Abends bis zu 2 Std. zum Einschlafen (23 Mon.)

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von bea-christa 24.04.10 - 18:23 Uhr

Hallo meine Lieben,

ich schreib hier mal im Auftrag einer Freundin. Deren Tochter ist - genau wie unsere - 23 Monate alt. Der Tagesablauf ist wie folgt: Montag früh bis Dienstag abend bei den Großeltern, Mittwoch bis Freitag bis 15h in der Kinderkrippe.
Essen = Biokost, kein Zucker.
Jeden Abend ist der Ablauf wie folgt: sie reibt sich ab ca. 17h die Augen, ist wohl müde, geht dann um ca. 20h ins Bett. Dann dauert es bis zu 2 Std., bis sie schläft. Meine Freundin ist - verständlicherweise - schon ziemlich genervt, weil Lisa nur mit Begleitung einschläft und der Papa das nicht übernimmt (letzteres ist eine längere Geschichte....)

Wisst Ihr Rat?

Lieben Gruß - Bea

Beitrag von gluecklich1980 24.04.10 - 18:26 Uhr

wenn sie 17 uhr erste anzeichen von müdigkeit zeigt, dann würde ich sie nicht erst 20 uhr hinlegen. kann nämlich sein das sie dann einfach drüber ist. ich würde es wirklich mal mit früher hinlegen probieren. macht sie denn mittagsschlaf und wann steht sie morgens auf??

lg

Beitrag von bea-christa 24.04.10 - 18:29 Uhr

Ich denke, Lisa muß morgens relativ früh aufstehen, weil Sabine sie vor der Arbeit zu ihren Eltern bringt und mit 60 km einfach einen seeeehr langen Arbeitsweg hat.
Lisa macht Mittagsschlaf ab ca. 12h für max. 2 Stunden.

hab ich vorher noch vergessen: Sabine hat auch schon mit den Erzieherinngen geredet, die konnten ihr auch nicht weiter helfen.

lg

Beitrag von gluecklich1980 24.04.10 - 18:36 Uhr

wie gesagt ich würd echt probieren sie früher ins bett zu tun. und die letzte stunde vorm schlafen gehen so ruhig wie möglich gestalten. mein sohn kommt ganz schlecht runter wenn der abend stressig war oder wir noch rumgealbert haben.

Beitrag von bea-christa 24.04.10 - 18:37 Uhr

laut Sabine (ich hab sie ja auch schon div. Sachen dazu gefragt) machen sie vor dem schlafengehen nix mehr, was auftreiben würde.

Beitrag von julia253 24.04.10 - 18:47 Uhr

Hallo,
also mein Sohn ist zwar erst 8 Wochen alt, aber meine Hebi hat mir gleich gesagt: " Kinder ins Bett bringen, sobald sie erste Müdigkeitsanzeichen zeigen, also Gähnen oder Augenreiben usw."
Die Kleine wird einfach über den Einschlafpunkt hinweg sein.
Ist doch auch nix schlimmes, wenn sie schon kurz nach 17 Uhr ins Bett geht, schließlich muss sie ja früh aufstehen.

LG Julia + Luis
...der auch immer um 18 Uhr in der Falle liegt, sonst wird er unausstehlich :-p

Beitrag von bea-christa 24.04.10 - 19:24 Uhr

nee, im Gegenteil - ist überhaupt nix Schlimmes, grins...Wir hätten uns seeeehr gefreut, wenn Sabines Tochter und unsere mehr geschlafen hätten...Da sind sie sich leider aber absolut ähnlich: sie haben beide - schon als Babys - im Vergleich immens wenig Schlaf gebraucht. Hab schon festgestellt im Bekanntenkreis, daß Mädls (leider) wesentlich weniger ruhig und viel schlafen.

Unsere geht z.B. um 20h ins Bett, schläft nicht durch, und ist um 6h wach. Mittagsschlaf max. 1,5 Std.....

Beitrag von mariolausi 24.04.10 - 21:31 Uhr

Hi,

hier unser Tipp, denn wir hatten auch lange Zeit Probleme mit dem Einschlafen. Wir mussten unsrem Philip (da war er 2) ewig lange (1 Stunde) etwas vor singen und uns dann heimlich raus schleichen.

Also als erstes, wir schauen jeden Abend den Sandmann 18:50 und dann wird eine Geschichte vorgelesen, Zähne putzen, piseln und ins Bett. Wir haben die Tür offen gelassen und jedes mal wenn er geschrieen hat haben wir ihm gesagt, dass wir da sind und er keine Angst haben muss. Die ersten Tage mussten wir ca. 30 mal zu seiner Tür und es ihm sagen aber nach einer Woche mussten wir garnicht mehr hin, nur die Tür offen lassen und nach 3 Wochen hatten wir alles im Griff.

Viel Glück (Ich glaube auch das es für den Kleinen alles zu viel ist für einen Tag aber leider ist das so heutzutage)

Beitrag von cherry19.. 24.04.10 - 21:40 Uhr

hatten wir auch. allerdings bereits mit 18 monaten. wir mussten den mittagsschlaf abschaffen. ab da gings super :-)

heut noch: wenn er am mittag oder nachmittag mal für nur 10 minuten abknickt, is abends stundenlanges Ins-bett-bringen angesagt.

Beitrag von barberina_hibbelt 24.04.10 - 23:28 Uhr

#schock#schwitz Das Problem bleibt???
Ich hatte gehofft, dass es sich in Luft auflöst, sobald der Mittagsschlaf nicht mehr gebraucht wird.

Ojeee, hoffe mal, unserer ist da anders #zitter ;-)