Vorschuss vom Arbeitsamt?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sweetangel07 23.04.10 - 13:24 Uhr

Hallo

Ich hoffe mir kann jemand eine Antwort geben, denn von der Arge erreiche ich keinen..schon den ganzen Tag nicht und kann erst Montag früh hin.

Kurz und knapp..wir müssen bis nächsten Dienstag 170€ Strom nachzahlen, ansonsten wird es gesperrt und wir stehen dann ohne Strom da.
Diese haben auch nicht mit sich reden lassen, dass ich diesen Betrag evtl. in Raten abzahlen kann.

Würde mir die Arge, wenn ich am MOntag hingehe, denn Betrag als Vorschuss aushändigen? Freitag kommt ja dann alg2 ..und wird es am Freitag dann gleich wieder abgezogen?

Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen.

sweet

Beitrag von romy76 23.04.10 - 13:30 Uhr

Wenn du einen Vorschuss von der ARGE willst was hat das mit dem Arbeitsamt zu tun?

Bist du ALG1 oder ALG 2-Empfänger. Je nach dem richtet sich die Zuständigkeit.

Normalerweise lassen die Institutionen schon mir sich reden, wenn man mal nicht sofort zahlen kann. Uns ging es vor Jahren ähnlich und ich habe sofort dort angerufen und denen erklärt, dass wir das so nicht gleich zahlen können. Da wurde uns ein Ratenplan zugeschickt, auf dem ich mir sogar noch die Rate selber aussuchen konnte. Wir haben natürlich unterschrieben...

Ob man wirklich in so einem Fall einen Vorschuss bekommt weiß ich leider nicht.

Beitrag von sweetangel07 23.04.10 - 13:35 Uhr

sorry..ich meine in der Überschrift natürlich Arge;)..bin alg 2 Empfänger.

Ja, eigentlich habe ich mir auch gedacht, dass diese mit sich reden lassen, wir waren ein einziges Mal im Verzug. Das war letzten Monat, da ich eine neue Brille brauchte und somit nicht alles an Strom zahlen konnte:-(
Die Herrschaften meinten aber, sie könnten da nichts machen. Bei der Brille hätte ich ja fragen können, diese in Raten abzuzahlen, aber da ging es auch nicht.

Ich weiß gerade echt nicht weiter. Ab Mittwoch stehen wir ohne Strom da und die Wiederaufnahme kostet extra nochmal 124€:-(
Ich habe bis jetzt immer alles fristgerecht gezahlt, aber naja.

Danke dir

sweet

Beitrag von arkti 23.04.10 - 13:39 Uhr

Also Strom ist wohl wichtiger als eine neue Brille.
Die hätte sicher auch noch etwas warten können.
Oder war die alte kaputt?

Beitrag von sweetangel07 23.04.10 - 13:43 Uhr

Entschuldige..meine Brille war mir wichtiger, weil meine alte (übrigens schon 10 Jahre alt) kaputt war und ich ohne absolut blind bin!
Ich hätte mir auch Kontaktlinsen verschreiben können, diese hätten mich dann aber weit über 500€ gekostet, weil ich extra noch harte Kontaktlinsen brauche!

Und den Stromversorger hatte ich da extra bescheid gegeben, dass ich denen nur 50€ zahlen kann.

jetzt hab ich den Salat:-(

Beitrag von romy76 23.04.10 - 13:46 Uhr

Auch ich hatte mal so ein "Brillenproblem". Seit dem habe ich zwei Brillen, also eine als Ersatz falls mal eine kaputt geht muss ich mich nicht in Schulden stürtzen...

Beitrag von piep1988 23.04.10 - 13:42 Uhr

Kleine Kinder vorhanden ?

Wenn ja, dann kundig machen, weil soweit mir bekannt, darf unter diesen Umständen nicht der Strom gesperrt werden, ggfs. mal nen Anwalt befragen.

Beitrag von sweetangel07 23.04.10 - 13:44 Uhr

Ja, wir haben eine kleine Tochter.
Anwaltskosten kann ich nicht erbringen.:-(
Ich werde dann eben nur die Möglichkeit am MOntag mit der Arge haben.

danke dir

Beitrag von windsbraut69 23.04.10 - 13:52 Uhr

Ja, das würd ich mich beim Jugendamt kundig machen.
Entweder bekommt dann der böse Stromversorger Schimpfe, weil er sein Geld haben möchte oder aber Eltern, die trotz Verantwortung für kleine Kinder den Strom nicht zahlen, nicht wahr?

Beitrag von piep1988 23.04.10 - 15:23 Uhr

Hauptsache mal keine Ahnung, aber mitreden.

Beitrag von windsbraut69 23.04.10 - 15:31 Uhr

Ja, Einsicht zeigst Du ja immerhin.

Beitrag von piep1988 23.04.10 - 16:43 Uhr

Und mehr als in jedem Thread herumstänkern kannst Du wohl ach nicht, oder ?

Beitrag von che-raya 24.04.10 - 12:04 Uhr

So ein schwachfug!

Eine Bekannte hat mit Säugling den Strom abgestellt bekommen. Und das war rechtens.

Das wäre ja noch schöner, ein Freischein für alle mit kleinen Kindern, den Strom nicht zu zahlen!

Jung und dumm sag ich da nur.

Beitrag von ppg 23.04.10 - 13:44 Uhr

Sorry, aber bevor die Stadtwerke mit Sperrung drohen sind Euch schon einige Mahnungen und Zahlungsaufforderungen ins Haus geflattert.

Warum schaffst Du es nicht Dir beizeiten was auf die Seite zu packen , um Sonderausgaben bestreiten zu können. Ein Darlehen ( so euch die ARGE eines gibt ) wird doch auch monatlich von Eurem Bezug abgezogen. Willst Du dann auch wieder weniger Stromkosten zahlen????

Ute

Beitrag von sweetangel07 23.04.10 - 13:45 Uhr

Nein, dass ist es ja gerade!. Dies war die 1.Mahnung, aber diese stellen sich wirklich quer!
Ist das rechtens, dass nach der 1. Mahnung keine Ratenvereinbarung geht?

Beitrag von windsbraut69 23.04.10 - 13:49 Uhr

Logisch ist das rechtens aber es ist schon verwunderlich, dass sie bei Dir so schnell den Hahn abdrehen wollen.

Vielleicht hättest Du lieber 2 Monate auf die Brille sparen sollen als den Strom nicht zu zahlen.

Beitrag von sweetangel07 23.04.10 - 13:53 Uhr

klar, ich versteh die ja auch:-(

Aber ich seh ja wirklich nix ohne Brille.
Ich weiß, dass hab ich mir jetzt selber zuzuschreiben.

Beitrag von jeannylie 23.04.10 - 14:28 Uhr

Hallo,
wenn das wirklich die 1. Mahnung ist (was ich nicht glaube, aber egal) dann wäre das nichts rechtens!

Du hättest ja dann eine Rechnung bekommen müssen. Da diese ja nicht nachweislich angekommen ist (kein Einschreiben oder Botenübergabe) hast Du also erstmal keine RG bekommen.
Die Mahnung erfolgt den Zweck an diese RG zu erinnern. Ohne Mahnung kein Verzug!
Wenn das also die 1. Mahnung ist, dann bist Du noch gar nicht im Verzug und die dürfen Dir nicht den Strom abstellen!!

Aber ehrlich gesagt ich kann es mir nur schwer vorstellen dass die wegen 170 € bei der 1. Mahnung den Strom abstellen.... #kratz

LG
Jeannylie

Beitrag von windsbraut69 23.04.10 - 14:49 Uhr

Sorry, aber was Du hier schreibst, ist völliger Unsinn!
Sie muß weder eine monatliche Rechnung über ihre Stromabschläge bekommen, noch eine Mahnung.

Gruß,

W

Beitrag von darkblue81 23.04.10 - 15:10 Uhr

Sie hätte aber vorher irgendein Schreiben vom Stromanbieter bekommen müssen wo auf den Rückstand hingewiesen wird #kratz

Mir ist es diesen Monat auch passiert, der Stromanbieter hat einen Tag bevor ausreichen Geld auf dem Konto war abgebucht, wurde nicht eingelöst, ich hab ein Schreiben bekommen, das ich es zahlen soll oder sie nach Ablauf der Frist nochmal versuchen abzubuchen. Ich hab es überwiesen und fertig.

Aber wegen einem Rückstand bekommt man so schnell keine Mahnung und schon gar kein Abstellen des Stroms, oder ist das von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich?

LG

Beitrag von windsbraut69 23.04.10 - 15:30 Uhr

Sie hätte ihren monatlichen Abschlag zahlen müssen, er muß nicht mahnen, um sie in Verzug zu setzen.

Ich glaube aber ebenfalls nicht, dass wegen dieser einmaligen 120 Euro der Strom abgeklemmt werden soll.

LG

Beitrag von jeannylie 23.04.10 - 15:12 Uhr

Na Moment mal,
wir reden doch hier von einer(!) Rechnung und nicht von einer nicht eingelösten Rate...

Beitrag von windsbraut69 23.04.10 - 15:29 Uhr

Keine Ahnung, was Du mit "nicht eingelöster Rate" meinst.
Die TE schreibt, sie hätte letzten Monat 120 Euro (?) weniger bezahlt und diese sollte sie jetzt mitbezahlen...

Eine Mahnung ist nicht nötig, um den Kunden in Verzug zu setzen.

Beitrag von jeannylie 24.04.10 - 19:03 Uhr

Es tut mir leid, aber da liegst du falsch.

Beitrag von carrie23 24.04.10 - 12:20 Uhr

Man darf sofort mahnen und man darf auch sofort den kompletten fälligen Betrag einfordern.
Sobald man eine Mahnung erhält ist man ja schon im Verzug und die TE hat ja selber zugegeben dass sie zu wenig überweisen hat und im Verzug mit der STromzahlung ist.
Es dürfen auch sofort Mahngebühren anfallen, dafür muss man nicht extra noch einmal erinnern.


PS: dass sind übrigens Dinge die man schon in der Berufsschule lernt.

  • 1
  • 2