selektiver Mutismus? - endlich geht es weiter

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von monaeaush 24.04.10 - 10:45 Uhr

Hallo,

ich hatte vor einiger Zeit schon einmal geschrieben, daß meine Tochter zwar an selektiven Mutismus leiden würde, der Arzt jedoch sie als untherapierbar eingestuft hatte.
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=45&id=2523925

Nun geht es endlich weiter.

Vor 3 Wochen waren wir zur U-Untersuchung beim Kinderarzt. Meine Tochter hat zwar nicht mit dem Doc gesprochen, aber vor sich hin gespielt. Ich sprach ihn auf den Bericht vom Kinderpsychologen an; nein, der liegt noch nicht vor. Und solang der nicht vorläge, könnte man noch gar nichts machen. Aber an Mutismus, egal welcher Art, glaube er eh nicht mehr.


In der Zwischenzeit bin ich dem Kinderarzt immer mal wieder auf die Füße getreten, weil der Bericht vom Kinderpsychologen nicht vorlag. Vor einer Woche rief mich der Kinderarzt dann an und meinte, er hätte mit Dr. B. (dem Psychologen) telefoniert und sie wären sich einig, daß gar kein Mutismus vorliegen kann.
Am liebsten hätte ich das Telefon in die Ecke geknallt. Denn Dr. B. hat mir gegenüber etwas ganz anderes gesagt :-[

Noch am gleichen Tag rief ich bei einem Kinderarzt an und schilderte dort mein Problem und habe offen gesagt, daß ich gern eine zweite Meinung hätte. Innerhalb von 3 Tagen bekam ich einen Termin.

Am Mittwoch war dieser Termin und mein Töchterchen hatte extrem gute Laune. Sie sprach auch mit dem Arzt (mit Männern kann sie eh besser) Der Arzt hörte sich meine Probleme an und versprach mir zu helfen, selbst wenn kein elektiver Mutismus vorliegen sollte. Er hat verstanden, daß es mir nicht um eine Diagnose geht, sondern daß mir wichtig ist, daß meinem Kind - egal, was sie in der KiTa am Sprechen hindert - geholfen wird.
Ich bekam die Empfehlung an eine Logopädin.

Diese rief gestern an und ich habe einen Termin für die nächste Woche bekommen, wo ich vorerst allein erscheinen werde. In der darauffolgenden Woche wird sie meine Tochter einen Tag lang im Kindergarten beobachten um dann zu entscheiden, in welcher Form die Therapie (extreme Schüchternheit oder Mutismus) erfolgen wird.



Ich bin so glücklich und erleichtert, daß es endlich vorwärts geht :-)




LG Mona

Beitrag von nightwitch 24.04.10 - 20:13 Uhr

Hallo,

ich drücke dir / euch mal ganz fest die Daumen.

Lieben Gruß
Sandra

Beitrag von monaeaush 25.04.10 - 17:48 Uhr

Danke #blume

Beitrag von pepiena 27.04.10 - 08:40 Uhr

Schön das du jetzt wieder land siehst.
ich kenn das auch, wenn die ärzt sicht nicht entscheiden können was los ist. Oder jeder was anderes sagt :-[.

Wünsch euch alles Gute und viel Kraft.

Liebe Grüßse Pepiena