Die Ex nervt unglaublich - Grüße vom Magengeschwür vor Zorn.... -lang

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von sternmiere 25.04.10 - 13:26 Uhr

Hallo zusammem!

Mein Mann war bereits einmal verheiratet, seiner Meinung nach auch ganz glücklich.
Dann gab es ein Beziehungtief, die Ex lernte jmd kennen und wurde von Ihm schwanger. Alles parallel zur Ehe, Rückfragen von Seiten meines Mannes wurden wohl abgeblockt.

Nun gut, da ein gemeinsames Haus gebaut wurde, ließ sich mein Mann auf eine möglichst einvernehmliche Trennung ein.
Die Regelung ist nun grob gesagt so, dass die Restschuld an die Ex in Raten und in einigen Jahren mittels eines größeren Betrages zu tilgen ist. Das war ein Entgegenkommen ihrerseits, was wir auch anerkennen!

Ich lernte ihn nach der Scheidung kennen und wohne mit ihm zusammen im Haus. Mittlerweile haben wir ein gemeinsames Kind, ich beziehe Elterngeld.

Finaziell kommen wir dank immenser Belastung für Haus, Ex etc. grad gut über die Runden, aber Polster anlegen ist eher nicht drin.

Nun rege ich mich unendlich auf:
Die Ex baute ein Haus mit dem Neuen, musste dafür ebenfalls einen Kredit aufnehmen (eben die Summe, die ihr in 10 Jahren zusteht). Sie ist nun der Meinung, dass wir ein neues Darlehen aufnehmen sollten, um sie auszubezahlen, da sie ja quasi Zinsen für ihr eigenes Geld an die Bank bezahlt.
Und schließlich finaziere sie mich mit!

Mir geht da absolut der Hut hoch!
SIE hat sich für diese Regelung entschieden, da war von mir keine Rede.

SIE zahlt genauso viel an die Bank , ob es mich gibt oder nicht.

ICH hätte vielleicht nach meinem Studium auch anders leben wollen, mehr verreisen, ein schnes Auto, anders bauen.
Nein, ich bezahle auch für etwas, das vorher bestand!
Ohne die Restschuld an sie, hätte ich länger zuhause beim Baby bleiben können, so fehlt uns gerade diese Summe und ich werde nach 1 Jahr wieder arbeiten müssen.

Könnt ihr verstehen, dass mich da echt der Zorn über den "Wir bezahlen für dich mit...!"-Spruch packt...?!

Beitrag von 444444444444444 25.04.10 - 16:27 Uhr

Hallo
Ich kann dich schon verstehen..
Wobei es bei uns anders war..
Die Ehe von meinem (Jetzt) Mann und ihr war schon seit mehreren Jahren kaputt. Nur wegen Alttag wurde die Ehe nie wirklich beendet..

Mein jetzt Mann lernte mich übers Internet bei seinem selbst Entwickelten Browsergame kennen. Wir chatteten und irgendwann als wir uns getroffen haben waren wir innerhalb einer Woche zusammen.

Mein Mann hat es auch sehr schnell seiner "Noch" Frau erzählt und die Scheidung eingereicht.

Nur die Frau sperrte sich bei allem... Sie zog nicht aus dem Haus aus. Was aber nur gemietet war.. verlangte zuerst mein Mann muss ihr ein Haus kaufen sie will ja ihren Lebenstandart nicht verändern.. Sie suchte also 1 Jahr lang bis ich meinem damaligen Freund gesagt habe so gehts nicht weiter.. War für uns eine doofe Situation weil mein Freund bei mir wohnte weil seine Frau ihm nicht mehr im Haus haben wollte.. Obwohl er hier seine "Firma" hatte.

Sie hat schlussendlich 120.000 Euro Abfindung bekommen auf einmal obwohl keine Kinder im Spiel waren. Auch hat sie vertraglich festhalten lassen das ihr Pferd bis ans Lebensende von ihrem Ex bezahlt wird. 500 Euro im Monat. Das Pferd war zu dem Zeitpunkt 7 Jahre alt.

Dies dann noch schwarz auf die Hand damit die Arge das nicht mitbekommt. Die 120.000 Euro hat sie auch schwarz kassiert.. Da mein Freund die Scheidung schnell vorbei haben wollte hat er natürlich mitgespielt.

Sie kam nur wann sie Geld wollte.. und das 6 Jahre lang.. Mittlerweile hat uns dann auch das Finanzamt eingeholt weil das Geld was sie bekommen hatte war eigentlich dafür gedacht. Meinen Kinderwunsch der leider nur mit künstlicher Befruchtung geht musste ich 4 Jahre aufschieben weil einfach das Geld nicht da war.

Achja die Scheidung hat sie auch noch 2 Jahre hinausgezögert und schön solange Gehalt bezogen und das nicht wenig fürs nichtstun..

Auf jedenfall haben wir letztes Jahr gesagt ein Pferd zu finanzieren ist uns nicht mehr möglich und sie ist Gott sei Dank aus den Vertrag per Unterschrift ausgestiegen.. Muss dazu sagen das sie einen schweren Unfall in der Zeit hatte und dies nicht mehr über den Anwalt prüfen lassen konnte. Hätte sie es gemacht wir wären immer noch 100% an diesen Abfindungsvertrag gebunden gewesen. So hat sie sich selbst ausgehebelt..

Wir haben jetzt noch ca 3 Jahre zu kämpfen bis die Ex Nachwirkungen aus unserem Leben sind..

Den Kontakt zu ihr selber haben wir komplett abgebrochen.

Bei dir ist es leider so das ihr noch mindestens 10 Jahre mit dieser Frau zu tun haben werdet verzichten wird sie sicher nicht auf das Geld..

Ist eine doofe Situation ich weiss aber wenn du deinen Mann liebst steht ihr das durch.

Beitrag von muggles 25.04.10 - 18:05 Uhr

Das Du genervt bist, kann ich verstehen.

Allerdings hat die Ex nicht so unrecht. Haette Sie seinerzeit auf sofortige Auszahlung bestanden, haette das Haus wohl verkauft werden muessen.

Die beiden haben ein Agreement gefunden, an das sie sich halten muessen. Insofern kann die Ex Euch nichts.

Allerdings wird Sie sich sicherlich aergern, dass sie das Geld, das in "Eurem" Haus steckt, nicht schon jetzt zur Verfuegung hat, sondern einen Kredit aufnimmt.

Das Dein Mann das Haus uebernommen hat, war allein seine Entscheidung. Und es war Deine Entscheidung, die Belastung fuer dieses Haus mitzutragen. Dafuer gehoert die Bude irgendwann Euch.

Du kannst ihr nicht die Schuld dafuer geben, dass sie ihr Geld wiedersehen will. Du kannst ihr nicht die Schuld dafuer geben, dass Du so schnell wieder in den Beruf zurueck kehren musst. Wie gesagt, es war Eure Entscheidung, das Haus zu halten.

Ob sich die Ex noch 10 Haeuser baut, geht Dich ueberhaupt nichts an.

Ich habe die umgekehrte Situation durch: Ich behielt die Eigentumswohnung und zahlte meinen Ex-Mann in Raten aus. Der hatte eine neue Familie gegruendet und auch Eigentum erworben, wozu er sein Eigenkapital aus "unserer" Wohnung brauchte. Wir hatten die Rueckzahlung genau geplant und ich habe die Termine auch eingehalten.

Natuerlich musste ich die Belastung und Verantwortung fuer die Wohnung fortan alleine tragen, aber ich kann ihm schlecht die Schuld dafuer geben, dass er sein Erspartes wieder haben moechte, denn es war meine Entscheidung, die Wohnung zu behalten. Wir haetten sie ja auch verkaufen koennen.

Versetz Dich mal in ihre Situation und lass Dich nicht von irgendwelchen Spruechen aergern.

Claudia

Beitrag von sternmiere 25.04.10 - 18:15 Uhr

Klar, du hast schon recht - es ist ihr Geld.

Ich möchte ihr auch nicht die Schuld gegben, dass ich schnell wieder arbeiten muss.
So war das nicht gemeint.

Mich ärgert nur, dass sie so tut, als ob ich nur Vorteile aus einer Regelung hätte, die sie mit meinem Mann geschlossen hat.

Tja, hätten wir das Geld, würde sie es sofort bekommen, keine Frage!
Nun ist es halt nicht so und ich finde, dass auch sie die Regelung die sie unterschrieben hat, halt akzeptieren muss.

Und bis dahin hoffen wir auf einen Lottogewinn, einen unbekannten reichen Erbonkel oder ähnliches, um diese Sache vielleicht doch vorzeitig hinter uns bringen zu können... ;-)

S.

Beitrag von windsbraut69 26.04.10 - 07:28 Uhr

Ich denke, es wäre nur fair, ihr die Zinsen zu erstatten.

LG