Provokante Frage

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von maxundjan 25.04.10 - 10:54 Uhr

Hallo,

nachdem ich hier einige Diskussionen verfolgt habe und es mich mitlerweile auch persönlich betrifft:

Stellt ihr eure bzw. die Gesundheit eurer Kinder wirklich hinter euren Tieren an?

Nach dem überwiegenden Tenor hier, müßte ich, obwohl ich eine Tierhaarallergie entwickelt habe (nach drei Jahren Katze) und auch meine Kinder anfangen erste Symptome zu zeigen, meine Katze behalten und für uns bleiben Medikamente (wobei das natürlich auf die Dauer auch eine Preisfrage wäre).

Bitte nicht schlagen und auch nicht ausarten, ich will einfach nur mal nachfragen wenns geht Vertreter beider Seiten hören/bzw. lesen.

Vielen Dank (auch für´s sachlichbleiben)!

Sandra

Beitrag von cationa85 25.04.10 - 11:15 Uhr

Hallo,

ich habe mich auch zu den "heißen" Themen geäußert und war eher auf die Seite der Tiere. Ich würde wirklich alles für meine Hunde machen, bevor ich sie abgeben muss. Sollte mich mein partner zB vor die Wahl stellen, ob Tier oder er, wäre meine Antwort klar: TIER geht vor! Geht es um Wohnung mit oder ohne Hund, ist hier auch die Antwort klar: Nur eine Wohnung mit Hund!

Aber: Natürlich gibt es Ausnahmen. Sollte einer meiner Hunde nur einmal meinem Kind gegenüber agressiv werden, bzw ihn beissen, warum auch immer, kommt er -erstmal- weg. Ich würde ihn nicht sofort ganz abgeben, sondern ein Trainer nach hause holen. Rät er mir zur entgültigen Abgabe, dann geht natürlich mein Kind vor!

In deinem Fall von Allergie gibt es auch mehre Anfänge. Wer hat eine Allergie? Wie doll ist die Allergie? Ist es ein Tier, das menshcne bezogen ist oder kann es gut ohne MICH leben (Nager etc)? Kann eine Immunisierung gemacht werden usw. Geht alles garnicht, muss leider das Tier weg.

Ich würde Berge in bewegung setzen um meine Familie zusammen zu halten, aber geht es über die Gesundheit oder Sicherheit meines Kindes hinaus, ist leider schluß für das Tier.

Ich hoffe, dass ich da niemals hin kommen werde!!!



LG

Beitrag von inblack 25.04.10 - 11:53 Uhr

Sollte mich mein partner zB vor die Wahl stellen, ob Tier oder er, wäre meine Antwort klar: TIER geht vor!#schock#schock#schock

Beitrag von cationa85 25.04.10 - 12:06 Uhr

Ja und?? Mein ex hat gesagt entweder geht mein Hund oder er zieht aus. Ich hab ihm die Koffer hin gestellt. Ist ja wohl logisch!

Beitrag von bananas 25.04.10 - 16:42 Uhr

Männer kommen alleine klar, dafür hat man als Frau keine Verantwortung.
Das Tier hat man sich angeschafft um ein (Tier) lebenlang da zu sein.

Ich weiß nicht, was daran falsch ist#kratz

womit hat denn bitte ein Mann das Recht,seine Frau vor die Wahl zu stellen?

Beitrag von cationa85 25.04.10 - 18:57 Uhr

So sehe ich das auch! Vorallem war der Hund vor ihm da und nach 5 Jahren fällt ihm ein er mag keine Hunde!! Ne sorry, und die Kleine war ein Goldstück von Hund!

Beitrag von kimchayenne 26.04.10 - 08:08 Uhr

Hallo,
recht hast Du,mein mann würde nie auf die Idee kommen zu fordern das eines der Tiere weg muss nur weil es IHm nicht in den Kram passt.
LG KImchayenne

Beitrag von cationa85 26.04.10 - 10:29 Uhr

Meinem jetzigen Mann würde das auch niemals einfallen!

Beitrag von kimchayenne 25.04.10 - 17:48 Uhr

Hallo,
hätte ich auch gemacht.Man bedenke,der Hund trinkt nicht dein Bier,frisst nicht Deinen Kühlschrank leer,legt nicht die Füße auf den Wohnzimmertisch und lässt auch seine Socken nicht überall rumliegen.;-)#huepf
LG Kimchayenne

Beitrag von fliegenpilzz 26.04.10 - 06:35 Uhr

was habt ihr denn für Männer ?????

Seltsam eure *Tierliebe*

Würde mir zu denken geben.....

Beitrag von fliegenpilzz 26.04.10 - 06:33 Uhr

?????? Wie bitte ????? Für nen Hund setzt du deine Familie aufs spiel ????????? Wie kann man nur so blin und krank vor Tierliebe sein ????? Das ist echt krank und Irre !!!!

Weist du weswegen er diech vor die Wahl stellte ????


Weil er merkte wie krank du in dieser Hinsicht bist und NORMALE Menschen halten so nen Wahn nicht aus ! Es ist schlicht verrückt !!!!!

Nur gut das er die Kurve schnell bekommen hat!!! Hat er gut gemacht !!!!!!#pro

Beitrag von kimchayenne 26.04.10 - 08:14 Uhr

Weist du weswegen er diech vor die Wahl stellte ????

Hat sie doch geschrieben,weil er nach 5 Jahren festgestellt hat das er keine Hunde mag.


Weil er merkte wie krank du in dieser Hinsicht bist und NORMALE Menschen halten so nen Wahn nicht aus ! Es ist schlicht verrückt !!!!!

Die Schreiberin ist nicht krank sondern hat ein gesundes Verantwortungsbewusstsein Ihren Tieren gegenüber.
Aber schon bezeichnend das Du sie als Krank bezeichnest,bei dir scheint es an Verantwortungsbewusstsein ja etwas zu mangeln.
LG KImchayenne

Beitrag von cationa85 26.04.10 - 10:21 Uhr

Ich danke dir! Zum Glück gibt es ja noch mehr die etwas Verantwortung haben!

Beitrag von cationa85 26.04.10 - 10:25 Uhr

Entschuldige bitte, aber du scheinst in keiner Hinsicht Verantwortungsgefühl zu haben.

Der Mann ist mit einem Hund aufgewachsen und hat mich mit diesem Hund kennen gelernt. Damals hatte ich noch kein Kind, also nur Verantwortung für mich und das Tier. Und wenn dem Kerl nach 5 Jahren einfällt, dasser keine Hunde mag und ich soll sie gefälligst abgeben, da schüttel ich natürlich mit dem Kopf! Ich habe eine verantwortung übernommen und das nicht nur für 3 - 4 jahre, nein ein Hundeleben lang! (Sollten jetzt Agressionen gegenüber meinem Kind auftreten etc, wäre das erstmal was anderes!)

Aber der Mann kommt alleine zurecht, mein Hund hatte ein schönes restliches Leben bei mir!

Beitrag von canadia.und.baby. 25.04.10 - 14:38 Uhr

der Arme Mann!

Beitrag von -b-engel 25.04.10 - 16:55 Uhr

niiiemals würde ich ein Tier vor meinen MAnn vor meine Kinder und vor mein eigenes Leben -sprich Whg ect stellen.

Beitrag von cationa85 26.04.10 - 10:27 Uhr

traurig! Wozu habt ihr denn alle Tiere?? Damit ihr jemandem zum kuscheln habt wenn es euch gut geht, oder jemanden der auch trösten darf und immer an eurer Seite steht wenn es EUCH schlecht geht??

Aber wenn schlechte Zeiten kommen, oder mal die Wohnung nicht passt muss das Tier weg, traurig!

Beitrag von -b-engel 27.04.10 - 08:53 Uhr

ääähm warum hast du geheiratet ???? sag mal gehts noch ????? Das ist KRANK ! Absolut krank !!!!!!

Sag mir das das nicht dein Ernst ist das Du sogar das TIER vor den Menschen stellst !!! Bitte bitte.....


ich fasse es nicht.

Man verlässt Familie für ein TIIIIEEEER !! Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen. Was für Irre doch rumspringen#augen

Beitrag von cationa85 27.04.10 - 10:05 Uhr

Einfach mal richtig lesen was ich so schreibe - dann klappts auch mit den Antworten....


1. Ich habe geschrieben, dass die Gesundheit meiner Familie immer vor den Tieren steht,ich aber vor Abgabe alles Mögliche ausschöpfe bevor einer gehen muss.

2. Mein Ex war nicht mein Mann, sondern "nur" ein Freund.

3. Mein Mann hat die selbe Einstellung wie ich!


Kauf dir nen Plüschtier, dann tust du wenigstens niemandem weh!

Beitrag von krokolady 25.04.10 - 11:24 Uhr

Bei uns kommen die Tiere ganz klar am Ende der Rangfolge hier......und die Einstellung hatte ich schon immer!

Kein Tier wird jemals wichtiger sein als die Gesundheit meiner Familie!

Beitrag von cherymuffin80 25.04.10 - 11:28 Uhr

Hallo,

bei mir müsste auch sehr viel auf einmal vorvallen bevo ich meine Tiere abgebe, aber sobald die Gesundheit meines Kindes wirklich gefärdet ist gibt es da meine klare Meinung das ein Tier da hinten an steht!

Ich habe Gott sei dank noch nie mit Allergien zu tun gehabt und hoffe es bleibt bei meiner Tochter auch alles ohne Probleme, aber ich kenne den Sohn meiner Freundin, der ist hochgradig allergisch und bekommt sofort dicke Augen und eitrigen Augenausfluss, da kommt momentan keine Desensibilisierung in Frage da er für die "normale" zu jung ist, bei ihm würden Ärzte das nur über Infusionen machen und das Kind hat panische angst vor Spritzen (und sone Infusion ist ja um einiges mal häfftiger ie ne normale Spritze!), logisch das meine Freundin ihm sowas nicht zumutet, das würde ich nämlich bei meinem Kind dann auch nicht tun!
Da geht mir mein Kind dann schon vor!

LG

Beitrag von farina76 25.04.10 - 11:33 Uhr

Quatsch. Hier wird glaub ich einfach übertrieben.

Also wenn ich oder mein Mann oder meine Kinder gesundheitliche Probleme kriegen würden, dann müßte ich mich schweren Herzens von meinen Tieren trennen. Allerdings würden die sowieso in der Familie bleiben, da keiner zulassen würde dass sie ganz wegkommen. Allerdings würde ich sicher erstmal alles probieren. Aber was nicht geht geht nicht.

Genauso wenn ein Tier mit meinem Kind garnicht zurecht kommt. Ich habe deshalb schon eine Katze an einen Freund vermittelt und das war für alle Beteiligten das Beste, die Katze ist jetzt endlich glücklich!

Aber es ist halt so dass wenn man sich ein Tier holt, dann sollte man sich das auch bewußt holen und nicht nur aus egoistischen Gründen sonder auch weil man dem Tier was gutes tun will.

Also ich hol mir keine Katze wenn ich weiß dass ich eine Allergie hab, probiers halt mal und wenns nicht klappt ab ins Tierheim.

Oder hol ich mir kein Tier wenn ich es nicht artgerecht halten kann oder nicht mit all seinen Eigenschaften zurecht komme.

Meine Kinder gehen ganz klar vor, aber ich liebe meine Tiere sehr. Und weil ich weiß dass wenn ich mir ein Tier anschaffe, ich auch sehr daran hänge, habe ich mir vorher genau überlegt ob ich dem Tier gerecht werden kann und ob das Tier bei uns glücklich sein kann.

LG Sabine

Beitrag von inblack 25.04.10 - 11:52 Uhr

Nein, die Gesundheit der Kinder geht vor.

Wenn meine Kinder keine Luft mehr bekommen, würde ich schnellstens einen guten Platz für die Tiere suchen. Unseren VDH Hund könnte ich allerdings notfalls sofort zur Züchterin zurückgeben, so dass er mit Sicherheit gut untergebracht wäre.
Das ist schon durchdacht bei uns.

Das Problem ist, dass die Krankheit "Allergie" häufig vorgeschoben wird, wenn das Tier lästig wird und man einen Grund sucht, für den man nicht verurteilt wird.

Beitrag von dominiksmami 25.04.10 - 12:14 Uhr

Hallo,

meine Meinung dazu ist ganz klar.

Betrifft die Allergie "nur" mich, gibts Medikamente und gut ist.

Betrifft die Allergie meine Kinder und wurde z.B. eine Desensibilisierung erfolglos durchgeführt...dann würde ich mich höchstwahrscheinlich vom Tier trennen. Da ich bei Kindern eine dauerhafte Medikamentengabe nicht gutheißen würde.

Käme aber auf die Ausprägung der Allgerie an und eben darauf ob wirklich alle Möglichkeiten ausgeschöpft wurden.

lg

Andrea

Beitrag von dominiksmami 25.04.10 - 12:15 Uhr

Allgerie...hach...schönes Wort *rofl* ich denke ihr wißt was ich sagen wollte.