Ich bin keine gute Schwangere

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von margarita73 24.04.10 - 12:45 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich bin jetzt in der 38.SSW und bekomme mein drittes Kind, ein absolutes Wunschkind. Aber ich steigere mich derartig in die Angst vor der Geburt rein, dass ich mich eigentlich nicht mehr freuen kann. Ich könnte ohne Anlass ständig weinen und quäle mich mit Alpträumen. Ich habe Angst vor den Wehen und Panik, dass entweder ich oder das Kind die Geburt nicht überleben könnten. Meine Hebamme weiß davon und hat schon viel mit mir versucht aufzuarbeiten. Außerdem war ich schon bei einer Kinesiologin und nehme homöopathische Mittel, aber es will nix helfen! Ich traue mir die Geburt nicht zu und befürchte, einfach nur panisch zu reagieren, wenn´s losgeht. Habt Ihr einen Tipp für mich? Mein Baby tut mir total leid, weil ich ihr so einen Stress mit meiner Angst bereite. :-(

Mein Mann ist übrigens superlieb und fürsorglich und fängt mich auf, wann immer ich ihn brauche. Das hilft dann kurz und danach steiger ich mich wieder rein.

Liebe und traurige Grüße

Beitrag von an1312th 24.04.10 - 12:51 Uhr

Ich bin am Anfang von meiner 3. Schwangerschaft, und ich habe auch total panik davor.

Ich habe schon mal mit meinem FA geredet wegen Wunschkaiserschnitt. Aber ich habe noch etwas Zeit um mir das zu überlegen.

War dies nie eine Überlegung von euch??

LG wird schon....#blume

Beitrag von margarita73 24.04.10 - 12:55 Uhr

Doch, ich hab´s mir überlegt, hab mich aber dagegen entschieden. Die erste Geburt war so ätzend, dass ich meinen zweiten Sohn mit WKS bekommen habe. Aber dieses Mal möchte ich die Geburt mit meinem Mann gemeinsam erleben (ist unser erstes gemeinsames Kind), das ist mir wichtig. Irgendwie hab ich auch Sorge, ich könnte mich nach einem erneuten WKS wie eine Versagerin fühlen.

Beitrag von mick68 24.04.10 - 12:57 Uhr

hallöchen,

mensch, das hört sich ja echt nicht gut an. ich habe auch leider keinen rat für dich. aber ich muss leider zugeben, dass ich auch ständig jetzt schon darüber nachdenke, obwohl ich noch nicht wieder ss bin.

leider sind meine ss in letzter zeit nie gut ausgegangen, aber als ich ss war, waren meine sorgen und ängste vor der geburt auch ziemlich groß, vor allem hab ich gedacht, ICH überleb das nicht, mein baby schon und was dann?!
ich habe ja schon eine tochter und vielleicht ist das der grund, immer wieder so'ne panik zu schieben, da man weiß, was auf einen zukommt.

andersrum sage ich mir auch immer, dass alles sofort vorbei ist, wenns baby da ist. man denkt keine minute mehr über diese schmerzen nach, die man kurz vorher noch ausgestanden hatte.
vielleicht solltest du dich einfach mal mit verschiedenen geburtstechniken auseinander setzen, ich meine damit auch einen KS, ohne dir zu nahe treten zu wollen. denn gerade, wenn du denkst, du traust dir die geburt nicht wieder oder mehr zu, informiere dich doch einfach darüber. die entscheidung liegt doch im endeffekt ganz allein bei dir.

ich wünsche dir jedenfalls für deine restlichen wochen noch alles alles gute und eine hoffentlich schöne geburt. ich glaube, man macht sich vorher so sehr fertig und wenns dann soweit ist, wirds vielleicht gar nicht sooo dolle.

glg mick ;-) #klee

Beitrag von petite-cascade 24.04.10 - 13:07 Uhr

Hallo!

Ich kann Dich so gut verstehen!!! Wir erwarten unser 4. Kind und soviel Angst, wie vor dieser Geburt hatte ich noch nie. Nach 20 Wochen strenger Bettruhe muss ich mich nun wieder voll belasten und habe auch wieder viele Wehen. Habe solche Angst, dass ich nicht bemerke, wann es nun tatsächlich bei mir losgeht und ich das Baby hier zu Hause allein entbinden muss. Ich freue mich auch riesig auf den Kleinen, aber meine Angst ist auch unbeschreiblich, dass noch irgendetwas schief geht. Diese Angst kann mir auch niemand nehmen. Traue mir einfach nicht zu, wenn es drauf ankommt, richtig reagieren zu können.

GLG und fühl Dich gedrückt und verstanden...