Oma verwöhnt mein Kind zu sehr

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von schnurzelsmama 25.04.10 - 09:43 Uhr

Hallo,

ich brauch mal wieder einen Rat und muss mich einfach mal ausjammern.

ZUr Zeit hab ich ein "kleines Problem" mit meiner Schwiegermama. Sie ist wirklich super lieb und tut und macht einfach alles für meinen Kleinen.
Und da liegt das Problem, Felix darf bei ihr einfach alles #aerger (außer es ist gefährlich wie an den Herd gehen etc). Oma macht wirklich alles was Felix will, und wenn es 3 Std am Stück am Fenster stehen und Autos oder Züge anschauen ist#augen. Unser Kleiner braucht nur Oma rufen und sofort springt sie.
Ich weiß Omas haben ein natürliches Vorrecht ihre Enkel zu verwöhnen;-), das soll sie ja auch aber wie schaff ich es ihr beizubringen auch mal NEIN zu sagen?#gruebel

Natürlich versucht Felix dies dann bei uns zu Hause auch, keine frage ich mach auch vieles was er möchte, aber halt nicht 24 Std. am Tag, Wir haben hier dann natürlich ein heiden Theater, weil er nicht versteht das Oma mit ihm bei jedem Mucks alles macht was er will, und ich das nicht kann und auch nicht will.

Seit dem er regelmäßig von Oma 2 mal die Woche betreut wird scheint er verlernt zu haben sich auch mal ein paar Minuten selbst zu beschäftigen.
Nicht das mich einer falsch versteht, ich möchte nicht das er 3 Std in seinem Zimmer allein spielt sondern nur mal 15 Minuten wo ich in der Zeit wischen , duschen oder sonstiges erlledigen kann, ohne ihn am Hosenzipfel hängen zu haben. Ich bezieh ihn schon in vieles mit ein, Haushalt, wäsche etc.
Sonst war es auch kein Problem für ihn in der Zeit kurz allein weiter zuspielen, doch seit der Betreuung von Oma ist das wie vergessen.#schmoll

Sorry musste mich mal ausheulen, ich weiß eigentlich ist es eine Lapalie, aber es ist halt doof das der Kleine zur Zeit einfach bei jedem Nein ein riesen Gebrüll startet und bei Oma alles darf und dort natürlich super lieb ist.

schnurzelsmama mit Felix (18 Mon) und Minimaus (27.SSW)

Beitrag von tosse10 25.04.10 - 10:10 Uhr

Hallo,

bei uns ist es ähnlich. Wenn unser Kleiner Oma zu sehr auf der Nase rumtanzt, dann greife ich ein wenn ich dabei bin. Sie findet das nicht gut, aber da muss sie durch.

Fynn unterscheidet übrigens sehr wohl zwischen zu Hause und bei Oma. Er weiss einfach was hier geht und was nicht. Derzeit ist aber aber ebenfalles extrem anhänglich und nörgelig. Wen ich weiss, das ihm eigentlich nichts fehlt, dann lass ich ihn mittlerweile einfach auch mal toben und schmollen.

Ich bin sehr gerne für mein Kind da, aber deswegen bin ich noch lange nicht seine Marionette. Damit täte man dem Kind auch sicherlich keinen Gefallen. Daher muss er nun lernen mit seinem Frust zurecht zu kommen wenn es auch mal NEIN heißt. Wenn er es will bekommt er Trost, aber nicht das was er sich grade so sehr wünscht.

LG

Beitrag von pechawa 25.04.10 - 10:30 Uhr

Hallo,

als Oma besitzt man das Wissen und die "Weisheit", wie schnell die Kleinen groß werden. Wahrscheinlich bereut man auch, dass man als Mutter früher nie so ausgeglichen und geduldig war, wie man es heute ist. Deswegen verwöhnt man Enkelkinder und nimmt sich alle Zeit für sie!
Sieh es mal von der anderen Seite: mit Zeit kann man ein Kind nie verwöhnen! Dein Sohn wird schon den Unterschied lernen, bei mir war es auch so ;-) die Kinder sind dann zwar 1 Tag lang "quer", wenn sie mal ein Wochenende bei Oma waren, dann ist aber wieder alles OK!
Anders würde es aussehen, wenn sie unkontrolliert Süßigkeiten essen und Fernseh gucken,

LG

Beitrag von hailie 25.04.10 - 11:31 Uhr

ich finde es gar nicht schlimm, wenn oma ein kind verwöhnt. kinder sind clever, die merken den unterschied. dein sohn ist erst 18 monate, er wird das sicher bald begreifen...
wir wurden früher auch 1-2x in der woche von der oma betreut und hatten dort natürlich die volle aufmerksamkeit und wurden verwöhnt. das ist doch gerade das schöne an omas... ;-) andererseits haben wir von unserer oma auch sehr viel gelernt.

gönn deinem sohn die zeit.

vielleicht möchte er sich ja aus einem anderen grund nicht alleine beschäftigen? vielleicht braucht er mehr nähe von dir, weil er öfter von der oma betreut wird? du schriebst ja, dass das verhalten anfing seit er 2x pro woche bei ihr ist...

lg #blume

Beitrag von murmel72 25.04.10 - 12:22 Uhr

Hallo,

ich bin zwar auch oft kritisch gegenüber den "Erziehungsmethoden" der Schwiegis, aber in deinem Fall kann ich deinen Unmut eigentlich nicht verstehen.
Es ist doch toll, dass sich die Oma deines Kindes unendlich Zeit nimmt um mit ihm die Dinge zu tun, die ihm Spass machen. Man kann ein Kind doch nicht mit Zeit und Zuneigung - was ja bei euch der Fall ist - verwöhnen.

Böse würde ich werden, wenn die Grosseltern das Kind mit Süssigkeiten vollstopfen oder andere ungesunde Dinge mit ihm anstellen.

Aber willst du deiner Schwiegermutter wirklich sagen, dass sie sich gefälligst weniger Zeit für ihren Enkel nehmen soll bzw. sich weniger mit ihm beschäftigen?

Ich finde in eurem Fall trifft der Begriff "verwöhnen" überhaupt nicht zu. Es sei denn für dich bedeutet verwöhnen, wenn man sich viel Zeit für das Kind nimmt.

Klar protestiert er, wenn er zu dir kommt und dann weniger Zeit für ihn hast. Wer spielt denn schon gerne alleine?? Vor allem wenn er gerade 1,5 Jahre alt ist...
Vielleicht solltest du versuchen, dir mehr Zeit für dein Kind zu nehmen.

Gruss
Murmel

Beitrag von aeternum 25.04.10 - 12:38 Uhr

Aloha schnurzelsmama,

ich kann Dich einerseits verstehen.. andererseits finde ich aber, Du solltest das Verhalten der Schwiegereltern/-mutter weitgehend akzeptieren.

Meine eigene Mutter ist genauso:

Sie macht ALLES mit Aeneas, sagt NIEMALS nein, wirklich NIE. Er darf sie hauen, er darf.. ALLES.

Sie ist eine wunderbare Frau, eine herrliche Großmutter.. aber wenn ich danebenstehe, denke ich manchmal einzig: #schock #augen --> #cool

Ich greife nur ein, wenn sie ihm mal wieder zeigt, wie toll Feuer ist, und mit ihm Streichhölzer anzündet. Natürlich ist sie vorsichtig.. aber diese eine "Aktion" kann ich nicht tolerieren, warum genau auch immer.

Meine Eltern lieben Aeneas hingebungsvoll, meine Großmutter ebenso. Ich mische mich (bis auf im genannten Beispiel) nicht ein, wenn sie miteinander spielen o.ä. - ich weiß, er ist ihr absoluter Augapfel, also hüten sie ihn auch wie diesen. Und wenn er bei ihnen ist, wenn ich nicht da bin (sie nehmen Aeneas ab und an über das Wochenende, oder auch mal einige Stunden zwischendurch), dann weiß ich, dass er in den besten Händen ist.

Zu Haus mache ich genau das mit ihm, was ICH für richtig halte.. verbiete, was ich nicht möchte (allerdings hört er auch von mir sehr wenig "nein"), und er muß auch ertragen, wenn ich mal in der Dusche verschwinde etc - logisch!

Ich denke, Kinder akzeptieren und lernen sehr schnell, was sie hier dürfen, da aber nicht.. und Grenzen werden an den eigenen Eltern ja immer am liebsten getestet, das hat vermutlich mit dem Verhalten der Großeltern relativ wenig zu tun.

Alles Liebe und Gute auch für Deine Schwangerschaft!

Ae mit ihrem schlafenden Goldfasan

Beitrag von sunflower.1976 25.04.10 - 15:18 Uhr

Hallo!

Mit dem vielen Fernsehen hätte ich auch ein Problem und würde da mit der Oma reden (wenn wir denn dieses Problem hätten).
Ansonsten werden unsere Kinder auch von den Omas verwöhnt, v.a. von meiner Schwiegermutter, die im gleichen Haus wohnt.
Aber beide Kinder können zwischen den Regeln bei den Großeltern und bei uns unterscheiden. Die Kinder haben bei meinen Schwiegereltern beispielsweise jeder eine kleine Dose, in der Kekse sind. Bei uns wird nur am Esstisch gegessen, unten dürfen sie die Kekse auch beim spielen, vorlesen o.ä. essen. Trotzdem versucht auch unser kleiner Sohn (18 Mon.) nicht, bei uns mit Essen herumzulaufen oder macht Aufstand, wenn er in den Hochstuhl soll.

Und 15 Minuten alleine spielen, zu einer Zeit, die Mama vorgibt, ist für ein 18 Monate altes Kind sowieso schwer. Ich denk noch nicht mal, dass das bei Euch was mit der Betreuung durch die Oma zu tun hat. Es gibt immer Phasen, in denen Kinder länger alleine spielen können (wenn sie gerade Lust dazu haben) und andere Phasen, in denen sie ständig bei Mama sind.

Besprich mit Deiner Schwiegermutter einzelne (!) Grundregeln und lass sie ansonsten machen. Freu Dich, dass Deine Schwiegermutter Dein Kind so regelmäßig betreut und dass Dein Sohn gerne hingeht. Es könnte auch ganz anders sein.

LG Silvia

Beitrag von schnurzelsmama 25.04.10 - 20:34 Uhr

Ich danke euch für eure Antworten

im Prinzip habt ihr ja recht, ich sollte echt froh sein solch eine Schwiegermama zu haben.
Sicherlich soll sie als Oma ihn verwöhnen dürfen, ich denke da muss ich einfach im Moment durch.

ICh denke in ein paar Wochen wird er auch den Unterschied gelernt haben und ich werd versuchen meine Zeit einfach intensiver mit ihm zu nutzen.

Ich danke euch, ich weiß mein Post war ein absoluter Silopo, hat mich heut früh nur tierisch genervt, das bei allem was ich sage sofort Protest kommt (was ich so in der Form von ihm bis her nicht kannte).

Schönen Abend noch

schnurzelsmama