Wirkung Keppra

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von dream22 23.04.10 - 21:46 Uhr

Hallo zusammen,

meine Tochter bekommt seit Okt 09 Keppra (im Moment 3,5ml-0-3,5ml). Seit ca. 4 Wochen nässt sie wieder vermehrt ein (sind bei ihr evtl Absencen) und baut auch sonst wieder ab. Habe in Absprache mit unserem Neurodoc einen EEG Termin für nächste Woche gemacht.
Verliert das Keppra irgendwann seine Wirksamkeit? Oder muss es immer wieder angepasst werden?

LG

Simone

Beitrag von lia-mami 23.04.10 - 22:54 Uhr

Hallo Simone,

mein Mann nimmt seit Jahren Keppra und anfangs war die Dosierung recht stark... nach und nach konnte die Menge reduziert werden... und nun nach Jahren wird sie wieder erhöht... Keppra verliert nicht die Wirkung, sondern wenn sich die Situation verändert, und somit muss wiederum die Menge angepasst werden...
Was hat Deine Maus? Ich hoffe, ihr gehts soweit gut...

LG lia-mami

Beitrag von dream22 23.04.10 - 23:06 Uhr

Hallo Lia-Mama,

meine Maus hat irgendeine Form der Epilepsie, welche steht nicht genau fest#zitter. Eigentlich ging es ihr bis vor kurzem richtig gut mit dem Keppra:-(.

GlG

Simone

Beitrag von anja1968bonn 25.04.10 - 12:08 Uhr

Sprich mal mit dem Neurologen - eigentlich sind solche Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Schlappheit eher schon in der Einstiegsphase eines Medikaments da, nicht aber plötzlich nach einem halben Jahr.

Die Dosierung hängt hauptsächlich davon ab, wie es mit den Anfällen oder Absencen aussieht; bei einem längeren Zeitraum muss wegen der Gewichtszunahme im Kindesalter evtl. auch eine Anpassung vorgenommen werden.

Neuroleptika wirken halt bei jedem anders, ich selbst hatte bei Keppra zwar keine Anfälle mehr, aber war ständig müde und total reizbar, nach ein paar Monaten hat der Arzt es abgesetzt.

LG

Anja

P.S.: Bei Epilepsie weiß man oft nicht, wo sie herkommt, das ist nicht ungewöhnlich.

Beitrag von dream22 25.04.10 - 21:04 Uhr

Hallo Anja,

ja wir haben nächste Woche einen Termin zum EEG und dann müssen wir mal sehen#schwitz. Komischerweise ist es die letzten 3 Tage zumindestens mit dem einnässen besser#schwitz.

Bei ihr ist grundsätzlich nicht klar welche Form der Epi sie hat.

LG

Simone

Beitrag von lia-mami 26.04.10 - 19:25 Uhr

Kann aber auch sein, dass sich das bald relativiert, sprich die Dosis bald reduziert werden kann. War bei meinem Mann auch so... und wie die Mitschreiben schon gesagt hat, solche Medikamente haben Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Schlappheit etc... Kopf hoch