Ständig diese Vorurteile

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von lanchen 24.04.10 - 11:11 Uhr

Hallo ihr lieben Urbianer,

ich bin total verzweifelt, ich versuche mal zu erklären warum.
Also ich bin 24 Jahre alt und bin seit nun 9 Jahren mit meinem Freund zusammen, den ich dieses Jahr auch Heiraten werde. Wir haben drei Kinder 8, 2 und 1 Jahr alt nun bin ich wieder Schwanger und das soll dann auch das letzte sein. Jeder der davon erfährt hält uns für bescheuert und asozial, was ich nicht verstehe!! Deutschland ist anscheinend nicht für Großfamilien gedacht#aerger, was man auch an den Blicken der Leute sieht wenn ma die Straße entlang spaziert. Wir haben beide eine Lehre abgeschlossen und stehen beide im Berufsleben und können unseren Kindern auch etwas bieten, aber es wird immer erst gedacht das wir von Sozialgeld leben und wir deswegen so viele Kinder haben:-(
Mich machen diese Vorurteile einfach traurig, gibt es denn jemanden dem es ähnlich geht???

LG lanchen

Beitrag von ayshe 24.04.10 - 11:53 Uhr

die welt ist voller vorurteile und von von frustrierten und verbitterten leuten.

viele triffst du auch hier ;-)

Beitrag von joshmom 24.04.10 - 12:35 Uhr

Hallo

das tut mir leid für euch??
Manchmal frage ich mich aber, wo ihr alle wohnt??
Ich habe auch drei Kids, und kenne sowas gar nicht!

Hier im Dorf sind viele Familien die drei Kids haben, und die alten finden das ganz toll!

Du musst da drüber stehen, du weisst das ihr in der Lage seit die Kinder zu ernähren und das zählt, nicht das was andere denken.
Und wenn dumme Sprüche kommen, dann musst du halt sagen, das das halt die zukünftigen Rentenzahler sind.

Alles Gute für deine Schwangerschaft und lass dich nicht ärgern!


L.G. Joshmom

Beitrag von reiki71 24.04.10 - 17:02 Uhr

Hallo,

ja leider ist das wohl hier in Deutschland so. Wir haben 3 Kinder und beim 3. war es dann für alle Außenstehende klar, dass das ja nur ein Unfall gewesen sein kann. :-[War es aber nicht, sondern ein Wunschkind wie die anderen beiden auch. Die Krönung war, dass zu meinem Mann einer sagte, dass wir nun assozial sind, denn ab 3 Kinder gilt man als assozial. #schock
Eine Bekannte von mir ist mit dem 5. Kind ungewollt schwanger geworden und hat sich gegen einen Abbruch entschieden. Davor ziehe ich den Hut und verteidige sie überall vor den Vorurteilen unserer Mitmenschen.
Ärgere Dich nicht zu sehr über diese Vorurteile, genießt Euer Familienleben!

LG + alles Gute, reiki71

Beitrag von tagpfauenauge 24.04.10 - 17:42 Uhr

Hi,

ich denke, es liegt zum Teil daran, das fast jeder schon mal jemanden getroffen hat, bei denen es auch stimmt.

Junges Mädchen wird schwanger und bricht die Schule ab. Macht auch nichts nach, keine Schule, keinen Abschluß, niemals arbeiten, Sozialfall. Es wird alles bezahlt die Sorglosigkeit findet in allen Ebenen statt - auch die Verhütung ist da keine Ausnahme. Also kommt ein Kind nach dem anderen.


Berufsbedingt kenne ich Duzende, bei denen es so gelaufen ist. Und deren Kinder machen es nicht anders (zum Glück gibt es hier Ausnahmen).

Das ist wirklich schlimm.

Sehr, sehr gut, dass ihr deine frühe Schwangerschaft so gut geregelt habt. Das war sicherlich nicht einfach - aber ihr habt das völlig richtig gemacht. Eine vernünftige Ausbildung ist die Zukunft.

Du stehst sicher auf eigenen Beinen fest im Leben. Also hast du keinen Grund, dir diesen Schuh anzuziehen.

Freu dich an deiner Familie und - ich zitiere Farin Urlaub - Lasse red'n.

Alles Gute für dich und die Kids.

vg

Beitrag von else.kling 24.04.10 - 20:18 Uhr

Ich komme gerade von einem langen Auslandsaufenthalt zurück nach Deutschland, und ich erschrecke mich seit meiner Rückkehr immer wieder über die vielen Vorurteile und die Ignoranz anderer, die sich mal schnell ein Urteil über Dich erlauben, ohne Dich und Deinen familiären sowie finanziellen Hintergrund zu kennen. Das gibt es anderswo nicht, oder zumindest nicht so offensichtlich, weil Wert auf einen höflichen und freundlichen Umgang miteinander gelegt wird.
Ich finde auch, dass man sich als Frau hier doch immer wieder für Lebensentscheidungen rechtfertigen muss. Unfairerweise muss man sich ungebeten die Meinung anderer gefallen lassen, zum Beispiel zu dem Thema "Kinderkriegen". Ist man in unter 25, ist man zu jung für Kinder. Ist man 32, gilt man fast schon als zu alt für Nachwuchs. Und in diesem schmalen Zeitfenster soll die Frau es dann schaffen, mit einem passenden Mann eine stabile Familie zu gründen, möglichst viele Kinder in die Welt zu setzen und womöglich noch ohne Fremdbetreuungs-möglichkeit der Kinder in einer Vollzeitstelle Geld heranschaffen. Ich muss mir die Frage stellen, warum sich alle immer wundern, dass es hierzulande mit der Geburtenrate stets weiter bergab geht.
Übrigens, das war ein Plädoyer für Dich, die Threaderöffnerin :-)

Beitrag von fusselchenxx 25.04.10 - 08:10 Uhr

Hi Lanchen...

Ich kenne das Problem.. Und da hilft wirklich nur Ohren auf Durchzug stellen... Genau das habe ich irgendwann gemacht... Ich wurde das 1. mal mit 20 Schwanger.. Und bekam das Kind mit 21... Ich kam immer in die selbe Schublade: Alg2 Empfänger, Vater weg und keine Schule/Berufsausbildung... Aber mir war es irgendwann egal.. Die Leute haben dann blöd geschaut, wenn der Papa mal dabei und der Große zu ihm gerannt ist mit den Worten: PAPA... Da wurden die Blicke ganz anders...

Also lass die Leute reden...

LG Fusselchen + Joshua *21.10.05 + Steven *23.03.09

Beitrag von deinemudder 25.04.10 - 08:13 Uhr

"Jeder der davon erfährt hält uns für bescheuert und asozial, was ich nicht verstehe!!"

Apropos vorurteile: *jeder* hält euch für *asozial*? Das hat euch *jeder* so gesagt? Oder bist du da vielleicht selber einem vorurteil erlegen, nämlich dem, dass man mit vielen kindern automatisch für asozial erklärt wird?

"was man auch an den Blicken der Leute sieht wenn ma die Straße entlang spaziert."

Noch ein vorurteil, dem du offensichtlich aufgesessen bist.

Ich kann sagen, *ich* gucke familien mit vielen kindern auch an und es ist dabei stets eine mischung aus mitleid (die arbeit! der nerv!), bewunderung (wieso kriegen die das hin, und ich empfinde schon zwei als zumutung?) und einfach reinem interesse (wie ist der altersunterschied, wie die geschlechterverteilung?). So ein blick dauert - wie er interpretiert wird, darauf habe ich nicht wirklich einen einfluss, aber ich kann mir schon vorstellen, dass viele gucken, und es da eben nicht immer um bösartigkeit geht, so wie eben bei mir.

Ich denke, du selbst musst einfach etwas lockerer werden und vielleicht auch euch selbst nicht so schrecklich wichtig nehmen. Es ist so wie es ist und das ist für euch in ordnung - fertig.

Grüße
Alex

Beitrag von dodo0405 25.04.10 - 08:38 Uhr

Warum?

Weil es in Deutschland schier unmöglich scheint, 4 Kinder zu haben und im Berufsleben zu stehen.

Das ist eigentlich ein Armutszeugnis - und zwar für Deutschland. Eine Großfamilie zu ernähren funktioniert halt einfach (durch den Alleinverdiener) vielfach nur mit Hilfe des Staates und dann ist man gleich Sozialschmarotzer.

Ein großes Kompliment deshalb an all jene (und ich rede jetzt nicht von den Arztfamilien mit der Haushaltshilfe) die es schaffen, ein oder mehrere Kinder samt Beruf unter einen Hut zu bringen. Ich hab nur ein Kind (gut, bin allerdings alleinerziehend) aber der Spagat zwischen Berufsleben und Mutter sein das ist eine Herausforderung, die dich mit 30 Jahren graue Haare kriegen lässt :-)

lg

Beitrag von arienne41 25.04.10 - 09:44 Uhr

Hallo

Solange man die Kinder selber ernähren kann und ihnen eine Zukunft bieten kann ist es doch ok.

Kinder sind eben auch teuer.

Man sollte ihnen was bieten können z.B einen optimalen Start ins spätere Leben.

Es ist teuer wenn man allen Kindern das optimale bieten will.

Abitur Studium das alles mal 4 ist schon eine Menge.

Es heißt ja nicht das alle studieren oder Abi machen aber sie sollten alle die Möglichkeit haben.

Beitrag von maggelan 25.04.10 - 12:54 Uhr

Warum bist du so verzweifelt?
Wenn für dich das 4. Kind zum richtigen Zeitpunkt kommt und du dich damit wohl fühlst ist doch alles ok.

Was andere sagen, oder ganz oft auch nciht sagen ist egal.

Die Leute reden immer, egal ob du 1 Kind hast oder mehr als 2 Kinder.

Mit 1 Kind ist man gleich egoistisch, verwöhnt sein Kind viel zu sehr.

Mit 3 und mehr Kindern ist man überlastet, zu nachlässig in der Erziehung etc.

Es gibt immer was zu reden, ganz gleich wie die Situation ist.

Leute die euch kennen wissen ja wohl das ihr eueren Lebensstandart selbst bestreitet, allen anderen kann es egal sein.

Selbst Leute mit 1 Kind erhalten Sozialgelder!

Ich bin manchmal etwas "neidisch" nicht im negativen Sinne.
Ich hätte dann auch gerne noch 2 Kinder mehr, aber meine nervliche Belastung ist nicht so hoch. Ich bin mit 2 ganz gut bedient und frage mcih wie die Leute es mit mehreren hinbekommen so ruhig zu bleiben.
Ausnahmen gibt es auch, aber ich kenne 3 Familien wo es jedenfalls in der Öffentlichkeit immer ruhig und gesittet abläuft.
Die Kinder machen auch gleich was sie sollen.
Ach ja...

Beitrag von grundlosdiver 25.04.10 - 14:08 Uhr

Wir bekommen das zweite gemeinsame, das 3. für meinen Mann.
Wir haben schon Sprüche bekommen von wegen "3 Kinder sind doch asozial", "ihr seid HartzIV mit Job", "Nur reiche Leute können sich 3 Kinder leisten" und "hättet ihr Euch nicht lieber einen Hund anschaffen wollen"...

Ich lache über sowas!!! Wir wissen, was wir da getan haben ;-) und können uns gut alle 3 Kinder leisten :-p und auch noch einen Hund#rofl, aber erstmal haben wir genug Haustiere!
Ich mag mein Leben wie es ist und das geht niemanden was an:-p

Beitrag von similia.similibus 25.04.10 - 14:29 Uhr

Habt so viele Kinder, wie ihr wollt und euch leisten könnt. Ich finde es gut! Kümmere dich nicht um blöde Blicke oder Bemerkungen!

LG
simsim

Beitrag von xxtanja18xx 25.04.10 - 15:24 Uhr

So ist das erscheinungs bild nun mal....und ich kann mir auch nicht vorstellen, wie du arbeiten gehst....

Frage mich auch ernsthaft, wie man mit 16jahren das erste kind bekommen kann....aber gut jedem seine sache....

Ich würde dich auch blöd angucken, wenn du mit 3kids und dicken bauch um die ecke kommen würdest.

Ist nicht böse gemeint...aber so sind Menschen nun mal....

Beitrag von frauke131 26.04.10 - 09:48 Uhr

Im osten gibt es Kinderbetreuung von 7-18 Uhr! Auch wenn die Kinder in der schule sind. Warum sollte sie nicht arbeiten gehen. Ich weiß ja nicht, wo sie wohnt. Nur weil einige meinen, man könne als Mutter nur zu Hause sein oder auf 400€-Basis versauern, gilt das nicht für alle.

Beitrag von sternchen718 25.04.10 - 15:35 Uhr

Hallo,

du musst auf Durchzug schalten sonst wirst du irre.

Ich wurde mit 19 schwanger und mit meinem Freund jetzt Mann noch nicht so lange zusammen.

Bei uns in der Firma gab es so einen Jugendbetriebsrat (?) und die beiden die den Vorsitz innehatten kamen dann mal zu mir um mir mitleidig mitzuteilen das ich ja dann zum Jugendamt und Sozialamt gehen könnte.
Damit mein Kind anständig versorgt werden könnte.
Es war mir eine Freuden den beiden mitzuteilen das wir unsere Hochzeit um ein Jahr vorverlegt haben damit unser Kind ehelich geboren wird (war uns beiden wichtig)
Die Blicke waren dann auch eher ach ihr heiratet wegen dem Kind.

Ich habe sie vor einem Jahr gesehen und da besaß sie die Dreistigkeit mich zu fragen ob denn alle meine Kinder vom gleichen Vater sind#klatsch

Ihre Reaktion: Echt das hätte ich ja nie von dir gedacht

Zum Kotzen ist sowas

So nun muss der Durchzug wieder her sonst hab ich 180 Puls.

LG
Corinna

Beitrag von annetteingo 25.04.10 - 20:39 Uhr

Na, das ist ja mal frech von deiner Arbeitskollegin.
Das hat mich allerdings auch mal eine Bekannte gefragt, als ich mit meinem 3. Kind schwanger war. Allerdings meinte sie das nicht auf mich bezogen, ihr ging es eher um ihre Verhältnisse. Sie ist ungeplant schwanger geworden, war total überfordert, mit dem Vater des Kindes total im Zoff. Ihr war es schier unbegreiflich, dass man von ein und dem selben Mann 3 Kinder bekommen kann. Das geht doch immer spätestens nach einem Kind in die Brüche.#augen
Naja, will sie nicht treffen, falls ich nochmal schwanger werden sollte.#schein#schock;-)

LG Annette

Beitrag von bruchetta 25.04.10 - 15:56 Uhr

Mir ist es eigentlich egal, wieviel Kinder andere Leute haben.
Aber ich frage mich, wie man es in so jungen Jahren schafft, vier Kinder zu finanzieren.
Wie haben (nur) ein Kind und könnten schon ein zweites finanziell nicht "wuppen".
Das kostet doch alles unheimlich viel Geld, ist mir ein Rätsel.... #gruebel

Beitrag von gaeltarra 25.04.10 - 17:07 Uhr

Hi,

sind es wirklich nur Vorurteile? Oder machst du dir etwas vor?

In 6 Jahren sind alle deine Kinder in der Schule - DANN wirds teuer und zeitaufwändig (Hausaufgaben mit den Kindern machen, sie zu ihren Freizeitaktivitäten bringen usw. usf.). Momentan ists kiki...

LG
Gael

Beitrag von seidenbast 25.04.10 - 20:39 Uhr

Hm...meine Rechnung sieht da anders aus. Ich hab zwar "nur" 3 Kinder, aber...für die Kitabetreuung zahle ich zur Zeit monatlich 450€ (Musikschule und Turnen kommt natürlich noch dazu, aber das ist ja eine Konstante - "sie zu Freizeitaktivitäten bringen" gibt es vor der Schule doch genauso!)). Schule ist, soweit ich weiß, kostenlos. Bedeutet, Klassenfahrt plus Feriencamp wäre ca. 1/6 von dem, was wir jetzt zahlen. Oder wie rechnest du das?
#kratz

Beitrag von darkblue81 26.04.10 - 08:53 Uhr

Hallo,

ich glaube, das hier auch die Kosten für Schulbücher und Schulmaterialien gemeint sind.

LG

Beitrag von gaeltarra 26.04.10 - 15:59 Uhr

Hi,

danke! Genau das, sprich Computer usw. Und dann evtl. noch die Kosten für die Nachhilfe, oder einfach mal so. Dann Klamotten für den Winter: für jedes Kind 2 Paar Winterstiefel, normale Schuhe, Sandalen, Gummistiefel, Sportschuhe. Wenn man sieht, was ordentliche Schuhe heutzutage kosten - und in dem Alter laufen die Kinder die Schuhe wirklich ein, so dass weitervererben eigentlich nicht drin ist, genauso wie ältere Kinder doch eher mal eine Hose schrotten :-) - sie wird ja auch länger getragen, weil sie nicht mehr so schnell wachsen. Kinobesuch, Theaterbesuch für Kinder usw. usf. Es läppert sich ganz schön.

LG
Gael

Beitrag von berry26 26.04.10 - 11:57 Uhr

Du vergisst die teuren Hobbies der "Großen"
Playstation mit Spielen, Handy, Vereine usw. Zudem noch die Schulmaterialien, Busfahrkarten...

Es stimmt schon das große Kinder in der Regel teurer sind als Kleine.

Beitrag von frauke131 26.04.10 - 09:52 Uhr

Ich glaube eher, das Kinder aus Großfamilien lernen, dass es nicht alles neu gibt. Daran kann ich nichts schlimmes finden. Klamotten, Schulzeug, Spielzeug kann alles vererbt werden. Manche geben für 1 Kind mehr aus, als andere für 3!

Beitrag von braut2 26.04.10 - 13:04 Uhr

DAS kann ich unterschreiben !!!!!!!!!!!
Ich kenne einige mit "nur" einem Kind und die geben Kohle aus............davon könnten sie 4 Kinder locker beschenken :-p

  • 1
  • 2