Streptokokkeninfekt? Arzt hat keinen Abstrich gemacht ....

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von caffi 25.04.10 - 19:53 Uhr

Hallo
Kurze erklärung... Unserem Jüngsten- 4,5 Jahre alt, gings heute echt bescheiden- fing schon in der Nacht an mit Schluckbeschwerden und heute Nachmittag dann so schlimm, dass er nur noch geweint hat, und seine Spucke nicht mehr schlucken wollte, weils so weh tat- ab zum Bereitschaftskinderarzt- der hat in den Hals geguckt und gesagt, dass er ne Entzündung hat- Streptokokkeninfektion... ich fragte nach nem Abstrich, aber er hat keinen Schnelltest, und somit macht das keinen Sinn, da ja mein Sohn sofort Hilfe braucht- also Antibiotika...
Werde Morgen mal den Kinderarzt anrufen und fragen ob wir nicht nohcmla nen Abstrich machen können...

Aber mich interessieren Eure Erfahrungen bei Verdacht auf Streptokokken- wird bei Euch üblicherweise ein Abstrich gemacht?


Achja,dann fand ich ein wenig sonderbar wegen dem Amoxicillin: Arzt sagt 7 Tage Einnahme reicht- Apotheker sagt-bis die Flasche alle ist- das widerrum ist schon nach 3 Tagen der Fall- im Beipackzettel steht, wenn es sich um Streptokokken handelt, dann 10 Tage.....
gr...... da soll man Vertrauen haben..Werde auch den Kinderarzt Morgen fragen deswegen- was habt Ihr auch da für Erfahrungen?

lg caffi

Beitrag von sonnenstrahl1 25.04.10 - 20:06 Uhr

Hallo
Meine Kinderärtin macht immer einen Abstrich. Sie hat allerdings einen Schnelltest in der praxis. Und schickt ihn dann immer noch ein. Aber da er ja so schmerzen hat, das haben meine 2 nie, hat er ja wirklich gleich hilfe gebraucht.

Zum Amoxicillin:
Wie alt und wie schwer sit denn dein Sohn? Welches nimmt er denn genau?

LG
Jelena

Beitrag von caffi 25.04.10 - 20:28 Uhr

Er ist 21 Kg schwer- es ist das Amoxicillin 250mg/5ml....
demnach, was da in der Packungsbeilage steht soll er zwischen 1000-2000mg am Tag zu sich nehmen..
LG caffi

Beitrag von sonnenstrahl1 25.04.10 - 20:49 Uhr

Wieviel ml sind denn in der Flasche? 100ml oder?

Beitrag von caffi 25.04.10 - 21:24 Uhr

ja.genau-100ml.... da er 30ml am tag bekommt, ist die flasche nach drei tagen leer..
lg caffi

Beitrag von sonnenstrahl1 25.04.10 - 21:39 Uhr

Da man ja nie froh ist wenn ein Kind Ab nehmen muss nehm ich immer die geringst3e Dosis. sprich 1000mg. Damit würde der Saft zumindestens schon mal 5 Tage reichen.

Ruf einfach morgen an und frag am Telefon nach. Aufhören soll man damit ja nicht. Frag einfach nach ob das reicht.

Alles Gute

Beitrag von sonnenkaefer_78 25.04.10 - 20:29 Uhr

Hallo caffi,

bei uns das gleiche heute....Maximilian (3,5 Jahre) hat hohes Fieber, Schluckbeschwerden...ab zum Bereitschaftsdienst. Verdacht auf Streptokokken hat sich nach Rachenabstrich bestätigt - haben dann Penicillin verschrieben bekommen. Er soll das 10 Tage einnehmen und dann auch nochmals zur Nachuntersuchung.

Am nachmittag hat er dann noch Gelenkschmerzen und Schüttelfrost bekommen...armer kleiner Kerl.

Wir waren übrigens der 9. Fall heute bei dem Arzt.

Wünsch deinem Kleinen Gute Besserung!

LG
Steffi

Beitrag von pechawa 25.04.10 - 20:34 Uhr

Hallo,
dazu kann ich von meiner "neusten Erfahrung" berichten:
Meine 15 jährige Tochter hatte vor 1 Woche Kopfschmerzen, war "schlapp" und hatte angeschwollene Drüsen. Ich ging zur Hausärztin und nach 5 Minuten - einmal in den Hals und in die Ohren schauen, ohne Abstrich - wurde gesagt, es sei eine Streptokokkeninfektion und ich hatte ein Rezept mit einem Antibiotikum in der Hand. Mir kam das komisch vor, ich ging dann zum (ehemaligen) Kinderarzt, um eine 2. Meinung zu bekommen und der diagnostizierte Pfeiffersches Drüsenfieber, das ist eine Virusinfektion und meine Tochter braucht kein Antibiotikum!
Ohne Abstrich oder Blutuntersuchung akzeptiere ich kein Antibiotikum!

LG

Beitrag von caffi 25.04.10 - 20:41 Uhr

Hallo
Genau meine Grundhaltung dazu- aber heute war da im KH nichts anderes zu wollen- und meinem Sohn gings/gehts echt besch.... selbst wenn ich ihm in den Hals schaue sehe ich die Entzündung...Aber werde trotzdem mit ihm Morgen nochmal zu unserem Kiarzt gehen, und auf einen Abstrich drängen.. LG caffi

Beitrag von heffi19 25.04.10 - 22:32 Uhr

Dann musst du es halt auch selbst zahlen. Der Test wird nur bei Kindern übernommen.

Deine Aussage, dass du ohne Abstrich kein AB akzeptierst, ist einfach Blödsinn, sorry. Eitrige Mandeln sieht und riecht man von weitem, wofür noch einen Abstrich (um mal EIN Bsp. zu nennen).

Dass der Arzt da etwas vorschnell gehandelt hat ist klar, letztlich schützt sie aber das AB auch vor (gerade bei Mononukleose oft auftretenden) bakteriellen Sekundärinfektionen.

Beitrag von pechawa 26.04.10 - 12:33 Uhr

aha - dann verrate mir mal, warum die Hausärztin den Unterschied von weißem Belag auf den Mandeln, den meine Tochter hatte und Streptokokken nicht sehen konnte?
Wie du wahrscheinlich weißt, ist infektiöse Mononukleose eine Viruserkrankung, eine Antibiotikagabe ohne bakterielle Sekundärinfektion kann das verschlimmern!
Und das, was du als Blödsinn bezeichnest, ist gut für mein Immunsystem und schützt mich davor, im Falle einer ernsten Erkrankung kein Versagen des Antibiotikums erleben zu müssen!

Beitrag von myimmortal1977 25.04.10 - 23:46 Uhr

#kratz Na ja, der Rat des Arztes ist aber nicht ganz richtig. EBV ist die einzige virusbedingte Erkrankung, die auch mit AB begleitend behandelt wird/werden kann.

Einige Betroffene müssen sogar wegen Begleitinfektionen mit AB behandelt werden. Mach Dich nochmal richtig schlau! Falls es Deiner Tochter nicht bald wieder besser geht.

Deiner Tochter gute Besserung!

Janette

Beitrag von pechawa 26.04.10 - 12:39 Uhr

Danke :-)
Mein Neffe hatte das vor einigen Jahren auch und der Notdienst, den meine Schwester aufsuchte, verschrieb Antibiotika ohne die genaue Krankheit zu erkennen. Daraufhin ging es ihm richtig schlecht.
Ich weiß von den Begleitinfektionen und vertraue da der Kinderärztin, die zu dem Zeitpunkt ein Antibiotikum nicht für angebracht hielt.
Ich ärgere mich halt über die Hausärztin, die in 5 Minuten eine Mandelentzündung feststellte und sofort das Antibiotikum verschrieb,

LG

Beitrag von myimmortal1977 25.04.10 - 23:39 Uhr

1. Einen Streptok. Infekt sieht man schon am eitrigen Belag im Rachen, dafür braucht es selten einen Abstrich.

2. Der Schnellabstrich wird oftmals nur bei Verdacht auf Scharlach verwendet, da Scharlach von einer bestimmten Gruppe von Streptokokken ausgelöst wird. Scharlach macht sich aber noch an anderen Verfärbungen im Gesicht bemerkbar.

Mit der Dosierung: Es ist schon richtig, dass ein AB bei einer bakteriellen Infektion MINDESTENS 7 Tage, besser 10 Tage gegeben werden soll.

Vllt. hat sich der Arzt auch bei der zu verschreibenden Dosierung vertan. Ich würde dort morgen einfach nochmal anrufen und nachfragen.

LG Janette

Beitrag von supikee 26.04.10 - 10:53 Uhr

Zu Punkt 1: Sehe ich genauso #pro