Welche Instrument möchte euer Kind lernen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von .nefur. 23.04.10 - 21:07 Uhr

Hallo,

bei uns ist es nicht aktuell. Allerdings hat unsere Musikschule eine Wartezeit von 2 Jahren und irgendwann kann man sich das mal näher überlegen.

Momentan möchte mein Sohn Gitarre lernen. Außerdem äußerte er mal, dass er geäußert, dass er Klavier lernen möchte.

(Mir wäre am liebsten die Zither oder ein Akordeon. )

Und eure Kinder?

Beitrag von vivia 23.04.10 - 22:10 Uhr

Meine Tochter (inzwischen 13) wußte bereits im Kindergarten, dass sie mal Gitarre lernen wollte (die Erzieherin hat immer gespielt, das hat ihr wohl sehr gefallen).
Der Gitarrenlehrer meinte, er nimmt nicht gerne Kinder vor der zweiten Klasse bzw. bevor sie lesen können. Deshalb hat meine Tochter in der ersten Klasse zunächst ein Jahr "Musikalische Grundausbildung" mit Djembe und Xylophon gemacht und ich habe ihr versprochen, wenn sie immer schön mitmacht und ordentlich übt, dann bekommt sie in der zweiten Klasse eine Gitarre und Unterricht.
So war´s dann auch, sie spielt heute immer noch, und das mit großer Leidenschaft und hat immer noch wöchentlich Unterricht. Wir hatten die Möglichkeit - was ich natürlich super finde - dass sie in so ´ner Kindermusikgruppe mitspielt, die immer Familiengottesdienste musikalisch gestaltet, anfangs noch mit der Blockflöte (das hat sie sich selbst beigebracht), später dann auch mit der Gitarre. So hatte sie schon von Anfang ein einen "Sinn" ihrer Arbeit/ihrer Mühe. Inzwischen spielt sie im Kinderchor und in einer Jugendband.
Gruß
vivia

Beitrag von .nefur. 25.04.10 - 20:45 Uhr

Hi Vivia,

danke für deine Antwort. Ich habe selbst Gitarre gelernt. Allerdings war ich nicht ganz so tüchtig wie deine Tochter. Jedoch kann ich noch spielen.

Mein Problem ist, dass ich nicht singen kann. Somit spiele ich nur Konzertgitarre.


Blockflöte wird er in kürze im Kindergarten lernen. Die Erzieherin unterrichtet ab 5 Jahren.

LG

Beitrag von jimmytheguitar 23.04.10 - 22:31 Uhr

Mein Großer (5 1/2 J.) spielt schon mal ganz gern auf meiner Gitarre, auch auf meinen Flöten (Sopran und Barrock), wir musizieren einfach desöfteren "just for fun"...
Ganz begeistert ist er seit einiger Zeit allerdings von Schlagzeugen und Trommeln, irgendwie hat er ziemlich viel Rhythmus im Blut. Wollte jetzt mal schauen, ob irgendwo Unterricht angeboten wird dafür und ob er überhaupt schon alt genug ist!

lg
guitar

Beitrag von .nefur. 25.04.10 - 20:49 Uhr

Hallo Guitar,

Schlagzeug ist natürlich auch cool. Ich denke da jedoch an die armen Eltern. Wenn es Richtung Band gehen sollte, dann müssen die Eltern immer im VW-Bus den Transport erledigen. Die Kumpels haben ihre Instrumente eingepackt und der Schlagzeuger ist noch am Zusammenräumen. (So nur meine Vorstellung)#schwitz

Flöte spielt meiner auch etwas. Also er übt den Grundgriff. Ich habe Flöte als Kind gelernt. Spiele aber nicht besonders. Die Erzieherin wird bald richtig mit ihm beginnen. Ich muss auch noch ein Notenheft kaufen und er muss 5 Jahre alt werden.

LG

Beitrag von sini77 23.04.10 - 23:06 Uhr

Hy also unser großer(5J.)lernt Geige,möchte aber zum klavier wechseln.Unser 3jähr. ist bei den Musimäusen,wenns dabei bleibt lernt er später Gitarre oder Cello.Mal schaun.lg:-D

Beitrag von .nefur. 25.04.10 - 20:50 Uhr

Hallo Sini77,

danke für deine Antwort!

LG

Beitrag von kja1985 23.04.10 - 23:58 Uhr

Ich hätte ja so gern eine kleine Pianistin. Ich wollte nämlich immer Klavier spielen lernen, aber ich bin ne faule Nudel ;-)

Meine Tochter ist eher ein Bewegungskind, ich weiß nicht ob sie musizieren möchte irgendwann. Bisher hat sie kein gesteigertes Interesse an irgendeinem Instrument gezeigt und ich weiß nicht ob ich sie so "basisausbildungsmäßig" irgendetwas lernen lassen sollte, nur damit sie halt eines beherrscht. Wir sind keine sonderlich musikalische Familie, auch wenn wir Musik lieben.

Der Kurze ist zwei und spielt wahnsinnig gern auf meinem Keyboard. Mal sehen ob das hält.

Geige finde ich auch noch klasse, aber ich finde nicht dass man Kindern so ein schwieriges und lernintensives Instrument aufzwingen sollte. Also wenn schon gibts bei uns später ein paar Klavierstunden und dazu ein Klavier. Oder wenn sie selbst den Wunsch äussern ein Instrument nach Wahl, mein Bruder hat sich z.B. selbst Gitarre und später E-Gitarre beigebracht, man braucht also gar nicht zwingend Unterricht.

Beitrag von .nefur. 25.04.10 - 20:53 Uhr

Hallo,

das stimmt. Wenn man später richtig möchte, kann man sich auch selbst etwas beibringen. Irgendwie ist es vielleicht wirklich zu früh. Allerdings mit der Wartezeit. Schön ist, wenn man etwas richtig wollte und dann irgendwann einmal darf.

Mein Sohn möchte nun Zither spielen lernen. Wie der Papa. Sehr wechselhaft alles...

LG

Beitrag von jeremiaskilian 24.04.10 - 00:02 Uhr

Ganz ehrlich...

meiner "soll" mit 6 Klavier lernen! Ich spiele selber, wir haben auch eins und er zeigt Interesse!

Sollte es ihm gar nicht gefallen lassen wir es natürlich, aber ein wenig Druck sollte gerade bei Instrumenten schon dabei sein! (Worte meines Klavierlehrers)

Ansonsten spielt er einmal die Woche Handball!
Das reicht für mich an Programm! Eins mit Power, eins mit Ruhe!

LG

Beitrag von .nefur. 25.04.10 - 20:54 Uhr

Hallo,

wird der Klavierlehrer ins Haus kommen? Wisst ihr das schon?

LG

Beitrag von h-m 24.04.10 - 07:36 Uhr

Meine Tochter (6) würde am liebsten haben und am liebsten alles sofort können. #augen ;-)

Derzeit hat sie in der Kita "Musikschule", einmal wöchentlich eine Stunde, dort spielen alle Kinder Glockenspiel. In der Kita ist aber auch ein Klavier, dass die Musiklehrerin benutzt, außerdem bringt diese ab und an ihre Geige mit. Eine meiner Freundinnen hat auch ein Klavier, jedes Mal wenn wir dort sind, bittet meine Tochter darum, darauf klimpern zu dürfen.

Wir warten mal ab, bis sie in der Schule ist, was dort angeboten wird. An vielen Grundschulen wird hier dieses Programm JEKI (Jedem Kind ein Instrument) angeboten. Dort können die Kinder wohl erst mal verschiedene Instrumente ausprobieren.

Meine Tochter betreibt zwei Sportarten (Schwimmen und Fußball), wahrscheinlich bleibt da gar keine Zeit mehr für ein Instrument.

Weder ihr Vater noch ich beherrschen ein Instrument, von daher haben wir keins zu Hause und sie wird von uns in keine Richtung "gedrängt".

Beitrag von .nefur. 25.04.10 - 20:56 Uhr

Hallo,


mein Sohn geht auch in die Frühmusikalische Erziehung. Es macht ihm Spaß. Ich weiss allerdings nicht ganz genau, was sie da machen. Malen gehört irgendwie dazu. Das ist das, was ich sehe.

Mein Sohn hat keinen ganz konkreten Herzenswunsch. Er ist dafür irgendwie zu klein.

LG

Beitrag von gismomo 24.04.10 - 11:23 Uhr

Hallo,

mein Sohn wollte Klavier lernen, seitdem er vier war. Mein Mann hatte sein Keyboard im Wohnzimmer stehen und meine Schwiegereltern haben ein Klavier. Dort hat er immer herumgeklimpert.

Er hat sich schon immer für Musik (Töne und Rhythmus) begeistert - ich fands total faszinierend, weil ich selber so gar nicht musikalisch bin. Bei jedem Lied, das er im Radio gehört hat, hat er die Instrumente herausgehört, die beteiligt sind (ich selber hab das gar nicht auf Anhieb erkannt), oder er hat gesagt: "Das Lied klingt aber traurig/fröhlich" oder er hat einzelne Liedsequenzen nachgesungen und gesagt, dass er das Lied wegen diesen Sequenzen so schön findet.

Deshalb haben wir ihn mit 6 Jahren Klavierunterricht nehmen lassen, weil er uns zwei Jahre lang ständig in den Ohren gelegen ist dass er Klavier lernen will.
Jetzt wird er demnächst 8 und findet es immer noch toll. Er übt freiwillig, wir müssen keinen Druck machen. Er spielt auch oft einfach so auf dem Klavier und "erfindet" Lieder oder spielt die Lieder dem Gehör nach, die er im Chor singt - ich finds echt faszinierend dass man so was kann!

Da Musik sein Ding ist, denke ich mal, wird er irgendwann vielleicht auch noch ein zweites Instrument lernen. In der weiterführenden Schule gibt es die Möglichkeit, eine Streicherklasse zu besuchen, und diese Richtung wird er auch einschlagen. Gitarre findet er auch toll, wir werden sehen, was die Zukunft bringt. Momentan reicht ein Instrument plus zwei Mal wöchentlich Chor.

Mein Kleiner mag auch gerne Musik, ist aber nicht so "extrem" wie mein Großer. Er hat aber schon angekündigt, dass er auch Klavierunterricht haben will. Aber bei ihm warte ich mal noch ab, kann sein, dass er das Interesse daran auch wieder verliert. Ich finde nicht, dass ein Kind zwangsläufig ein Instrument spielen muss - wenn seine Interessen eher im künstlerischen oder sportlichen Bereich liegen, ist ein Instrument kein "Muß".

lg
K.

Beitrag von .nefur. 25.04.10 - 21:00 Uhr

Hallo,

das hört sich gut an. Wenn jemand etwas richtig möchte. Das fehlt bei meinem.

Irgendwie haben Kinder so eine natürliches Interesse an Musik. Ich kann mir jedenfalls kein Kleinkind vorstellen, welches nicht mitwippt, wenn Musik erklingt.

Ich findes es schon nett, wenn man ein Instrument beherrscht.

LG

Beitrag von knutschka 24.04.10 - 14:27 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist ja noch recht klein (geb. 10.09.2007), möchte aber seit mittlerweile einem halben Jahr Geige lernen. Egal in welcehm Buch wir eine sehen oder so - sie will es unbedingt auch können. Jetzt haben wir mitbekommen, dass ein Mädchen (etwa 10 Jahre)bei uns im Haus ebenfalls Geige spielen lernt, sodass wir uns mal mit ihr verabreden werden, dass Heli sich das mal genauer anschauen kann.

Ich würde gerne mit ihr zu musikalischen Früherziehung gehen, aber leider haben wir noch keinen zu uns passenden Termin gefunden.

LG Berna

Beitrag von .nefur. 25.04.10 - 21:01 Uhr

Hallo Berna,

viel Erfolg euch!

LG