Beziehung eurer Kinder zu euren Tieren?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von farina76 25.04.10 - 11:47 Uhr

Ich will auch mal ne Umfrage starten. Durch die Diskussion unter dieser.

Ich hab hier ja auch neulich die Diskussion gelesen dass eine Familie überlegt den Hund wegen der Wohnung abzugeben. Und viele auch gemeint haben, ja klar wenn die Wohnung besser ist für die Kinder etc.
Mal abgesehen davon ob das richtig ist das Tier wegen einer Wohnung abzugeben, das wurde ja schon genug diskutiert. Wie würden denn eure Kinder reagieren wenn ihr aus einem solchen Grund Tiere abgeben würdet? Wie ist das Verhältnis eurer Kinder zu euren Tieren. Könntet ihr es wirklich übers Herz bringen eure Kinder von den Tieren zu trennen. Oder haben eure Kinder einfach keine feste Bindung zu euren Tieren?

Beitrag von similia.similibus 25.04.10 - 12:08 Uhr

Unmöglich. Meine Tochter würde uns das nie verzeihen. Die Bindung zwischen meiner Tochter und unserem Hund ist sehr stark. Der Hund geht abends mit meiner Tochter hoch zum Schlafen und kommt erst wieder runter, wenn sie auch wirklich eingeschlafen ist. Wenn meine Tochter am WE länger aufbleibt, geht er schon mal vor und wartet vor ihrem Bett auf sie. Er weiß genau, wann ihre eigentliche Zubettgehzeit ist. :-D

Unserem Hund darf niemand weh tun. Dann wird meine ansonsten schüchterne und ruhige Tochter zum Berserker. Als eine Bekannte zu Besuch kommen wollte, die ein kleines, recht unsensibles Kind hat, die ihren eigenen Hund quält, in dem sie ihm an den Ohren zieht, in die Augen sticht usw (hat meine Tochter mitbekommen), mussten wir an diesem Nachmittag unseren Hund zur Oma geben, weil meine Tochter die Befürchtung hatte, dass dieses Kind unserem Hund weh tun könnte.

Wehe wir schimpfen mit dem Hund. Sie schlägt sich immer auf seine Seite und nimmt ihn in Schutz.

Also weggeben, warum auch immer, das würde ihr das Herz brechen und vermutlich ihre Liebe zu uns töten!

LG
simsim

Beitrag von 3mm 26.04.10 - 19:22 Uhr

Mal ganz davon zu schweigen, dass meine Tochter noch zu klein ist, um das wirklich zu verstehen, WENN ich das machen würde... Würde ich das nie tun. Meine Tiere sind Familienmitglieder und ich liebe sie - entweder wir ziehen alle um, oder keiner.

Meine Tochter ist mit Katzen und Hunden bisher aufgewachsen und liebt sie. WENN sie sie anguckt...für sie ist es eben normal, dass sie da sind und nicht wirklich weiter interessant. Beim Füttern und spielen oder Tricks lernen sie Enya aber voller eifer dabei und macht das gerne...

Beitrag von melly21 25.04.10 - 13:03 Uhr

Hallo ich würde es nie übers Herz bringen die Katzen meiner Tochter abzugeben!
Wir hätten damals eine super Wohnung haben können,nur Katzen waren nicht erlaubt!

Wir haben lieber auf die Wohnung verzichtet als auf die Katzen!

Unsere Nisse ist total fixiert auf unsere Tochter und hört nur wenn sie nach ihr ruft!

Mit der Püppi ist unsere Tochter aufgewachsen also geht das auch nicht!

Ich sag mal so die 3 lieben sich und es ist immer ein tolles Bild wenn die 3 zusammen im Bett liegen und schlafen#verliebt

Also meine Tochter ohne Katzen?Im Leben nicht!!:-)
Lg Melly

Beitrag von kja1985 25.04.10 - 13:05 Uhr

Wir haben schon einmal überlegt einen unserer Kater abzugeben. Wir haben drei Katzen, alle Secondhand, weil die Vorbesitzer sie schnell loswerden wollten und drei ist einfach ein bisschen viel. Meine Schwägerin wollte einen schwarzen Kater haben und dann haben wir uns überlegt ihn dort hin zu geben (ich wüsste ja, dass er es gut hat). Aber meine Tochter hat stark protestiert und derart geschickt argumentiert, dass sie uns entwaffnet hat. Ich denke wenn sie schon den Kater so verteidigt wäre sie mir bei ihrem heißgeliebten Hund lebenslang beleidigt... Sie lieben ihn beide sehr.

Beitrag von hexenwesen25 25.04.10 - 13:36 Uhr

Meine Kinder würden wegen des Hundes ganz sicher sehr trauern. Ich würde ihnen eine Kumpel, Begleiter, Beschützer und Tröster nehmen. Sie würden es wegen einer Wohnung die etwas schöner, größer oder vorteilhafter ist sicher nicht wollen das der Hund weggegeben würde. Und ich würde wohl von Schuldgefühle zerfressen, dem Hund und den Kindern gegenüber. Was ich den Kindern mit den Hund nehmen würde könnte ich mit meiner Liebe und Zuwenden wohl kaum auffangen, daß ist einfach eine besondere Liebe. Vor allem ein Hund ist immer da ohne je eine gegenleistung zu fordern.
Lg Nicole

Beitrag von d4rk_elf 25.04.10 - 16:14 Uhr

Hi,

wir könnten unseren Hund niemals weggeben. Das würden unsere Grossen uns nie verzeihen. Der Hund war vor den Kindern bei uns, also kennen unsere drei es nicht anderes als das er da ist.
Die haben sogar wie die Schlosshunde geheult als wir den Dicken nicht mit in den Urlaub genommen haben sondern in eine Tierpension gebracht haben.
Und ich würde niemals mein Tier wegen einer Wohnung abgeben. Unsere Kinder hängen sehr an unserm Hund und auch ich könnte es nie übers Herz bringen ihn wegen so was abzugeben.

LG
d4rk_elf

Beitrag von kimchayenne 25.04.10 - 17:53 Uhr

Hallo,
ganz einfache Antwort wenn ich eines unserer Tiere wegen einer Wohnung abgeben würde,dann bräuchte ich nurnoch eine ganz kleine Wohnung weil meine Kinder dann nicht mitkommen würden.Höchstwahrscheinlich würden sie mich den Rest Ihres Lebens mit dem Arsch nicht mehr angucken.Sie lieben die Tiere und die Tiere gehören auch für die KInder zur Familie und Familie gibt man nicht ab nur weil sie nicht mehr in meine Lebensplanung passt.
LG KImchayenne

Beitrag von smr 25.04.10 - 20:23 Uhr

Unsere Tiere gehören zur Familie, für uns und für unseren Sohn. Wir haben das seit jeher so praktiziert, haben uns deswegen sogar ein Haus gekauft, weils anders nicht machbar war, und würden uns auch immer wieder so verhalten. Man übernimmt die Verantwortung für ein anderes Lebewesen bis zu seinem Tode und das müssen/sollten auch Kinder lernen/vorgelebt bekommen.
Es gibt im Lebeb sicher Umstände, wo es nicht anders geht, aber da müsste es echt schon dicke kommen und ein Wohnungswechsel gehört definitiv nicht dazu.
LG Sandra

Beitrag von krokolady 25.04.10 - 20:52 Uhr

Abgesehen von der Kleinsten nun hab ich eigentlich alle 4 Kids so "erzgen" das sie Tiere achten und respektieren - aber sie nie auf eine Stelle mit uns Menschen stellen.

Ich hatte z.B. mal lange Zeit Reptilien, teils auch gezüchtet. Ebenso eine Ratten- und Mäusezucht als Futtertiere.
Bei Reptilien ist es so das man sie manchmal nur eine kurze Zeit hat bis man merkt das des Tier z.B. nicht in die vorhandene Gruppe passt - und dann gibt man es halt wieder ab.
OK.....Reptilien lassen sich halt nicht erziehen......

Bei unserem Hund jetzt schaut das anders aus......wir "Großen" kämen sicher damit zu Recht.....aber die Kleine, dessen Hund es ja auch ist, würde da sicher nicht so leicht mit fertig werden wenn er plötzlich weg wäre.

Beitrag von emeliza 25.04.10 - 21:12 Uhr

Bei unseren Fischen wäre es wahrscheinlich nicht so schlimm für die Kinder, obwohl sie die gerne ansehen, besonders die Krebse.

Bei den Kaninchen sieht es schon anders aus. Die Kinder sind zwar mit 3 und 4 Jahren noch recht klein und dürfen nur unter Aufsicht mit den Tieren "spielen", aber sie wären sehr traurig, wenn sie weg wären, da bin ich mir sicher. Um so älter sie werden, um so schlimmer würde es sicher werden. Ich bin mir sicher, wenn wir die Tiere im Haus hätten (unsere lebenn ganzjährig draußen) wäre die Bindung noch größer.

LG Sandra

Beitrag von krumel-hummel 26.04.10 - 06:27 Uhr

Hallo

Unsere Kinder haben eine sehr enge Bindung zu unserem Hund.

Selbst zu unserer Katze, die mehr Freigänger ist als sonst irgendwas (sie kommt nur zum Fressen, wenn überhaupt oder dann wenns richtig kalt draussen ist).

Auch die Hühner sind mitlerweile handzahm - müssen aber früher oder später geschlachtet werden. Das wissen die Kids aber, also ist da die Trauer nicht sooo groß, und bisher haben sie dann auch immer das Hähnchen gegessen.

Die Goldfische im Gartenteich werden auch gehegt und gepflegt, jeden Tag geschaut, ob alles in Ordnung ist.

Gruß
Hummel

Beitrag von nala22 26.04.10 - 12:04 Uhr

Meine Kinder würden total heulen um Gottes Willen!!
Unser Hund ist ein fest integriertes Familiemitglied, sie lieben unsere Hündin abgöttisch!!!

Das Verhältnis ist so wunderbar, sie kuscheln mit ihr und sehen sie wie einen guten Freund an.