Lastschriftverfahren/mieten einer Wohnung.

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von organic 24.04.10 - 13:16 Uhr

Hallo,

ich miete mit meiner Freundin, seit 06 eine Wohnung.
Nun bekommen wir beide aber erst zum 15.ten Geld.
Es ist nun das erste mal vorgekommen, das wir die Miete nicht pünklich zum 1. zahlen konnten und eine Rücklastschrift meiner Bank erfolgte. Ich schickte da draufhhin ein Fax, mit der Kündigung, des Lastschriftverfahrens an meinen Vermieter, da ich die Miete nun zum 15. per Dauerauftrag zahlen möchte.

Nun kam ein Schreiben von meinem Vermieter, das das Lastschriftverfahren, Bstandteil, des Mietvertrages sei und das ich es nicht kündigen könnte.
Ist sowas rechtens?

Danke & lg
organic

Beitrag von sheena87 24.04.10 - 14:18 Uhr

Das kann schon sein...
Aber was macht ihr es euch denn so schwer?
Entweder ihr fragt euren Vermieter ob er was dagegen hat wenn die Miete am 15ten des Monats kommt oder hebt sie halt bis Monatsende auf...

Theoretisch fällt das garnicht auf wann ihr eurer Geld bekommt. Oder habt ihr nach 15 Tagen das Geld für die Miete nicht mehr am Konto?

Lg Anna

Beitrag von organic 24.04.10 - 17:52 Uhr

Hallo Anna,

wir haben schon gefragt, ob die Vermieter es nach dem 15 abbuchen könnten, das wurde leider verneint.
Na mal schauen, dann müssen wir es halt so hinbekommen.
Danke für Deine Antwort!

Beitrag von superschatz 24.04.10 - 15:16 Uhr

Hallo,

ja sowas darf vertraglich geregelt werden. Schließlich habt ihr den Mietvertrag so unterschrieben.

Ihr könntet dieser Lastschrift widersprechen, wenn grobe Mängel in der Wohnung vorliegen würden, diese vom Vermieter aber nicht behoben werden und die Miete gekürzt wurde, er aber weiterhin die volle Miete abbucht. Dieser Fall liegt aber ja nicht vor.

Das ist in verbindlicher Vertrag, der nicht einfach so geändert werden kann.

Zudem finde ich es sehr seltsam, normalerweise ist in einem Meitvertrag vereinbart, bis wann die volle Miete zu zahlen ist, ihr könnt doch nicht einfach dann zur Mitte des Monats zahlen. Im Normalfall bis zum 3. Werktag des Monats. Was steht denn im Vertrag?

LG
Superschatz

Beitrag von organic 24.04.10 - 17:54 Uhr

Hallo,

lieben Dank für die Antwort. Leider möchte der Vermieter sein Geld zum 1. Da wir beide einen neuen Job angetreten sind, kommt unser Geld erst zum 15 ten.
Mal schauen, irgenwie bekommen wir es dann auch hin.

Liebe Grüsse
organic

Beitrag von wasteline 24.04.10 - 19:21 Uhr

Es ist doch völlig egal, ob Ihr Euer Geld am 1. oder 15. bekommt. Ihr legt halt einfach am 15. April die Miete für den 1.5. zurück etc.. Wo ist das Problem?

Beitrag von bezzi 24.04.10 - 21:24 Uhr

Wie hättest Du auf eine Mail Deines Vermieters reagiert, dass er ab sofort die doppelte Miete fordert ?

Ein VERTRAG ist dazu da, von beiden Parteien eingehalten zu werden.

Da kann nicht einer plötzlich die wichtigsten Vereinbarungen ändern.

Das mit der unpünktlichen Mietzahlung sollte Dir jedenfalls nicht öfter passieren. Das ist ein einwandfreier Kündigungsgrund !

Beitrag von windsbraut69 25.04.10 - 09:39 Uhr

Das ist gut möglich.
Ihr habt auch keinerlei Recht, den Zahlungstermin zu ändern.

Gruß,

W