Anti-AKW-Menschenkette HEUTE!!!!!

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von 3wichtel 24.04.10 - 09:02 Uhr

Hallihallo,

einen schönen guten Morgen #tasse

Heute findet die grosse Menschenkette der Anti-AKW-Demo statt:

http://www.anti-atom-kette.de

Und wir sind dabei #huepf

Hoffe mal, dass der Lückenschluß gelingt und die Partystimmung auf der 120km langen Festmeile bombig wird... #ole#ole#ole

Beitrag von elsa345 24.04.10 - 11:45 Uhr

Hallo,
wenn Ihr AKW-Gegner endlich mal mit praktikablen Alternativen um die Ecke kommen würdet, machen bestimmt mehr Leute mit. Schöne Party

Beitrag von nisivogel2604 24.04.10 - 19:07 Uhr

Wasser Wind Sonne

schonmal von gehört?

Beitrag von elsa345 24.04.10 - 20:26 Uhr

Klar und selbst schon mal gehört, daß es nicht möglich ist (momentan jedenfalls) Strom in der Menge zu speichern wie wir normalen Mitteleuropäer ihn benötigen, wenn z.B. gerade der 15.November 17.00Uhr und windstill ist, ach ja und Wasser gibt es in der Nähe auch nicht? Na ja wahrscheinlich erzählt ihr den Leuten dann, man könnte den Strom ja in Dosen abfüllen.Ihr redet an TATSACHEN vorbei und erzähle mir bitte nichts, habe zufällig beruflich damit zu tun. Schönen Abend noch bei Kerzenschein

Beitrag von daddy69 24.04.10 - 23:24 Uhr

OK, da Du ja vom Fach bist: Lösungsansätze gibt es ja genug (Und da meine ich nicht nur Vorzeigeprojekte wie desertec). Und da Du Dich auskennst, wirst Du mir zustimmen, dass es nicht von heute auf morgen geht.

Ein paar Schlagworte, die mir einfallen:
- Dezentralisierung der Stromerzeugung, z.B. mit Biomasse oder Blockheizkrakftwerken
- Intelligente Netze, Loadbalancing um Deine genannten Peaks abzufangen
- Erhöhung der Wirkungsgrade, z.B. bei der Photovoltaik

Beitrag von elsa345 25.04.10 - 15:14 Uhr

Genau, ich gehe mit Dir konform. Es geht nicht von heute auf morgen und deshalb kann man eben auch nicht die AKWs von heute auf morgen abschalten und genau diesen Unsinn wollen diese Leute aber allen Ernstes den Menschen weismachen. ES GEHT NICHT, NOCH NICHT!!!

Beitrag von daddy69 25.04.10 - 21:58 Uhr

Ah, da hatte ich Dich falsch verstanden. Ich halte einen sofortigen Ausstieg auch für sehr blauäugig.

Zumal ich mir um den Zustand der deutschen Anlagen noch die wenigsten Sorgen mache - auch wenn es in der Vergangenheit einige Störfälle gab.

Beitrag von nakiki 25.04.10 - 22:40 Uhr

Hallo!

Nicht alle AKWs sollen sofort abgeschaltet werden!

Sowohl Krümmel als auch Brunsbüttel sind seit 3 Jahren nich am Netz! Die Störfälle sind immens und wie sicher die AKWs noch sind, ist mittlerweile doch auch sehr fraglich.

Die beiden Reaktoren gehören jetzt ausgeschaltet. Der restliche Ausstieg nach und nach und nicht von heut auf morgen.

Man sollte schon differenzieren.

Gruß nakiki

Beitrag von 3wichtel 26.04.10 - 08:09 Uhr

Niemand behauptet, dass die AKWs heute Abend abgeschaltet werden sollen.

Wenn man gegen eine Laufzeitverlängerung ist, steht noch genügend Zeit für den Ausbau alternativer Energien zur Verfügung.

Beitrag von xenotaph 25.04.10 - 18:10 Uhr

und schon mal gehört, dass die energiebilanz von windrädern katastrophal ist?

http://www.buerger-fuer-technik.de/windkraft-lugen.html

LG

Beitrag von elsa345 25.04.10 - 20:53 Uhr

In England gab es eine verherrende Bilanz zur Effizienz der dortigen Windkraftanlagen. In USA haben sie eine Studie gemacht wie riesige Windparks sich negativ auf das Klima auswirken und Arbeitsplätze schlußendlich vernichtet. Finde leider den Link nicht mehr.

Aber ist eigentlich auch egal, red mit ner Kuh französisch. #augen

Beitrag von nightwitch 25.04.10 - 21:24 Uhr

SChonmal was davon gehört, dass die alternativen Energiequellen noch nicht ausreichend sind und die fehlende Energie dann aus anderen Ländern eingekauft werden müsste?

In einem Land, wo die Kontrollen nicht so engmaschig und die AKWs bei weitem nicht so sicher sind wie die AKWs hier in Deutschland?

Was ist, wenn wir Strom aus dem Ausland beziehen und dort das AKW hochgeht (mal abgesehen davon, dass der Strom dann teurer wird, als er jetzt schon ist)?

Dann ist das Geschrei wieder groß.
Zum einen, weil die Energiepreise gestiegen sind und zum zweiten, weil tausende von Menschen gefährdet wurden.

Gruß
Sandra

Beitrag von 3wichtel 26.04.10 - 08:08 Uhr

Wenn die Laufzeiten nicht verlängert werden, dann ist die Wirtschaft gezwungen, die alternativen Energien auszubauen.
Was meinst Du, wie schnell das plötzlich geht, wenn man muß...

Beitrag von nele27 26.04.10 - 10:32 Uhr

Andersrum wird mM nach n Schuh draus: Wenn man endlich mal aussteigt, kommen die neuen Energien auch bzw. werden gefördert und entwickelt... schließlich geht so ein Ausstieg langsam und es ist genug Zeit für Alternativen.

Wenn man weiter auf die von CDU und FDP geschürten Ängste reinfällt und denkt, alle sitzen in der post-atomaren Ära im Dunkeln, kommt auch nix an Forschung hinterher. ... Stattdessen wird die Atomlobby weiter unterstützt #augen

LG, Nele

Beitrag von marion2 24.04.10 - 13:55 Uhr

Hallo,

ein Hoch auf die Steinzeit!

http://www.stern.de/digital/online/stromverbrauch-wie-viel-energie-kostet-eine-google-suche-634098.html

Gruß Marion

Beitrag von nightwitch 25.04.10 - 21:19 Uhr

Das erinnert mich an die ganzen Leutchen, die gestern bei uns im Örtchen demonstriert haben...

mal drei Begebenheiten, nach dem offiziellen Ende der Demo:

eine Gruppe von 5 Demonstranten (2 Frauen, 3 Männer) kommen Fähnchen wedelnd vom Ort der Demonstration an unserem Auto vorbei (habe dort mit meiner Tochter gewartet, weil der Papa schnell was besorgen wollte).
Großes Palavern, riesige Fragezeichen über deren Köpfe.
Im Gespräch hörte man heraus, dass sie ihr Auto suchen.
Nun, Ahaus ist nicht wirklich groß und unübersichtlich, aber wenn man sich nicht auskennt, kann man sich schon verlaufen. Wäre auch alles nicht so lustig, wenn man das Auto nicht auf dem Kirmesplatz abgestellt hätte und diesen halt sucht.
Rekonstruktion des Marschweges: "dann sind wir von da gekommen und darum gelaufen und dann da lang. Also müssen wir dann dahin" wurde mit ausschweifenden Handzeichen und Armwedeln begleitet.
Die Gruppe kam zum Schluss, dass man nach links gehen sollte.
Ich überlegte kurz, ob ich den Suchenden einen Tipp geben sollte, entschied mich aber dagegen.
Fies denkt ihr? Nö, den besten Hinweis hatten sie direkt vor der Nase. Sie standen bei dem Rekonstruktionsversuch direkt unter einem Hinweisschild. Das Hinweisschild zeigte den Weg zum Kirmesplatz - nämlich rechts rum ;-)

2. Begebenheit: ein älterer Herr, unweigerlich als "Öko" anzusehen mit Plakat mit der Aufschrift "Nein zu Atomkraftwerken, schützt eure Umwelt"
Darunter dann etwas kleiner: "Kampf den CO2-Sündern".
Okay, man mag denken: hey der Mann ist wirklich vorausschauend, CO2-Einsparungen sind ja nun wirklich mal nicht das schlechteste.
Aber, dass er dann in einen alten VW-Bus gestiegen ist, der schätzungsweise eine richtige CO2-Schleuder ist - das mag ihm noch nicht aufgegangen sein.

3. Begebenheit im örtlichen Supermarkt: 3 Personen (schätzungsweise Mutter mit Teenytochter und Teenyfreund von der Tochter), anhand einiger Buttons und Aufklebern auch eindeutig zu der Demo zuordbar, stehen an der Kasse vor mir.
Einkauf deutet auf "schnelles Abendbrot" hin. Nichts aussergewöhnliches.
Nett fand ich nur, dass die Mutter und die Tochter beide große Taschen/Rucksäcke dabei hatten, wo der Einkauf hätte locker drin verstaut werden können, sich aber dennoch eine Plastiktüte holten.
Die Einkäufe verschwanden dann auch in den vorhandenen Taschen, die Plastiktüte direkt vorne vorm Eingang in die Mülltonne.
Natürlich auch sehr nett - hätten sie auch gleich 10 Cent in die Mülltonne werfen können, oder aber den Aufkleber mit "Rettet unsere Erde"

Und noch ein nettes Anneködchen:
"Wir wollen keine AKWs, unser Strom kommt aus der Steckdose"
(gesehen vor einigen Jahren auf einer ähnlichen Demonstration)


Also von daher, bin ich echt am überlegen, ob man solche Demonstraten für voll nehmen kann. Und vorallem, wo solche Demonstraten die Energie hernehmen will, wenn sie die AKWs abschalten lassen ;-)


Gruß
Sandra

Beitrag von 3wichtel 26.04.10 - 08:07 Uhr

Weil man sich nicht gut orientieren kann, kein Geld für ein neues Auto hat und/oder sich nicht immer umweltfreundlich verhält, darf man nicht gegen die grösste Umweltgefahr sein ??? #kratz

Sehe da beim besten Willen keinen Zusammenhang.

Beitrag von 3wichtel 26.04.10 - 08:14 Uhr

@all:

Wir haben den Lückenschluss geschafft.
Die Party war toll, die Stimmung phänomenal.

Und: Niemand sagt, dass man für den sofortigen Atomausstieg ist, wenn man auf einer solchen Demo ist.
Im Moment richtet sich der Protest gegen die Laufzeitverlängerung der AKWs.
Und: Ich bin sicher, dass es möglich ist, mit alternativen Energien auszukommen, wenn alle durch ein Abschalten aller deutschen AKWs in den nächsten 10 Jahren dazu gezwungen werden.
War doch bei den Automotoren auch nicht anders: Es hieß immer, mehr Leistung bei weniger Verbrauch ist nicht möglich. 6-Liter-Auto war schiere Utopie. Dann kam die Ölkrise und plötzlich trauten sich Konstrukteure 3 Liter Autos zu.

Wenn man muß, dann gibts auch einen Weg!!!

Beitrag von nele27 26.04.10 - 10:29 Uhr

Ich war dabei #ole

Und mein Anton war mit 2 nun endlich auf seiner ersten Demo ;-) Er sagt jetzt schon "Atomkraft nein danke"

LG, Nele

Beitrag von seelenspiegel 26.04.10 - 15:10 Uhr

Beeindruckt wäre ich jetzt, wenn er schon bitte und danke sagen könnte #rofl

Beitrag von nele27 26.04.10 - 15:12 Uhr

Daran ist nichts schwieriges...

Beitrag von seelenspiegel 26.04.10 - 13:55 Uhr

Klasse...hauptsache die "Partystimmung" war gut.

Ob ein Ausstieg aus der Atomkraft wirklich so sinnvoll ist, wage ich nämlich anzuzweifeln.

Aber ist doch klasse, wenn sich auf 120 km völlig wildfremde die verschwitzten Händchen reichen und auf einer Welle sind, und die den langhaarigen "Bombenleger" der Sonntags noch neben ihnen stand Montags auf der Strasse noch nicht mal anschauen.

Ich schätze von den ca. 100.000 Leuten die da mitgewerkelt-, und die die SPD auf deren Stimmungsmache so lieb unterstützt haben, hatten sich etwa 95% noch nicht mal ansatzweise Gedanken gemacht, wie die Energieversorgung denn abgedeckt werden soll, wenn die AKW´s Schritt für Schritt wegfallen.

Aber ist ja egal....die bekommen ihren Strom ja aus der Steckdose....wozu also AKW´s..........................................

Aber wie gesagt egal.....hauptsache Party !


Wer ironische Untertöne finden sollte muss sich nicht beunruhigen..... das war gänzlich beabsichtigt.

Beitrag von nele27 26.04.10 - 14:01 Uhr

***Aber ist doch klasse, wenn sich auf 120 km völlig wildfremde die verschwitzten Händchen reichen und auf einer Welle sind, und die den langhaarigen "Bombenleger" der Sonntags noch neben ihnen stand Montags auf der Strasse noch nicht mal anschauen. ***

Hast Du was anderes gesehen??? #kratz Das war nicht die Silhouette der Anti-AKW-Kette...

Und 95 Prozent der Teilnehmer Doofheit zu unterstellen halte ich für ziemlich gewagt.

Und ja, es soll sogar heutzutage noch Leute geben, die sich für ihre Interessen einsetzen und nicht lieber vor der Glotze hängen... um mal mit derselben Polemik an das Thema dranzugehen wie Du.

Beitrag von zeitblom 26.04.10 - 14:28 Uhr

Eigentlich wollte ich mich zurückhalten, aber dieser Vorlage kann ich nicht widerstehen: gewagt finde ICH nämlich die Unterstellung, dass 100% der CDU und FDP-Wähler, also immerhin die (wenn auch knappe) Mehrheit aller Wähler entweder Dummheit (weil sie auf irgendwelche vorgeblichen Fallen reinfällt ) oder Angst unterstellt wird...

Beitrag von nele27 26.04.10 - 15:00 Uhr

Das war Absicht, weil mich die Polemik in dem Beitrag genervt hat....

  • 1
  • 2