Wie viele Kinder und warum? Warum (k)ein weiters?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von jolinakuecken 26.04.10 - 12:26 Uhr

Hallo,

ich wollte einfach mir unterschiedliche Meinungen zu dem Thema Kinderzahl hören.
Ich selber habe zwei (1 und 3,5 Jahre Mädels). Eigentlich sagt mir mein Verstand, dass zwei reichen. Ich wollte immer zwei Kinder, weil ich mir ein Einzelkind irgendwie nicht vorstellen kann. Urlaubsreisen sind zumeist klassischer Weise für Familien mit 2 Kindern ausgelegt, im Auto ist genügend Platz, eine 4-Raum-Wohnung ist ausreichend.
Trotzdem bin ich jetzt immer wieder am überlegen, ob ich nicht doch noch ein drittes möchte... Meinen Mann brauch ich da nicht fragen - der sagt sofort ja!
Zu den vermehrten Überlegungen kam es, da die Kleine jetzt aus dem Gröbsten raus ist und ich hormonelle Verhütung nicht mehr vertrage und wir zwischenzeitlich über eine Vasektomie nachgedacht hatten, was ja entsprechende Konsequenzen hat...
Ich habe nun aber auch Angst, dass es mir nach dem dritten wieder so geht, dass ich dann den Wunsch nach einem weiteren Kind verspühre, obwohl ich gestehen muss, dass der Wunsch nach dem ersten viel intensiver und schneller da war als nach dem zweiten.
Warum habt ihr euch für welche Anzahl an Kindern entschieden? Kann man drei Kindern überhaupt noch gerecht werden? Ich merke schon ,dass die Große manchmal etwas hinten an steht und die Kleine ist sehr Mama-bezogen.

LG
Andrea

Beitrag von xyz74 26.04.10 - 12:37 Uhr

Bei uns ist gerade das Zweite unterwegs und mehr sollen es auch nicht werden.
3 finde ich, salopp formuliert, einfach blöd.
Komme selber aus so einer Sandwich-Konstellation.
Nee, Danke!
Das Gejammer meiner Schwester (sie ist die Mittlere) ist einfach nur nervig.
Auch von anderen kenne ich, dass die Sandwiches irgendwie immer herum jammern, dass sie zu kurz gekommen wären.
Daher bin ich für eine gerade Zahl.
Entwerde 2 oder 4 und 4 sind mir zu viel.

Außerdem können wir mit zweien Job und Familie besser koordieren.

Beitrag von fraz 26.04.10 - 19:19 Uhr

Mir ging es als Kind genau so mit zwei Geschwistern- ewig zwei gegen einen....
Ich habe zwei Kinder und die reichen mir völlig.....!

Beitrag von becci81 27.04.10 - 16:24 Uhr

hallo!
ich sehe es wie du, nur daß ich vier hab ;-) und sechs sind mir zu viel! :-D
ursprünglich waren zwei geplant, doch dann hat sich zweimal noch was eingeschlichen.. nuuun ist schluß und für uns ist es genau richtig so!
lg becci81

Beitrag von andalucia05 26.04.10 - 12:38 Uhr

Hallo,

ich kann deine Gedanken nachvollziehen :-)! Bei uns ist es so, dass wir mittlerweile 3 Kinder planen, obwohl ich mir grundsätzlich mehr vorstellen könnte #schein! Mein Mann wäre auch mit 2 Kindern zufrieden;-). Wenn wir unseren Lebensstandard behalten möchten, dann sind wir bei 3 Kindern an unserem Limit angekommen, damit meine ich auch, dass ich mir vorstellen kann, auch mit 3 Kindern beruflich weiterzukommen, mit mehr Kindern wird es sehr schwierig!

Aller Guten Dinge sind 3:-D!

LG, andalucia #sonne

Beitrag von flogginmolly 26.04.10 - 12:44 Uhr

Hu hu

wir haben 1 Kind und dabei bleibt es...

Warum??

Weil wir keine weiteren wollen.

Es liegt weder am Platz ( 6 Zimmer auf 200qm)

noch am Geld

Es liegt einfach daran, dass wir absolut glücklich mit unserer Tochter sind und und nichts zu unserem Glück fehlt.

LG

Beitrag von sechisi 26.04.10 - 12:45 Uhr

Hallo,

wir haben 3 Schätze (10, 5, und 1 Jahr), ich hatte nach dme zweiten Kind das Gefühl, dass wir noch nicht "komplett" sind- und meinem Mann ging es genauso!

Wir haben dann etwas gerechnet und überlegt, welche Anschaffungen erforderlich sind und wieviel Geld uns bleibt wenn mein Verdienst wegfällt.

Wir wußten, dass wir auf Luxus verzichten müssen, aber das war uns der Traum nach einem 3. Kind wert - wir kommen selbständig über die Runden und wir bereuen es nicht!

Die Drei verstehen sich super, die relativ großen Altersabstände waren zwischen Kind 1 und 2 nicht gewollt, aber aufgrund einer Fehlgeburt leider gegeben. Eifersüchteleien gab es bislang glücklicherweise nie, ich hoffe das bleibt so!
Ich wage zu behaupten, dass wir allen Kindern gerecht werden, sie haben viele Freunde und Hobbys, bei uns ist eben immer was los, das Wort Langeweile ist ein Fremdwort!

So wie es jetzt ist, ist es perfekt!!!!

Und keine Angst - du wächst mit Deinen Aufgaben!!

LG, sechisi

Beitrag von sweety03 26.04.10 - 12:53 Uhr

Hallo,

wir haben zwei Töchter (6 und 4). Wir haben auch bis vor einem Jahr immer mal wieder über ein 3. Kind nachgedacht, aber eher halbherzig :-).
So wie jetzt ist, ist es super. Die Mädchen genau 2 Jahre auseinander, verstehen sich prima (bis auf das übliche Gezicke) und sind aus dem Gröbsten aus.
Gerade heute Nacht war ich wieder froh, keinen Säugling mehr nachts versorgen zu müssen. Unsere Kleine hat Magen-Darm-Grippe und hat 14 Mal gespuckt in der Nacht, habe demnach gar nicht geschlafen. Wenn ich mir vorstelle, wieder jede Nacht aufstehen zu müssen - nein Danke!

Sweety

Beitrag von anyca 26.04.10 - 12:57 Uhr

Naja, von Cousins/Cousinen habe ich schon gehört, daß die Eltern ihnen nicht mehr gerecht wurden von der Aufmerksamkeit her - die waren allerdings 6 Kinder und die Eltern hatten einen Bauernhof plus eine Firma #schwitz

Ich habe zwei, wollte immer zwei und mehr als zwei kommen bei uns weder platztechnisch noch finanziell noch nervenmäßig in Frage. Aber wenn andere drei oder mehr haben und das gut hinkriegen (kommt ja auch auf den Altersabstand an), warum nicht!

Beitrag von braut2 26.04.10 - 13:01 Uhr

Hallo Andrea,

nun, wenn euer Kinderwunsch noch nicht abgeschlossen ist, und ihr Mittel und Möglichkeiten und Geduld habt sie zu erziehen............warum nicht?
Wir haben 2 zickige Mädels ;-) Mein Mann war derjenige, der gern 4 haben möchte. Nach dem 2. hab ich gesagt: das wars. Und dann...........wars das eben doch nicht. Wir (bzw.ICH) hatte dann doch noch den Wunsch nach einem dritten Kind.
Und ja, wir haben auch mal wegen der "Sandwich"-Konstellation überlegt, aber weißte was,ich kenne nur Leute, die keine Probleme mit 3 Kindern haben und auch selbst keine hatten wenn sie zu dritt waren !! Von daher zählt das für mich gar nicht.
Und ja, die Frage nach dem GERECHT WERDEN stellt sich doch immer. Auch bei manchen, die sich für ein 2.Kind entscheiden. Das werde ich dann sehen, wenn es da ist, vorher kann ich dazu nix sagen. Ich weiß nur, daß wir uns alle freuen und wir genug zu geben haben.
Jetzt bin ich in der 13.SSW #verliebt Aber ich weiß auch,daß es das letzte Kind sein wird. Ich hab ein gewisses Alter erreicht und meine Schwangerschaften sind alle nicht sonderlich schön ausgefallen (Übelkeit etc.), so daß ich es nciht nochmal haben muss (und diese Schwangerschaft ist es besonders schlimm :-( )

Ich überlege auch ob ich mich sterilisieren lasse, Geburt per KS und gleichzeitig Steri. Andererseits hätt ich gern wieder ne spontane Geburt......... mal sehen ;-)

Lg b2


Beitrag von artemis1981 26.04.10 - 13:05 Uhr

Hallo

wir haben 2 Kinder (Jan 3,5Jahre und Rea 11 Monate)und die reichen mir vollkommen, vorallem weil ich auch nicht noch mal schwanger sein will ich hab bei beiden Kinder durchgehend übergeben müssen (bei Jan ab der 7 Woche und bei Rea fing es schon in der 5 Woche an)bei beiden hatte ich einen Ks dürfte auch nur noch so entbinden....die Schwangerschaft war halt für mich ein notwendiges übel und nochmal tuh mich mir das nicht an und weiss auch nicht ob meine nerven noch ein weiteres kind aus halten ;-)

LG
Steffi mit Jan und Rea

Beitrag von gismomo 27.04.10 - 09:18 Uhr

So war es bei mir auch - beim ersten Kind ab der 7.Woche, beim zweiten ab der 5.Woche durchgehend schlecht (Hyperemesis). Ich hab gedacht ich halte es nicht mehr aus, das war so was von übel.... Ich habe auch bei beiden Kindern einen Kaiserschnitt bekommen, beim ersten war es relativ dramatisch, beim zweiten waren wir vorgewarnt und wussten schon, was auf uns zu kommt, da war es nicht mehr ganz so schlimm, weil ich mich schon drauf eingestellt hatte, dass es Komplikationen geben könnte.

Alles in allem waren die Schwangerschaften für mich die schlimmste Zeit meines Lebens. Deshalb: So gerne ich wirklich noch ein drittes Kind hätte, aber so eine Zeit steh ich nicht mehr durch, ich bin froh, dass es zwei Mal gut gegangen ist.

Ansonsten, wenn das nicht wäre: Ja, ich hätte gern noch ein drittes Kind und würde vermutlich auch noch eins bekommen.

lg
K.

Beitrag von nele27 26.04.10 - 13:10 Uhr

Hallo Andrea,

wir wollen 3 Kinder und haben auch ne ganz klare Begründung dafür: Es ist die kleinstmögliche Großfamilie ;-)

Wir wolllen weder ein Paar mit Kind sein noch die klassische Kleinfamilie - es darf schon etwas mehr sein. Da wir allerdings auch beide arbeiten wollen und noch mal in Urlaub fahren etc ohne im Lotto zu gewinnen, haben wir uns für das kleinstmögliche Rudel entschieden.

Mein Mann kommt aus einer 3-Kinder-Familie und findet es toll.

LG, Nele
mit Anton (8/2007) und #ei 11. SSW

Beitrag von cinderella2008 26.04.10 - 13:15 Uhr

Hallo,

ich habe zwei Kinder großgezogen.

Für mehr als zwei Kinder hätten meine Nerven nicht gereicht. Die Kinderbetreuung usw. wäre sicherlich schwieriger gewesen. Habe (und wollte) immer Vollzeit gearbeitet.

Mit mehr Kindern wäre das sicherlich ziemlich anstrengend gewesen und ich hätte dann auch nicht den Bedürfnissen jeden einzelnen Kindes gerecht werden können.

LG, Cinderella

Beitrag von carrie23 26.04.10 - 13:22 Uhr

Wir bekommen das dritte, ein weiteres Mädel.
Ich wollte immer 5, komme selber aus einer Vierkindfamilie, nur 5 sind nicht möglich da ich schon meinen Sohn per Notsectio und meine Tochter per sehr kurzfristig geplanter Sectio bekommen musste.
5 Kaiserschnitte? Davon raten die meisten Ärzte ja ab.
Warum ich soviele Kinder will?
Weil ich ein Muttertier bin, brauche keine teuren Urlaube und gehe nicht oft weg, ich bin einer von den Menschen die total in der Mutterrolle aufgehen-für viele unvorstellbar.
Man kann sovielen Kindern gerecht werden, mein Sohn ist ein Mamakind und die Tochter ein Papakind.
Wenn man einen Mann hat der einen hilft und nicht nur heim kommt und die Beine hochlegt ist es nicht weiter schwer.

Beitrag von flesh 26.04.10 - 22:36 Uhr

Weil ich ein Muttertier bin, brauche keine teuren Urlaube und gehe nicht oft weg, ich bin einer von den Menschen die total in der Mutterrolle aufgehen....


Das find ich mal ne super Aussage!!! #pro#pro#pro


Leider ist das tatsächlich für viele unvorstellbar, wo doch alle stolz sind wenn sie einen Krippenplatz für ihr 8 Wochen altes Baby bekommen um sich ja so schnell wie möglich wieder Vollzeit im Job selbst zu verwirklichen.

LG, Tanja

Beitrag von nele27 27.04.10 - 12:29 Uhr

***Leider ist das tatsächlich für viele unvorstellbar, wo doch alle stolz sind wenn sie einen Krippenplatz für ihr 8 Wochen altes Baby bekommen um sich ja so schnell wie möglich wieder Vollzeit im Job selbst zu verwirklichen***

Wie viele Leute sind das wohl deutschlandweit?? 5?? Wie viele kennst Du??

Deine Aussage ist eine gnadenlose Übertreibung.

Unsere Kita nimmt auch ab 8 Wochen auf, jedoch wird dies überhaupt nicht genutzt. Der mit Abstand jüngste ist 6 Monate. Normal ist ein Besuch ab 1-2 Jahre. Wenn das Elterngeld wegfällt.

Schade, dass auf beiden Seiten immer so polemisiert wird.

Meinst DU mit dem selbst verwirklichen eigentlich auch Vollzeit arbeitende Männer? Oder kritisierst Du nur die Frauen, die Vollzeit arbeiten ??

LG, Nele

PS: Unser Sohn ging mit 1,5 Jahren in die Kita. Und ich habe seit dem Mutterschutz Vollzeit gearbeitet...

Beitrag von snake10.04 27.04.10 - 22:40 Uhr

Hey Carrie,

das find ich ehrlich mal ne interessante Aussage, WEIL ich mich immer wieder frage, warum ich eigentlich nicht total in der Mutterrolle aufgehen kann. WEiß nicht, ob du eine Antwort darauf hast, aber ich frag trotzdem mal: Woher nimmst Du die Bestätigung, dass Mama- Sein "einfach" reicht? Ist doch in unserem Wertesystem unglaublich schwer, durchzuhalten - oder???

LG Snake

Beitrag von bipi168 29.04.10 - 22:59 Uhr

ja sie raten ab............ich hatte 5 ks.
lg

Beitrag von nochmal 26.04.10 - 13:37 Uhr

Hallo,

wir wollten immer 2 Kinder und haben unsere zwei Jungs.
Wir wollen nicht mehr, denn wir wollen den Kindern gerecht werden und es soll keines hinten anstehen.
Ich bin der Meinung mit zwei kann man das noch sehr gut handhaben, ab 3 nicht mehr.
Je ein Elternteil eben ein Kind!

Wir möchten unseren Kindern das bieten, was wir möchten und dazu gehört für uns nicht nur Liebe, Kleidung und Essen.

Desweitern bin ich nicht nur Mutter :-)

LG

Beitrag von yvonnechen72 27.04.10 - 11:53 Uhr

>Wir wollen nicht mehr, denn wir wollen den Kindern gerecht werden und es soll keines hinten anstehen.
Ich bin der Meinung mit zwei kann man das noch sehr gut handhaben, ab 3 nicht mehr.
Je ein Elternteil eben ein Kind!<

Bedeutet das im also, dass Alleinerziehende, die mehr als ein Kin haben, ihren Kindern nicht gerecht werden?

Beitrag von nochmal 27.04.10 - 13:22 Uhr

Ich bin der Meinung das man als eine Person nicht allen seinen Kindern gerecht werden kann, ja!

Obwohl ich dazu sagen muss, das eine plötzlich Alleinerziehende sich besonders um Ihre Kinder kümmert (zumindest sollte sie das), das sie ja ein Elternteil kompensieren muss.

Beitrag von grundlosdiver 26.04.10 - 13:39 Uhr

Mein Mann hat eine Tochter aus 1.Ehe, wir haben eine gemeinsame Tochter und ein Baby ist unterwegs, somit sind es 3 Kinder.

Ich wollte immer 2 eigene. Nun ist da noch meine Stieftochter, die zur Familie gehört, aber nicht immer da ist. Damit kann ich gut leben.
Wir haben so kein klassisches "Sandwich"-Kind...

Mit 3 Kindern ist meine/unsere zeitliche, finanzielle und emotionale Grenze erreicht;-) Uns reicht es dann einfach, es ist genau so schön, wie es ist#verliebt

Beitrag von swety.k 26.04.10 - 13:39 Uhr

Hallo,

wir haben zwei Kinder und hätten gern noch ein drittes. Das dritte wird aber wohl nichts werden, da ich zum einen nicht mehr die Jüngste bin und wir uns zum zweiten finanziell schon sehr einschränken müßten.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von chrysalaki 26.04.10 - 13:44 Uhr

Hi,

wir wollte schon immer 3 Kids. Nun ist aber Nr. 4 ueberraschender Weise dazugekommen.

Wir sind unendlich gluecklich obwohl wir beide Vollzeit berufstaetig sind und ich oft am Zahnfleisch krieche.

Man waechst eben mit seinen Aufgaben.

lg
Chrysalaki mit Ihren 4 #sonne


  • 1
  • 2