Ich krieg hier echt die Krise... vorsicht lang

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von milkasweet81 24.04.10 - 20:54 Uhr

Hallo zusammen,

ich weiß, dieses Thema ist wahrscheinlich für manche nicht so schlimm, aber mich macht es seit geraumer Zeit echt fertig: Isabels Einschlafverhalten....also besser gesagt, das NICHT-Einschlafverhalten :-[ Bisher war alles super, wir hatten 2 Jahre ein schönes Abendritual, haben gekuschelt und sie ging dann ohne zu jammern ins Bett, wo sie dann innerhalb von 2 Minuten schlief #huepf.
Tja, das ist nun vorbei, sie möchte nichts ins Bett, sie versucht überall Zeit zu schinden wo es nur geht, damit sie nicht schlafen muss. Es dauert oft 45 - 60 Minuten bis sie schläft. Immer lässt sie sich was neues einfallen: ich habe Durst, ich will noch eine Geschichte lesen, und noch eine, und aber bitte noch eine, die Schlafmusik ist zu leise, die Schlafmusik ist zu laut, ich will nochmal schauen wo Mama und Papa schlafen, ich will nochmal von allen Kindern erzählt haben die schon schlafen (Jakob schläft, Saskia schläft, Vivien schläft, Malina schläft... unendlich weitergehend ...) dann soll ich ihr stundenlang aufzählen wer noch alles schläft, Baum schläft, Auto schläft, Schaukel schläft, Sandkasten schläft.... das soll ich am besten nochmal stundenlang alles weiterführen #augen Dann hat sie schnodder und ich muss ihr die Nase wischen, dann meint sie, sie hat AA gemacht und ich soll nachschauen ob was in der Windel ist (was natürlich niemals ist....) dann wieder was trinken, dann schauen wo Mama und Papa schlafen, dann nochmal kuscheln, dann wieder von den Kindern erzählen #aerger
Ich hoffe es ist nur eine Phase, denn es macht mich echt fertig wenn ich von 20 Uhr ne Stunde immer wieder aus dem Wohnzimmer die Treppen hochlaufen muss und ihr erklären, dass ich jetzt nicht zum 1000 mal aufzählen werde welche Kinder oder Sachen schon schlafen.
Habt ihr sowas auch schon erlebt, dass die Kinder einfach nicht einschlafen wollen?
LG
Milka

Beitrag von nadjilia 24.04.10 - 21:04 Uhr

Hallo

wieso gehst du denn immer zu ihr hoch? Ich meine, so hat sie ja Erfolg.

Sag ihr, es gibt einmal zu trinken, mehr nicht. Oder stellt ihr eine auslaufsicheres Wasserfläschchen ins Bett, wenn sie es nicht aufkriegt und Überschwemmung macht.
Sonst ganz einfach: Nein, du hast bereits gesehen, wo wir schlafen und wenn du nochmals rufst, kommt Mami nicht mehr hoch.
Du erkennst sicher am Rufen, ob wirklich was ist, oder nicht.
Und dann einfach durchhalten. Bei uns geht sowas immer etwa 14 Tage.

Wenn du jedes Mal zu ihr raufgehst, um zu erklären, was du jetzt nicht machst, bestätigst du sie in ihrer Taktik: Wie kriege ich Mami in mein Zimmer.

Gute Nerven!
Nad

Beitrag von milkasweet81 24.04.10 - 21:11 Uhr

ja, also wenn ich nicht hochgehen würde, dann fängt sie gleich an zu schreien...aber wirklich soooooooooo panisch und steigert sich so rein, dass sie garnicht mehr aufhören kann. Ich hatte das mal gesehen, als ich auf dem Klo war und nicht sofort hoch konnte, da war echt die Hölle los...und naja, ich will sie eigentlich nicht schreien lassen. Und bisher hat es ja immer ohne Probleme funktioniert, ich weiß nicht wieso es plötzlich nicht mehr funktioniert. #augen

Beitrag von nadjilia 24.04.10 - 21:18 Uhr

Panisch oder Trotzgekreische?

Vielleicht hat sie Angst im Dunkeln und ruft dich deshalb dauernd? Wäre es besser, wenn ihr die Türe etwas auflasst, damit sie etwas Licht hat und euch unten hört?

Sonst denke ich wirklich, sie wickelt euch um den Finger. Reduzier einfach deine Gänge. Lass sie auch mal schreien. Dein Kind ist bereits 2, sie testet, was geht. Und die Beispiele, die du nanntest, klingen auch nicht soo lebensnotwendig für deine Kleine.
Wenn du völlig fertig bist oder aggressiv wirst, bringt das deinem Kind auch nichts.

Beitrag von milkasweet81 24.04.10 - 21:26 Uhr

ja, also ich weiß nicht genau ob es wirklich panisch ist, aber es klingt für mein Mutterherz halt sehr schlimm #zitter
Allerdings werde ich dann beim 300 mal wenn sie schreit wirklich aggressiv und brülle sie dann an, dass ich nun nicht zum 5 Mal in die Windel schaue ob sie AA drin hat :-[ Klar müsste ich ruhig bleiben, aber nach einem harten Tag will ich um 21 Uhr auch langsam meine Ruhe haben und nicht dauern hochlatschen. Und erst wenn ich dann brülle, dass ich NICHT nochmal in die Windel schaue, dann ist es gut.... aber dann ruft sie halt beim nächsten Mal wegen dem Bobby car das schläft und ich vergessen hatte zu erzählen, dass das Bobby car jetzt schon schläft :-[#augen#aerger
Naja, das ganze geht jetzt ca ne Woche, wenn sich das nicht innerhalb der nächsten Tage legen wird, muss ich wohl echt was machen, auch wenn ich es schlimm finden würde sie schreien zu lassen #heul



Beitrag von hailie 24.04.10 - 21:30 Uhr

ich glaube, dass du zu viel diskutierst. ich würde gar nicht erst zum 5. mal in die windel schauen und mich darüber ärgern... maximal 1 oder 2 mal, dann ist schluss. ;-)

und, so schwer das auch ist, versuche ruhig zu bleiben.

durchhalten, das wird sicher wieder besser! #herzlich

Beitrag von nadjilia 24.04.10 - 21:30 Uhr

Ja, das ist schlimm. Aber das gehört dazu. Genauso wie das schreien lassen, weil ich meinem Kleinen im Geschäft keinen neuen Bagger kaufen wollte oder keine Schokolade oder was auch immer.
Aber nur so hat er gelernt, dass ein nein von mir nein ist. Und heute gehts auch ohne Geschrei..... meistens.;-)

Beitrag von hailie 24.04.10 - 21:49 Uhr

ich finde nicht, dass schreien-lassen eine geeignete erziehungsmethode ist.

aber da scheiden sich wohl die geister.

Beitrag von micnic0705 24.04.10 - 21:53 Uhr

Durch schreien lassen, wie Du es beschreibst, lernt das Kind höchstens zu resignieren.

Erklärungen gehören schon dazu.

Aber da scheiden sich die Geister wohl tatsächlich.

Beitrag von nadjilia 24.04.10 - 22:03 Uhr

Hab ich was von schreien gesagt, ohne Erklärungen?
Mann, mann, mann.
Meint ihr im Ernst, ich lass mein Kind vor dem Bagger schreien und sag nichts? Aber vielleicht habt ihr ja so einsichtige Kinder, die nach einer Erklärung brav mitkommen. Meins nicht immer. Und ich würde wirklich gerne wissen, was ihr selbsterklärten Moralapostel macht, wenn eure Erklärungen nicht fruchten.

Was ist die Konsequenz, halle, wenn dein Kind nach den 3 Geschichten nach mehr schreit? Wie machst du das denn, konsequent bleiben UND das Kind nicht schreien lassen.
Das würde ich gern mal wissen.

Beitrag von micnic0705 24.04.10 - 22:10 Uhr

Sorry, so wie Du Dich ausgedrückt hast, kam die Erklärung so an: Nach ein paar mal schreien lassen, hat er gelernt, das Nein auch Nein heißt.

Und ja, ich erkläre es zur Not 2 Stunden lang. Und nein, mein Kind muss wegen so etwas nicht schreien!

Und im übrigen begleite ich unser Kind in den Schlaf, damit erübrigt sich die o. g. Problematik von selbst.;-)

Desweiteren bin ich mal wieder belustigt, dass der Ton hier mal wieder bei Kritik sofort unter die Niveaugrenze fällt^^

Beitrag von milkasweet81 24.04.10 - 22:15 Uhr

also, ich möchte Isabel nicht schreien lassen, ich habe sie in den 28 Monaten seit sie auf der Welt ist nie schreien lassen und werde es jetzt auch nicht tun.....ich ertrage das nicht. AAAAAAABER, wenn ich ihr 5 Mal erkläre, dass ich keine Lust habe ihr die Windel zum 5 mal aufzumachen nur um wieder zu sehen, dass da nichts drin ist, und sie schreit dann, dooooooooooooooooooooooooooooooch schauen....dann krieg ich echt Wut #aerger Genauso wie wenn sie so schreit als ob sie verdursten würde, obwohl sie schon 2 Gläser getrunken hat #aerger Oder eben 3 Geschichten immernoch nicht genug sind.... ist doch klar dass ich erkläre, erkläre, erkläre, aber sie will es nicht hören, sie schreit nur immer doooooooooooooooooooooooooooch
und irgendwann mag ich dann nicht mehr #augen Vor allem weil es vorher immer super ging und sie nie Probleme hatte.

Beitrag von nadjilia 24.04.10 - 22:16 Uhr

Deine Niveaugrenze ist aber hoch... Da hab ich hier schon ganz anderes gelesen.:-p

Ich nerv mich, wenn einfach ein Credo hochgehalten wird und das alle nachbeten, ohne mitzudenken, dass Kinder nun mal verschieden sind: Ich mach das soundso, das ist super, das ist richtig.

Und ich gebe zu, ich stehe nicht an der Kasse und erkläre meine Sohn 2h lang, warum er die Schokolade jetzt nicht kriegt.
Schön für dich, wenn dein Kind sich 2h Stunden deine Erklärungen anhört, ohne sich jemals auf den Boden geschmissen zu haben und schreien.

Lies meine ganzen Antworten durch und bück dich nicht gleich nach den Steinen, wenn was von "schreien lassen" steht.

Gut Nacht
die heute leicht agressive Nad

Beitrag von hailie 24.04.10 - 22:20 Uhr

wer sagt denn, dass wir einfache kinder haben? wie ich schon schrieb, meine tochter hatte schon immer probleme mit dem einschlafen. dennoch suche ich nach einer lösung, unter der niemand leiden muss.

und nein, wegen einer schokolade würde ich nicht mit ihr diskutieren. du siehst wieder nur schwarz und weiß, wie das hier gerne der fall ist... ;-)

Beitrag von nadjilia 24.04.10 - 22:25 Uhr

Projektion nennt man das.

Ihr werft mir vor, ich lasse mein Kind schreien, ich habe verschiedene Beispiele genannt, um zu erklären, dass schreien auch eine Reaktion auf Frust ist.
Wenn die Threadöffnerin ihrem Kind plötzlich verweigern wird, 3x etwas zu trinken zu geben und 100 mal eine Geschichte zu erzählen, wird es wahrscheinlich Frust und Tränen geben.

Ausserdem klang es für mich so, als leide die Mutter. Nicht alle können sich nach einem Arbeitstag noch 2h neben ihr Kind zu legen.

Beitrag von micnic0705 24.04.10 - 22:28 Uhr

Andere arbeiten auch und schaffen es eben doch -vielleicht auch gerade deswegen- abends sich noch bedürfnisorientiert um ihre Kinder zu kümmern.

Okay, ich muss nur max. eine halbe Stunde neben meinem Kind liegen. Das gebe ich zu.

Beitrag von hailie 24.04.10 - 22:29 Uhr

richtig.

und - wie ich bereits schrieb - sollte man aus diesen gründen eine LÖSUNG suchen. das kind (aus welchen gründen auch immer) schreien zu lassen, ist in diesem fall wohl überhaupt nicht angebracht... es gibt doch sooo viele andere möglichkeiten, unter denen keiner derartig leiden muss!

Beitrag von milkasweet81 24.04.10 - 22:32 Uhr

also ICH verstehe was du meinst. Ich werde natürlich versuchen das gesamte Abendritual zu ändern und klar festzulegen wie viel es zu trinken, zu lesen, zu erzählen, zu kuscheln usw gibt, ich werde auch ein paar Tage immer und immer wieder erklären wie unser neues Zubettgehen abläuft, damit sie sich dran gewöhnt. Aber im Endeffekt, wenn sie das nicht verstehen sollte, dass irgendwann auch Schluss ist nach dem 2 Mal trinken oder 3 Geschichte und 10 Minuten erzählen, dann muss sie eben schreien. Natürlich würde ich sie dann auch nicht stundenlang alleine schreien lassen, aber sie muss lernen, dass es auch mal gut ist. Ich bin auch nur ein Mensch #aerger

Beitrag von micnic0705 24.04.10 - 22:23 Uhr

Nun ja, ich greife nicht wahllos an.

Selbstverständlich sind Kinder verschieden. Ich muss auch nicht jedes Mal stundenlang erklären.

Die Mühe musste ich mir nur am Anfang machen.;-)

Und zum zweiten Mal: Deine Aussage beinhaltet nichts von Erklärungen, sondern drückt lediglich aus, dass Dein Kind durch schreien lassen gelernt hat, das ein Nein ein Nein ist.

Sorry, dann arbeite an Deiner Artikulation, dann kommt es nicht zu solchen Missverständnissen.

Beitrag von nadjilia 24.04.10 - 22:30 Uhr

Vielen Dank, ich kauf mir einen Duden.
Ich schreib nichts von Erklärungen, da das die Mutter offensichtlich schon macht. Aber meiner Meinung nach sind Kinder keine Deppen und brauchen nicht 2h zugetextet zu werden..

Beitrag von micnic0705 24.04.10 - 22:32 Uhr

Nein, schreien lassen ist da sicher das Mittel der Wahl.

Und ich halte keine Monologe, sondern kommuniziere mit meinem Kind.

Beitrag von nadjilia 24.04.10 - 22:50 Uhr

Ich spreche mit meinem Kind.

Und wenn es frustriert ist, stell dir vor, dann schreit es. Und noch schlimmer, ich lass es seinen Frust rausschreien, und betütel es nicht gleich. Ein Kleinkind ist kein Baby mehr. Der Umgang mit Enttäuschungen will auch gelernt sein. Dann kann getröstet werden. Und nicht einfach, wenn schreien nie sein darf, weil ich mich dann für eine schlechte Mutter halte.

Ändert die Threaderöffnerin ihre Strategie und macht nicht mehr ALLES für ihr Kind, wird es höchstwahrscheinlich zu Tränen kommen.

Und jetzt ist mag ich wirklich nicht mehr.


Beitrag von hailie 24.04.10 - 22:58 Uhr

>> Ändert die Threaderöffnerin ihre Strategie und macht nicht mehr ALLES für ihr Kind, wird es höchstwahrscheinlich zu Tränen kommen. <<

DAS ist natürlich möglich und auch verständlich.
das problem hier ist, dass du sofort dazu rätst das kind auch mal schreien zu lassen, ohne nach anderen lösungswegen zu suchen! #contra
darum ging es doch in der diskussion, die hier entstanden ist... nicht darum, ob ein kind auch mal aus frust weinen muss.

Beitrag von micnic0705 24.04.10 - 23:07 Uhr

Du verstehst nicht, um was es mir geht? Jedes Kind wird und muss in seinem Leben weinen dürfen.

Ich betüdel mein Kind sicher nicht den lieben langen Tag, nein geht auch gar nicht, weil es in die KiTa geht.

Aber ich muss auch nicht jede Situation zum Frusterlebnis werden lassen, wenn ich von vorneherein weiß, dass ich das umgehen kann.#aha Und ich sehe darin auch einen gewissen Vorteil, nämlich den, dass das Kind lernt zu kommunizieren und diskutieren oder Kompromisse einzugehen.

Und ja, ich suche einen Grund, wenn sich das Verhalten meines Kindes eklatant verändert.

Beitrag von hailie 24.04.10 - 22:14 Uhr

seltsam, dass ich nie in einer derartigen situation war. ;-)

mein kind muss nicht schreien.
kinder sind einsichtiger und kooperativer, als man denkt. ich erkläre meiner tochter schon immer sehr viel. und ja, es funktioniert - nicht nur bei mir, sondern bei einigen die es so handhaben.

wenn meine tochter nach 3 büchern nicht genug hätte, dann würde ich ihr vielleicht anbieten noch zu schmusen... oder irgendetwas anderes, wo ich glaube es könnte sie überzeugen. und selbst wenn sie dann schreien würde - dann würde ich ihr beistehen bis sie sich wieder beruhigt hat und schlafen kann. wobei es noch nie zu dieser situation kam... wir haben immer irgendeine lösung gefunden - und meine tochter konnte noch nie gut einschlafen!

du rätst der TE voreilig dazu ihr kind schreien zu lassen. hast du denn gar keine anderen lösungsmöglichkeiten?

  • 1
  • 2