Erfahrung Geburtsvorberietende Akkupunktur?

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von poisonyv 24.04.10 - 09:45 Uhr

hallo!
die frage steht ja schon oben.

Beitrag von vulpega 24.04.10 - 10:43 Uhr

Hi..
Ich kann nur sagen,dass ich sicher durch die Akkupunktur so schnell entbunden habe.. Würde es immer wieder machen!!

LG

Beitrag von redlady1 24.04.10 - 13:05 Uhr

Hallo,

ich hatte zwei schnelle und unkomplizierte Geburten mit Akupunktur vorher und würde das Geld jedesmal wieder investieren.

Bei beiden Geburten ging der Muttermund binnen 60 min von 3 auf 10 cm offen.#freu

Mein Fazit: Es hat sich gelohnt!#pro

LG

Anne

Beitrag von arielle11 24.04.10 - 15:29 Uhr

Hallo!

Ich hatte beim 2. Kind Akupunktur ( bitte mit einem "K" schreiben).

Gebracht hats gar nix, Muttermund ist trotz vieler schmerzhafter + intensiver Wehen nicht aufgegangen.

Das soll nicht heißen das es überhaupt nix bringt. Jede Frau ist anders, kann sein, das es Dir die Geburt enorm erleichtert.

Lg arielle

Beitrag von sonne108 24.04.10 - 20:42 Uhr

Hallo

ich hatte bei beiden Geburten vorbereitende Akupunktur und hab auch beidesmal Himbeerblättertee getrunken.

Die erste Geburt war eine Traumgeburt, die Eröffnungswehen taten mir überhaupt nicht weh.

Bei der zweiten Geburt hatte ich auch keine Schmerzen bis der Muttermund 6-7 cm offen war. Danach gingen aber einfach die Wehen weg und ich brauchte den Wehentropf (aua).

Bei beiden Geburten war die Austreibungsphase eher lang.

lg Sabine

Beitrag von bine1704 24.04.10 - 21:46 Uhr

bei meiner 1. geburt habe ich das nicht gemacht. gabs da wohl noch nicht oder war noch nicht so gängig und bei der 2. geburt habe ich es gemacht und ich würde es wieder machen. die geburt war für mich zwar viel schmerzhafter, aber dafür war der muttermund innerhalb von 30 min. von fingernagelbreite auf 10 cm auf. schmerzhafter aber schneller als die 1. bei der 1. habe ich 7 std. gebraucht (von der 1. wehe an) bei der 2. geburt nur noch 3 std. vom platzen der fruchtblase (ohne wehen) bis zur geburt gebraucht.

ich würde es empfehlen. ich habe außer die nadeln nichts dafür bezahlt. es wurde in meiner hebammenpraxis angeboten und mit der kk abgerechnet.

lg sabine

Beitrag von mitbringsel 26.04.10 - 12:23 Uhr

Bei mir hats nichts gebracht. Die Akkupunktur nicht, der Himbeerblättertee nicht und die Dampf Heublumen auch nicht, War 6 Tage drüber, dann 3 Tage Einleitende Tabletten, Gel gelegt und dann Fruchtblase gesprengt, dann Geburtsstillstand und dann de Kaiserschni´tt, also mir hats nicht gebracht. Wenn es anderen hilft gut, aber ich denke das muss jeder selbst testen!

Beitrag von caramaus 26.04.10 - 19:41 Uhr

Hallo!

Ich halte viel von Akupunktur, bei Rückenschmerzen hats mir immer super geholfen.

Die geburtsvorbereitende Akupunktur hat aber irgendwie nichts gebracht. Ich war sehr lange über den ET und die Geburt dauerte auch sehr lange.

Aber vorher hat es mir was gebracht - ich war sehr unsicher und aufgeregt - die Akupunktur gab mir das Gefühl, dass ich mir und dem Baby was gutes tue, auch wenn es am Ende nicht gewirktt hat. Aber vielleicht ja doch, wer weiß wie die Geburt ohne gegangen wäre? Man weiß es nicht....