6 Tage Fieber ohne viel Symptome, was kann das sein?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von honk11 25.04.10 - 20:49 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage an euch.

Mein 3 jähriger Sohn hat nun seit 6 Tagen Fieber, und außer ein ganz bisschen rotem Hals und ein bisschen Schnupfen keine weiteren Krankheitsanzeichen.

Der Doc sagte Freitag : Virusinfekt.

Aber so lange hatte Luca bisher noch keinen Virusinfekt.

Das Fieber steigt jeden Tag mehr an, anfangs am 20.04. waren es gerade mal abends 38,6 °. Dann 38,9 °, ein paar Tage 39,2° und heute abend um 19.30 dann sogar 39,4°. Seit gestern nimmt Luca sogar Antibiotika, es scheint aber irgendwie noch nicht anzuschlagen. Ansonsten geb ich ihm Ibuprofen-saft, der das Fieber immer für ca. 4 Stunden senkt. Dann gehts wieder rauf.

Habt ihr sowas schon mal gehabt? Oder wisst vielleicht, was es sein kann?

Lieben Dank schon mal an euch :-)
Honk11

Beitrag von kate75 25.04.10 - 21:34 Uhr

Hallo Honk11,

also ich/wir hatten so etwas noch nicht, aber wenn ich das dem Schema nach auf Benni übertrage, klingt das für mich, als ob Dein Luca zeitgleich wächst. Kann das sein? Hat er sonst auch Temperatur/Beschwerden, wenn er einen Schub hat?

Benni hat grundsätzlich Temperatur und Schmerzen, wenn er wächst. Das dauert dann zwischen 4 - 7 Tagen an. Allerdings treten die Beschwerden eher nur Abends und Nacht auf.
Wenn aber Dein Luca nun auch noch einen Infekt hat, wäre das ja im Zusammenspiel doch auch eher nicht förderlich und würde Symptome und zeitliche Abfolgen sicherlich ändern.

Allerdings muss ich auch ganz ehrlich sagen: Wenn Benni etwas (auf eine Art und Weise) hat, das er noch nie (so) hatte und das so lang andauert, gehe ich nochmal zum Arzt, um das abklären zu lassen. Vielleicht ist es ja doch ein bakterieller Infekt und Dein Sohn bräuchte ein Antibiotikum... ?!? Ein Virusinfekt dauert ja eigentlich nicht so lange. Aber ich bin natürlich kein Arzt!

LG & alles Gute

Beitrag von cooky2007 26.04.10 - 10:08 Uhr

Als meiner lange Fieber hatte ohne viele Anzeichen, waren es Streptokokken.

Beitrag von honk11 26.04.10 - 23:43 Uhr

Hi Cooky...

lieben Dank... Streptokokken hat der Arzt am Freitag und heute ausgeschlossen. War auch mein erster Gedanke letzte woche, da im kindergarten auch Scharlach und normale Streptokokken rumgegangen sind...

Aber der Doc meint nein...

mal schauen...

LG Honk11

Beitrag von honk11 26.04.10 - 23:40 Uhr

Hallo Kate,

lieben Dank für deine Antwort! Ja, er ist in letzter Zeit wieder ein bißchen gewachsen.

Bisher hatte er jedoch nie Probleme, wenn er einen Schub hatte.

Kann natürlich sein, das jetzt beides zusammen kommt, wachsen und Infekt oder Virus...

LG Honk11

Beitrag von nashivadespina 25.04.10 - 21:39 Uhr

Kann auch ein Infekt sein..Infekte ähneln sich ja nicht immer.

Kann aber auch eine Allergie sein...wenns nicht abklingt /schlimmer wird würde ich dies in Erwägung ziehen und einen Kinderarzt aufsuchen der gleichzeitig Allergologe ist.

Beitrag von honk11 26.04.10 - 23:47 Uhr

Hallo Navishadespina,

vielen Dank...

Infekt sagte ja auch der Kinderarzt... aber so einen starken und langen Infekt hatten wir bisher noch nicht, daher bin ich ja so besorgt...

Aber mit der Allergie ist ein guter Tipp, falls alles andere ausgeschlossen wird. Wenn Luca bis morgen abend trotz Antibiotika nicht fieberfrei ist, wird mittwoch morgen das Blut untersucht... Dann auf Viren... mal schauen, wie es heut nacht und morgen wird...

LG Honk11

Beitrag von babe26 25.04.10 - 21:41 Uhr

hallo,
gibst du oft den iboprofen-saft? fieber bedeutet, dass der körper gegen viren oder bakterien kämpft, wenn du ständig das fieber unterdrückst, dann auch den prozess des körpers und der eigenen abwehr. sarah hatte jetzt auch zwei tage 39,5 fieber. es ging ihr nicht schlecht, hatte nichts anderes. mein kia hat gesagt, dass ich ihr ein paracetamol-zäpfchen geben soll, wenn es ihr schlecht geht. musste ich nicht. heute hatte sie wieder normale temperatur. ihr körper hat es alleine geschafft.
geh am besten nochmal zum kia und klär es ab.

lg

Beitrag von honk11 26.04.10 - 23:57 Uhr

Hallo Babe...

lieben Dank für deine Antwort!

Also, den Iboprofensaft geb ich nur, wenn ich merke, das es meinem Sohn drastisch schlechter geht. Meistens ist er mit 39 ° Fieber noch gut drauf, spielt, singt, erzählt und macht und tut.

Man merkt aber dennoch das er matt ist, und angeschlagen.... Und wenn es dann kippt, er nur noch heiß ist, und fast lethargisch wird, geb ich ihm saft, und zur nacht, wenn ich kein gutes gefühl hab.

Beim Kinderarzt war ich natürlich heute gleich nach dem Wochenende wieder. Heute hat der Doc erneut alles abgecheckt, Streptokokken wie Freitag bereits ausgeschlossen, hat uns heute vorsichtshalber gleich Röntgen überwiesen, um Lungenentzündung auszuschließen.

Lunge ist laut Röntgenbild ok, jetzt wird abgewartet, ob die Antibiotika, die Luca bereits seit Samstag nimmt, endlich mal anschlagen. Falls nein, und er bis morgen abend nicht fieberfrei wird, wird Mittwoch morgen das Blut untersucht.

Und dann wird nach Viren gesucht.

Ich vermute mittlerweile, das es vielleicht pfeiffersches Drüsenfieber ist, denn alles was darüber geschrieben steht, passt.

Mal schauen, wie es heut nacht und morgen wird...

LG Honk11

Beitrag von nebelung 26.04.10 - 09:29 Uhr

Hallo,

Wir haben das Anfang März durch.
Mein Sohn hatte 7 Tage Fieber, kein Husten, kein Schnupfen, einmal Kopfweh und erbrochen, das war gleich am 1. Tag.
Beim Arzt waren wir 3 x und immer hiess es INFEKT. Beim 3. Mal kam der Arzt auf die Idee, den Entzündungswert im Blut zu bestimmen und der war sehr hoch (120 oder so), daraufhin bekam er Antibiotika und wurde rasch wieder gesund.
Was es nun war, weiss ich bis heute nicht. Unterwegs wurde mal eine Ohrenentzündung vermutet, ohne dass man es genau hat bestimmen können.

Gute Besserung!
nebelung

Beitrag von honk11 27.04.10 - 00:02 Uhr

Hallo Nebelung,

lieben Dank für deine Antwort!

Ich bin froh, dass es noch jemanden gibt, dem es auch so ergangen ist...

Antibiotika nimmt Luca seit Samstag, doch es schlägt bisher nicht an... Sein Fieber bleibt nach wie vor...

Der Kinderarzt hat heute noch mal alles abgecheckt, Streptokokken und Lungenentzündung sind ausgeschlossen. Wenn er bis morgen abend nicht fieberfrei wird, wird Mittwoch das Blut auf Viren untersucht.

Ich habe gestern noch einiges über pfeiffersches Drüsenfieber gelesen, und erschreckenderweise passt es alles auf Luca....

Ich hoffe noch auf das Anschlagen des Antibiotikums, ansonstn müssen wir die Blutuntersuchung abwarten...

LG Honk11