Erst bestellen dann nicht zahlen

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von bienemajaundwilli 23.04.10 - 20:51 Uhr

Hallo Ihr!

Folgendes:
Ich hatte vor 10 Tagen einen Wäscheabend (Dessous und Badesachen) gemacht.
Habe ein paar Freunde und Bekannte dazu eingeladen.
Meine eine Bekannte hatte sich mehrer Bhs und Slips bestellt im Wert von über 200 Euro.
Dafür hat sie sich dann auch einige schenken lassen können als Gastgeschenk.
Ich als Gastgeberin habe natürlich von dem Umsatz provitert.
Ich habe mir selbst einen Bikini gekauft und durft mir dann für mehr als 100 Euro Sachen umsonst aussuchen.
Jetzt hat die Beraterin, die den Abend gemacht hat, gleich gesagt, dass die Bestellung innerhalb der nächsten Woche bei mir sein wird und mich meine Gäste entlasten sollen, weil ich wohl die 700 Euro nicht vorstrecken kann.
Ich muß das Paket per Nachnahme annehmen und dann die Waren an meine Gäste verteilen, wie das halt so ist.
So jetzt haben mir alle das geld gegeben, bis auf die Dame, die für über 200 Euro eingekauft hat.
Ich habe sie jetzt noch mal angesprochen, vermute dass die sachen sogar morgen schon kommen und sie meinte, sie habe den Monat kein Geld, ich soll es wieder rückgängig machen.
Weiß ich sowas nicht im vorfeld?
Ich meine, sie hat bestellt, das unterschrieben und auch geschenke (Top, Bh usw) dafür bekommen.
die Beraterin meint, das Paket wäre schon auf dem weg zu mir, die Bestellung ist längst abgegeben und sie kann das nicht mehr rückgängig machen. Ich kann höchstens sobald ich die sachen habe, ihre Ware wieder zurück schicken und mir das Geld überweisen lassen.
toll aber ich muß trotzdem dem Briefträger erst mal die 700 Euro geben und das Paket so annehmen.
Außerdem muß ich dann meine Gastgebergeschenke auch zum Teil wieder abgeben.
Ich habe bei den Einladungen gesagt, es besteht kein Kaufzwang und wäre auch nicht böse gewesen, wenn jemand ohne was zu kaufen gekommen wäre aber das macht mich schon sauer.
Zumal ich wirklcih keine 200 Euro auslegen kann.
Ich habe das nicht übrig.
Was würdet ihr denn machen an meiner Stelle?
Kann ich drauf bestehen, dass sie mir das Geld gibt, sie hat ja auch bestellt und unterschrieben und was passiert, wenn ich das Paket nicht annehme?
Ich möchte meine Sachen schon bald haben und die anderen Gäste ja auch.
Das ist so ärgerlich.

Danke fürs zuhören

Beitrag von arkti 23.04.10 - 21:05 Uhr

Du sagst du kannst das Geld nicht vorstrecken und sie sagt sie hat das Geld nicht und kann es dir nicht geben.
Selbst wenn du drauf bestehen könntest, wo nichts ist ist nichts.
Wenn du das Paket nicht annimmst wird es zurück gehen.

Beitrag von solalamami 23.04.10 - 21:14 Uhr

Hallo,

da wäre ich aber auch sauer!
Tja,ich würde die Dame noch mal kontaktieren und ihr die Situation GENAU SO schildern.
Wenn sie wirklich kein Geld hat,sich nichts leihen will oder wie auch immer-tja-ich würde sagen dann hast du Pech gehabt#gruebel
Ich würde ihr aber auch ganz klar sagen,dass du sauer bist und sie bestimmt nicht wieder(wirst du ja wohl nicht)einladen wirst und dass sie das doch bestimmt vorher gewußt haben muss.#bla
Das würde ich ihr schon zu verstehen geben.

Lg

Beitrag von petunia72 24.04.10 - 00:37 Uhr

Meine Meinung dazu?

Du versuchst auf dem freien Markt Geschäfte zu machen und erlebst jetzt wie der freie Markt funktioniert:

Ja, Kunden bezahlen ihre Wahre nicht oder erst sehr spät!

Du kannst Dein Geld zurück bekommen, wenn Du die betreffenden Artikel zurückschickst, das Glück haben die wenigsten Unternehmer.

Also, streck' die gesamte Summe vor, wenn deine Freundin nicht zahlt, schick' dieArtikel Deiner Freundin zurück und Du hast keinen Verlust.
Wenn die gesamte Bestellung an 200 Euro scheitern sollte, musst Du Dir die Frage stellen ob das ganze wirklich Deine Baustelle ist.

LG Tina

Beitrag von knuddelschaf 24.04.10 - 12:20 Uhr

Sie war doch nur Gastgeberin für diesen Abend und will damit doch keine Geschäfte machen. Ich würde auch kein Geld für andere vorstrecken, selbst wenn ich es hätte.

LG

Beitrag von windsbraut69 24.04.10 - 09:36 Uhr

Ja, das ist ärgerlich aber nicht ungewöhnlich.

Warum hast Du nicht gleich am Dessousabend kassiert, BEVOR Du die Geschenke bekommen hast und die Beraterin die Bestellung abgeschickt hat?

Jetzt ist es DEINE Verantwortung, das Geld erst vorzustrecken und dann zu schauen, es einzutreiben oder die Ware zurück gehen zu lassen.
So funktioniert eben diese Art von Vertrieb, die Firmen schenken Dir nicht aus Nächstenliebe Ware.

LG

Beitrag von manavgat 24.04.10 - 19:37 Uhr

die Beraterin meint, das Paket wäre schon auf dem weg zu mir, die Bestellung ist längst abgegeben und sie kann das nicht mehr rückgängig machen.

Ich halte den Verkäufer der Sachen für unlauter. Der Gastgeberin die A-Karte zuzuschieben ist nicht korrekt.

Ich würde das Paket nicht annehmen und die Beraterin darauf hinweisen, dass Du diese eine Bestellung stornierst und nur den Rest nimmst und bezahlst.

Ich war jahrelang Tupperberaterin, so etwas gab es bei uns nicht. Da konnte man noch bei Warenanlierung sagen: dies oder das ist storniert.

Gruß

Manavgat

Beitrag von baltrader 25.04.10 - 13:24 Uhr

Gerade bei solchen Summen hätte ich Vorkasse verlangt.
Laß das Paket zurückgehen und sie soll die Bestellung nochmal schicken.

Lg,

Mimi