Mein Mann redet sich ständig was ein

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von silentwing 26.04.10 - 09:57 Uhr

Hallo!

Mein Mann ist ziemlich hypochonder. Seit etwa einem Jahr redet er sich ein entweder HIV oder Lungenkrebs zu haben und sicher bald zu sterben, was er ja nicht will.
Dann war das letzte Jahr auch stark von Todesmeldungen diverser Prominenter gezeichnet, was ihn noch mehr beunruhigte. Als MJ starb, drehte er das erste Mal fast durch, bekam Atemnot, war völlig fertig, zittrig, das Herz raste. Er musste ins KH - Angstattacke!

Er hörte wegen der Lungenkrebsgeschichte mit dem Rauchen auf, fing aber 2 Monate später wieder an. Er trank zunehmend Alkohol, was er aber leider schon immer tat - mal mehr, mal weniger ...

Im Dezember war dann ein trauriger Höhepunkt, als er zuhause durchdrehte. Bei einem anschließenden Arztbesuch bekam er die Überweisung zu einem Psychologen - einen Termin holte er sich nicht - war also auch nicht dort. Die Ärztin machte aber zum Glück einen HIV-Test, der natürlich negativ ausfiel.

Nun wollte er seit Neujahr wieder mit dem Rauchen aufhören, redet sich zunehmend ein, Lungenkrebs zu haben und spuckt deshalb ständig in ein Taschentuch, um sein Sekret zu betrachten #aerger
Nun war dieses am Freitag blutig, was aber mit ca. 99,9% daran lag, dass er zuvor an seiner Lippe geknaubelt hat und sich diese winzige Menge Blut mit der Spucke vermischte ... er wurde total panisch und weil ich mir das Theater nicht mit ansehen wollte, fuhr ich ihn dann ins KH.
Ich konnte ihn zuhause nicht beruhigen, sonst hätte ich die kostbare Zeit der Klinikärzte und auch meine nicht so strapaziert. #hicks

Nun ja, sie machten Röntgen- und Blutbild - alles ok, aber sie wollten ihn da behalten - aber nicht etwa deshalb - sondern auf die neurologische/psychiatrische Station #schein

Naja, er wollte nicht und so soll er heute weitere Untersuchungen machen ... Bronchoskopie usw.

Ich weiß gar nciht mehr, wie ich ihm helfen soll. Mich belastet das mittlerweile schon selber, weil ein normales Familienleben gar nciht mehr möglich ist. #aerger

Dazu kommt, dass ICH nächste Woche ein op-vorbereitendes Gespräch habe, weil ich die Schilddrüse rausgenommen bekomme, weil man nach einer Punktion nicht ausschließen kann, ob es sich doch um bösartige Knoten handelt ... #schmoll

Musste das einfach mal los werden #hicks

LG

Beitrag von similia.similibus 26.04.10 - 10:05 Uhr

Dein Mann sollte sich dringend in psychiatrische Behandlung begeben. Er leidet wirklich und ihm kann geholfen werden!

Beitrag von schnubbi83 26.04.10 - 10:53 Uhr

Hallo

Meine Schweser leidet leider auch unter Angststörungen/Panikattacken...

Nicht ganz so arg wie dein Mann...

Er MUSS sich Hilfe suchen, aus irgendeinem Grund machen es viele dieser Leute nicht aber das ist total wichtig um a) ihm zu helfen und b) um eure Familie nicht zu zerstören!!!

Versuche ihn zu übereden!

Vorallem muss du ja auch auf deineGesundheit Rücksicht nehmen und das geht ja kaum mit einem "kranken" Partner...



LG und gute Besserung