Wie schafft ihr das alles?? Kinder, Job, Haus, Garten, Wäsche etc.

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von hope99 26.04.10 - 12:59 Uhr

Hallo,

ich bin momentan völlig überfordert. Mein Kleiner (17 Monate) schläft schon seit Monaten sehr schlecht (ist nachts stundenlang wach). Die Große (3 1/2) will/braucht nach dem Kiga noch Programm, schläft aber zum Glück vorbildlich. Ich arbeite an 3 Tagen/Woche 6 Stunden und noch ca. 4 - 6 Stunden Heimarbeit, also bleiben 2 Tage für Haushalt, Garten etc. Sollte doch eigentlich reichen....
ABER:
Ich bin durch den monatelangen Schlafentzug sooo platt, bekomme nichts mehr auf die Reihe. An den freien Tagen bringe ich die Kids morgens in den Kiga, mache dann Wäsche, räume das größte Chaos auf, spätestens gegen 11 Uhr bin ich aber so platt, dass ich mir ein Schläfchen gönne. Dann die Kids abholen, 2x die Woche mit der Großen anschließend zur Krankengymnastik oder anschließend auf Spielplatz etc. Gegen 18 Uhr kommen wir dann heim, Abendessen, evtl. Badewanne dann geht der Kleine gegen 19 Uhr ins Bett, die Große liegt dann spätestens um 20 Uhr im Bett. Dann gehts für mich weiter, Küche aufräumen, spülen, bügeln etc., eventuell noch etwas für meine Heimarbeit aufarbeiten. Dazu etwas im Garten zu machen komme ich überhaupt nicht, dementsprechend sieht es auch aus. Mit den Kids geht da auch nix, da der Kleine noch nicht läuft und dementsprechend schnell gelangweilt ist wenn er im Buggy sitzen soll (Haben steile Hanglage, kann ihn da schlecht krabbeln lassen) Auch im Haus herrscht irgendwie immer Chaos, obwohl ich arbeite arbeite arbeite. Mein Mann kommt - wenn überhaupt - nur am Wochenende, d. h. Freitag abends/nachts. Er übernimmt dann das Rasen mähen etc. und ich darf immer etwas Schlaf nachholen. Er muß aber schon wieder sonntags nachmittag/abends los. Wie schafft ihr das alles??? Wenn wir irgendwo hin kommen (auch bei Freunden/Nachbarn mit 2 Kids oder mehr) sieht es irgendwie immer ordentlicher aus als bei uns. Unangemeldet darf bei uns wirklich niemand kommen. Klar, ich könnte mein Mittagsschläfchen streichen, aber ich komme mit 3-4 Stunden Schlaf (und die nicht mal am Stück) die Nacht einfach nicht aus. Habt ihr einen Plan wann was gemacht wird und das wird dann strikt eingehalten? Oder wie macht ihr das?? Sorry für mein wirres Schreiben, bin momentan echt am Ende.

Lg
Hope

Beitrag von sumamaso 26.04.10 - 13:17 Uhr

Lass dich erst einmal ganz fest #liebdrueck

Mir geht es genauso wie dir. Meine Große ist 6 Jahre und mein kleiner Mann 15. Monate alt. Ich gehe von Mo-Fr. 7.00 - 15.00 Uhr arbeiten. Meine Nächte sind sehr kurz da Sebastian nachts öfters wach wird und schreit. Ich stehe so gegen 4.30 Uhr auf mache mich fertig, trinke mit meinen Mann einen Tasse Kaffee bereite dann die Flasche vor und wecke meine Große so gegen 5.15 Uhr. Dann so gegen 5.40 Uhr wecke ich den kleinen und er bekommt dann seine Flasche. Danach koche ich die Flasche wieder ab und trinke schnell noch eine zweite Tasse kaffee. Mein mann verläst das haus so gegen 5.30 Uhr. Danach werden die Brotdosen fertig gemacht und so gegen 6.15 Uhr verlassen wir dann das haus. Um 7.00 Uhr bin ich dann auf der Arbeit. Nach Feierabend fahre ich einkaufen und hole die Kinder wieder von der Krippe und Kita ab. Wir sind dann meistens so gegen 16.30 Uhr zu Hause und das nötigste an Haushalt mache ich dann. Der GroßPutz ist immer Samstag bei uns zu Hause. Ab und zu darf auch keiner bei mir unangemeldet vor der Tür stehen, aber Grundreinigung ist eigentlich immer drin. Montags und Donnerstag muß ich mit der Großen zum Kindersport dann bin ich erst abends um 18.30 Uhr zu Hause.

Mittlerweile sehe ich es nicht mehr zu eng, ich habe mich am anfang auch immer fertig gemacht aber für wenn?????

Du siehst du bist nicht alleine.

Zur zeit hucke ich mich immer mehr arbeit auf, z.B. ich organisiere das Abschiedsgeschenk für den Kindergarten, oder ich schreibe Lebensläufe und Bewerbungen für meine Schwie-eltern.

Viel helfen konnte ich dich nicht.

LG Susi

Beitrag von hoja13 26.04.10 - 13:22 Uhr

Hallo!!

Oh jeeeee...die Armes....#liebdrueck#liebdrueck

Das kenne ich auch...aber zum Glück nur Phasenweise....wie dieser Tage mal wieder...

Ich mach dann auch nur das Nötigste, denn den Mittagsschlaf lass ich mir auf keinen Fall nehmen...das fehlte noch...er ersetzt zwar den Nachschlaf nicht, aber ich 'überlebe' bis 22 Uhr....deine Gesundheit sollte dir auf jeden Fall wichtiger sein, als dein Garten...aber wenn dein Kleiner läuft wird's auch nicht leichter....aber er wird älter....#herzlich


Lass dich nicht verrückt machen von anderen Haushalten....ich lass auch keinen rein ohne Voranmeldung :-p



LG Kerstin mit Kiran

Beitrag von joshmom 26.04.10 - 13:41 Uhr

Hallo Kerstin,

man ist halt Mutti Maschine.

Es bringt dir jetzt wahrscheinlich nichts hier was von mir zu schreiben.
Ich denke aber du solltest mal wegen den Schlafstörungen mit deinem Kinderarzt sprechen.
Ich kenne das auch, mein kleinster war ein echter Terrorzwerg., der hat mich nachts teilweise bis zu 12 mal aufstehen lassen. DAnn sind da ja auch noch meine zwei grossen, und wir mussten trotzdem früh raus, wegen Schule und Kindergarten.

ABer es wird besser, es kann nur noch ein paar Jahre dauern!;-)

L.G Joshmom

Beitrag von dschinie82 26.04.10 - 13:33 Uhr

Hallöchen,

ich habe zwar nur ein Kind, aber ich kenne das trotzdem. Ich arbeite von 06:30 - 16:00 Uhr, hole dann meinen Sohn ab (oder die Oma hat ihn schon abgeholt) und meistens machen wir dann noch was (Spielplatz, einkaufen...). Um 18.30 Uhr gibts Abendbrot und bis 20:00 Uhr spiele ich noch mit meinem Kleinen. Den Hauhalt mache ich dann zwischendurch mal, wenn sich Tim bissel alleine beschäftigt oder der Papa da ist oder eben nahcdem ich ihn ins Bett gebracht habe. Der große Hausputz wird am Sonntag erledigt, wenn der Papa mit Tim bei Oma und Opa ist. Ich habe mittlerweile auch so ein System entwickelt, so dass es recht schnell geht und ich meistens dann noch nachfahren kann am Sonntag. Räume erst auf, dann putze ich Bad, dann fegen, wischen und zum Schluss die Hauswoche. Fenster putze ich eher selten... #schein und was sonst so anfällt (Wäsche, Abwasch) erledige ich zwischendurch. Ich versuche auch Tim mit einzubeziehen. Z. B. bringt er die Wäsche in die Waschmaschine oder er räumt die Socken von Papa in den Schrank.
Ich wünsche dir, dass dein Sohn bald besser schläft und du dir die Kraft für den Tag wieder nachts holen kannst. Dann brauchst du den Mittagsschlaf nicht mehr und hast dann Zeit, noch was zu machen.

Ganz liebe Grüße
Dschinie

Beitrag von annab1971 26.04.10 - 13:39 Uhr

Schaffe es gar nicht..Arbeite zwar nicht und hab nur ein Kind aber dafür ist er nicht in der Kita und mein MAnn arbeitet Mo bis Sa von 7 bis 21 Uhr, d.h in der Woche ist er nicht da. Mein Kind ist extrem lebhaft und schläft mittags nur ne Stunde in der ich den HAushalt machen muss. Einkaufen, kochen usw mit ihm zusammen und staubsaugen.Was die Hölle ist weil er rummeckert und vorm Staubsauger Angst hat.Am abend schläft er vor 21 Uhr nicht ein obwohl er am TAge so wenig schläft..Danach hab ich einfach keine Lust mehr was zu machen..Und heut nacht hab ich auch kaum geschlafen (Bruno krank) so dass ich heut auch gar nix im HAus mache bzw schaffe....So siehts hier auch aus..

Ich muss dazusagen das ich viel mit Bruno draussen bin, weil er draussen ausgeglichener ist und besser schläft, d.h. er würde sonst noch weniger schlafen...Im Garten ist letztes JAhr alles vertrocknet. Dieses JAhr spanne ich ihn mit ein und wir sprengen und giessen zusammen und er liebt das..
LG

Anna

Beitrag von claudi242 26.04.10 - 13:41 Uhr

Oje, bei euch ist wirklich Landunter angesagt, oder?!

Ich habe zwar nur ein Kind, aber mein Partner fährt zur See und ist dementsprechend auch mal 5-6 Wochen am Stück weg. Ich bin noch zu Hause und auch ohne einen normalen Job gibt es Zeiten, wo ich hier nix auf die Reihe bekomm. Dazu bin ich auch jemand, der im Organisieren nicht grad ne Leuchte ist. Das heißt, sämtliche Pläne bringen bei mir irgendwie nix.

Das wichtigste ist, dass du dir deine Zeit nimmst, weil sonst alles noch chaotischer wird. Nimm deinen Mittagsschlaf, lass die Bügelwäsche liegen und geh früh ins Bett, verschiebe unwichtige Arbeiten aufs Wochenende, wenn dein Mann auch da ist.

Habt ihr Verwandtschaft in der Nähe? Frage die, ob sie helfen können oder auch mal auf die Kinder aufpassen können. Mein Schwiegervater ist z.b. immer wild aufs Rasen mähen, also lass ich ihn machen :-D

Könnt ihr euch vielleicht vorstellen, dass jemand euch im Haushalt unterstützt? Muss ja nicht der große Hausputz sein, aber wenn so kleine Heinzelmännchen die Bügelwäsche erledigen, bringt das auch schon viel, denk ich mir mal. Hast du Nichten und Neffen? Können die als Babysitter einspringen, während du was machst?

Ich war früher jemand, der ungern um Hilfe gefragt hat, aber mittlerweile tu ich das wirklich gern, weil ich weiß, dass ich sonst untergehe. Jede Minute, in der dir geholfen wird, ist eine weitere Freiminute für dich ;-)

Lass dich nicht unterkriegen und Kopf hoch, wird alles gut!

Liebe Grüße
Claudia

Beitrag von lulu06 26.04.10 - 13:51 Uhr

Hallo,

also zum einen würde ich dann den Kleinen mit ins große Bett nehmen....weiß ja nicht, ob du das schon machst. Das gibt Kraft.

Zum anderen haben wir ne Putzfrau. Alle 2 Wochen für 3 Std. Ist nicht viel, aber sie nimmt so richtig was ab und dafür geh ich ja auch arbeiten.

Ansonsten muss auch mal meine Schwiemu mit ran, aber z.Z. warten wir ja noch aufs Zweite. Das wird nochmal hart.

Pass gut auf dich auf, dass du in dem ganzen nicht unter gehst.

LG lulu

Beitrag von sophie012 26.04.10 - 13:57 Uhr


ERSTMAL....da bist du nicht allein, geteltes Leid ist ja bekanntlich halbes Leid ;-) nur leider nicht in dieser Situation wie , schade !

Mir geht´s nicht anders und genau, das schlimmste ist glaube ich auch der Schlafmangel !
Unser Sohn (22 Monate) schläft gerade auch extrem unrihg, dazu noch Husten und die Nacht ist irgendwie gelaufen, er weint oft im Schlaf und träumt schlecht.

Dazu bin ich Mitte 6. Monat schwanger und muss noch 6 Wochen arbeiten, bis ich dann in meinen Resturlaub verschwinde und erstmal wieder daheim bin und auch dann ein großes P in den Augen habe.

Ich glaube man muss einfach manche Sachen auch mal stehen lassen "können" und an sich denken egal wie, sonst geht man daran kaputt.
Ist so leicht gesagt und immer so schwer umzusetzen.....

Kopf hoch, irgendwann wird alles entspannter....es sind ja immer nur diese heißgeliebten "Phasen" #augen


sophie012

Beitrag von hope99 26.04.10 - 14:02 Uhr

Danke schon mal für eure lieben Antworten!!! Habe hier leider niemanden der mir mal die Kids abnehmen könnte (der Opa will nicht wirklich und kann mit den Kids nix anfangen). Das der Kleine mal besser schläft, die Hoffnung habe ich schon aufgegeben, denn das Theater geht jetzt schon über ein halbes Jahr.
Es hilft mir schon irgendwie, dass ich nicht alleine bin mit diesem Problem, kam mir schon völlig unfähig vor, da wie gesagt bei Nachbarn etc. alles immer blitzt und blinkt! Mir geht es auch nicht darum ein lupenreines Haus/Garten zu haben, aber hier herrscht immer Chaos. Meinen Mittagsschlaf kann ich momentan auch wirklich nicht abschaffen, bin so schon oft "genervt" von den Kids.
Naja, dann werd ich noch schnell die Waschmaschine anwerfen und die Kids abholen

Beitrag von dany2410 26.04.10 - 14:18 Uhr

Hallo,

ich glaube auch, dass wenn du nachts besser schlafen würdest es einfacher wäre!!

warum schläft dein kleiner denn nicht? kennst du schon die ursache? nimm ihn mal zu dir ins Bett?!
wenn er dann wieder anfängt durchzuschlafen bleibt er wieder in seinem bett! oder hat er einfach eine austestphase? was machst dudenn mit ihm wenn er stundenlang wach ist?

Leon hatte diese phasen auch,... aber ich hab mich nie auf irgendwas eingelassen... bei uns im bett heißt es dann schlafen! wenn er da nicht schläft,.. wandert er retour in sein bett!! dass will er nicht, also schläft er meistens total brav bei uns weiter!

und dann hab ich da einen extra raum :-p da darf niemand rein, da steht nämlich meine ungebügelte wäsche,... und alles was eigentlich weggeräumt werden soll ;-)

naja und wenn ich dann zeit übrig habe, räum ich dort auf !!

ich hab bis vor kurzem auch 3 TAge die woche gearbeitet, bin aber wieder in mutterschutz da im Mai das 2. kommt! mal schaun wies dann wird!
aber ich nehme den Haushalt nicht so wichtig!
es ist halbwegs ordentlich... das reicht vollkommen!!
wenn es jemandem nicht gefällt, kan ner ja wieder gehen1!

lg Dany

Beitrag von corre76 26.04.10 - 14:37 Uhr

Hi Hope,

du bist wirklich nicht allein!! Auch bei uns sieht es heute aus, als wären 10 Leute im Haushalt, die überall was rumliegen lassen, unterm Esstisch liegen nicht nur Krümel, nein, ich seh dort auch grad eine Packung Trockentücher, 2 Spielzeugautos, ein Lego und ein Hausschuh, AUF dem Tisch - fangen wir mal gar nicht an, und so geht`s durch`s ganze Haus... . Ich bin nicht glücklich damit, aber ich pack auch einfach nicht mehr.
Ich bin auch immer überfragt, wie das Nachbarn machen (2 Jungs, du kannst unangemeldet kommen und vom Boden essen - aber was solls, wir haben schließlich Teller :-p)

Ab September gibt`s hier eine Putzfrau, da arbeite ich noch mehr, das muss echt drin sein.

Mitfühlende Grüße
Corre

Beitrag von maylu28 26.04.10 - 18:28 Uhr

Hallo Hope,

ich kenn das zu genüge, bei uns darf auch keiner einfach mal so vorbeikommen. Was ich ja auch irgendwie schade finde....
Ich hab mir einen Haushaltsplan erstellt an den ich mich so gut wie es geht halte.

Ich mache jeden Tag ein Zimmer..... Küche mach ich jeden Tag sowie Tisch abräumen, kurz durch die Wohnung gehen mit einem großem Korb.(Alles einsammeln, dann zweite Runde alles an den Platz bringen)

Ich komm Mittags von der Arbeit, hab noch bisschen Zeit um mir Essen zu machen und bin mit Kindabholen so gegen 15 Uhr zurück. Dann geht es erstmal raus..... oder es ist spielen angesagt.

Von 16-18 Uhr versuche ich den Haushalt zu machen, was auch regelmäßig gut klappt, da mein Kleiner auch gut allein spielen kann. Dann jeden Tag ein Zimmer: Montag: Bad; Dienstag: Wohnzimmer mit Staubabwischen usw.., Mittwoch: Flur und Post; Donnerstag: Schlafzimmer und Kinderzimmer; Freitag: Wochenendeinkauf und Wäsche. Ich muss aber auch sagen, dass mein Mann sehr mithilft und für die Wäsche und den Müll zuständig ist.
So ist wenig eine Grundordung und Grundsauberkeit da mit der ich leben kann.
Um 18 Uhr mach ich essen und bis 20 Uhr flattert der junge Mann ins Bett. Danach bin ich platt und will nur noch auf die Couch.

Alles Liebe, und Kopf hoch.......Vielleicht gibt es ja auch ein System für Dich...

Und denk dran: "DAS GENIE BEHERRSCHT DAS CHAOS"

Maylu

Beitrag von mia-julie 26.04.10 - 22:20 Uhr

Bei uns sehen die Tage so aus:
Morgens ca 7.30 aufstehen, schnell alles vorbereiten (Haus/Musikzimmer aufräumen, Katzenklos), ca 8.00/8.30 wacht die Maus auf, dann dusche ich noch (das geht nebenbei, sie beschäftigt sich - oder mich...), mich anziehen, sie anziehen ca 9.00 Uhr Frühstück. Danach unternehmen wir meistens etwas mit Freundinnen+Kindern, Kinderturnen etc. ca 13.00 mittag essen, zu Hause oder auswärts,
ab 14.30 unterrichten bis abends (arbeite ca 20-25 Std), dann ist die Kleine bei der Tagesmutter, Papa holt sie 17.30 ab und kümmert sich um Abendbrot und Bettbringen (ich arbeite meist bis ca 19.30),
danach noch etwas Abendritual, Gutenachtkuß. 20.00 schläft sie meist. Dann fernsehen, Computer, lesen, 23.00 Uhr schlafen.

Wäsche mache ich nebenbei und nach dem Unterricht, zum Putzen kommt eine Putzfrau 2 Std/Woche, so daß wir am Wochenende weder Wäsche noch Putz haben.
Dann ist wirklich Wochenende, fallen Sondersachen an, Steuererklärung, irgendwelche Sachen reparieren oder ähnliches, unternimmt einer etwas mit der Kleinen und der andere bleibt hier.
2-3x im Monat kommt noch eine Babysitterin.

So läßt sich alles gut schaffen und wir sind eigentlich nicht besonders ausgelaugt.

ABER: Im Juli kommt unser 2. Kind, das wird heftig, da es nicht ganz gesund sein wird und erst einmal einige OPs haben wird... wie es dann wird und ob wir dann ebenfalls ins Chaos stürzen... keine Ahnung.
Mag nicht daran denken.

Finde echt, 1 Kind ist ein "Spaziergang", wenn es nicht viel krank ist und auch sonst pflegeleicht - aber 2 Kinder ist schon eine ganz andere Situation.

Außerdem habe ich das riesige Glück, daß mein Partner einen guten Job hat und trotzdem um halb sechs zu Hause ist und sich sehr gerne an der Kinderbetreuung und auch mal Hausarbeit beteiligt und zudem unsere Tochter auch immer schon recht unkompliziert war, ich dusche seit ihrer Geburt jeden Tag
:-p
Erst lag sie im Wipper vor der Dusche, später im Maxicosi, und seit einiger Zeit läuft sie eben herum oder spielt.

Trotzdem: Es war bei uns auch eine Sache der Organisation - für uns zwingend erforderlich (schon bevor wir ein Kind hatten), daß wir eine Haushaltshilfe haben (so viel kostet es auch nicht! Erkundige Dich mal, es hilft wirklich sehr) und seit ich eben schnell die gesamte Wäsche an den Wochentagen mit Hochdruck und viel System erledige, unsere Wochenenden also garantiert frei von diesen Arbeiten sind, seitdem ist es entspannter.

Man muß auf jedem Fall versuchen, aus dem Chaos herauszukommen, damit man zur Ruhe kommt.
Wenn Dein Kleiner nicht gut schläft, ist das natürlich schlimm, aber das gibt sich bestimmt auch wieder.
Auch da ist es ohne Mann, der auch mal aufsteht, natürlich belastend.

Ich drück Dir ganz doll die Daumen, daß Du für Dich einen Weg findest und irgendwie Entlastung bekommst.
Hast Du sonst Unterstützung, Großeltern, Babysitter etc?
Oder kann Dein Mann ein Wochenende alleine bleiben mit den Kindern? Dann fährst Du mal ein Wochenende auf Wellnesstrip... das wirkt Wunder.

Berichte doch mal, ob Du etwas verändern konntest.

LG Mia

Beitrag von seni81 26.04.10 - 22:30 Uhr

Na hey,

das klingt wirklich nicht gut. Wichtig ist, dass Du Dir selbst keinen Stress machst. Was wird wird, und was nicht eben nicht.

Es ist keiner perfekt.

Bei uns ist es so, dass ich eigentlich mit Emmy die Hausarbeit mache.
D.h. Wäsche waschen, aufhängen oder Geschirrspüler ein- und ausräumen, Staubsaugen.
Sie hilft mir sehr gern und findet es spannender wie spielen.

Bügeln tue ich eigentlich gar nix. Mein Mann ziegt keine Hemden an und wenn doch, dann sind es welche mit Knitteroptik.



LG Seni