Rat bzgl SchwiMu

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von krumelkeks 24.04.10 - 12:36 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich brauch mal dringend euren Rat bezüglich SchwiMu.

Vorweg: Seit kurzem arbeite ich wieder Vollzeit (abends bis nachts), betreue tagsüber meinen 1 Jährigen Sohn und schmeiße nebenher meinen Haushalt mit Garten. Diese Woche habe ich außerdem erfahren, dass wir unser zweites Baby erwarten.

Früher hatte ich ein super Verhältnis zu meiner SchwiMu, aber seit Sam auf der Welt ist kriegen wir uns echt dauernd in die Haare.

Da sie nicht so fit im Umgang mit dem PC ist und ich außerdem gut im Formulieren bin helfe ich ihr alle 2 Monate mit ihren Projekten für die Arbeit. Ich mach das eigentlich auch gerne. Da ich jetzt aber wieder arbeite, hab ich ihr schon beim letzten Bericht gesagt, dass das in Zukunft so nicht mehr klappen wird und ich ihr vermutlich nicht mehr helfen kann. War damals auch OK für sie.

Jetzt kam sie vorhin zu Besuch und meinte sie müsse bis Ende Mai ein Projekt fertig haben und fragte, ob ich helfen kann. Ich sagte ich werde es versuchen, aber ich glaube nicht, dass ich es schaffe. Daraufhin hat sie mich richtig blöd angemacht und gemeint sie würde uns ja auch immer helfen und ist stinkbeleidigt mit meinem Sohn spazieren gegangen.

Gut. Damit hat sie ja nicht unrecht. Allerdings besteht ihre Hilfe darin ungefragt Essen mitzubringen, sodass immer etwas in meinem Kühlschrank kaputt geht oder ihr Mitgebrachtes oder unnötigste Sachen für meinen Sohn einzukaufen wie z.B. Bettwäsche, obwohl sie genau weiß, dass er bei uns oder im Schlafsack schläft u.s.w. Ich weiß ja, dass sie es gut meint, aber wenn ich mit ihr rede ist es als ob wir verschiedene Sprachen sprechen. Und dann zieht sie beleidigt ab und wir heulen beide. Echt voll doof eigentlich.

Wie würdet ihr mit der Situation umgehen?

Beitrag von bibuba1977 24.04.10 - 13:24 Uhr

Hi,

sie hat dich gefragt, du hast ehrlich geantwortet. Damit ist dein Part erledigt. Mach dir kein schlechtes Gewissen, du hast deine Grenzen erkannt und das ist gut so. Das hat sie zu akzeptieren. Wenn sie das nicht kann, ist das ihr Problem.

LG
Barbara