Dissertation abgelehnt

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von haifa 23.04.10 - 14:31 Uhr

Hallo Ihr Lieben,


als Stille Leserin komme eröffne ich heute auch mal einen Thread: ich könnte nur noch heulen #heul.

Heute kam der Bescheid, dass die Dissertation, die mein Mann an der Uni eingereicht hat, nicht akzeptiert wird.
Dies war die letzte Möglichkeit (von den ganzen Fristen und geänderten Studienordnungen herher), das Studium zu beenden.

Das letzte Jahr war total im Eimer: Wir haben auf so viel verzichtet - Freizeit (!) -, um nebenher, neben Haushalt, Kindern und Berufstätigkeit, in den Abendstunden, wenn die Kinder im Bett waren, an diesem Ding herumzuwerkeln: er hat geschrieben, ich hab die Arbeit gegengelesen und korrigiert.

Es gab Phasen, da hatten wir wochenlang Nächte von 3 Stunden Schlaf am Stück (was nicht besonders förderlich für die Gesundheit ist), da sind die Kinder zu kurz gekommen und es ist so viel liegengeblieben und nicht gepflegt worden (z.B. Freundschaften) - und jeden morgen galt es, "unausgeschlafen" gut gelaunt in der Arbeit zu erscheinen.

Das Forschungsprojekt war auch keine Hoppladihopp mal-schnell-was-hingefickelt-Aktion, sondern dahinter standen monatelange Vorbereitungen.

Das war jetzt wohl alles für die Katz.

Ich bin momentan ratlos, wie es jetzt weitergehen soll.

Zum Glück haben wir beide Arbeit, gesunde Kinder ect - aber diese Dissertation hätte noch andere Türen geöffnet und beruflich weitere Möglichkeiten geboten, auf die mein Mann so gehofft hat.

Ich muss das jetzt erst mal sacken lassen, einen Plan B habe ich gerade nicht zur Hand.

Diese Ablehnung kommt aus heiterem Himmel, deswegen bin ich so bestürzt.

Ich weiss, es gibt so viel schlimmere Schicksalsschläge, da werde ich mit diesem Problem ganz klein mit Hut - im Augenblick bin ich nur sprachlos, traurig, wütend und zornig (und weiss noch nicht, auf wen genau).

Wünsche Euch ein schönes Wochenende und viele viele Kraftpakete #paket #paket #paket
Haifa



Beitrag von scrollan01 23.04.10 - 16:30 Uhr

Sicher gibt es Schlimmeres ....

ABER FÜR EUCH ist das eben auch sehr bitter!!!!!

Es tut mir echt leid!
Ich kenne es sehr gut wenn man ackert und ackert - und wenn dann plötzlich nicht der Erfolg dafür zu finden ist, ist das übel!

Ich hatte Glück - aber dennoch finde ich es tragisch!

In welchem Bereich war diese denn?
Und was genau wurde als Begründung mitgegeben?!

Lasst es erstmal absolut sacken - das dauert eine Weile und deinem Mann wird es sicher noch länger innerlich beschissen gehen!
Aber Plan B wird es bald geben! Nur nicht gerade jetzt in diesem Moment!

Vielleicht stellt sich heraus, dass dies alles so besser für euch als Familie ist, oder dass er plötzlich doch etwas ganz anderes machen möchte ...

Die Wege des Herren ... wohin sie euch auch führen mögen, ich drück euch die Daumen!

LG


Beitrag von schullek 24.04.10 - 11:28 Uhr

hallo,

wie war denn die begründung?

könnt ihr keinen widerspruch einlegen?

lg

Beitrag von haifa 24.04.10 - 21:49 Uhr

Hallo,

Die Begründung müssen wir erst noch einsehen.

Und abklären, wie das mit dem Widerspruch aussieht - denn auch der Zweitkorrektor hat mit seiner Note dafür gesorgt, dass die Arbeit unten durch ist.

Die Arbeit an sich ist schlüssig, auch das, wa suntersucht wurde - aber im letzten Moment ist das doch von den Dozenten abgelehnt worden.

Nun, wir werden sehen.

Gruss
haifa

Beitrag von anyca 24.04.10 - 23:34 Uhr

Wie kommt es denn zu sowas? Ich meine, man hat doch zwischendrin auch Kontakt zum Doktorvater, oder nicht? Der ist doch auch dazu da, einen da zu beraten, oder?#kratz

Beitrag von haifa 25.04.10 - 11:07 Uhr

Hallo,

natürlich hat man zu seinem "Doktorvater" Kontakt, die betreuung war unter aller Sau, aber es sah ja auch gut aus (dass die Arbeit angenommen wird) - und jetzt plötzlich, wie aus heiterem Himmel diese Ablehnung, die nciht vorauszusehen war.