Freitag Diagnose "Depression", heute 1. Arbeitstag !BITTE HILFE!!

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von teeniemom18 26.04.10 - 09:36 Uhr

Hallo,

ich habe Freitag die Diagnose schwere Depression bekommen,
habe eine Überweisung zum Psychiater bekommen.
Und ein Medikament, welches mir erstmal Helfen soll.
"Lorazepam".
Ich soll eine viertel morgens und Mittags nehmen und zum schlafen eine halbe.
Da ich unter erhebliche schlafstörung leide.
Als ich Freitag die erste ausprobierte "klatschte" die mich förmlich weg, war wie benebelt, hatte gleichgewichtsstörung.
Das einzig Positive was ich bemerke, dass ich mir nicht ständig den Kopf verrückt mache, wie es in meinem leben weiter geht und das ich eben wie gesagt einschlafen kann, ohne stundenlang zu grübeln.

Heute hatte ich vom Arbeitsamt ein ganz tolles Seminar beginnen sollen, was ein halbes geht, im Büro.
Ich habe heute morgen einfach um 2 stunden verschlafen :-[

Ich bin extra früh ins Bett, damit ich fit bin.
Ich bin einfach nur noch antriebslos.
Ich hab mich für heute da krankgemeldet.
Ich bin überfordert mit allem.
Hab die Zeit genutzt um ein Termin beim Psychiater zu bekommen... Ist natürlich über all alles voll.
Mein frühster Termin ist am 10.5.

Was mache ich denn jetzt?

Ein Teufelskreis.
Ich möchte ungern die Tabletten weiter nehmen, da ich ein sohn habe um den ich mich sorgen muss, ich dürfte abends nicht mehr fahren.
Was ist Nachts, wenn er irgendwas hat und ich bekomme es nicht mit?
Wie oft werde ich noch verschlafen?
Wenn ich die Tabletten weglasse, komme ich sowieso erst spät zum schlafen und verschlafe wohlmöglich trotzdem.
Ich möchte so gern die Chance nutzen, da es auch mehr Geld heißt und ich wieder eine Aufgabe habe.
Aber mein Kopf und Körper blockiert einfach.. ich kann einfach nicht.
Was mache ich denn jetzt?:-(
Kann mir jemand ein Tipp geben?

Danke,
liebe grüße, mine

Beitrag von suesse-lady 26.04.10 - 09:50 Uhr

hey kleines....

jetzt hol erstmal gaaaaaaaanz tief luft und mach dir nen kaffe :-D

soweit ich weiss, brauchen die tabletten 3-6 wochen ehe sie wirken. verstehe grad nur nciht warum du nicht gleich krank geschrieben wurdest!? du brauchst erstmal mind. eine woche um mit den medis klar zu kommen...

versuche zu reden reden reden und nochmals drüber zu reden.

das hilft mir immer den tag zu überstehen!!!

sorry, mehr weiss ich auch grad selber nicht...

Beitrag von meggie39 26.04.10 - 10:36 Uhr

<<soweit ich weiss, brauchen die tabletten 3-6 wochen ehe sie wirken.>>

Das trifft auf Antidepressiva zu, aber nicht auf Lorezepam, welches ein sehr starkes Beruhigungsmittel (Benzodiazepin) ist! 6 Wochen sollte man das gar nicht nehmen, denn dann ist man schon abhängig.

LG Meggie

Beitrag von suesse-lady 26.04.10 - 11:41 Uhr

okay....

danke für die richtigstellunG!!!

Beitrag von christinapuchinger 26.04.10 - 10:33 Uhr

dann sind das aber schon hammertabletten.
Also ich habe auch depressionen und ich muß meine tablette morgend nehmen. Paroxetin 30 mg. Ich schlafe seither auch viel besser.


frag deinen Arzt nochmal

gruß christina

Beitrag von moonlight83 26.04.10 - 10:38 Uhr

Hallo,
wer hat Dir denn die Diagnose gegeben?
Kannst Du Dich nicht an diese Person wenden?
Ansonsten würde ich zu einem Psychiater/Neurologen ohne Termin direkt heute noch gehen.

Beitrag von teeniemom18 26.04.10 - 10:59 Uhr

Das war mein Hausarzt!

Bin eh schon immer Müde, aber die Tabletten lassen mich ständig in einen sekundenschlaf versetzten.
Egal wie ich es drehe oder wende..Ist doch alles sche... :-[

Beitrag von arwen-berlin 26.04.10 - 13:59 Uhr

Hausärzte dürfen solche Tabletten garnicht verschreiben. Das ist schon ein ziemlich starkes Medikament was Du da bekommst. Ich kann auch verstehen das es Dich verunsichert. Das Du am 10.05 schon einen Termin hast. Freu Dich mein Mann ist seit 6 Wochen deswegen krankgeschrieben und bei uns muss man hier Wochen warten. Ich könnte Dir auf jeden Fall eine Tagesklinik empfehlen. Wartezeit bei uns im Moment 2-3 Monate. Aber mir hat es sehr geholfen. Rufe mal bei deinen Neurologen bezüglich der Tabletten an. Wie gesagt Hausärzte dürfen die garnicht verschreiben.

Ich wünsche Dir gute Besserung.

LG Steffi

Beitrag von schachti2005 26.04.10 - 10:45 Uhr

Hi!

Ganz ehrlich?
Lasse die Tabletten sein!!!!
Du wirst von den Dingern innerhalb kürzester Zeit abhängig!!!!

Ich habe von meinem ehemaligen HA wegen Verspannungen Tetrazepam verschrieben bekommen.
2-3Wochen habe ich sie genommen, dann waren sie alle.
Bin übrigens auch immer gleich darauf eingeschlafen.

Und ohne die Tabletten ging der Teufelskreis erst richtig los.
Ich konnte keine Nacht mehr schlafen, bekam Muskelzuckungen am ganzen Körper, Panikattacken, Muskelschmerzen, Muskelkrämpfe,etc...
Teilweise habe ich die Probleme heute noch.
Und ich habe die Tabletten vor 2!Jahren bekommen!!!!

Versuche, wenn du doch nicht noch zeitiger einen Termin bekommst, die 2 Wochen so hinzubekommen!!

LG Sandy

Beitrag von meggie39 26.04.10 - 10:45 Uhr

Hallo mine,

Lorazepam ist ein heftiges Beruhigungsmittel; ein Freund von mir hat das gerade genommen, er war allerdings in stationärer Behandlung und hatte mit den Tabletten Mühe, überhaupt klar zu denken.

Deine Situation ist echt schwierig. Als Möglichkeiten fallen mir nur ein:
- deinen Hausarzt nach einem anderen Medikament fragen (wobei ich Zweifel habe, ob er wirklich kompetent ist, wenn er dir so einen Hammer verschreibt und meint, dass du damit arbeiten gehen kannst)
- dich an eine Beratungsstelle zu wenden (sozialpsychiatrischer Dienst o.ä.), die haben vielleicht noch Ideen
- nochmal beim Psychiater anrufen, die Dringlichkeit deines Problems schildern und versuchen, einen früheren Termin zu bekommen

Das Lorazepam würde ich an deiner Stelle nicht mehr nehmen, wenn du irgendwie ohne klarkommst.

Liebe Grüße und alles Gute!
Meggie

Beitrag von teeniemom18 26.04.10 - 11:01 Uhr

Habe bereits bei 5 Psychiatern angerufen,
das war der frühste Termin den ich kriegen konnte.
Die anderen gingen in Richtung Juni/Juli.

Es ist zum verrückt werden!
Ich halte der belastung im moment nicht stand.

Beitrag von supikee 26.04.10 - 10:52 Uhr

Kannst du der Arzthelferin nicht vermitteln, dass es ein absoluter Notfall ist??

Ansonsten nochmal beim Hausarzt oder so versuchen.
Bis 10.5. warten finde ich ein Unding

Beitrag von mokli 26.04.10 - 16:29 Uhr

Hallo!

Lorazepam ist soweit ich weiß ein Beruhigungsmittel, zum schlafen als Übergangslösung ok, aber nicht als Dauermedikation einsetzbar. Für Tagsüber kenn ich es nur als Notfallmedikation.

Keinesfalls ist es ein Antidepressivum #kratz
Da gibt es weitaus bessere Medis mit weitaus weniger Nebenwirkungen!
Geh am besten noch mal zum Arzt, du kannst doch jetzt nicht zwei Wochen zugedröhnt rum laufen, schon gar nicht mit Kind!

LG, Monika

Beitrag von sonntagsmalerin 26.04.10 - 21:45 Uhr

Hi,

an deiner Stelle würde ich auch nochmal nach einem anderen Medi fragen. Benzodiazepine, zu denen auch ein Medi gehört, machen schnell abhängig. Dann fängt der Teufelskreis erst recht an!!
Es gibt auch so genannte SSRI (Serotonin-Wiederaufnahmehemmer), da besteht die Gefahr einer Abhängigkeit nicht. Und sie helfen auch gegen Depressionen! Ich z.B. habe Sertralin genommen und sehr gut vertragen.

Gibt es bei euch eine Notfallambulanz? Ansonsten steh einfach bei einem Psychiater morgens auf der Matte und sag du wartest wenn es sein muss auch einen halben Tag im Wartezimmer, hauptsache du bekommst einen Termin. Normal klappt das dann auch.. Ansonsten bleibt nur das Krankenhaus, einfach hingehen und Problem schildern.,..

Oh Mann, ich kann deine Situation so gut nachvollziehen #liebdrueck Mir ging es im Oktober letztes Jahr genauso. Fast ein halbes Jahr hat es nun gedauert, bis ich wieder einigermaßen stabil war, und jetzt auch die Medis wieder absetzen konnte.
Wichtig ist, dass du dir nicht nur Medis holst, sondern dich auch um eine Psychotherapie bemühst - nur wenn du die Ursache beseitigst, kannst du die Depression in den Griff bekommen!!

Alles Liebe,

Clarissa