Vater will nicht anerkennen

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von lion1984 23.04.10 - 23:10 Uhr

hallo.

mein ex will aus verletztem stolz und aus finanziellen gründen die vaterschaftsanerkennung nicht unterschreiben für unser 3. kind, welches demnächst erst geboren wird.

nun kann ich ihn ja im kh nicht für die geburtsurkunde als vater angeben, oder? wir sind weder verheiratet noch geschieden. bei unseren 2 mädels konnt ich die papiere ja auch nur mitnehmen mit ihm als vater drauf, weil er die anerkennung unterschrieben hat.

nun weiß ich, dass man die feststellung der vaterschaft beantragen kann. doch wie läuft das dann in bezug auf die geburtsurkunde (die ja für alle weiteren kindesanträge auch von nöten ist)?

sprich: im krankenhaus ihn als vater angeben oder erstmal nicht?
falls nicht: wenn die vaterschaft festgestellt wurde (er ist zu 100 % der vater), kann ich ihn dann nachträglich eintragen lassen.

wie lange dauert das ganze verfahren, wenn er sich weigert die vaterschaft anzuerkennen?

danke jetzt schon für alle hilfreiche antworten.
lg und schönen abend noch,
lion1984 (mit ihrem Krümel im Bauch ;-) )

Beitrag von minniemaus77 24.04.10 - 19:33 Uhr



Die Vaterschaftsanerkennung muß man nicht im voraus machen ,bei der Geburt brauchst du den Vater erstmal nicht angeben

Mit dieser Geburtsurkunde kannst du ganz normal deine Anträge stellen.
Dann wende dich ans Jugendamt und beantrage eine Feststellung der Vaterschaft ,sollte sich diese bestätigen ,wird die Geburtsurkunde nachträglich gegen eine Gebühr ( ca. 8 €) geändert und der Vater wird eingetragen



Beitrag von lion1984 27.04.10 - 23:07 Uhr

danke, das ist alles was ich wissen wollte. kurz und knapp, vielen herzlichen dank.

lg, lion1984