Kein befriedigendes Ergebnis

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von n-elke 23.04.10 - 23:01 Uhr

Hallo zusammen,

muss mich noch mal ausheulen.
War heute bei meiner FÄ. Sie hatte mich bestellt, aber irgend wie war der Termin so unbefriedigend. Erst fragte sie mich was sie für mich tun könnte, dabei hatte sie mich noch mal bestellt. Hatte dann gehofft, dass der phatologische Bericht da ist. Bzw. er musste auch da sein.
Dann war er irgendwie doch nicht da. Sie hat rum telefoniert und dann kam er ja doch noch per Fax vom Krankenhaus.
Dann hat sie ihn schnell überflogen und mir Bruchstücke vorgelesen. Wovon ich sowieso nicht viel verstand. Dann hat sie mir gesagt, dass es wohl eine Laune der Natur war. Ja und das wars.
Ich war sowieso wieder den Tränen nah und hab fast kein Wort raus gebracht um viel zu fragen.
Dann hab ich aber noch gefragt ob ich den Arztbericht haben könnte und sie wollte mir den aber irgend wie nicht geben. Wohl aus psychologischen Gründen. Meinte wohl es wäre zu heftig wenn ich erfahre was die alles auseinader geflückt haben.
Na ja und jetzt bin ich irgend wie unglücklicher wie vor dem Termin.
Von den ganzen Schwangeren die da mit mir im Wartezimmer saßen ganz zu schweigen. Es hat mir wiklich den Atem geraubt.
Wie soll ich nur damit fertig werden?
Hat jemand Erfahrungen mit Selbsthilfegruppen?

LG
Elke

Beitrag von cloud09 24.04.10 - 00:15 Uhr

Hallo!

Ich habe schon im KH den Bericht bekommen. Hatte auch gleich danach gefragt. Der Arzt dort wollte mir sogar Fotos von der OP zeigen (ELSS) aber die CD war irgendwie nicht da. Du hast ein Recht darauf.
Ich habe den Bericht bestimmt 10x oder noch öfter gelesen.
Bei der AS im Jahr 2001 habe ich auch den Bericht bekommen und bei der FÄ dann den vom Pathologen.

Ich habe geheult wie ein Schloßhund, doch es wurde bei jedem Mal lesen besser.

Mir hat es sehr geholfen. Auch wenn nicht viel (im patholog. Bericht) drin stand.
Es hat mich doch irgendwie beruhigt alles schwarz auf weiß zu sehen.

Ganz liebe Grüße
Cloud+#stern#stern#stern

Beitrag von boujis 24.04.10 - 09:47 Uhr

Hallo,

ich kann Dich sehr gut verstehen.
Hatte am 16.04. meine As und war ja schon in der 17. SSW.
Die FÄ hat mir versprochen mir zu sagen, was "es" geworden wäre, ich möchte das gern vor der Beerdigung wissen.
Haben es ja mit AS versucht, statt einzuleiten und wir nehmen an, dass sie unser Baby nicht im ganzen herausbekommen haben. Nach der AS meinte die Ärztin, wir müssten den Bericht der path. abwarten, die sagen uns das Geschlecht.
Tja. jetzt mache ich mir natürlich Vorwürfe, weil ich keine stille Geburt auf mich genommen habe.
Bei Fragen wird man immer nur vertröstet, aber ich will endlich wissen, was Sache ist. Diese ungewissheit ist nicht zum Aushalten. Wie soll man einen Schlussstrich ziehen, wenn noch so viele offene Fragen im Raum stehen und keiner bereit ist sie dir zu beantworten..

Lg

Beitrag von nicki1971 24.04.10 - 10:35 Uhr

Das tut mir sehr leid was dir passiert ist #liebdrueck

Ich habe leider auch unser Baby in der 12. SSW verloren. Die AS war am 14.04. Bei uns wurde es aber wohl nicht untersucht. Tut schon sehr weh, aber wir schauen positiv nach vorne und in ein paar Monaten werden wir es noch einmal probieren.

Schau doch mal sonst bei Selbsthilfegruppen unter "Verwaiste Eltern" Meine Freundin war damals da, als ihr Baby gestorben ist. Da war der kleine 3 Monate alt. Da waren auch sehr viele, die ihr Baby in der SS verloren haben. Ich finde solche Gruppen sehr gut. Weil man sieht, dass man wirklich nicht allein da steht mit seinem Schmerz und man unter Leuten ist, denen ähnliches passiert ist.

Beitrag von n-elke 24.04.10 - 15:31 Uhr

Ich danke allen die mir geschrieben haben.
Ich habe mich dazu durch gerungen mich per Mail mit einer Selbsthilfegruppe in verbindung zu setzen.
Hoffe ich finde da was passendes. Die meisten Selbsthilfegruppen sind eher für Familien die ihr Kind später verloren haben. Ich wohne hier sehr ländlich und es gibt nicht so viele Möglichkeiten.
Ich werde jetzt auch noch mal darüber dachdenken den Bericht vom Phatologen zu verlangen. Vielleicht hilft mir das weiter.

Danke!

LG
Elke