fast 6 und Ohrlöcher

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von bezzi 23.04.10 - 23:09 Uhr

Meine Tochter will unbedingt (beeinflusst Durch meine Frau und durch Schwiegermutter) seit ca, 1 Jahr Ohrlöcher.
Grund: Einige Freundinnen haben es auch.
Ich bin strikt dagegen, vermeide das Thema, wann immer es geht. Meine Tochter fängt aber täglich wieder damit an.
Gerade eben wieder.
Tränen.
Tochter sauer
Frau sauer

Nächste Woche wird gelocht. Punkt aus.

Bitte, ich brauche das ultimative Argument dagegen ....

Warum darf das eigentlich EIN Erziehungsberechtigter alleine entscheiden ?

Beitrag von 17876 23.04.10 - 23:17 Uhr

Sie darf das NICHT alleine entscheiden!! Ich würde mich an deiner Stelle nicht so einfach abspeisen lassen!

..und Argumente gibt es viele, es ist Körperverletzung. In dem Alter kann ein Kind das überhaupt noch nicht abschätzen...

Ich würde aufjedenfall nochmal mit deiner Frau reden!!

L.G.

Beitrag von littledream 23.04.10 - 23:34 Uhr

Nabend :)

darf ich mal fragen, was denn für dich dagegen spricht?
Meine Mama wollte mit meiner Tochter auch zum löcher stechen, als sie drei war, weil meine Tochter es sich so sehr gewünscht hat.

Aber da ich Angst hatte, dass sie sich die teile rausreißt, habe ich gesagt ich möchte noch warten. Wenn sie es in nem jahr immer noch möchte, dann soll sie ihren Wunsch erfüllt bekommen.

Hat sie dann auch zu ihrem 4. Geburtstag. Wir hatten keine Probleme mit der Wundheilung .. und auch so ist alles tutti damit.

Beitrag von windsbraut69 24.04.10 - 10:06 Uhr

Es ist eine Körperverletzung und ein Kind kann weder mit 3, 4, noch mit 6 Jahren selbst entscheiden oder die Folgen abschätzen.

Wie hättest Du Dich verhalten, wäre es um ein Tattoo oder ein Piercing an anderer Stelle gegangen?

Schon interessant hier - es wird ein Affenaufstand gemacht, wenn einem Kind ein Klaps auf die Windel gegeben wird oder was auch immer, aber vorsätzlich die Ohren lochen zu lassen, findet Ihr okay?

Meiner Ansicht nach gehört das Ohrlochschießen bei Kindern verboten.


Gruß,

W

Beitrag von bezzi 24.04.10 - 11:06 Uhr

Ich sehe es wie Du. Meine Frau sieht es wie im Beitrag unter diesem.

Beitrag von nisivogel2604 24.04.10 - 13:47 Uhr

ich schließe mich dir voll und ganz an

lg

Beitrag von cherry19.. 23.04.10 - 23:51 Uhr

was ist so schlimm daran?
verstehe das grad nicht so recht.
wenn sie es doch gerne möchte. warum nicht?
erfülll ihr doch den wunsch.

sie wird sicher toll damit aussehen ;-)

Beitrag von nisivogel2604 24.04.10 - 13:50 Uhr

DAS ist so schlimm daran: Infektionsgefahr (Hep, Hiv etc), Entzündungsgefahr (grad am Ohr super gefährlich), Verletzungsgefahr beim spielen

DARUM nicht wenn sie es doch möchte: Kinder können die Risken gar nicht abschätzen

sie sieht sicher auch ohne Ohrlöcher toll aus

Beitrag von rickomata25 24.04.10 - 21:13 Uhr

#augen

Ein Wunder, daß sooo viele Kinder das Ohrlochstechen überlebt haben....

Im Übrigen dürftest du nicht mehr aus dem Haus gehen, du könntest ja von einem Auto überfahren werden - wobei: eigentlich passieren ja die meisten Unfälle im Haushalt...

#augen

Man kann aber auch echt ALLES übertreiben....

Beitrag von nisivogel2604 24.04.10 - 21:16 Uhr

Ohrlochstechen kann man vermeiden. Aus dem Haus gehen wohl nicht. Dein Vergleich hinkt nicht nur, der kommt gar nicht erst auf die Beine.

Ohrlöcher sind eine Verletzung des Körpers und haben an Kindern NICHTS zu suchen.

Beitrag von cassidy 24.04.10 - 00:18 Uhr

Hallo,

ich weiß, du hörst es wahrscheinlich nicht gerne, aber was spricht dagegen? Ich verurteile es auch, wenn schon kleinen Babies oder kleinen Mädchen Ohrlöcher gestochen werden. Ich habe selbst einige Zeit gestochen und habe mich strikt geweigert, wenn übereifrige Mamas mit ihren Zwergen kamen und Löcher gestochen haben wollten. Ich kann nicht fremdbestimmt einem Menschen Löcher in die Ohren machen. Von den medizinischen Gründen die dagegen sprechen, mal abgesehen. (Die Ohrläppchen von Babies und Kleinkindern sind noch so weich, man kann noch gar nicht absehen, wo sich der Knorpel bilden wird und man kann Nerven treffen, die im schlimmsten Fall zu einer Gesichtslähmung führen können.)

Ich habe es immer so gehandhabt, das mir die Kinder glaubhaft und mit eigener Stimme versichert haben das sie es wollen. Wenn ich das Gefühl hatte Mama treibt an, habe ich es gelassen.

Meine Tochter,3 Jahre, will auch so Ohrringe wie Mama. Das kommt aber gar nicht in Frage. Sie ist noch zu unvorsichtig und kann noch gar nicht darauf achten, das sie nicht irgendwo hängen bleibt. Sie hat jetzt so Abziehbilder, "Ohr-Tattoos", für die Ohrläppchen. Sie findet es toll und ist erstmal zufrieden.

Deine Tochter ist nun schon 6 und sie wartet schon ein ganzes Jahr darauf. Von daher denke ich, das sie erstens schon alt genug ist um diesen Wunsch zu äußern. Vor allem das sie schon ein Jahr lang diesen Wusch hegt, zeigt doch das sie es wirklich möchte.

Welche Gründe sprechen denn für dich dagegen? Oder geht es dir einfach nur darum auf deinem Standpunkt zu beharren? Sie will doch kein Ring durch die Nase oder ein Zungenpiercing. Ohrlöcher sind doch ganz normal. Welches junge Mädchen trägt nicht gerne Ohrringe oder anderen Schmuck?

Gib dir doch nen Ruck. Deine Tochter wird es dir sicher danken und du wirst sie glücklich machen.

Achtet bitte nur darauf, das ordentlich gestochen wird.

Liebe Grüße,

Cassidy

Beitrag von rain72 24.04.10 - 00:31 Uhr

Hallo,
also ich würde das ehrlich gesagt NIEMALS erlauben, nicht in dem Alter. Ich selbst habe mir meine Ohrlöcher mit 16 stechen lassen, und das war auch gut so.:-p Unsere Tochter ist fast 5 und verbringt mindestens den halben Tag mit klettern, toben, durch den Wald krabbeln.... Sie hat ständig und überall mal kleine Kratzer - nichts Schlimmes, aber wenn ich mir vorstelle, sie könnte an Ohrringen hängen bleiben#schock Never ever!
Das ultimative Argument dagegen: Überrasch sie und schenk ihr diese Dinger zum Aufkleben, vielleicht reicht das ja schon. Oder ein paar auffällige Clips....
LG
rain72
deren Tochter nach spätestens 2 Tagen ein "Schlitzohr" hätte, wenn sie Ohrlöcher hätte....

Beitrag von cassidy 24.04.10 - 01:03 Uhr

Hi,

also es müssen ja nicht gleich die Mega-Hänger sein. Kleine flache Steine im Stecker tun es ja auch. Aber ich gebe dir in so fern Recht, das es auch immer auf das Temperament der Kinder ankommt.

Was mich nur wundert ist, das es hauptsächlich Männer sind, die so strikt gegen Ohrlöcher sind.

Hab da so ein Klischee im Kopf: Papa ist dagegen,das das Töchterlein Ohrringe bekommt, aber der Sohnemann darf mit nem Taschenmesser rum laufen. Klar weiß, der kleine Mann, das man damit nur schnitzen darf...

Nicht böse sein. Ist nicht persönlich gemeint!

Liebe Grüße,

cassidy

Beitrag von carrie23 24.04.10 - 12:36 Uhr

Es gibt hier auch genug Mütter, mich eingeschlossen, die dagegen sind und ich finde dass dies nicht nur die Mutter alleine zu entscheiden hat.
Der Vater hat hier immerhin auch ein Mitspracherecht und fertig.
Meine Kinder kriegen frühestens zur Kommunion ( lieber noch erst zur Firmung ) Ohrlöcher.

Beitrag von cassidy 24.04.10 - 13:31 Uhr

Hi,

ich hab keine Ahnung wie alt die Kinder dann sind. Aber wie ich hier auch schon erwähnt habe, muss man es natürlich auch vom Alter und vom Temperament abhängig machen.

Ich denke, das es aber eher weniger Mütter sind, die gegen Ohrringe sind.

Alles mit den Vätern entscheiden? Ja! Aber wenn ich mich mit so Kleinigkeiten aufhalten muss und endlose Diskussionen führen muss, dann werde ich ja nie fertig und ich denke es gibt weitaus wichtigere Dinge, als Ohrringe. ich will damit nicht sagen, das man den Mann in dieser Frage übergehen soll, aber ich denke, das Frauen es in der Regel besser einschätzen können, wie es mit bzw ohne Ohrringe ist.

Liebe Grüße,

cassidy

Beitrag von rain72 24.04.10 - 13:10 Uhr

Hallo,
also mir persönlich ist es in dem Sinne egal, wie andere Leute das handhaben - meine Tochter wird jedenfalls in dem Alter keine Ohrlöcher bekommen. Mal ganz abgesehen vom Verletzungsaspekt könnte ich mir übrigens auch schon lebhaft vorstellen, wie wir dann halbe Tage mit Ohrring-Suchen verbringen würden. Ne, danke!
Aber jeder, wie er mag! Ich finden allerdings schon, dass Eltern sowas gemeinsam entscheiden sollten!
LG
rain72

Beitrag von cassidy 24.04.10 - 13:36 Uhr

Hi,

also, wenn die Ohrlöcher geschossen werden, trägst du ja am Anfang eh nur ein paar Stecker, die jeden Tag ein wenig bewegt und desinfiziert werden müssen, damit es sich nicht entzündet und das Loch nicht wieder zuwächst. Das heißt anfänglich hast du keine Sucherei. Dann könnte man ja einen Kompromiss machen. Es gibt eben nur ein paar Ohrringe und zwar Stecker ohne irgendwelchen Hängekram.

Anna wird ihre Ohrringe zum Schulbeginn bekommen. Dann wäre sie, wenn sie nicht vorzeitig eingeschult werden sollte, fast sieben. An den Tagen, an dem sie Sport hat, werden die Stecker rausgenommen, da es zu gefährlich ist.

Ich sage es hier noch einmal: man muss es immer vom Alter bzw Temperament abhängig machen.

Liebe Grüße,

cassidy

Beitrag von femalix 24.04.10 - 01:56 Uhr

Hallo,

ich selber habe Ohrringe und klar wollte meine Tochter auch welche. Sie fing mit 4 an zu Quängeln, da ich aber sicher sein wollte, daß es keine Eintagsfliege war, machten wir aus, daß sie bitte noch ein Jahr warten soll.
Der Wunsch blieb und die Ohrringe wurden gestochen.
Heute ist sie 8 und immer noch glücklich, trägt hauptsächlich Stecker, keine Hänger, und es ist noch nie was passiert.
Wir wohnen auf dem Land, Kinder klettern auf Bäume, krabbeln durch Gebüsch, da passiert so schnell wirklich nichts.
Ich bin selbst ein Wildfang und es gab nie Probleme, hatte keine Verletzungen.

Tja, als dann die Tochter die Ohrstecker bekam, fing der Sohn das Quängeln an, er wolle auch. Da im Kindergarten Freunde Stecker haben und sein Onkel auch, zog auch mein Argument nicht, daß das doch nur was für Mädchen sei...
Da war er 3 Jahre, mußte auch bis 5 Jahre warten, wie die Schwester.
Der Wunsch hielt an, er bekam seinen Ohrring - aber nur einen, wie es Jungs halt haben.

Ich würde nie meinem Kind meinen Willen aufdrängen, aber wenn es sich etwas ganz, ganz fest wünscht, was ihm nicht schadet, dann erfülle ich ihm das, wenn möglich!

Anders wäre es, wenn meine 8 jährige nun eine echte Tätowierung wollte. Das hätte Konsequenzen für ihre zukunft, da man sowas irgendwann oft bereut und dann ist die Jugendsünde nun mal da. Da müßte sie bis zum 18. Geburtstag warten.
Aber Ohrlöcher kann man auch zuwachsen lassen, dann sind sie wieder weg und nix ist passiert.

Einziger negativer Aspekt, der mir einfällt: die zukünftigen erhöhten Kosten durch vermehrten Schmuckeinkauf:-p

lg

femalix

Beitrag von femalix 24.04.10 - 15:50 Uhr

Hallo,

nochmal ich, weil was vergessen:

Und ich habe natürlich meine bessere Hälfte vorher gefragt, ob er einverstanden ist.
Gebe zu, daß ihn sowas wenig interessiert und er nur immer sagt "das müßt ihr wissen", aber ich hätte es nicht gemacht, hätte er "Nein" gesagt....

Schließlich sind wir beide Erziehungsberechtigt - auch wenn die Arbeit mit der Erziehung altmodisch fast nur an mir hängt :-p (da sind´s dann plötzlich MEINE Kinder, nicht unsere....#kratz)

lg

femalix

Beitrag von janamausi 24.04.10 - 06:49 Uhr

Hallo!

Meine Tochter wollte auch unbedingt mit 4 Jahren Ohrlöcher und ich habe sie nicht beeinflusst weil ich selbst nicht wollte, dass meine Tochter schon mit 4 Jahren Ohrlöcher kriegt.

Wir haben dann fast ein Jahr mit Klebeohrringen "gearbeitet". Die hab ich ihr dann schön geredet, dass sie da eine viel größere Auswahl hat, weil sie jeden Tag wechseln kann etc. Aber irgendwann war der Punkt, da wollte sie richtige.

Vielleicht sind ja solche Klebeohrringe auch etwas für euch?

LG janamausi

Beitrag von bezzi 24.04.10 - 11:00 Uhr

"Wir haben dann fast ein Jahr mit Klebeohrringen "gearbeitet". Die hab ich ihr dann schön geredet, dass sie da eine viel größere Auswahl hat, weil sie jeden Tag wechseln kann etc. Aber irgendwann war der Punkt, da wollte sie richtige. "

Genau an diesem Punkt sind wir jetzt auch.

Beitrag von ayshe 24.04.10 - 07:10 Uhr

vieles wurde schon gesagt.

in einigen fällen kann es auch zur verschiebung der löcher kommen, da die ohrläppchen noch wachsen.
eine freundin von mir hatte das. als sie so 14 war, saßen die löcher längst nicht mehr zentral, und es sah echt sch...aus, daneben stechen ging nicht, weil es dann zu nah gewesen wäre.


läßt sie sich denn gar nicht auf klebesachen ein?
http://www.nail-discount-24.de/naildiscount/Nail-Art/Nail-Sticker:::203_25_110.html

Beitrag von bezzi 24.04.10 - 11:01 Uhr

"läßt sie sich denn gar nicht auf klebesachen ein? "

Doch, seit einem Jahr. Jetzt will sie echte.

Beitrag von ayshe 24.04.10 - 11:13 Uhr

hm, also dann weiß ich leider auch nichts mehr :-(

Beitrag von baldurstar 24.04.10 - 07:47 Uhr

hm was spricht gegen die ohrlöcher?

also in dem alter hatte ich meine auch bekommen, zur einschulung.
das mädchen in dem alter ohrringe haben finde ich nicht schlimm, ganz und gar nicht.
bei kleinkindern find ich es nicht so toll, aber wenn meine tochter mit 6 jahren ohrlöcher möchte wird sie die bekommen.
ohrringe sind in unserer gesellschaft bei mädchen und frauen etwas ganz normales und sie schaden nun wirklich nicht. das stechen geht auch schnell und schmerzfrei.

wüsste jetzt nicht wirklich ein argument dagegen.

  • 1
  • 2