Funktionsmaschine

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von snake10.04 24.04.10 - 11:53 Uhr

Hi

Muß mal Frust ablassen, denn häufig komm ich mir nur noch wie eine Funktionsmaschine vor, bei der das Programm Mama- Sein einfach abläuft, aber genießen kann ich`s nicht in vollen Zügen unter den Bedingungen des ganz normalen Wahnsinns.
Mein Mann ist wieder mal das 3. Wochenende in Serie beruflich weg, ich arbeite aber auch 30h in der Woche und jetzt gibt`s den Haushalt zu tun und seien das halt so banale Dinge wie kochen und ich hab KEINEN BOCK mehr auf das Funktionsprogramm. Die Sonne lacht, die Kinder ssind fröhlich im Garten, kommen alle 2 Minuten an und brauchen irgendwas und ich hab dazwischen dies und das erledigt und eins schreit schon wieder Mama . Herrje, danke fürs Lesen, muß weiter

snake

Beitrag von witch71 24.04.10 - 13:04 Uhr

Das schreit nach Pizzadienst und Haushalt liegen lassen. Mach das Nötigste und gut.. verständlich, wie es Dir gerade geht.

Was Du brauchst, ist ein Nachmittag im Garten mit Buch und Kindern. Übrigens denen kann man auch mal sagen: "Ich hol Euch jetzt 10 min lang alles was ihr braucht und wollt, dann bleib ich hier aber in der Sonne sitzen! Hier ist was zu trinken und was zu futtern/naschen, Mama hat jetzt Pause."

Der Haushalt mault Dich nicht an, wenn er mal etwas warten muss, aber Du wirst gerade maulig, weil Du überlastet bist. ;-)

Beitrag von annetteingo 24.04.10 - 20:03 Uhr

Hallo,
normalerweise bin ich auch immer für Ordnung, aber manchmal hab ich auch so überhaupt keine Lust und geniesse das Leben, vorallem wenn draußen so tolles Wetter ist.
Du bist 30 Std. die Woche arbeiten, hast noch einen Vollzeitjob mit Kindern, deswegen mein Tipp:Lass mal alles fünfe gerade sein und ab an die frische Luft. :-) Kindererziehung und -bespaßung muss ja schließlich auch erledigt werden und wenn die Kinder ausgerechnet draußen wählen.;-)

LG Annette + Jeremy (05.08.05), Zoe (22.03.07) + Jesse (22.12.08)

Beitrag von snake10.04 25.04.10 - 19:04 Uhr

Wie lebst Du denn so mit 3 Kindern Deinen Alltag? Wir denken auch an ein drittes und bei aller Vorfreude hab ich manchmal sowas von Schiß, dann erst recht die Krise zu kriegen und überfordert zu sein...
Freu mich über Austausch, wenn Du magst

Beitrag von annetteingo 25.04.10 - 19:48 Uhr

Ich muss wirklich die Woche komplett durch planen, denn sonst schaff ich nix. Montags ist mein Putztag, Di weiter putzen (hab ein Haus) und Bügeln (mittlerweile bin ich beim nur zusammenfalten gelandet#schein), Mi wird gewischt, Do eingekauft und Fr. wird alles gemacht, was liegen geblieben ist, und wenn mal nichts ist, dann hab ich einen Tag frei. Das kommt aber eher selten vor, denn meistens ist an einem der Tage entweder ein Arzttermin oder sonstwas, was gemacht werden muss und dann verschiebt sich das.Mo,Di, Fr und So sind auch noch Waschtage.Küche, so wie das Kochen etc. und saugen werden täglich erledigt.
Dazu kommt, dass der kleinste ein absoluter Chaot ist. Es werden Becher rum geworfen, unser Hund wird aus der Luft gefüttert, etc. Alles was man an Chaos anrichten kann, schafft er in 1. Stunde. Manchmal putze ich gerade etwas und muss es ständig unterbrechen, weil ich das Chaos des Kleinen erstmal weg räumen muss. Normalerweise müsste ich auch jeden Tag wischen, aber das schaffe ich einfach nicht, denn sonst würde alles andere liegen bleiben.
Manchmal denke ich, dass die Leute mir auch nicht mehr glauben, wenn ich sage, ich hätte die ganze Woche geputzt. Ich würde es mir auch nicht glauben, wenn ich es nicht besser wüsste. Es ist zwar nicht dreckig, bloß nicht falsch verstehen, aber das Chaos ist einfach da.

Und ganz ehrlich, egal wie chaotisch, dass hier manchmal aussieht, ich würde die 3 nicht mehr hergeben wollen. Wir wünschen uns sogar noch ein 4.#schein Ich weiß zwar, dass es mein Haushaltschaos für die nächsten 3 Jahre garantiert nicht verbessern wird, aber das ist es mir Wert. Es kommen auch wieder bessere Zeiten. #schwitz
Und du würdest ja dann bestimmt auch in Elternzeit gehen, oder? Bis du dann wieder arbeiten gehst, hast du dich bestimmt auch wieder soweit organisiert, dass es auch klappt.

LG Annette

Beitrag von annetteingo 25.04.10 - 20:00 Uhr

Ach so, was ich noch erwähnen wollte/ sollte. Meine Hebi hat uns damals geraten uns immer eine Auszeit zu gönnen, z.B. wenn die Kinder schlafen etc. Das hab ich mir zu Herzen genommen und gönne mir jeden Tag mittags eine Stunde Pause. Meistens kommt es auch mit den Verabredungen am Nachmittag hin. So haben alle ihre Zeit, um runter zu kommen und den Nachmittag spielend oder mit Freunden entspannt beginnen.

Beitrag von snake10.04 25.04.10 - 21:30 Uhr

Hi !

Danke für Deine Antworten. So nen Wochenplan für Hausarbeiten hab ich nur grob. Wäsche ist manchmal täglich, auf jeden Fall aber mittwochs dran und dann auch einfach zu erledigen, aber wehe ich hatte mal wieder keinen Bock und die türmt sich#schock. Hey, ich hab das Bügeln abgeschafft. Ich hasse bügeln und ich komm einfach nicht hinterher#schein und hätte mein Mann einen Job, wo er Hemden bräuchte, müsste ich verzweifeln#heul ;-)
Putzen find ich kriminell, wenn die Kinder dazwischen herumlaufen (Rutschgefahr, Eimer fällt um ...) sofern sie nicht gerade supertoll spielen und so versuch ich eben möglichst viel zu erledigen, wenn sie draußen im Garten spielen oder auch mal abends. Klar hab ich auch manche kreativen Tricks auf Lager, um sie bei Laune zu halten (meine Kleine ist begeistert, wenn sie auch irgendeinen nassen Lappen haben darf, und "putzt"#verliebt)

Ich würde klar in Elternzeit gehen, wenn es so weit wäre#schrei. Klingt ermutigend, dass Ihr ein 4. Kind nicht ausschließt !!
Hm ich komm arbeitsbedingt leider aktuell in der Woche kaum mehr zu einer Mittagspause#gaehn und zwing mich durchzuhalten#schwitz.
Ich stell mir manchmal vor, wie es wohl wäre, meine "Großen" (2 und 4) gut betreut zu wissen und dann den Hebammentip "schlaf, wenn Dein Kind schläft" wieder zu beherzigen#schein. Der Rat ist so weise und häufig so schwer umzusetzen gewesen, weil fast immer doch noch was zu tun wäre. Es ist der Hammer, wie oft ich kalten Tee/Kaffee trinke#tasse, weil ich`s wieder mal nicht geschafft hab, meine Tasse leer zu trinken, bevor meine lieben Kleinen irgendein Chaos veranstaltet haben#schock# schmoll und na ja mal ehrlich: Boden putzen ist eine niemals zu bewältigende Aufgabe, weil klebrige Apfelschorle nebst Krümeln einfach schneller ausgekippt als weggewischt werden können. Oh ja...
Wie geht`s Dir denn mit sozialen Kontakten? Merkst Du einen Unterschied seit Euer Jüngster geboren ist? Ich fürchte manchmal eben, dann noch weniger flexibel zu sein im Termindschungel.

Danke fürs Lesen und bis bald
snake

Beitrag von annetteingo 26.04.10 - 18:57 Uhr

#schwitz Bin ich froh, dass es mir mit dem Bodenwischen nicht alleine so geht. :-)

Ja, das Bügeln hab ich auch vor ca. 8 Wochen aufgegeben. Ich kam auch einfach nicht hinterher. Meistens musste ich dann abends bügeln, was heißt, ich hab so gegen 20.30h angefangen und mit ganz viel Pech und täglich dreckigen Kindern stand ich bis 23.30h dran. Deswegen bin ich vorerst in den Bügelstreik.
Manchmal mach ich mir das mit dem Putzen auch einfacher. Wenn ich z.B. weiß, dass ich die Woche über sehr wenig Zeit habe, dann wird nur der Swiffer geschwungen. Das reicht, spart Zeit und hat aber den gleichen Effekt, wie mit einem feuchten Lappen. Und gewischt wird auch dann nur das nötigste, wie die Küche. Ich versuche auch immer so viel wie möglich am Tag zu schaffen, damit ich die darauffolgenden Tage mehr Zeit habe.

Was meine sozialen Kontakte betrifft, kann ich mich nicht beklagen. Wir sind fast jeden Nachmittag in der Woche unterwegs. Meine Freundinnen haben auch Kinder und somit ist das ganz gut. Muttis können schnacken und Kinder können spielen.:-) Also ich hab zumindest keinerlei Probleme wegen dem Kleinen mit Kontakten gehabt. Wir haben uns sogar noch einen Hund gekauft und der muss zur Hundeschule und selbst das klappt. Ich muss aber sagen, dass ich auch guten Familienzusammenhalt habe, der es ermöglicht, dass ich ohne Kinder zur Hundeschule kann. Ich gebe meine Kinder wirklich so selten es geht ab, damit andere aufpassen , aber manchmal geht es eben nicht anders. Und auch so als Paar unternehmen wir noch Dinge, zwar auch nicht oft, aber es kommt vor. Und da hab ich dann auch wieder Kontakte, die nun nicht zu meinem Umfeld gehören. Also so im Großen und Ganzen hat der kleine das nicht schwieriger gemacht.

LG Annette

Beitrag von snake10.04 27.04.10 - 22:24 Uhr

Hi Annette,

hach es ist schön zu lesen, dass Dein Kleiner die sozialen Kontakte und vor allem den Orga- Aufwand im Wesentlichen nicht schwieriger macht.

Tja, mal sehen, wann sich bei uns #stern Nr. 3 ankündigt#schein...
Ich muß sagen, so "Mama- Treffs" hatte ich , als ich nicht berufstätig war zwar auch, aber mittlerweile, wo wir alle wieder "on job" sind, gestaltet sich die Terminfindung echt schwierig :-( #schmoll Wir haben uns mal zu viert zusammengefunden im Rückbildungskurs und dann ne ganze Weile echt jede Woche reihum oder auch mal auf Spielplätzen getroffen. Mittlerweile arbeiten wir aber alle so zeitversetzt, dass wir uns nicht mehr regelmäßig treffen können- und so geht`s mir mit eigentlich allen Freundinnen von noch früher, die nun auch Kinder haben#gruebel
Ich merke, dass ich trotz mancher Frustration da wieder VIEL mehr die Initiative ergreifen muß und dann klappt`s auch eher mal mit einem Treffen...
Unsere Ehe könnte auch noch mehr Zeit zu zweit vertragen, was sich aber nicht soo leicht gestaltet. Wir sind dran, das noch besser zu organisieren.

Ich bin SO froh, dass endlich der lange Winter vorbei ist und sich das Leben wieder mehr draußen abspielt. Es wird wieder leichter.

LG snake





Beitrag von schwarzesetwas 25.04.10 - 00:17 Uhr

Du hast einen Garten, sei froh darüber!
Ich beneide mittlerweile jeden, der einen hat.

Ich renne jeden Tag zweimal auf den Spielplatz, die Kinder wollen nie nach Hause, der Haushalt liegt brach. Kochen ist schwer - zumal Mann, wenn er nach der Arbeit nach Hause kommt auch noch (meist) was zu Essen möchte. Und das ist oft spät, also kann ich zweimal kochen.

ABER: Lieber so, als ständig nur Regenwetter, wo sich die Kinder und die Mama nur mit schlechter Laune anstecken, weil sie NICHT rauskönnen.
(Der Winter liegt mir noch schwer im Bauch, da ich Schnee einfach nur hasse.)

Lg,
SE

Beitrag von xxtanja18xx 25.04.10 - 15:18 Uhr

Ich gehe auch 39std/woche arbeiten We mit einbezogen.

Habe den Haushalt und alles was dazu gehört...mein Freund verlässt morgens um halb 6uhr das haus und kommt abends halb 6wieder.

Ich arbeit nur vormittags...mache jeden Tag meinen Haushalt, dann ist es nie viel.

und wenn ich dann mal fertig bin, setzte ich mir bei schönem wetter auf die Terasse, stelle für die kids Trinken und einen Sanke bereit und sage ihnen klipp und klar, das ich jetzt eine halbe stunde nur für mich will...und das klappt auch!!!

Ich nehme mir die Zeit, denn mein Tagesablauf ist sehr straff und ich muss alles genau planen, sonst schaffe ich es nicht.

Du musst dir einfach die Zeit nehmen!!

Beitrag von snake10.04 25.04.10 - 19:00 Uhr

Hi
Danke für Eure Antworten, hat gut getan und ich hatte schlußendlich ein WE, wo AUCH Entspannung möglich war und gestern abend konnte ich mich sogar noch spontan überraschend mit einer Freundin treffen *hach* :-D
Bin übrigens alles andere als penibel im Haushalt, aber manches bleibt einfach liegen und muß erledigt werden- auch dann wenn die Sonne strahlt und zum Glück war sie nachmittags auch noch da;-)
Liebe Grüße und frohes Weiterschaffen#schwitz;-)
snake

Beitrag von mimi1410 25.04.10 - 21:17 Uhr

Hi Snake,

puuuhhh - durchatmen! Ich kenn diese Rumrennerei auch und seit ich feste Essenzeiten (außerhalb von Mittagessen und Abendessen) eingeführt hab, geht das besser. Um 15.00 Uhr, wenn der Kleine auch wieder wach ist, gibts eine kleine Zwischenmahlzeit (Obst, Gemüse, Müsli) - entweder wird da gegessen oder bis zum Abendbrot gewartet. Der Wasserhahn ist unentwegt geöffnet, das schaffen die beiden Großen (4, 7) gut!
LG Mimi

Beitrag von petunia72 25.04.10 - 21:28 Uhr

Hallo,

ich kann Dich so gut verstehen.
Ich arbeite voll, muss abends viel im home office erledigen und seit Ende Januar muss mein Partner fast jedes Wochenende arbeiten oder ist auswärts auf Konzerten.

Meine Jüngste muss ich den ganzen Tag im Auge behalten, sie haut aus dem Garten ab, läuft zu den Nachbarn, räumt die Schränke leer und sie ist zu jung um ihr zu sagen, dass ich jetzt mal eine Auszeit brauche.

Der ganze Budenzauber hier geht bis mindestens 21 Uhr und dann muss ich mich noch an den Schreibtisch setzen.

Hausarbeit interessiert mich nur noch insofern, dass ich meine Kinde irgendwie finden muss und es nicht stinkt!

Heute war meine Mutter ein paar Stunden da, ich konnte mich mal eine Stunde hinlegen, das tat echt gut.

Aber wie andere schon geschrieben haben, es ist schon leichter mit Garten, dass man mal ins haus kann und mit den Kindern nicht die ganze Zeit auf dem Spielplatz hockt.

Halt die Ohren steif und versuch' Dir Freiräume zu schaffen!

LG Tina

Beitrag von hexenwesen25 25.04.10 - 21:31 Uhr

Hallo Snake,

wenn mir alles über den Kopf wächst und ich einfach nach ein bißchen Zeit für mich lechtze, dann läuft bei mir das Programm WSE. Waschmaschiene, Spühlmaschiene, Entspannen. Ich finde alles kann warten im haushalt nur die beiden Maschienen müssen am laufen gehalten werden. Im Moment habe ich zeit ohne ende da ich am Knie operiert wurde und weder laufen noch arbeiten kann. Aber das ist auch mega ätzend und ich bin froh wenn ich endlich wieder vernünftig laufen kann.
Lg Nicole