Gallesnblase raus! Wie geht´s einem danach mit Baby?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von val1983 23.04.10 - 13:56 Uhr

Hallöchen

Bekomm am Montag die Gallenblase raus und wollt mal wissen wie´s einem danach so geht!

Meine Kleine ist ja erst 2 Monate alt, kann ich sie danach schon gleich wieder tragen und voll versorgen?

Danke

Liebe Grüße

Valerie

Beitrag von muffin357 23.04.10 - 14:24 Uhr

hi,

stundenlang ein blähbäby im stehen rumtragen geht sicher ne zeit nicht, -- aber auf der anderen seite und im sitzen gehts schon ganz schnell wieder ganz normal ... und eben die normalen strecken zu fuss auch ... -- die narbe verheilt schnell und man hat am anfang auch ne schonhaltung, - das klappt schon...

alles gute!
tanja

Beitrag von huhni78 23.04.10 - 15:04 Uhr

Hallo,

also ich hab auch während der SS Gallensteine bekommen, die aber erst nach der Geburt diagnostiziert wurden. Da ich ständig extreme Koliken hatte, mußten die dann ganz schnell raus. Ich wurde also als meine Maus 2 Wochen alt war operiert, Gallensteine u Gallenblase raus. Bei mir wurde die OP endoskopisch (oder wie das heißt) gemacht u. meiner meinung nach wird das hauptsächlich nur noch so gemacht. Das hieß bei mir 4 klitzekleine narben. Die OP ging ganz schnell und die Hauptschmerzen waren in meiner Schulter, das ist aber normal durch das Gas was sie in Körper pumpen. Das war aber auch nach 2 tagen wie weggeblasen. Also wenn es nach mir gegangen wäre, wäre ich nach 2 tagen wieder nach hause, so gut ging es mir. Ich wurde Montag Abend operiert u. Freitag früh entlassen. Hatte eigentlich garkeine schmerzen mehr, alles ok. Und endlich konnte ich wieder was essen und mich endlich richtig um meine Maus kümmern. Also Fazit, ich bin froh das das ding raus ist, war unkompliziert und danach relativ schnell schmerzfrei. Keine Angst.
Also alles gute für dich. LG

Beitrag von wollschaf 23.04.10 - 16:14 Uhr

Besorg der auf jeden Fall schonmal Hilfe! Rein prophylaktisch!

Ich hab mich vor drei Jahren von meiner Gallenblase verabschiedet. Geplant war die OP endoskopisch, angefangen haben die auch so. Nur stellte sich während der OP heraus, das die Gallenblase gerade wieder entzündet war und es wurde doch noch ein Bauchschnitt gemacht. Die Narbe ist ca. 15cm lang!
Montag war die Op, Freitag raus aus dem Krankenhaus. Ich konnte noch nichtmal wieder richtig aufrecht stehen. An Kinder versorgen oder gar tragen wäre gar nicht zu denken gewesen. Ich hab dann ca 1,5 bis 2 Wochen gebraucht, bis ich wieder richtig fit war!
Die Schmerzen dirkt nach der OP waren echt die Hölle und auch noch die ersten Tage danach, Niesen, Husten, lachen, eine blöde Bewegung (Selbst das Klo gehen ist da nicht prickelnd!), ich hatte Tränen in den Augen.

Also, für den Fall, das bei dir "große" OP nötig sein sollte (du mßt auch unterschreiben, daß die Ärzte eventuell einen Bauchschnitt machen dürfen) brauchst du unbedingt und auf jeden Fall Hilfe!!!

LG, Das Wollschaf

Beitrag von lumani 23.04.10 - 18:29 Uhr

Hi

Meine Gallenblase musste rauß als Mona grad 7 Wochen alt war...meine OP war eine "Not-OP" und ich konnte nichts planen

Ich hatte das Glück dass mein Mann mit ins KKH aufgenommen wurde, da ich stillte und Mona zwangsläufig mit musste. Ich war darüber sehr froh denn den OP Tag hätte ich NULL selber machen können...da war sogar das Milchabpumpen mit der elektrischen Pumpe sauanstrengend weil ich durch die Narkose die Augen kaum offenhalten konnte und nur Schlafen wollte

Dann waren ich auch die nächsten zwei Tage noch schlapp und konnte vorallem schlecht aufstehen und Heben bzw. die Kleine tragen ging eigentlich gar nicht...ab dem Dritten Tag konnte ich eigentlich alles wieder machen...nur langsam halt

LG

Beitrag von lumani 23.04.10 - 18:33 Uhr

Ach ja...wie meine Vorschreiberin hatte ich gott sei dank auch eine endoskopische OP (war nämlich bis zum "aufschneiden" aber nicht sicher)

Der Hauptschmerz war bei mir auch in der Schulter durch das OP - Gas und auch das restliche Gas im Bauchraum bereitete mir ziemlich probleme...vorallem bei drehen von rechts nach links hatte ich jedesmal das Gefühl dass sich meine Organe "verknoten"...

...und wenn die Kleinen beim Stillen gegen die Narben gedrückt hat tat das auch ziemlich weh...

Beitrag von amadeus08 23.04.10 - 19:01 Uhr

das kommt drauf an! Bei mir wurde minimalinvasiv operiert, mit drei kleinen Nähten und der Arzt sagte, ich könne sofort wieder voll belasten. Ich war drei Tage im KH,einschließlich OP-Tag. Mein Kleiner, damals 11 Wochen, wog damals schon 7,5 Kilo! Ich hatte zwar noch Schmerzen und meine Mutter ist noch ne Weile dageblieben, dass ich nicht den ganzen Tag tragen musste (ich habe nämlich auch ein anspruchsvolles Baby, das viel getragen werden wollte und damals noch schön im 12Wochenschub war), aber gegangen wärs.
Wenn natürlich ein großer Schnitt gemacht werden muss, weil Du zum Beispiel schon mal oder ein paar mal operiert wurdest und Verwachsungen da sind durch die OPS, dann sieht das sicherlich anders aus, aber dazu kann ich Dir nichts sagen.
Ich drück die Daumen!!!
Lg