Irgendwie bekomme ich so langsam Angst!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nudelmaus27 26.04.10 - 13:35 Uhr

Hallo Ihr!

Ich bin jetzt fast in der 34. SSW und so langsam habe ich echt Schiss vor der Geburt und allem was danach kommt.

Ich habe ja bereits ein Kind und die Geburt da hat 18 Stunden gedauert. Ich hatte echt wahnsinnige Schmerzen (hatte mir aufgeschrieben, dass ich lieber hätte mir ohne Betäubung ein Bein abgehackt #schock), naja jedenfalls hatte ich unglaubliches Glück, dass sie doch noch spontan kam und nicht ein Notkaiserschnitt draus wurde.
Danach hatte ich wochenlang so Schmerzen, dass ich nicht mal 10 Minuten rumlaufen konnte. So war auch nichts kaputt oder extrem gerissen oder so, ich hatte halt immer das Gefühl mir fällt der "Unterboden" ab ;-) und beim großen Geschäft #hicks habe ich manchmal einfach ins Handtuch gebissen um nicht schreien zu müssen so weh tat das.

Jetzt sucht mich immer mehr die Angst heim, dass es wieder so extrem wird oder gar noch schlimmer #schock.
Ich meine ich habe ja noch meine Tochter, die mittlerweile in die Kita geht und muss dann ja alles hinbekommen. Echt manchmal denke ich lieber nicht drüber nach aber irgendwie holen mich die Gedanken immer wieder ein.

Meinem Mann gegenüber und auch meinem Umfeld gebe ich mich cool, naja warum auch immer aber ich bin halt so aber manchmal sitze ich da und heule heimlich, weil ich einfach Angst habe.

Ich meine alle Mamis um mich rum, die gerade Kinder bekommen haben, rennen schon kurze Zeit später wieder topfit draußen rum und ich...?

Kann mich vielleicht jemand aufbauen?

Danke, Nudelmaus

Beitrag von wir3inrom 26.04.10 - 13:48 Uhr

Hey du!
Es ist ja nicht gesagt, dass die 2. Geburt genau so abläuft, wie die erste. Das schon mal vorneweg.
Ich würde die Sorgen, die Geburt betreffend, mal mit deinem FA besprechen. Vielleicht wär ein KS in der Situation angebrachter (denn verkrampt in eine Geburt zu gehen, dürfte nicht sehr beschleunigend wirken..).
Auch würde ich mal mit einer Hebamme spreche, was du bzgl. der evtl. Schmerzen nach der Geburt an lindernden Mitteln ausprobieren kannst.

Mehr kann ich dir leider nicht sagen, bei mir wars nach 18 Stunden ein KS, das 2. Kind kommt nun auch per KS. Und ich war beim letzten Mal innerhalb von 3 Tagen auch wieder fit.
Mich treibt nur grad so ein bisschen die Angst vor dem Zweikinderalltag um. Aber ich hatte auch in der 1. Schwangerschaft Angst vor dem Alltag und es hat sich alles gut eingespielt. Von daher, gibt es ja vielleicht noch Hoffnung. ;-)

Sprich mit jemandem, der sich beruflich damit tagtäglich auseinandersetzt, über deine Befürchtungen. Das ist mein einziger Rat an dich.

Alles Gute!

Simone

Beitrag von margarita73 26.04.10 - 13:55 Uhr

Ich versuch´s mal... :-)
Also, ich hab auch Angst und mein ET ist in 2 Wochen. Es ist mein 3.Kind und da die Geburt meines ersten Kindes zwar kurz (7Stunden) aber sehr schmerzhaft und von einem Dammriss 4.Grades gekrönt war, hab ich beim Zweiten einen Wunschkaiserschnitt machen lassen, sogar unter Vollnarkose. War damals auch eine gute Entscheidung für mich - diesmal möchte ich aber wieder spontan entbinden. Das Wichtigste ist glaub ich (wenn auch nicht immer leicht umzusetzen), dass man Vertrauen in sich selbst hat. Unsere Körper wissen genau, was sie machen müssen, damit alles gut läuft. Zumal wir ja schon Geburten hinter uns haben. Meine Hebamme hat gesagt, das speichert der Körper alles als Erinnerung ab, die er wieder abrufen kann, im positiven Sinne gemeint. Man kann das in gewisser Weise mit dem immer weiter schlagenden Herzen vergleichen. Der Körper macht das automatisch, einfach weil er weiß, so geht das. Und so wird es auch bei der Geburt sein! Zusätzlich hilft mir einmal das Bewusstsein, dass ich nicht die Einzige bin. Viele Frauen sind gerade schwanger und kurz vor der Geburt, ich muss da nicht allein durch. Und dann ist es meiner Meinung nach wichtig, dass Du mit Deinem Mann redest. Ich hatte auch ein gewisses Schamgefühl, hab mich meinem Mann aber anvertraut und er ist mir echt eine Riesenstütze! Wird er auch bei der Geburt sein, das weiß ich ganz sicher. Vertrau Deinem Mann und versuch´s. Er wird Dich bestimmt nicht enttäuschen, schließlich weiß er doch, wie die erste Geburt für Dich war!

Viele liebe Grüße
Sabine (ET-14)