb des Beckens. Am nächsten Morgen um 7 Uhr ging es wieder los - Gel/Tabletten vor den MuMu. Auch hier bekam ich wieder 'super' Wehen, die aber leider auch überhaupt nichts gebracht haben. Gegen 10 Uhr hatte ich die 'Schnauze voll', bekam ein Schmerzmittel und etwas, was die Wehen wieder abstellt und sollte mich erst einmal für mind. 3 Stunden schlafen legen.

Ich bin auch recht schnell eingeschlafen und wurde ca. 45 min später wach mit Wehen, 15 Minuten später gab es einen heftigen Ruck im Bauch und einen Knall (da aber nichts lief, dachte auch die Hebi, daß es doch kein Blasensprung war) und keine 3 Stunden später war das Kind da. Sicherlich ging es deshalb so schnell, weil der Körper ja 'vorbereitet' war durch die Einleitung. Allerdings die Einleitung an sich hat gar nichts bewirkt.

Aber es kommt auch darauf an, welche Medis verwendet werden. Ein Wehentropf hilft wohl besser, allerdings konnte der bei mir nicht eingesetzt werden, weil ich 18 Monate vorher einen KS hatte und die Wirkung eventuell zu heftig geworden wäre.

LG

Beitrag von suenneli 23.04.10 - 13:45 Uhr

Hallo Katja

Die Geburt meiner jüngeren Tochter wurde eingeleitet. Warum? Lies doch mal den Anfang des Geburtsberichtes:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=43&tid=2000924

Und so verlief die Einleitung in Kurzbeschrieb:

Die Geburt von Flavia wurde auch eingeleitet bei ET+7.

Der Befund vor der Einleitung war:
Gebärmutterhals 2 cm und Muttermund 2-finger-durchlässig
Das Zäpfchen zur Einleitung bekam ich um 9.45 Uhr und hatte den ganzen Tag regelmässige, aber nicht schmerzhafte Wehen. Um 16.00 Uhr folgte die zweite vaginale Untersuchung. GBMH noch immer bei ca.2 cm, MuMu auf 4 cm dehnbar. Also waren die Wehen nun MuMu wirksam… Um 17.10 Uhr wurde ich dann an den Wehentropf angeschlossen. Die Wehen die ich veratmen musste und schmerzhaft waren haben so gegen 18.30 eingesetzt. Um 20 Uhr war der GBMH verstrichen und der Mumu war 6cm geöffnet. Dann ging alles sehr schnell und Flavia war um 20.20 Uhr geboren!

Vanessa wurde damals spontan geboren und da ich ja eine spontane Geburt und eine Einleitung hinter mir habe, kann ich mit gutem Gewissen sagen, dass die Geburt nach der Einleitung nicht schlimmer war als die spontane. Vielleicht waren die Wehen ein bisschen stärker, aber dafür war die Pressphase viel viel kürzer

Ich wünsche dir alles Gute fund eine wunderschöne und spannende Geburt!

Liebe Grüsse
Sonja mit Vanessa 17.11.06 & Flavia 30.11.08

Beitrag von 20girli 23.04.10 - 13:49 Uhr

Bei meiner ersten Tochter wurde ich eingeleitet weil ich schon 14 Tage über ET war. Da war es auch allerhöchste Zeit...Plazenta löste sich langsam...Fruchtwasser wurde grün.

Bei meinen nächsten 3 Kindern wurde ich Eingeleitet weil man mir nicht die Chance gab zu erleben wie es ist ein Kind von alleine zu bekommen.
Gründe gab es genug...endweder das Kind wird groß...oder ich hatte ja schon drei Kinder da kann man beim vierten ruhig nachhelfen.

Wirklich wichtige Gründe waren es nicht..außer das man mir das Gefühl gab das ich keine Eigenen Wehen produzieren könnte...denn immer vor und um den ET hatte ich zwar wehen die aber immer wieder weggingen. Statt mir zu sagen das das normal ist- weil die Gebärmutter übt.

Beim fünften hab ich mich gegen eine einleitung entschieden und mich bei Fehlarlam wieder nach Hause begeben.

Da platzte mir dann in der Nacht die Fruchtblase und mein Sohn kam 35 min. später auf die Welt. Die Geburt war definitiv die schönste.

Bei den anderen Kids gings auch mit Einleitung schnell..

1. 3 1/2 std.
2. 4 1/2 std.
3. 1 std.
4. 4 1/2 std - er war ein Sternengucker und heute noch denke ich - hätte ich gewartet bis er sich von alleine auf den Weg macht...wäre er ganz sicher richtig rum gelegen.

5. 35 min.

und bei meiner jetztigen werde ich auch wieder auf eine natürliche geburt hoffen.

Alle meine Kinder kamen erst nach ET...

lg kerstin

Beitrag von marzena1978 23.04.10 - 13:52 Uhr

Bei mir hat man auch eingeleitet wegen Gestose.:-(
Hat dann drei Tage gedauert, ich will dir keine Angst machen aber ich hatte wirklich keine schöne Geburt, drei Tage Wehen davon zwei Tage ganz schlimme, ich hatte auch noch Pech das ich am Samstag entbunden habe, habe immer ewig warten müssen bis der Arzt kommt der die PDA nachspritzt.:-[
Dann am Schluss der Wehentropf nachdem die PDA nicht mehr gewirkt hat, die letzten Stunden war ich nicht wirklich anwesend, da hab ich abgeschaltet vor Schmerzen.
Ich würd nie wieder einleiten lassen, der Kleine war noch nicht soweit, am Schluss kam er dann mit der Saugglocke.
Wünsche dir alles Liebe und eine schnellere Geburt!#klee

LG#herzlich

Marzena

Beitrag von jans_braut 23.04.10 - 14:03 Uhr

Hallo,

bei mir wurde ungefähr um zwei Uhr nachmittags bei ET + 9 eingeleitet. Das war ein Freitag. Vom Gefühl her wäre ich auch erst am Montag hin gegangen.

Bei mir gab es keinerlei Wehentätigkeiten.

Sie haben leider sofort mit Tropf eingeleitet - finde es im nachhinein blöd, weil man so ziemlich gefesselt ist (links der Tropf, rechts das CTG-Gerät).

Bis zum Hüpfball kam ich, aber mit den ganzen Schläuchen hat man auch keine Lust, man verheddert sich immer.
MUSSTE zum Glück drei oder viermal auf Toilette - dann konnte ich mich bewegen, weil die Sachen abgemacht worden sind.

Ich bekam vom Tropf einen Dauerschmerz - von 0 auf 100 finde ich nicht so prickelnd. Man hat einfach nicht diese Eingewöhnungsphase mit alle 10 Minuten Wehen oder so.
Also ich nicht.

Da ich mich ziemlich verkrampft habe, riet die Hebamme zur PDA. Die wirkte halbseitig nur. So dass ich halbseitig gelähmt war, und auf der linken Seite einen kontinuerilichen fiesen Schmerz weiterhin hatte. Dennoch habe ich nichts gesagt - war ja dann nur ein halber Schmerz. ;-)

Als es denen auffiel, haben sie mir die PDA nachjustiert. Und zwei Minuten später sagten die mir, dass der Muntermund auf wäre und ich pressen könnte. Lustig - konnte ja keine Wehen spüren - also musste ich die halbwegs erraten.

Die Kleine blieb aber am Knochen hängen - also musste sie mit der Saugglocke geholt werden.

Meine Kleine kam 13 Stunden nach Einleitung zur Welt. Leider war das Fruchtwasser nicht nur wenig gewesen, sondern auch etwas grün. Sie war Mekoniumverschmiert und hatte die Geburt nicht besonders gut vertragen. Der Apgarwert war 1 - 5 - 7.

Die Tage auf der Intensivstation hat sie aber gut vertragen und ist heute 13 Monate später quitschfidel.

Ich bin froh, dass sie so früh eingeleitet haben! Nächstes Mal würde ich aber fragen, ob ich ab ET + 7 nicht sanft eingeleitet werden könnte.

Gruss


Möchte dich nicht erschrecken - ich stand während der Geburt mehr neben mich. Mich umzudrehen in den Vierfüsslerstand ohne Gefühl auf der rechten und in der Endphase ohne Gefühl derbeiden Beine - war... ungewöhnlich und sicherlich nicht elegant. :-)

Gruss

Beitrag von danishah 23.04.10 - 16:52 Uhr

bei mir wurde eingeleitet, weil ich schon 12 Tage drüber war. Wehengel hat meinen Sohn nicht im geringsten interessiert.
Morgens 8 Uhr hab ich dann das erste Viertel eine Tablette bekommen, wann die anderen, weiß ich nicht mehr jedenfalls gingen dann 23 Uhr die Wehen los und 6:35 Uhr war dann mein Kind endlich da