Heiraten mit Ehevertrag.... Bitte um Eure Meinung

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ??? 26.04.10 - 13:57 Uhr

Hallo,

also mein Partner und ich sind seit mehr als 5 Jahren zusammen. Wir haben einen gemeinsamen Sohn.

Ich denke auch ans heiraten, er auch.

Jetzt meine Frage:

Er möchte einen Ehevertrag, in dem geregelt ist, dass sein Haus, was er kauf, auch sein Haus bleibt nach der Trennung.
Also es soll alles so sein nach einer eventuellen Trennung, wie jetzt, also wie wenn wir unverheiratet sind. (kein Versorgungsausgleich, kein Zugwinn etc.)

Was meint Ihr dazu?

Wer von Euch hat einen Ehevertrag und was ist darin geregelt?

Muss dazu sagen, dass wir beide Vollzeit arbeiten gehen.

Beitrag von silk.stockings 26.04.10 - 14:34 Uhr

Er kauft das Haus?

Zahlst du dann Miete oder trägt er die Kosten alleine?

Wie alt ist das Kind?

Beitrag von ??? 26.04.10 - 14:40 Uhr

Ich würde einen Teil Miete bezahlen, wohen aber dann natürlich in einem Haus und habe auch mehr Vorteile, als in einer Wohnung.
Unser Sohn ist 3 Jahre.

Beitrag von snaky18w 26.04.10 - 22:00 Uhr


Du willst deinen Freund heiraten, das Haus kauft er und du möchstest Miete zahlen?

Verstehe ich das richtig?

Beitrag von irritiert 26.04.10 - 14:44 Uhr

Wie soll das funktionieren? Er kauft ein Haus von SEINEM Geld, nur er allein und das nach 5 Jahren Partnerschaft? Oder hat er das Haus schon?

Ich würde keinen Mann heiraten, der schon vor der Ehe nur an sich denkt, zumindest wenn er das Haus erst kaufen will. Übernimmt er dann wirklich ALLE Kosten fürs Haus und du als dann Ehefrau zahlst eine Art Miete oder wie stellt er sich das vor? Dann dürftest du auch NIEMALS irgendwas in das Haus investieren.

Wir haben das so geregelt: mein Mann hat unser Haus in der Ehe allein gekauft, stand auch allein im Grundbuch. Er war Alleinverdiener, allerdings habe ich mich um Kinder, Haus, Garten etc. gekümmert. Nun verdiene ich auf 400€-Basis auch ein klein wenig mit. Also eigentlich alles mit UNSEREM Geld, auch wenn er bis vor kurzem allein für das Einkommen gesorgt hat. Ich war unzufrieden mit der Situation, fühlte mich ausgeschlossen... Auch kam dazu, dass ich hätte KEINERLEI Entscheidungen zwecks Grundstück treffen können, wenn ihm was passiert (z.B. schwerer Unfall-Koma usw.)
Nach langen Gesprächen miteinander und mit einem Notar hat er mir die Hälfte des Grundstückes überschrieben. Allerdings habe ich ihm FREIWILLIG ein so genanntes Rückübertragungsrecht eingeräumt, dass heißt, im Falle von Scheidung, Tod meinerseits usw. könnte er sich "meine" Hälfte zurück holen. Das näher zu erklären dauert jetzt zu lange.

Überleg also gut, auf was du dich da einlässt, erst recht, wenn dein Einkommen mit ins das Haus fließt.

LG

Beitrag von ??? 26.04.10 - 15:08 Uhr

Von meinem Einkommen geht ja nur ein sogenannter "Mitteil" an ihn und halt die Umlagen, die ich auch mitverbrauche, wie Wasser, Strom, Müll, Telefon.

Ich investiere wenn überhaupt dann nur Dinge, die ich nachher auch wieder mitnehmen könnte.

Das Haus zahlt ganz alleine er. Er will halt geregelte Verhältnisse haben.
Wenn ihm was passiert und ich könnte nicht entscheiden, dann würde ich da ausziehen aus dem Haus.

Beitrag von snaky18w 26.04.10 - 22:02 Uhr


Dann kannst du ja auch gleich alleine Wohnen und heiraten braucht ihr auch nicht. Das sind ja komisch ansichten. #rofl

Beitrag von !!!! 26.04.10 - 15:29 Uhr

Was is das denn für ein Egoistenarsch!!! #aerger

Hört sich an wie ne "Zweckehe"! #kratz Vertrauen gleich 0!

Ich würde da an deiner Stelle garnichts unterschreiben... :-[

Beitrag von ??? 26.04.10 - 15:36 Uhr

Sollte ich jetzt deswegen die Beziehung beenden?

Wenn ich nicht heiraten würde, dann wäre es ja genauso wie jetzt auch.

Keine Ahnung was ich machen soll.

Beitrag von carrie23 26.04.10 - 15:48 Uhr

Also wir haben keinen, allerdings hatten wir ja auch nix als wir geheiratet haben.
Meine Schwester hat einen und findet das gut und richtig.
'Wenn er das Haus alleine zahlt, hat er meiner Meinung nach auch das Recht dass es nachher sein Haus bleibt.
Heutzutage wo soviele Ehen wieder geschieden werden, ich weis daran will man kurz vor der Hochzeit nicht denken, find ich es gut und richtig einen Ehevertrag zu machen wenn Vermögen vorhanden ist.
Wenn du allerdings mitzahlst für das Haus, da du ja erwähnt hast auch Vollzeit arbeiten zu gehen, dann würde ich diesen Vertrag nicht unterschreiben denn dann gehört és ja euch beiden.
Mein Mann und ich haben geregelt wenn wir uns trennen bekommt jeder seinen Krempel und fertig.
Wir leben in einer Mietwohnung und er ist zu mir gezogen daher bleib ich natürlich auch hier.
Wir haben nach wie vor kein Vermögen was es schon einfacher macht.

Beitrag von apfeltasche 26.04.10 - 16:08 Uhr

Ich habe eine andere frage;was ist wenn du ohne Arbeit bist und kommen noch weitere Kinder,wie willst du ihm dan teil des geldes noch geben,wenn du kein verdienst hast?
Wie stellt er sich das vor#gruebel.

Für mich währe das nicht.
Ich und mein Mann waren zusammen, haben ein Geschäft aufgemacht und bekammen Kind alles ohne Heirat,dann haben wir 5 Jahre später geheiratet und das ohne Ehe Vetrag! Sollten wir ein Haus kaufen dann zusammen und nicht einer aleine, obwohl er mehr verdient als ich und sich das locker leisten könnte.
Zusammen oder ganichs.

Aber man muss natürlich von andere Seite sehn,wenn was nicht funktioniert in der Ehe und ihr wollt wirklich trenung,das der jeniger der kredit aufgenommen hat muss zurückzahlen. Egal wie du drehst kommst aufs gleiche raus.
Ich würde ehe dann so lassen wie es ist und wenn er das Haus kaufen soll ,soll das aleine machen,und nicht Heiraten,durch heirat hat er mehr vorteile als jetzt und du bekommst ander Steuerkarte plus Kind muss er weniger Steuer zahlen,lappelt sich schon was wenn er darauf spekuliert ;-)

Und unterschreib Bitte ganichs sondern lass von neutralen Notar überprüfen ob alles rechtens ist und was wirklich nachteile sind.

Beitrag von ??? 26.04.10 - 16:18 Uhr

Also wenn jetzt noch andere Kinder kommen würden, dann könnte ich ihm klar nicht mehr den Teil als "Mitteil" zahlen, was ich jetzt zahlen würde. Das ist ihm auch klar.

Ob ich jetzt aber in sein Haus ziehe oder aber in eine größere Wohnung mit ihm, da bin ich mit meinem kleinen "Mietanteil" in seinem Haus besser und günstiger dran.

Es geht ja jetzt auch nicht nur um das Haus, dass ausgeschlossen werden soll vom Ehevertrag, sondern auch die anderen Dinge wie Versorgungsausgleich, Zugwinn etc.

Dann heirate ich wohl besser nicht, auch wenn es ein Traum wäre mal zu heiraten. Man was soll ich denn nur tun?
Den Mann verlassen, weil er einfach andere Vorstellungen hat was Heirat angeht?



Beitrag von ballroomy 26.04.10 - 16:23 Uhr

Das kannst Du nur selbst entscheiden.

Ich könnte mit so einem Mann nicht leben. Bei uns gibt es kein mein und dein, sondern nur unser gemeinsames. Ich finde das völlig normal.

War er schon immer so? Oder ist die Entwicklung neu?


Grüße
ballroomy

Beitrag von kathi.net 26.04.10 - 16:23 Uhr

Wenn ihr all die Dinge ausschließen wollt, wozu dann überhaupt heiraten? Dann könnt ihr auch in "wilder Ehe" leben und euch eventuell testamentarisch gegenseitig begünstigen.

Beitrag von gh1954 26.04.10 - 16:28 Uhr

Ich weiß gar nicht, ob man den Versorgungsausgleich überhaupt ausschließen kann.

Sowas würde ich nie unterschreiben...

Beitrag von ??? 26.04.10 - 16:31 Uhr

Ich finde es ja auch zum :-[.
aber soll ich deshalb jetzt die Beziehung beenden.
Ich bin ja so froh, dass unser Kind meinen Nachnamen hat.
Wie soll ich meinen Freund den von dieser Meinung abbringen?

Vielleicht sollte ich wirklich am besten gehen.
Problem arbeite Vollzeit und mein Partner auch. Betreuung vom Kind wäre gegeben, aber ich kann den Sohn doch nicht dem Vater entziehen, das ist ein totales Papakind.

Die Vorstellungen die er hat kann ich nicht wirklich teilen.

Beitrag von kathi.net 26.04.10 - 16:38 Uhr

#kratz

Geht es in eurer Beziehung eigentlich auch irgendwo um Gefühle? Ich hör immer nur Geld, Verdienst, Versorgungsausgleich.

Sorry, aber du hörst dich grad an wie ein trotziges Kind, das seinen Willen nicht bekommt. Wie wärs mal mit einem sachlichen Gespräch?

LG Kathi

Beitrag von stubi 26.04.10 - 17:27 Uhr

Ähm ja, wenn eure Liebe von einem Ehevertrag abhängt, dann solltest du wirklich gehen.
Wenn alles sonst super läuft, dann belasse es so und heirate ihn nicht, wilde Ehe ist doch keine Schande mehr.

Alternativ: er kauft das Haus, auch wenn er es erst während der Ehe kauft und allein im Grundbuch steht, bleibt es sein Haus, du hast keinen Anspruch darauf, eben nur auf die Hälfte des Zugewinns (sofern vorhanden).
Auf den Versorgungsausgleich würde ich nicht verzichten (sofern das rechtlich überhaupt möglich ist).

Also genug Alternativen, aus denen nur DU allein wählen kannst:
1.Trennung, weil nicht deine Vorstellung von einer gemeinsamen Zukunft
2. zusammen bleiben, aber nie heiraten
3. heiraten mit Ehevertrag, der aber von einem Anwalt deiner Wahl auf Herz und Nieren zu prüfen wäre
4. heiraten und alles unterschreiben, was er dir vorlegt und im schlimmsten Falle komplett mit leeren Händen dastehen (betrifft nicht nur eine eventuelle Scheidung, kann auch durch krankheit etc. sein)
5. heiraten und auf Eigentum verzichten, somit braucht es keinen Ehevertrag

Rede mit deinem Partner über deine Vorstellungen einer gemeinsamen Zukunft. Sollte er eine Zukunft nur nach seinen Wünschen planen und dich außen vorlassen, dann würde ich eine Trennung in Erwägung ziehen, weil das dann erfahrungsgemäß eh nicht lange hält, weil du immer unzufrieden sein wirst. Du hast bereits eine Vollzeitstelle, das ist viel mehr, als andere Mütter haben und sich genau deshalb nicht trennen (können), weil sie einfach Angst vor der Zukunft haben. Und wenn er erstmal Unterhalt für das gemeinsame Kind zahlen muss, ist unter Umständen der Traum vom eigenen Haus eh schnell ausgeträumt.

Beitrag von apfeltasche 26.04.10 - 23:52 Uhr

Ihn verlassen daswegen würde ich nicht.
Aber mich würde stüzig machen wie er sich klever absichern möchte damit du am Ende (fals kommt) lehr ausgehst!
Wenn er seiner Geld nur ins Haus steckt beispiel Raten für die Bank,versicherungen ,Auto,Reparaturen oder neu anschafung fürs Haus und du dein teil Beispiel für Essen,Strom,alles was man im Haus braucht,Kinder Hobys,Freihzeit dann hat er dummen gefunden.
Sicher ist für dich billiger im sein Haus zu Wohnen aber eigentlich nicht,du gehst Arbeiten und hast am ende nichs und er geht Arbeiten und hat ein schönes Haus und sichere altervorsorge.
Rentenversicherungausgleich kann mann nicht verziehten alles anderes Ja aber das währe zu dumm.

Und ob das wirklich richtiger Partner ist mit dem ich dann nur wegen bilige miete wohnen würde,nein im keinem fall.

Alles in ein Topf werfen und gemeinsam wird geteilt,Heiraten nur ohne Ehevetrag .

Beitrag von VogelZeiger 27.04.10 - 09:34 Uhr

Ist doch super wenn Du brav Miete zahlst!
Er hat am Ende sein Eigentum mit Deinem Geld abbezahlt und Du gehst leer aus!
Sehr clever!
Kauft das Haus gemeinsam und bezahlt es gemeinsam.
Dann gehört es euch beiden und im Fall einer Trennung wird gerecht geteilt.
Aber alles andere ist einfach nur Ausbeutung.

Ich bin zu meinem Partner in dessen Eigentumswohung gezogen.
Als ich mich erkundigt habe, nach laufenden Kosten, hat er mir einen Vogel gezeigt.
"Soweit kommt's noch, dass die Mutter meiner Kinder mir Miete zahlt!"
Wir haben zwar einen Mietvertrag aufgesetzt aber das ist nur pro Forma.
Sollten wir uns trennen, ziehe ich halt aus.
Es ist ja seine Whg.
Aber Geld würde er von mir nie annehmen.
Er bezahlt alles rund um seine Whg und ich übernehme andere Sachen.
Jeder so wie er kann. Da ich deutlich weniger verdiene, stehen wir beide mit dieser REgelung ganz gut.

Beitrag von stormkite 26.04.10 - 17:24 Uhr

Zu meiner Vorstellung von einer Ehe (eigentlich auch schon von einer wirklich partnerschaftlichen Beziehung) ist das gemeinsame Leben und Wirtschaften.

Und das Bedeutet nun mal, das das vorhandene Geld beiden gehört, gemeinsam Entschieden wird, was mit dem Geld gemacht wird und die erworbenen Gegenstände „Familieneigentum" sind. Von einem Taschengeld, das jeder der Partner in gleicher Höhe (je nachdem was man sich halt leisten kann) zur Verfügung hat, mal abgesehen.

Vielleicht verdient dein Partner ja wirklich sehr gut, so das er tatsächlich die kompletten Raten für das Haus, 50 % der Unterhaltskosten für euer Kind und die Hälfte aller Kosten im Haushalt und für gemeinsamen Urlaub usw. tragen kann.

So das dir wirklich Vorteile durch das extrem günstige Leben in seinem Haus entstehen, und du dir entsprechende Summen auf die hohe Kante legen kannst? Oder bezahlst du für ihn laufende Kosten mit? Zahlt er dir 50 % seiner Steuerersparnis aus der günstigen Lohnsteuerklasse als Ausgleich, für deinen Verlust aus dem Steuermodell? Oder habt ihr Lohsteuerklasse 4?

Was passiert, wenn er krank oder arbeitslos wird, und die Kreditraten nicht mehr getilgt werden können? Oder wenn du - weshalb auch immer - für eine längere Zeit kein Einkommen erzielen kannst? Sorgt er dann für dich mit? Oder fährt er auf die Malediven, und du bleibst daheim?

Unterm Strich bleibt einfach die Frage: Warum wollt ihr überhaupt heiraten? Scheint mir in deinem Fall keinen Sinn zu machen.

Gruß, Kite

Beitrag von manavgat 26.04.10 - 18:29 Uhr

Du wärst bekloppt, wenn Du das unterschreibst!

Ich würde einen Ehevertrag aufsetzen lassen mit der Regelung, dass das Haus im Falle einer Scheidung bei ihm verbleibt und Du ein Anrecht hast auf den Zugewinn, der dann so und so an Dich gezahlt wird.

So geht es jedenfalls nicht!

Gruß

Manavgat

Beitrag von petunia72 26.04.10 - 21:03 Uhr

Hallo,

ich frage mich WARUM Ihr denn heiraten wollt?

Wenn ihr kein Kind hättet würde ich sagen, dass so ein Ehevertrag schon okay ist (wobei ich auch glaube, dass man auf den Versorgungsausgleich nicht verzichten darf)....WENN ihr wirklich gleichberechtigt seid und das Finanzielle ordentlich geregelt ist.

Also, wenn Du nicht neben Vollzeitjob noch alleine den Haushalt schmeisst, Du die bist die die Einkäufe bezahlst und die Stromrechunungen und der Herr dafür die Autokreditraten übernimmt... dann stehst Du am Ende mit nichts da und ihm gehört außer Haus auch noch das Auto, die Stereoanlage usw.

Aber wirklich gerecht finde ich das Modell auch nur, wenn beide etwa gleich verdienen, bzw. einer so exorbitant mehr, dass man sich fragen müsste, warum jemanden 3 Millionen als Zugewinn nach einem Jahr Ehe zustehen, aber das nehme ich jetzt mal nicht an!

Da ihr aber ein Kind habt frage ich mich, wie das im Detail geregelt ist?

Wer übernimmt denn den Großteil der Betreuung? Hast Du die gleichen Karrierechancen wie er? Meist steckt ja ein Partner zurück, wenn ein Kind da ist.

Wie wird alles um das Kind finanziert? Wer zahlt das?

Wenn Du wegen des Kindes "nur" in der Lage bist Deinen Job auszuüben, aber keine Chancen auf Weiterentwicklung hast, während er die dicke Karriere macht würde ich sicher keinen Ehevertrag unterschreiben.

LG Tina

Beitrag von durcheinander80 27.04.10 - 08:26 Uhr

Hm, also sorry, aber das stimmt mich schon alles sehr nachdenklich...

Soweit ich verstanden habe ist es doch auch sein Kind, oder?
Was ist wenn weitere Kinder kommen?

Ich würde mir einen Anwalt besorgen, mit dem ich zunächst mal einen Ehevertrag nach meinen eigenen Interessen aufstelle und dann dran arbeite...

JEDE Beziehung, und sei sie auch noch so glücklich, hört scheinbar bei Finanzen auf.

Eine Beziehung ändert sich doch auch im Laufe der Jahre, mal verdient der eine, mal der andere besser, mein Partner ist nun auch sehr plötzlich in die kurzarbeit gekommen und hat finanzielle Einbußen, da würde ich ihn auch nicht alleine lassen mit dem Geld.

Vielleicht seit ihr noch nicht soweit zum Heiraten....ich glaube, rechtlich bist du momentan unverheiratet noch besser gestellt (bzgl. Unterhaltspflicht fürs gemeinsame Kind) als verheiratet und durch einen Vertrag gegeiselt...

Beitrag von mansojo 27.04.10 - 09:40 Uhr

Hallo,

wir haben auch ein Ehevertrag
in erster Linie um privates und geschäftliches zu trennen

auch wir haben beschlossen jeweils kein Versorgungsausgleich zu zahlen

unser häuschen haben wir gemeinsam gekauft und zahlen auch gemeinsam ab
wir haben im vertrag festgehalten das das Haus im falle einer trennung defintiv verkauft wird auch wenn einer es halten könnte


setzt euch zusammen und sprecht alles objektiv durch
versuch sämtliche emotionen draußen zu lassen

lg manja

  • 1
  • 2