Ö.D.

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von bea20 25.04.10 - 10:04 Uhr

Hall,

ab 1.5 bin ich ja im öffentlichen Dienst. Was heißt das eigentlich genau?? Würde mich echt mal interessieren, weil alles sagen, oh super, bist im ö.D.#kratz.

Schönen Sonntag noch, Bea

Beitrag von gg82abt 25.04.10 - 10:29 Uhr

Hi,

meine Cousine arbeitet im Rathaus, meine Mutter aufm Notariat das ist öffentlicher Dienst (Cousine hat noch den Beamten Status)

Im Grunde nix anders als die beiden Arbeiten bei nem AG der für die Öffentlichkeit da ist

- Rathaus
- Notar
- Polizei
- Rettungsdienst
- Deutsche Bahn
- Post

dies als Beispiele
trifft das auf dich zu?

Beitrag von bea20 25.04.10 - 16:25 Uhr

Ja, ich arbeite dann im Krankenhaus.

lg bea

Beitrag von night_wish 25.04.10 - 11:05 Uhr

Mein Mann arbeitet im öffentlichen Dienst, deswegen haben wir alle Versicherungen auf ihn laufen. Gibt nämlich 10 % Sonderrabatt wegen dem Ö.D. .

Beitrag von danaz 25.04.10 - 11:57 Uhr

Hallo,

ich denke, die meisten verbinden damit einfach einen sicheren Job bis zum Renteneintritt. Kommt natürlich darauf an, ob man tatsächlich auch unbefristet eingestellt ist.

Und letztlich kann man bei schlechter Führung ebenso entlassen werden wie in der Wirtschaft.

Und viele denken, dass man viel Geld bekommt für wenig Arbeit. Man verbindet ja immer das Beamtentum mit dem ÖD und meint, die würden nur schlafen, während der Arbeit. Alles Quatsch, aber man muss eben mit solchen Vorurteilen lernen umzugehen.

danaz

Beitrag von king.with.deckchair 25.04.10 - 19:50 Uhr

Genau so ist es!

LG
Ch.

Beitrag von anja1968bonn 25.04.10 - 11:57 Uhr

Also, nur Vorteile hat der Öffentliche Dienst nicht, ich verdiene z.B. als Sachbearbeiterin deutlich weniger als Kolleginnen in der freien Wirtschaft. Und die Leistungskomponente, die der TVÖD jetzt hat, ist vom Volumen her nun nicht der Riesenanreiz, auch die Aufstiegsmöglichkeiten sind - zumindest bei uns - gering.

Vorteile:
- absolut geregelte Arbeitszeiten (Mehrarbeit muss zumindest in den niedrigen Tarifstufen angeordnet und später mit Freizeit ausgeglichen werden)
- Sicherheit: Natürlich wird auch im ÖD eingespart, aber Angst um den Arbeitsplatz braucht man häufig nicht zu haben Wenn der Arbeitgeber groß ist, finden sich auch meist Regelungen etwa für Elternzeit, Teilzeitarbeiten, flexible Arbeitszeiten etc.
- Versicherungen: Stimmt, bei manchen Versicherungen gibt es Nachlass für Angestellte des ÖD

Bei vielen Leuten herrscht die Ansicht vor, im ÖD würden alle einen lauen Job machen können; das zumindest kann ich von mir nicht behaupten und auch von den meisten meiner Kollegen nicht.

LG

Anja

Beitrag von october 25.04.10 - 22:17 Uhr

Hallo,

ich arbeite auch in einem Krankenhaus (kommunaler Träger).
Öffentlicher Dienst hat schon seine Vorteile:
Man bekommt pünktlich sein Geld. Wir haben Gleitzeit. Jede Überstunde darf abgebummelt werden. Ich habe meistens pünktlich Feierabend, wenn nicht, darf ich an einem anderen Tag eher gehen. Ich kann mir auch für private Termine Stunden aufbauen.
Was auch noch ein Vorteil ist, man muss keiner Lohnerhöhung nachbetteln. Man bekommt automatisch seine Stufenerhöhungen, wenn die Zeit ran ist.
Inwieweit mein Arbeitsplatz trotz unbefristeten Vertrag sicher ist, weiß ich aber nicht. Gerade der Gesundheitsmarkt erlebt zur Zeit einen Wandel. Viele Krankenhäuser werden privatisiert und es kann uns auch irgendwann treffen. Ein Krankenhaus arbeitet wirtschaftlich ganz anders als ein privates Unternehmen. Der Einnahmenbereich ist gedeckelt und von unserem Sozialsystem (die Krankenkassen) abhängig.
Nachteilig ist, dass die Verdienstmöglichkeiten nicht so groß sind. Mit abgeschlossenem Studium verdien ich deutlich weniger als meine ehemaligen Kommilitonen.
Aber als Alleinerziehende sind die oben erwähnten Vorteile nicht unbedeutend und ich seh es als 6er im Lotto an, die Stelle damals bekommen zu haben. Bei mir spielten aber auch noch andere Faktoren eine Rolle (geringer Fahrtweg, Großeltern in der Nähe, Krippenplatz vorhanden etc.). Alles in allem hab ich ziemlich Glück gehabt, auch wenn ich ein paar 100 € weniger raus hab.

LG Annika