ratlos

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von philo1 26.04.10 - 12:28 Uhr

Hallo alle zusammen,

weiss eigentlich gar nicht wo mein thema hingehört; Trennung/Partnerschaft oder Schwangerschaft....egal ich erkläre es mal.

Bin mit meinem Partner seit 4 Jahren zusammen, Er 40 ich 35. Wohne seit 1.5 Jahren bei ihm.

Kinder waren geplant aber auch das er sich selbständig macht. ich habe einen relativ guten Job.
Ich hatte ihm damals gesagt dass er hoffentlich nicht die selbstândigkeit als Grund nimmt noch ewig unseren Kinderwunsch hinzuziehen, damals sagte er nein.
ok nun hat er ein Grundsätzliches Problem mit Kindern, vielleicht sein Alter, Angst dem nicht gewachsen zu sein....usw.

Unsere Beziehung gebe ich zu ist aufgrund seines ab und zu cholerischen Verhaltens und manchmal bösartigen Aussagen wenn er mal wieder ne Krise hat, nicht immer angenehm aber sie hat auch gute Seiten und ich bin sicher auch nicht einfach.

Auf jedenfalls tat das unserem Kinderwunsch nichts ab. Er war immernoch damit einverstanden....

so nun bin ich schwanger, voilà und er kriegt voll die Krise, geplant war es aber nicht "sofort" klappte halt schnell was mich auch wunderte und irgendwie denkt er auch ich hab es hinter seinem Rücken getan, was schwachsinn ist, so etwas mache ich nicht und wieso auch wir waren uns ja einig.

Egal er spielt wenn wir bei seinen Eltern sind den totalen Lieben, hat die schwangershaft mitgeteilt obwohl wir sagten erstmal nicht.....überkam ihm einfach so sagte er, er hat lust es ihnen zu sagen. Toll aber er vergass das wir uns eine gemeinsame auszeit nehmen wollten, getrennt bleiben ne Weile, war geplant vor schwangerschaft um zu wissen ob uns noch was an unserer Partnerschaft liegt da er aufgrund seiner Selbständigkeit sein januar 10 völlig in einer Krise ist, welche sich so auswirkt, dass ich permanent als Ableiter funktioniere und die bösartigen Dinge die er über mich auslässt ertrage. Weiterhin akzeptiert und will er das Kind jetzt nicht, er kommt damit nicht klar und ich versteh das nicht.

Egal, trotz schwanger bin ich also in eine WG gezogen seit 2 Wochen, gestern haben wir uns das erste mal wieder gesehen, waren bei freunden eingeladen.

Verlief ganz gut und er wollte bei mir übernachten....im auto erzählten wir so nen bischen was in 2 wochen so passiert ist und da sagte er mir dass er nun jeden abend ein Glas Wein trinkt. das hat mich gestört zumal auch er immer sagte das das für ihn nicht in Frage käme, und nur am WE ok ist. Ich sagte ihme 7/7 in der Woche gefiele mir nicht sehr vielleicht könne er auf mind. 2 abenden verzichten. Ich war nett wirklich aber Monsieur ist völlig ausgerastet....

Was ich mir wohl erlauben würde ihm das vorzuschreiben, würde momentan nicht mehr zu seiner Familie gehören und er wäre Single. Völliger Plötzinn, wir sind offizielle immer noch zusammen.

Er machte mich total runter und am ende sagte er nur das ich mit meinem Gör abhauen sollte und ausserdem er nicht galubt das es von ihm wäre.....poah resultat dieses Satzes war ne kräftige Ohrfeige meinerseits und ich hab ihm aus dem Auto geschmissen und gesagt das er mein/unser Leben in Ruhe lassen soll und nicht mehr existiert.

Jetzt...muss ich aber aus der WG raus da das mit Kind bald nicht geht, eigentlich planten wir wieder zusammenzukommen, jetzt suche ich mir endgültig ne Wohnung.

Bin ziemlich am rande meiner Nerven und verstehe diesen menschen nicht, wie kann man so sein.
Habt ihr ähnliches erlebt.
Im Grund weiss ich schon was ich mache, alleine leben und ihn in Ruhe lassen, das ist alles was er will.

Psychologische Hilfe lehnt er momentan ab, kämpfe seit ewigkeiten darum das wir zur Paartherapie gehn. Keine Chance.
Weiss auch nicht was ich mit meinem Text eigentlich sagen will, vielleicht versuche ich es auch nur besser zu verstehn, geht aber im Moment nicht.

Danke an alle fürs lesen, ist ja doch ziemlich lang.

LG
philo

Beitrag von cassiopeia68 26.04.10 - 12:39 Uhr

Ich denke, es ist nicht wichtig, ihn zu verstehen.
Du weißt für Dich:

1. Dass er das Kind nicht will
2. Dass er cholerisch und respektlos ist (zumindest zeitweise).
3. Dass man sich nicht auf ihn verlassen kann
4. Dass er Dir keine Stütze oder Hilfe sein wird.
5. Dass es sowieso immer wieder zu Problemen kommt.

Akzeptiere das, es gibt eben solche Menschen, und gehe Deinen Weg!
Ist besser so.