Wie geht es weiter mit dem Führerschein?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von schneckchen1974 25.04.10 - 17:08 Uhr

Hallo,

ich frage im namen eines bekannten.

er hat vor über 10 jahren (1995) den führerschein verloren (mit alkohol am steuer) er hat seine strafe bezahlt und sein fahrverbot akzeptiert.
aus lauter angst den idiotentest zu machen hat er nie den führerschein abgeholt beim zuständigen amt.

er würde ihn gerne wieder haben wollen und nun stellt sich aber die frage wie bekommt er den wieder?
ihm ist schon klar das er den noch mal neu machen muss aber müsste er auch zum idiotentest???

ich danke für eure hilfe
viele grüße schneckchen

Beitrag von sara2008 25.04.10 - 18:14 Uhr

hallo,

es gibt ein neues Gesetz, dass er den Führerschein nicht mehr neu machen muß.

Zur MPU muß er normalerweise ab 1,6 Promille. Da aber sein Delikt schon 1995 war, kann es ein dass es verjährt ist ..( bleibt 15 Jahre im Strassenverkehrsamt) , aber nur , wenn innerhalb der 15 Jahren kein neues Delikt dazu gekommen ist ( z.b. ohne Führerschein gefahren, betrunken mit dem Fahrrad, etc.)

Meinem Ex geht es zur Zeit genauso.

Google mal unter
MPU - Forum.
lg sara

Beitrag von bruchetta 25.04.10 - 18:44 Uhr

Wenn er mehr als 1,6 Promille hatte muß er definitiv zur MPU (was aber, sofern er sein Trinkverhalten geändert hat, auch kein Weltuntergang ist).
Er kann nicht einfach seinen FS abholen, das geht nur, wenn er nicht MPU-pflichtig ist.

Beitrag von nordlaender 26.04.10 - 09:17 Uhr

15 Jahre nach Rechtsgültigkeit des Urteils kann er seinen FS auch wiederbekommen ohne MPU.

Das Ganze ist verjährt 10 Jahre nach Wiedererteilung einer FAhrerlaubnis oder nach 15 Jahren wenn keine FE wiedererteilt wird.

Beitrag von apfeltasche 25.04.10 - 20:36 Uhr

Dein Bekannte muss zu den zuständigen Strassenverkehrsamt und wenn die 10 Jahre seit dem vorbei sind,wird warscheinlich mit sicherheit neue Theorieprüfung und neue Praktische Prüfung machen müssen,ohne die Sonderfahrten machen müssen!
Aber wie gesagt alles das entscheidet der Strassenverkehrsamt,einfach so das er den Führerschein bekommt gibt es nicht,die Prüfungen muss er neu machen!!
Der Idiotentest muss er machen wenn keine 10 Jahre um sind alles später verjährt aber daswegen neue Prüfung.

Beitrag von sara2008 25.04.10 - 21:25 Uhr

hallo..

...ist von Bundesland zu Bundesland verschieden


Ein Verzicht auf die Prüfung ist nach der neuen Fassung des § 20 Abs. 2 FeV nur zulässig, wenn keine Tatsachen vorliegen, die die Annahme rechtfertigen, dass der Bewerber die nach § 16 Abs. 1 und § 17 Abs. 1 FeV erforderlichen (theoretischen und praktischen) Kenntnisse und Fähigkeiten nicht mehr besitzt. Nach Weisung der Regierung von Oberbayern wird dies bei Klasse A und B in der Regel nach 10 Jahren und bei den C-Klassen in der Regel nach 5 Jahren anzunehmen sein.

http://www.verkehrsportal.de/board/index.php?showtopic=80739

Sara